Vaonis Stellina - vielleicht alles nur Fake was man zu sehen bekommt? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Vaonis Stellina - vielleicht alles nur Fake was man zu sehen bekommt?

TaurusM45

Mitglied
Hallo zusammen,

ich habe heute mal einen interessanten Testbericht über das Vaonis Stellina in der neuen Ausgabe von Astronomie das Magazin gelesen.
Irgendwie sind mir solche neuartigen Geräte nicht ganz geheuer. Abgesehen mal vom mangelnden Beobachtungsspaß kommen mir doch einige Zweifel.

Man kann so wie ich das verstanden habe, nur aus einer gewissen vorgegebenen Datenbank Objekte anvisieren und diese dann in mehr oder weniger guter Qualität in einer dazugehörigen App auf dem Handy anzeigen lassen. Angeblich Astrofotografie in Echtzeit???
Selbst durchgucken - Fehlanzeige

Wer sagt mir denn, dass in diesem Kunststoffgehäuse nicht irgendeine billige Optik verbaut ist, damit es irgendwie nach einen Teleskop aussieht und in Wahrheit ist darin einfach ne kleine Festplatte mit Bildern von den in der Datenbank anfahrbaren Objekte die ich dann als "selbstgemachtes" Bild aufs Handy bekomme? Technisch wäre das eine Kleinigkeit.

Ist doch ne gute Geschäftsidee. Einfach was zusammengebaut ne Festplatte rein mit tollen Bildern die mit Bluetooth oder WLAN aufs Handy funkt und den nichtsahnenden, unwissenden Anfänger vorgaukeln, er habe das Bild welches er gerade auf dem Handy sieht, selbst gemacht.
Und dann dafür 4000 Euro kassieren.

Um das Gegenteil beweisen zu können müsste man schon das Ganze auseinanderschrauben und Hard sowie Software genau unter die Lupe nehmen. Aber wer traut sich das schon bei einem 4000 "Teleskop"
Ich möchte hier nichts und niemandem etwas unterstellen - das ich nicht meine Absicht - aber wir vertrauen einfach blind einer solchen Kiste und sind bereit dafür so einen Haufen Geld hinzulegen.

Mag sein dass das alles Quatsch ist was ich da schreibe aber dennoch bleibt bei mir der Zweifel über den Nutzen und den Spaß an der Astronomie bei dieser Art von "Teleskop"

Wie denkt ihr über solche Geräte? Bin sehr gespannt.
Beste Grüße
Andreas
 

VisuSCor

Mitglied
in Wahrheit ist darin einfach ne kleine Festplatte mit Bildern von den in der Datenbank anfahrbaren Objekte die ich dann als "selbstgemachtes" Bild aufs Handy bekomme? Technisch wäre das eine Kleinigkeit.

Ist doch ne gute Geschäftsidee. Einfach was zusammengebaut ne Festplatte rein mit tollen Bildern die mit Bluetooth oder WLAN aufs Handy funkt und den nichtsahnenden, unwissenden Anfänger vorgaukeln, er habe das Bild welches er gerade auf dem Handy sieht, selbst gemacht.
Und dann dafür 4000 Euro kassieren.
Mag sein dass das alles Quatsch ist was ich da schreibe
So sehe ich das ... Deine Ausführungen sind mir etwas zu unausgegoren, als dass ich dazu etwas beitragen wollte - ehrlich gesagt.

CS.Oli
 

casati

Mitglied
Hallo Andreas,

das eigentliche Thema heißt ja Live-Stacking. Wenn man schon Teleskope besitzt, dann ist die Anschaffung einer Atik Infinity oder ZWO294C die günstigere Lösung. Immerhin ist man dann für 1/4 des Preises nicht an die Öffnung des "Fertigproduktes" gebunden.

Da ich erst am Anfang meiner Tests mit der SV305 stehe, will ich sie nicht zu früh loben - aber erste Ergebnisse an M51 mit Automatic Exposure lassen hoffen, dass das dann auch zu 3,75% des Preises der Stellina-Kamera geht.

Ich erreiche dann den gleichen Effekt mit ST80/400 auf SkywatcherDiscovery Wifi GOTO mit SkySafari Support.
Auswählen -> automatisch anfahren -> anschauen.

Gruß,
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

mbba18

Mitglied
Hallo Andreas,

nach dem ich den Artikel gelesen habe dachte ich mir wer hat an so was Spaß?
Wohl nur die angesprochene Zielgruppe mit der Penthouse-Terrasse.
Alles sehr hipp und trandy und mein iPad kann auch noch was anderes als Aktienkurse verfolgen ;).

Nicht das ich nicht auch gern was neues ausprobiere (im Moment Live-Stacking) und auch ein iPad habe.
Aber mit selbsttätig astronomische Objekte beobachten hat das m.E. nicht's zu tun.

Ob da jetzt Schummel drin ist oder nicht, lass ich mal dahin gestellt.
 

Okke_Dillen

Mitglied
Hallo Andreas,

das Teil wurde mitunter leidenschaftlich hier diskutiert:

Viel Spaß bei kontroverser Lektüre ;)

Gruß
Okke
 

daaxel

Mitglied
Ich habe mich auch schon gefragt was der Reiz an diesem Gerät sein soll, da es mir persönlich erstmal sinnlos vorgekommen ist. Für mich gäbe es nur drei Gründe, den Nachthimmel zu betrachten: Ich kann mir vorstellen, Spaß dabei zu haben die technischen Herausforderungen der Astrofotografie zu meistern um schöne Fotos zu machen. Ist aber aktuell nicht mein Ziel. Am liebsten schaue mit meinen eigenen Augen und freue mich "direkt" vom beobachteten Objekt berührt worden zu sein und etwas unendlich Schönes sehen zu können. Letztlich habe ich auch Freude daran, den Blick in den Himmel mit anderen zu teilen indem ich ihnen das eine oder andere zeige.

Hier kommt, so glaube ich, das Vaonis Stellina schon ins Spiel. Es gibt eine Generation oder Gruppe von Menschen, für die werden Erlebnisse noch realer, noch schöner, wenn sie sie 1.) mit einer Kamera für die Zukunft festhalten können und 2.) diese sofort teilen können. Dabei tritt das Erlebnis selbst in den Hintergrund und das Festhalten des Moments, das Produzieren von "Content" und das Teilen von Erlebnis/Moment/Content tritt in den Vordergrund. Für viele Menschen ist das eine Freude. Vaonis bewirbt das Stellina ja auch mit dem Spruch "Share your universe".

Heutzutage ist jede Touristenattraktion im Netz in hochauflösenden Videos und Bildern zu besichtigen. Und dennoch fahren die Leute immer noch selber hin, um dann vor Ort diese Videos und Bilder zu reproduzieren. Ich selbst übe mein Hobby der Fotografie, welches mir eigentlich viel Spaß macht, fast nur im Urlaub aus. Ich kann jetzt auch nicht sagen warum nur im Urlaub, aber irgendwie reizt mich das Neue und das Schöne dazu, zu versuchen, ein schönes Foto davon zu machen. Ich mache die auch als Erinnerung und freue mich schon beim Fotografieren darauf, später auf den Moment zurückblicken zu können. Zum Ausgleich habe ich mir persönlich angewöhnt, die Orte und Objekte auch dezidiert ohne Kamera mit eigenen Augen zu betrachten, mich einfach mal hinzusetzen und mehrere Minuten nur zu Schauen.

Für "einfach nur Sterne schauen" gibt es ja schon Ferngläser und Teleskope. Aber für das einfache und schnelle Teilen auf Facebook/Instagram/WhatsApp gibt es das erst in Form des Stellina. Ich glaube, dass man mit einem Stellina immer noch sagen kann "Das Foto habe ich gemacht!", auch wenn schon extrem viel Automatik dahinter steckt. Wenn ich mit meinem Smartphone in all seiner Smartness ein Foto mache, habe das ja auch "ich gemacht". Und genau das macht das "your" in "Share your universe" aus. Durch die Wahl des Standortes, des Moments und des Objekts kreiert der Stellina Nutzer sein ganz persönliches Astrofoto. Es ist egal, dass es schon 1000x bessere Fotografien davon gibt. Dieses Foto ist seines, und er oder sie kann es mit der Welt teilen.

Mir wäre das zu wenig. Ich kann aber nach diesem Gedankengang nachvollziehen warum es einen Markt für das Stellina gibt. Und umso mehr Menschen sich mit den Sternen und unserem Universum beschäftigen, umso besser. Vielleicht will ja der eine oder andere der so ein geteiltes Stellina-Foto zu Gesicht bekommt dann auch selbst diese Schönheiten unseres Universums sehen, fotografieren und teilen. Und was ist schöner, als Schönheit zu erfahren und das mit anderen zu teilen?

Grüße,
Axel
 
Zuletzt bearbeitet:

DocHighCo

Mitglied
Hallo Andreas,

den Bericht in " Astronomie das Magazin" habe ich auch schon gelesen. Und ich war ja auch nie so richtig überzeugt von dem Konzept der Smartteleskope, aber ich glaube nicht, daß es hier nicht mit rechten Dinge zugeht. Ich denke, die Macher von Stellina&Co hatten vor ein paar Jahren die "coole" Idee ein Rund-um-sorglos-Teleskop auf den Markt zu bringen, mit dem man ohne große Vorkenntnisse Himmelsobjekte "visualisieren" kann. Natürlich wollten sie damit auch Geld verdienen und haben entsprechend eine zahlungskräftige Kundschaft anvisiert.
Nur haben sie unterschätzt, daß das was sie anbieten, quasi schon auf dem Markt erhältlich ist, wenn man danach schaut und es sich selbstzusammenstellt - sogar günstiger und teilweise noch leistungsfähiger. Deshalb müssen sie jetzt der Entwicklung hinterher rennen. Ihr Rundum-sorglos-Konzept ist jetzt eher ein Nachteil, denn man kann keine Komponente auf den neuesten Stand der Entwicklung bringen ohne die anderen anzufassen.
Das Stellina mit seine zig-minutenlangen Belichtungszeiten kann nicht mehr in Anspruch nehmen spontanes visuelle Beobachtung zu ersetzen. Was bleibt ist irgendwas , was nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Mir scheint Vaonis versucht jetzt aus dem Stellina ein halbwegs "normales" Astrofotografie-Setup zu machen mit der Möglichkeit Positionierung und Aufnahmeeinstellungen frei zu wählen, Darks und Flats zu machen, Filter einzusetzen, Rohbilder abzuspeichern und offline zu bearbeiten etc. Eigentlich all das, was jeder konventionelle Astrofotograf schon lange auch macht.
Das Stellina wird jetzt auf das Maß eines 80mm F/5 Apo-Refraktors mit IMX178 Sensor auf Alt/Az-Gotomontierung zurechtgestutzt. Das muß nicht unbedingt schlecht sein. Nur für 4000.-Euro hat man da heutzutage viele andere Möglichkeiten.

Gruß

heiko
 

mbba18

Mitglied
Hallo zusammen,

vorweg, ich bin weder bei facebook, instagram und co noch sonst in irgendeinem anderem sogenannten social-media angemeldet, außer man zählt dieses und ähnliche Foren dazu.
Man liest, hört und sieht ja genügend, was dabei rauskommt. Halbgare Informationen, absolute Falschinformationen... ... ...
Ich bin kein "Internethasser", dafür habe ich zu lange in der IT gearbeitet. Vielleicht liegt es daran, dass ich weiß welcher Schindluder betrieben werden kann.
Auch geht es mir gegen den Strich, dass Politik über tweeter betrieben wird ;).

Hier kommt, so glaube ich, das Vaonis Stellina schon ins Spiel. Es gibt eine Generation oder Gruppe von Menschen, für die werden Erlebnisse noch realer, noch schöner, wenn sie sie 1.) mit einer Kamera für die Zukunft festhalten können und 2.) diese sofort teilen können. Dabei tritt das Erlebnis selbst in den Hintergrund und das Festhalten des Moments, das Produzieren von "Content" und das Teilen von Erlebnis/Moment/Content tritt in den Vordergrund. Für viele Menschen ist das eine Freude. Vaonis bewirbt das Stellina ja auch mit dem Spruch "Share your universe".
Hab ich bis jetzt noch nie verstanden was einem das bringen könnte alles, von der ersten Frühstückssemmel bis zum letzten Furz (sorry ;) bevor ich ins Bett gehe mit der "Welt" zu "teilen".
Und ob das alles wirklich "content", also Inhalt ist, bezweifle ich arg.

Wie mir auch.
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Andreas,

ich habe heute mal einen interessanten Testbericht über das Vaonis Stellina in der neuen Ausgabe von Astronomie das Magazin gelesen.
Irgendwie sind mir solche neuartigen Geräte nicht ganz geheuer. Abgesehen mal vom mangelnden Beobachtungsspaß kommen mir doch einige Zweifel.
……….
Wer sagt mir denn, dass in diesem Kunststoffgehäuse nicht irgendeine billige Optik verbaut ist, damit es irgendwie nach einen Teleskop aussieht und in Wahrheit ist darin einfach ne kleine Festplatte mit Bildern von den in der Datenbank anfahrbaren Objekte die ich dann als "selbstgemachtes" Bild aufs Handy bekomme? Technisch wäre das eine Kleinigkeit.
ich habe den Artikel in Astronomie das Magazin nicht gelesen aber wenn einem nach dessen Lektüre tatsächlich solche Gedanken kommen wie dir stellt sich mir die Frage ob ein Artikel der offensichtlich zu solch merkwürdigen Gedanken anregt jetzt das Richtige ist um sich seine eigene Meinung zum Stellina zu bilden.
Am besten einfach mal im Netz umschauen, es gibt da mittlerweile etliche Tests und Erfahrungsberichte. Einer wurde ja schon verlinkt.
Verschiedene Meinungen sind doch ganz gut damit man die Sache nicht nur durch die Brille eines einzigen Testers sieht.

Man kann so wie ich das verstanden habe, nur aus einer gewissen vorgegebenen Datenbank Objekte anvisieren und diese dann in mehr oder weniger guter Qualität in einer dazugehörigen App auf dem Handy anzeigen lassen.
Das war tatsächlich einmal so und auch ein Punkt den ich damals heftig kritisiert hatte. Inzwischen gibt es auch einen manuellen Modus der auch ein Anfahren beliebiger Positionen über RA/ Dek Koordinaten beinhaltet.


Grüße Gerd
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Heiko,

Das Stellina wird jetzt auf das Maß eines 80mm F/5 Apo-Refraktors mit IMX178 Sensor auf Alt/Az-Gotomontierung zurechtgestutzt.
ich sehe das genau anders rum.
Die Vollautomatik des Stellina wird um einem manuellen Modus ergänzt und damit in ihren Möglichkeiten aufgebohrt.
Vergleichbar mit einer einfachen automatik Digicam die mit diversen Manuellen Einstellmöglichkeiten zu einer hochwertigen Cam die dann auch semiprofessionellem Anspruch genügt aufgerüstet wird.
Vaonis macht mit dem implementieren eines manuellen Modus eigentlich genau das was ich ja schon in vergangenen Diskussionen vermutet und mir gewünscht hatte.

Grüße Gerd
 

Horst66

Mitglied
Ich habe den Artikel gelesen, und weiß auch nicht wie man aufgrund dieses Artikels darauf kommt.

Allerdings zeigt eine solche Vermutung, wie wenig das Gerät zumindest in der ursprünglichen Version, mit visueller Astronomie zu tun hat, und das man da genauso gut eine Astronomie Fotosammlung aufs Handy laden und abrufen könnte. Fehlt nur ein bißchen "Elektiktrick" und "Abrakadabra" drumherum...

Ich weiß, meine Sicht darauf ist sehr subjektiv, aber ich bin sicher, damit nicht der Einzige zu sein...

Gruß Horst
 

MeisterDee

Mitglied
Hallo Andreas,
zum Thema Stellina und eVscope ist ja schon viel geschrieben worden, und so mancher Thread nahm einen Verlauf, der eher an einen blutigen Hahnenkampf erinnert, als an eine Diskussion unter erwachsenen Hobbyastronomen.

Zur richtigen Zeit, und mit den richtigen Teilnehmern, hätte auch Deine Frage das Potential gehabt, verbale Entgleisungen in Weiß auf Schwarz zu provozieren.

Aber noch Keiner stellte in den Raum, es könnte sich bei einem solchen Gerät um eine Art von Attrappe handeln, die nur vorgibt, echtes Himmelsgeschehen zu zeigen.

Ich nehme an, dass Du Deine „Fake-Theorie“ getrost vergessen kannst, denn erstens käme ein solcher Betrug sehr schnell heraus, was den wirtschaftlichen Ruin des Unternehmens bedeuten würde, und zweitens wäre der Aufwand, eine halbwegs überzeugend wirkende Attrappe herzustellen, ähnlich hoch, wie der Aufwand das Ganze in Echt zu bauen. Also sinnlos.

Natürlich lässt sich über den Sinn oder Unsinn eines solchen „Teleskops“ trefflich streiten.
Es gibt sicher überzeugte Befürworter und vielleicht sogar zufriedene Nutzer dieser Geräte, genau wie es überzeugte Ablehner der elektronisch unterstützten, „indirekten“ Beobachtung.

Ich bevorzuge in jedem Fall (heute) den direkten Blick durch ein Teleskop.

Ob es nun solche Dinger, die auch noch einen Haufen Geld kosten, gibt oder nicht, dürfte wohl den Meisten schlichtweg egal sein.

CS

Dietmar
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Gerd,

die Diskussionen, wie die Smartteleskope einzuordnen sind, hatten wir ja schon mal und ich will das jetzt alles nicht wieder aufwärmen. Es gibt Stellina und eVscope zu kaufen. Wer davon begeistert ist, soll das tun, darüber berichten und Bilder zeigen. Das wäre ganz interessant. Die Spekulationen können jetzt aufhören und Vergleiche anfangen. Wie das eVscope muß das Stellina jetzt im Vergleich zu Alternativen "in der freien Wildbahn" zeigen, ob es ein Produkt ist, was sich bewährt und gefragt ist.

Gruß

Heiko
 
Wer sagt mir denn, dass in diesem Kunststoffgehäuse nicht irgendeine billige Optik verbaut ist, damit es irgendwie nach einen Teleskop aussieht und in Wahrheit ist darin einfach ne kleine Festplatte mit Bildern von den in der Datenbank anfahrbaren Objekte die ich dann als "selbstgemachtes" Bild aufs Handy bekomme? Technisch wäre das eine Kleinigkeit.

Hhihihihihi,

ich musste laut lachen, als ich das gelesen habe. :LOL:
Die Vorstellung ist schon cool!
*hihihihiiiiiiii*
Vielleicht gibt es noch nicht mal ´ne Software, sondern das sind nur kleine Dias, die immer heller durchleuchtet werden. :)

Man könnte das doch ganz einfach ausprobieren:
Mit dem Stelladingsbums ein Objekt anfahren, die Belichtung starten und sofort nach Start ein Handtuch drüber werfen oder einen Eimer überstülpen.

Wenn es dann ein Bild zeigt, hast Du Recht.

:)

Amüsierte Grüße
Thomas
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben