Unsinn Zeitumstellung - Petition | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Unsinn Zeitumstellung - Petition

MikeWölle

Mitglied
Hi, ich habe mich weiter oben ja schon als glühender Anhänger der Sommerzeit geoutet und ich habe auch kein großes Problem mit der Umstellung, was ist schon eine Stunde, ein lächerliches 1/24 zigstel eines Tages. Nóch lieber wäre mir allerdings die durchgehende Sommerzeit das ganze Jahr über, da könnte ich das Licht und auch die Dunkelheit besser nutzen.

CS Mike
 

Knapp_Manfred

Mitglied
Hallo

Alle beklagen sich wegen 1 Std hin und her, und keiner Fragt die Tiere Haustiere, Hunde,
Zuchttiere, Kühe, Sauen, Pferde, die müssen sich ans Menschen anpassen, Hüher Stehen so wie so immer um 5 Uhr auf.

Die Umstellung der Zeit hat was mit Energie Sparen zu tun.

Manfred
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

HeikeR

Mitglied
Hallo Eric, Hallo Winnie, Hi@all,

habe soeben mit unterschrieben!
Die Zeitumstellung ist den mündigen Bürgern in Deutschland ja zwangsweise aufgedrückt worden!
Somit brauchen wir uns auch nicht weiter bevormunden zu lassen!

Grüsse & CS.
Thomas
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

winnie

Mitglied
Moin Mike!

> Nóch lieber wäre mir allerdings die durchgehende Sommerzeit das ganze Jahr über, da könnte ich das Licht und auch die Dunkelheit besser nutzen.

Das gleicht sich übers Jahr sowieso wieder aus, egal ob Winter- oder Sommerzeit. Somit ist Deine Aussage i.Gr. Nonsens.

Wichtig ist, daß die Uhrzeit in irgendeiner sinnvollen Weise dem Sonnenstand entspricht. Dazu wurde vor 120 Jahren die Zonenzeit - für Deutschland die MEZ - eingeführt, und nicht etwa die Sommerzeit. Letztere war nur eine Maßnahme in Kriegszeiten - und die sind lange vorbei.

Tip: Vielleicht fängste im Sommer mal 'ne Stunde früher an zu arbeiten, dann haste auch abends länger Licht und Zeit zum Rumkacheln mit Frauchen und Hundchen im Cabrio! :super:
 

MikeWölle

Mitglied
Hallo Winnie,

versuch einfach das Beste aus Dir herauszuholen und konzentriere Dich auf das Beobachten und das Verfassen interessanter Beobachtungsberichte, das kannst du ja sehr gut und wird hier auch geschätzt und ist unbedenklich.
CS Mike
 

Rolf_Nicolay

Mitglied
Hi an alle

also ich bin alt genug um mich auch ausgiebigst an die Zeiten ohne Sommerzeit zu erinnern. Ich bin daher eigentlich ein Freund dieser, obwohl eine Abschaffung mir nun auch nicht gerade große Verlustgefühle bescheren würde.
Auch im Alter von knapp 63 Jahren jedoch, habe ich die oftmals beschriebenen Symptome niemals bemerkt, schon garnicht dann am Montag, also nach der zweiten Nacht. Man bedenke auch dass eine Stunde ja nun mal gerade 4% sind, was für mich eine Änderung deutlich unterhalb der normalen Streubreite ist und von der ich bezweifle dass sie der Körper überhaupt merkt.
Einzig, irgendeine Uhr vergißt man immer, jetzt letztens die Uhr im Auto, ich war´s gewöhnt dass diese sicht selbst umstellt, was bei dem Auto meiner Frau wohl nicht der Fall war.

Gruß
Rolf Nicolay
 

Radfahrer

Mitglied
Hallo Rolf,

Zitat von Rolf_Nicolay:
Man bedenke auch dass eine Stunde ja nun mal gerade 4% sind, was für mich eine Änderung deutlich unterhalb der normalen Streubreite ist und von der ich bezweifle dass sie der Körper überhaupt merkt.

doch. Ich komme in der Früh´ wenn´s noch dunkel ist unheimlich schwer in die Gänge. Und genau das passiert im April, es ist morgens durch die Zeitumstellung wieder dunkel. Die Stunde mehr am Abend ist für die Katz, da kann man bei dem sprichwörtlichen Aprilwetter nicht draußen sitzen. Im Sommer sitzen die Leute auch bei Dunkelheit draußen, d.h. zusätzliche Stunde ist überflüssig wie ein Kropf.

Gruß Uwe
 

winnie

Mitglied
Moin Eric!

Ich denke, der Zähler würde nicht die "Auswärtigen" mitzählen, wenn die nicht zur Geamtmenge der erforderlichen Unterschriften beitragen. Anders macht diese Doppelzählung keinen Sinn.
 

Eric_Darmstadt

Mitglied
Moin (Micha),

egal, es ist geschafft, nun 50.129 Unterstützer in Deutschland, weiter steigend.
Danke auch an die Unterstützer hier im Forum!
Mal sehen, ob es auch was bringt?

Gruß Eric
 

DerJürgen

Mitglied
Hallo an Alle!
Hier wurde ja seit gut sieben Jahren nix mehr geschrieben.
Also, im kommenden März ist es wieder soweit. Die Uhren werden erneut eine Stunde vor gestellt und es fehlt wieder eine Stunde in der Zeitplanung.
Mich macht die ewige Hin- und Herstellerei auch so langsam mürbe.
Gut ist, dass man an Hand dieser Petition das allgemeine Uhr-Umstellen sein lassen will. Nun muss man sich nur noch einigen, ob man lieber die Sommerzeit oder die Winterzeit dauerhaft beibehalten möchte. Ich wünsche mir, dass es bald soweit ist und die Umstellerei ein Ende findet.
Ich finde, - es wir Zeit!
VG, Jürgen
 

MeisterDee

Mitglied
Mir hat die Zeitumstellung eigentlich noch nie etwas ausgemacht. Vielleicht war ich manchmal, wenn die Uhr vorgestellt wurde, an dem Sonntag ein Bisschen weniger ausgeschlafen, aber dass ich das bewusst als störend wahrgenommen hätte... daran kann ich mich nicht erinnern. Es ist mir schlichtweg egal. Also wirken bei mir nur die positiven Effekte der Umstellung.

Ich persönlich finde daher die Diskussion über die Umstellung unnötig.
Menschen, die sensibler auf die Umstellung reagieren, werden das natürlich anders sehen......

Allerdings müssten sich diese Menschen auch Gedanken machen, ob sie außerhalb des Heimatlängengrades ihren Urlaub verbringen wollen. Das müssten diese Menschen dann konsequenterweise genauso ablehnen. Hobbyastronomie dürfte auch flach fallen, denn das beeinflusst den Tag-Nacht-Rhythmus sicher deutlich heftiger, als zweimal im Jahr ein Stündchen vor oder zurück.

Von mir aus kann alles so bleiben, wie es ist. .........dann lohnt sich auch meine Funkuhr.........

CS

Dietmar
 

Tobyas M

Mitglied
Mir ist auch die Zeitumstellung [zensiert]egal. Es haben "beide Zeiten" ihre Vor- und Nachteile. Wenn das ganze in den Medien keine so große Bühne hätte, würden sich bestimmt weniger Menschen drüber ärgern. Eigentlich wollten die Politiker die Zeitumstellungen schon länger abschaffen und ich denke das das eine Endlosdiskusion wäre. Außerdem kann man eh nichts jedem recht machen! Alo: Man kommt auf keinen grünen Zweig (meiner Meinung nach).
Astrofans müssten eigentlich froh sein, wenn es früher DUNKEL wird und nicht länger hell... :alien:
Frühaufsteher?:alien::p
CS Tobias
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Sonst hätte ich mir diesen Winter die Kugel geben müssen...
Nun, in Ermangelung nämlicher Kugel samt einer Vorrichtung, diese auf lebensbedrohliche Geschwindigkeiten zu beschleunigen bin auch ich noch am Leben... :cool:

Corona gepaart mit Dauergewölk, schlimmer gehts nimmer.
Erstens bin ich Wiener, und zweitens als solcher und überhaupt gelernter Depressiver. Dermaßen gerüstet kann ich jegliche Corona-Unbill mit wahrscheinlich derselben Inbrunst nicht nachvollziehen, wie andere Menschen die Debatte um die Zeitumstellung. Diese wiederum ist mir ganz im Gegensatz zu Corona ein echtes Greul. Welcher Neandertaler wäre auf die Idee gekommen, die innere Uhr, kaum dass sie gut und stabil läuft, immer wieder willkürlich umzustellen. Das schaffen nur wir zivilisierten, getakteten Cro Magnons. :devilish:

Eigentlich wollten die Politiker die Zeitumstellungen schon länger abschaffen
Was der beste Garant dafür ist, es nie zu tun.


Ich geh derzeit wie auch die letzten 30 Jahre meistens so gegen 2:00 morgens ins Bett, also eher nicht wirklich... :D

Aber wenn auf der Sternwarte die feucht-fröhlichen Abendrunden in gemütlicher und sozialkontaktfreudiger Sommer-Stimmung warten müssen, bis es gegen Mitternacht zu vielleicht endlich mal dunkel wird, darf man - wie soll man sagen - bereits die Adaptionsfähigkeiten da und dort ein wenig bezweifeln. Nicht umsonst steigen einige auf Astrofotografie um, denn die Kamera kann dann eventuell noch scharf stellen... :p;)

Lange und helle Sommerabende scheinen also oftmals mehr sozial denn astronomisch wertvoll zu sein...

lg
Niki
 

Martin_B

Mitglied
Wenn jemand in den Urlaub fliegt in eine andere Zeitzone, regt man sich komischerweise darüber nicht auf.
Wenn man 2x pro Jahr die Uhr umstellt, dann schon. Verstehe ich nicht. Muss ich aber auch nicht ;)
 

axelm

Mitglied
Hallo,

auch wenn ich nicht aus Wien komme: Ich bin ganz auf Nikis Seite!

Was war das doch früher schön, im Sommer abends noch bei Kerzenlicht draußen zu unter dem Sternenhimmel zu sitzen...

Heute, wo es nicht vor Mitternacht halbwegs dunkel wird, haben sich selbst am Wochenende die meisten Frunde und Bekannten schon lange auf den Weg nach Hause gemacht ... und wenn man selbst morgens beruflich bedingt bereits wieder um kurz nach 5 Uhr aufstehen muss, ist so an so etwas unter der Woche schon gar nicht zu denken.

Ganz zu schweigen davon, dass zumindest ich in den hellen Sommernächten nicht wirklich gut einschlafen kann. ...und bei den letzten heißen Sommern ist "abends einfach die Rollos runtermachen" da nicht wirklich eine Alternative.

Ich bin für die ganzjährige Winterzeit! Dabei ist es mir egal, ob es früh morgens noch lange dunkel ist - auf der Arbeit sitze ich eh' bei künstlicher Beleuchtung vor dem Rechner und am Wochenende schlafe ich aus, dann ist es sowieso schon hell, wenn ich aufstehe. ;)

Gut, dass bisher noch keine die Mär vom Energiesparen hier gebracht hat. Wie das Umweltbundesamt nämlich auch letztes Jahr mal wieder mitteilte: "Weniger Energie wird dadurch nicht verbraucht." Das deckt sich übrigens auch mit den Erfahrungen aus den beiden Weltkriegen - von 1916-1919 bzw. 1940-1949 gab es nämlich schon einmal eine Sommerzeit in Deutschland - von 1947-1949 von Mitte Mai bis Ende Juni sogar +2 Stunden.

Viele Grüße,
Axel
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Wenn jemand in den Urlaub fliegt in eine andere Zeitzone, regt man sich komischerweise darüber nicht auf.
Doch, und wie! Deswegen reise ich nur mehr nach Norden oder Süden. Der Rest der Welt kann mir samt ihren Zeitzonen gestohlen bleiben. :D

Ich bin für die ganzjährige Winterzeit!
Absolut. Dieser schlichte Satz wäre in meinen Augen die kürzeste, relevante Antwort auf die gesamte Diskussion. :y: Der Sinn von aussagen wie: "ich bin für die Sommerzeit, weil es länger hell ist" hat sich mir nie erschlossen. Die Natur und die Erdrotation kümmert sich sowieso nicht um unsere verblödete Uhrenstellerei... die legt nur fest, wann und wie ausgeschlafen wir zu gewissen Zeiten wir morgens zur Arbeit erscheinen müssen. Was ist so toll dran, dass es angeblich "länger hell ist", wo es doch nie von der Uhrzeit abhängt, wie lange es hell ist...:rolleyes: jeder kann auch bei geltender Winterzeit im Sommer genauso lange draußen sitzen, bis es dämmert, egal, was unsere Uhren anzeigen... aber gut, da bin ich ganz bei Martins Satz: "Verstehe ich nicht. Muss ich aber auch nicht ;)"

Heute, wo es nicht vor Mitternacht halbwegs dunkel wird, haben sich selbst am Wochenende die meisten Freunde und Bekannten schon lange auf den Weg nach Hause gemacht ...
Das ist der Punkt.

lg
Niki
 

axelm

Mitglied
Wenn jemand in den Urlaub fliegt in eine andere Zeitzone, regt man sich komischerweise darüber nicht auf.
Wenn man 2x pro Jahr die Uhr umstellt, dann schon.

Hallo Martin,

Du sagst es doch gerade selbst: "in eine andere Zeitzone"! Innerhalb der Zeitzone selbst, stimmt es dann vor Ort aber doch wieder: Gegen 12:00 Uhr Mittags steht die Sonne am höchsten, Sonnenauf- und -untergang liegen zeitlich symmetrisch davor bzw. dahinter und 0:00 Uhr Mitternacht auf der Uhr ist wirklich "mitten in der Nacht". Das was Du meinst ist die Zeitverschiebung - Stichwort: Zeitzonen, die eben genau dafür eingeführt wurden, dass es immer +/- 12:00 Uhr ist, wenn die Sonne am höchsten steht. Mit dem daraus bei Fernreisen resultierenden "Jetlag"...

Ansonsten liegt es aber wahrscheinlich auch daran, dass man sich das im Urlaub freiwillig antut und man es nicht (wie bei der Sommerzeit, mit ihren oben geschilderten Folgen) "von oben aufdiktiert" bekommt. Ist zumindest bei mir so...

Wobei meine Lieblingsurlaubsländer Schottland und Südafrika sowieso nur maximal +/- 1 Stunde von der MEZ entfernt sind. Ansonsten geht's zum Schnorcheln entweder in die Karibik oder auf die Melediven - sind zwar -5 bzw. +4 Stunden, aber da hielt sich der Jetlag (zumindest bei mir bisher) immer in Grenzen...

Gemeckert habe ich übrigens über die Zeitzonen bisher nur einmal - und zwar in Spanien! Die haben dort nämlich auch die MEZ/MESZ und daher wird es abends dort noch mal knapp 1/2 Stunde später dunkel als zu Hause. Wenn man dann mit astronomisch weniger ineressierten zusammen unterwegs ist, ist es schon blöd, dass man abends lange warten muss, bevor man beobachten kann. Entsprechend ist man dann (spätestens nach der dritten Astronacht in Folge) morgens noch nicht so ganz ausgeschlafen, wenn die anderen wieder Tagesprogramm machen wollen... :(

Bis dann,
Axel
 

michel21

Mitglied
Wenn jemand in den Urlaub fliegt in eine andere Zeitzone, regt man sich komischerweise darüber nicht auf.
Wenn man 2x pro Jahr die Uhr umstellt, dann schon. Verstehe ich nicht. Muss ich aber auch nicht ;)

Moin.

Vielleicht sind die, die sich aufregen auch die, die nicht nicht in den Urlaub in andere Zeitzonen fliegen.
Ich z.B.
Ansonsten mag ich die Umstellung auch nicht besonders. Dazu habe ich drei kleine Kinder im Kindergartenalter bzw. Grundschulalter. Es dauert immer ein paar Tage, bis sich wieder ein geregelter Schlafrhythmus einstellt.
Spaß macht das nicht.

Wenn ich wählen könnte, dann bitte dauerhafte Normalzeit...

Viele Grüße,
Michael
 

Terrorernie

Mitglied
Ich muss meine Uhren gar nicht umstellen!
Also keine Aufregung von meiner Seite.

Die sind alle Funk- oder Computergesteuert, null manueller Eingriff notwendig! Geht ohne dass ich was machen muss.

;)
 

maximilian

Mitglied
Hallo!
Dazu habe ich drei kleine Kinder im Kindergartenalter bzw. Grundschulalter. Es dauert immer ein paar Tage, bis sich wieder ein geregelter Schlafrhythmus einstellt.
Spaß macht das nicht.
Wir haben zwar nur ein Kind (das auch schon mit der Schule fertig ist), aber zu seinen Schulzeiten war es immer so, dass es unter der Woche um sieben Uhr aufstehen musste und dafür dann samstags und sonntags bis elf Uhr geschlafen hat. Das ist eine Umstellung von 4 Stunden und das auch noch 50 mal im Jahr... Und eine Stunde zweimal pro Jahr soll ein Problem sein?

Grüße
Maximilian
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Noch schlimmer als das hin und her zwischen Winter- und Sommerzeit wäre allerdings ein geografischer Flickenteppich von individuellen Zeitzonen in Mitteleuropa.

Zitat von Comety:
Das wird auch nach einem evtl. Wegfall des Umstellens wieder Diskussionen geben. Los geht es ja schon, wenn nun jedes Land selbst festlegt, ob es "Sommerzeit" oder "Winterzeit" dauerhaft wählt.
Wo sowas hinführt, habe ich in Arizona erlebt, und darüber hier auch schon mal berichtet:

Daylight Saving Time

In USA heißt Sommerzeit Daylight Saving Time - Dass dieses Konzept auch dort kontrovers ist und zu teilweise abstrusen Situationen führen kann, musste ich - wie berichtet - mal selber erfahren.

Arizona Time Zone

Arizona Local Time Details: Standard Mountain Time Zone (UT-7h). Most of Arizona (incl. Hopi Nation) does NOT utilize Daylight Saving Time and stays on standard time year round. The Navajo Nation does observe daylight saving time.

Navajo Nation

Daylight Saving Time: The Nation is the only region within the state of Arizona that observes Daylight Saving Time (DST); it does this to have consistency among its peoples, as some of the Nation is located within the boundaries of two other states that observe DST. The remainder of Arizona, including the Hopi Reservation, is the only area of the continental United States that does not change its clocks.

Hopi Reservation

The Hopi Reservation, like most of Arizona but unlike the surrounding Navajo Nation, does not observe Daylight Saving Time.

Navajo_Nation_Map.jpg

Quelle: wikipedia.en
 

Martin_D

Mitglied
Ohne Sommerzeit wäre es gerade im September und Oktober schon so früh dunkel, dass etwa Sport im Freien nach der Arbeit schwieriger oder gar nicht mehr möglich ist. Somit würde die Abschaffung der Sommerzeit in diesem Zeitraum die Lebensqualität vieler schon etwas beeinträchtigen.

Ich verstehe aber auch diejenigen, die sagen, dass es bei dauerhafter Sommerzweit im Winter zu spät hell ist und das gerade für Schulkinder ein Problem ist.

Von daher bin ich der Meinung: Der aktuelle Status Quo ist nicht der schlechteste Kompromiss.
 

michel21

Mitglied
Hallo Maximilian,

ja, das ist ein Problem.

Du kannst deine 1-Kind-Situation auch nicht als Maßstab nehmen. Genau genommen habe ich hier sogar 4 Kinder im Haushalt. Nur ist das vierte Kind noch ein Baby, dem ist die Zeitumstellung sicher egal. Aber glaube mir, vier kleine Kinder sind sehr arbeitsintensiv, da kommt jede kleine Störung schnell zum Tragen.

Auch schlafen meine Kinder am Wochenende leider nicht so lange wie dein Einzelkind. Nein, sie haben ihren Rhythmus und stehen immer früh auf. Wenn das erste Kind um 07:00 Uhr wach ist, dann dauert es nicht lange und die anderen sind ebenfalls wach.
Ich versuche sie nach der Umstellung früher ins Bett zu bringen, nur können sie dann noch nicht einschlafen. Trotzdem müssen sie am nächsten Morgen eine Stunde früher hoch.
Das bedeutet, dass sie einige Tage unausgeschlafen und deshalb tagsüber quengelig sind. Das stört bei 4 Kindern dann doch.
Das kannst du mir gerne glauben.

Aber klar, ich verstehe durchaus, dass die Tageslänge vielen entgegen kommt. Ich möchte aber ungern als Querulant wahrgenommen werden, nur weil ich zugebe, dass mir die Zeitumstellung mehr Nach- als Vorteile bringt.

Viele Grüße,
Michael
 

eckehardt70

Mitglied
Hallo Michael,

genauso kenne ich das! Es braucht einige Tage, bis mein Sohn sich an die Zeitumstellung gewöhnt hatte. Für mich bedeutete das tiefe Ringe unter den Augen.
6:30 war mein Sohn wach und das an jedem Wochentag! Nun ist er 9 Jahre und schläft am WE auch mal aus, bis ca. 8 Uhr ;-).
Wie es nur funktioniert hat, bevor man die Sommerzeit eingeführt hat? Muss wohl recht lebendsfeindlich gewesen sein. Kurzum, ich brauche keine Zeitumstellung und wenn dann die Normalzeit, weil die für meinen Ort am besten zum Sonnenstand passt und zum Hobby sowieso.

Gruß Thomas
 
Oben