Unsinn Zeitumstellung - Petition | Seite 4 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Unsinn Zeitumstellung - Petition

axelm

Mitglied
Hallo Simon,

dann solltest Du aber doch am besten in Richtung Äquator umziehen, da dort die Tage das ganze Jahr über gleichlang sind (*).

Ansonsten würde das ja bedeuten: Im Winter hätten wir knapp 8 Stunden Tageslicht mit entsprechen kurzen Arbeits-/Öffnungszeiten und im Sommer dafür 16 Stunden mit entsprechend langen Arbeits-/Öffnungszeiten. Für den Arbeitgeber theoretisch egal - im Schnitt stimmt die mittlere Arbeitszeit über's Jahr gerechnet ja wieder. In der Praxis werden im Winter dann aber weniger Dinge produziert, als im Sommer. Ob das mal so gut ist? Für die Arbeitnehmer wird's im Winter entspannt und im Sommer stressig - o.k. gleicht sich über's Jahr gerechnet auch wieder aus... ;)

Diese Rechnung mit den unterschiedlichen Arbeitszeiten über's Jahr ging sicherlich früher mal auf, als fast alle noch in der Landwirtschaft tätig waren. Da war im Sommer meist mehr auf den Feldern zu tun, so dass man sowieso mehr arbeiten musste als im Winter. Aber spätestens seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind immer mehr Leute mit Arbeiten beschäftigt, die nicht zwingend von den Jahreszeiten abhängen. Dann kommt es halt vor, dass man im Winter schon arbeiten muss, wenn es noch/schon wieder dunkel ist. Dafür hat man aber halt auch im Sommer den "Luxus", dass es morgens vor bzw. abends nach der Arbeit schon bzw. noch hell ist. Die meiste Zeit über in der Geschichte der Menschheit war das aber nicht so! Da kannte man keine "Freizeit", so wie wir sie heute haben...

Viele Grüße,
Axel

*) ...aber dann auch bitte nicht beschweren, dass es dort tagsüber zu warm und schwül ist. :)
 

steins-ursel

Mitglied
Das finde ich sehr schade, ich bin übrigens auch ein dummer Bauer vom Lande.
Hallo,
ich wollte es auch nicht glauben, wie schnell man auf allgemeinen Plattformen in eine Schublade gesteckt worden war, wenn man nicht der vorherrschenden Meinung im Thread war. Daher auch das sinngemäße Zitat.
Ich hoffe doch sehr, dass das nicht hier passiert ist?
Würde mich wundern. Ich teile nämlich deine Meinung über den Umgang hier.
Nein, hier definitiv nicht.
 

klawipo

Mitglied
Hallo,

also ich kann mit Sommerzeit und Normalzeit leben, ohne Sommerzeit aber auch. Das Verbleiben in der Sommerzeit fände ich für viele dagegen sehr unangenehm. Kinder müssen dann monatelang im Dunkeln zur Schule gehen. Man kann natürlich sagen man verschiebt dann alles Mögliche im Winter nach hinten, aber dann kann man auch gleich bei der Zeitumstellung bleiben.

VG Klaus
 

Ehemaliges Mitglieder [6370]

Hallo,
wenn der Sonnenaufgang den Tagesanfang und der Sonnenuntergang das Tagesende markiert, wie wäre es damit, im Sommer statt nur acht Stunden zu arbeiten, gleich mal vierzehn. Selbstredend mit Überstunden - Zuschlägen. Im Winter dann nur fünf Arbeitsstunden. Weihnachtsgeld, wo noch üblich, richtet sich nach dem Dezemberlohn. Urlaubsgeld zum Ausgleich dafür nach dem Junilohn. Aber diese Zuschläge sind ja ohnehin weitgehend abgeschafft.
Wenn dann im Winter bevorzugt krank gefeiert wird, kommt das auch günstiger, weil weniger Krankengeld gezahlt wird.
Besonders profitable Firmen können ab Spätherbst in, natürlich unbezahlte, Betriebsferien gehen. Die Arbeitnehmer können dann auf den Malediven Urlaub machen und haben keine Probleme mit der Zeitumstellung.
Aber ich bin natürlich ein Spinner.
Grüße
*entfernt*
 

Demokrat

Aktives Mitglied
wenn der Sonnenaufgang den Tagesanfang und der Sonnenuntergang das Tagesende markiert,
:y:

Ich bin für die Wiedereinführung des Hahns.
Hähne krähen ohne Uhr und ohne politische Diskussionen erstaunlicherweise mühelos und unbeirrt dann, wenn der Tag beginnt, unabhängig davon, wie und warum andere Spezies den Tagesbeginn zu Zeiten festsetzen, an denen der natürliche Tag nachweislich nicht beginnt.

Wenn er kräht, wird aufgestanden. Was wir noch brauchen würden, wäre wahrscheinlich ein Abendhahn... weil wir sonst ewig rumtrödeln, fernsehen und gesellig trinken, obwohl es schon dunkel ist und längst Schlafenszeit. Die Natur schenkte uns eine schief stehende Erdachse und damit jede Menge Abwechslung mit Jahreszeiten und verschiedenen Taglängen, der Mensch schenkte der Natur die Uhr, eine festgenagelte Arbeitstaglänge und das elektrische Licht, damit wir in der Nacht weiterarbeiten oder rumblödeln und uns nachher aufregen, dass alles immer so anstrengend ist. :alien:

lg
Niki
 

Widukind

Mitglied
Ich finde es ein bisschen schade, dass hier ein Thema derartig ins Lächerliche gezogen wird. Kein Mensch will, dass mir solange arbeiten wie es hell ist. Schon mal bemerkt, dass auch in den Filmen über "Michel aus Lönneberga" die Bauernfamilie im Sommer zu Bett geht, obwohl es noch taghell ist? Das ist einfach normal in Schweden, sonst bekämen die ja kaum Schlaf, und Småland ist noch nicht mal so weit nördlich.
 

Ehemaliges Mitglieder [6370]

Das Problem dabei ist, daß viele Leute das Problem nicht haben und deshalb auch nicht sehen. Bei einem Falschfahrer auf der Autobahn wird deshalb gewarnt und nicht gesagt, daß alle anderen einfach umdrehen sollten, weil dann ja die Gefahr aus der Welt wäre.
 
Oben