Vergleich ES 82° 11mm mit Delite 11mm | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Vergleich ES 82° 11mm mit Delite 11mm

stefand

Mitglied
Hallo,

ich betreibe Astronomie seit vielen, vielen Jahren und meine mich bei Okularen soweit auszukennen, dass ich weiß, was mit gefällt und was ich zahlen möchte.
Nun habe ich aber ein Konstellation, welche mich vor eine Frage stellt, obwohl die Okulare unterschiedlich sind und die Wahl aufgrund dieser Unterschiede gefällt werden sollte.

Konkreter:
- Ich habe ein ES 82° 14mm und setze es gerne am TS APO 60/360 ein (vielleicht nicht ganz randscharf, aber gute Abbildung und Transmission, finde ich)
- Darunter, weil ich auch noch andere Teleskope habe, ein TV Radian 12mm

An den beiden Galaxien M81/M82 konnte ich nun aber sehr genau feststellen (hatte mir mal die Zeit genommen), was mir vorher immer mal wieder aufgefallen ist (aber nicht weiter verfolgt wurde).
Die Transmission meines Radian 12mm scheint schlechter zu sein (Kontrast schließe ich bei Radian einfach mal aus), als die des ES 14. Letzteres zeigte mehr von den Rändern der Galaxie, sie waren subjektiv größer, was ja aufgrund der geringeren Vergrößerung gar nicht sein dürfte. Daher und weil ich es schon länger im Visier habe, möchte ich das Radian 12mm gegen ein 11mm Okular austauschen. Da gibt es das TV Delite (62° EGF) und das ES 11mm (82° EGF). Über das ES 82 11mm habe ich viel Gutes gelesen und es kostet gut die Hälfte des Delite (165€ / 319€). Wäre das ES 11mm so gut, wie das ES 14mm Okular aus der gleichen Baureihe, könnte ich es mir vorstellen. Aber: Die Delites (habe nur das 4mm, sonst Radians) sollen sehr gut sein - was auch immer das heißen mag. Bei Transmission und Kontrast würde ich zwar nicht das doppelte des ES erwarten, aber wenn ich besagte Galaxien ansehe, möchte ich im Delite spürbar 'mehr' sehen. Sei es die Transmission, sei es der Kontrast. (Dass der Augebabstand des Delites komfortabel ist und das des ES eher knapp, ist mir bewusst.)

- Wie steht es nun mit dem Delite 11mm im DeepSky-Bereich gegenüber einem ES 82 11mm? Gibt es da Erfahrungen hinsichtlich Kontrast und Transmission?

Ein 10mm Delos ist mir etwas zu groß.

Da ich ein 17mm T4 habe, welches nach meinem Empfinden wirklich einen sagenhaften Kontrast und eine Art 'Restlichtverstärker' zu haben scheint, wäre ich bei einem ähnlichen Erlebnis mit dem Delite gegenüber dem ES bereit den Aufpreis hinzulegen.

Grüße,
Stefan
 

Quanten

Mitglied
Hallo Stefan

TeleVue, Pentax, Nikon... Das sind Hight End Okulare, es gibt Garnichts besseres zu kaufen.

So gesehen ist das TV 11mm Deilte mit seinen Parametern das beste Okular seiner Klasse.

Es gibt Okulare mit anderen Parametern von anderen Herstellern die sind genau so gut, doch eben anders, mit anderem Augenabstand, anderem Gesichtsfeld usw.

Es gibt Sternfreunde die sehen einen Unterschied zu den günstigeren Chinaklonen und es gibt Sternfreunde die sehen keinen Unterschied.

Das 11mm ES-Okular hätte den Vorteil das du damit in der gleichen Serie bleibst, damit hättest du quasi keine "Umgewöhnungszeit" von einem Gesichtsfeld zum anderen und evtl. auch den gleichen Augenabstand, es würde sich nur die Vergrößerung ändern?

Okulare sind eine sehr subjektive Sache!

Am besten man probiert sie mal bei einem Händler, oder auf einem Teleskoptreffen aus.

CS
 

roblindau

Mitglied
Servus Stefan,
Das TV Delite ist die Referenz bei den Okularen mit 60 °scheinbarem Gesichtsfeld. Es sind halt nur 60 Grad.
Das ES 11mm 82° ist meiner Meinung nach insgesamt noch besser als das 14mm derselben Serie, inbesondere die Randschärfe. In Transmission und Kontrast kommt es vermutlich nicht ganz an das Delite ran. Dafür bekommst du 82°.
Gruß Robert
 

stefand

Mitglied
Hallo zusammen,
vielen Dank für eure Rückmeldungen. Ich kann das fehlende GF vermutlich eher verschmerzen, als weniger Transmission/Kontrast. Es geht mir darum manchmal die noch die kleinsten Details erkennen zu können - die 82° sind natürlich beeindruckend und an meinen 2" Okularen möchte ich sie nicht missen, da dort der Augenabstand für mich angenehmer ist. Ich krieche meistens nicht soweit an das Okular heran, dass ich beim ES14 die 82° wirklich genießen kann. Das wird beim ES11 ähnlich sein ...

CS,
Stefan
 

klawipo

Mitglied
Hallo Stefan,

das mit dem Augenabstand beim ES kann ich nachvollziehen. So wie das bei dir klingt könnte vielleicht auch ein Weniglinser in Frage kommen, also ein gutes Ortho. Explizit empfehlen kann ich dir zwar mangels Erfahrung keines. Aber wie ich das aus anderen Threads herauslese schwören ja die Orthofans explizit auf Transmission und Schärfe dieser Bauform.

VG Klaus
 

stefand

Mitglied
Hallo Klaus,

hatte mal ein TeleVue-Plössl mit 11mm und das was sehr gut, was es Kontrast und Transmission betrifft. Aber Gesichtsfeld hatte es 'keines' - das Objekt musste zentriert sein, sonst war es nach dem Okularwechsel verschwunden. Und der Augenabstand ... 66% von 11mm und das ist was für Puristen.

CS,
Stefan
 

klawipo

Mitglied
Hallo Stefan,

bei 36x (10mm Okular) hast du mit 52 Grad sGF doch noch deutlich über ein Grad echtes Sehfeld. Und so gewaltig finde ich den Unterschied 60 zu 52 sGF nun auch nicht. Aber gut, wenn der Augenabstand stört kann man nichts machen. Obwohl er bei dem ES für das volle Feld auch nicht um Welten größer sein dürfte.

VG Klaus
 

stefand

Mitglied
Sein dürfte? Hast du wirklich schonmal den Unterschied gesehen? ... das ES 14 hat 12mm ER und das finde ich grenzwertig knapp. Das 11mm Plössl ist mit ca. 8 mm für mich mittlerweile nicht mehr akzeptabel. Und nur bei mind. 8mm Abstand hat man die 50° Eigengesichtsfeld. Wie auch immer, der Unterschied zwischen meinem 11mm Plössl und meinem 12mm Radian war subjektiv größer, als 50° zu 60°. Daher weiß ich, dass das Plössl zwar etwas mehr 'zeigen' konnte (darum hatte ich es so viele Jahre parallel zum 12er Radian), aber eben kaum Gesichtsfeld zu bieten hatte, wenn man nicht 8mm nah dran war. Selbst dann waren es nur 50° EGF. Von anderen Effekten bei geringstem Augenabstand schreibe ich jetzt nichts - das dürfte bekannt sein.
 

klawipo

Mitglied
Ja klar kenne ich das. Ich habe auch schon mit einem 6mm Vixen Ortho beobachtet, da bin ich hart im nehmen. Das hat aber auch nur 40 Grad oder so, jedenfalls deutlich weniger als die handelsüblichen 50 Grad. Egal wie nah man rangeht. An 1500mm Brennweite ist das schon etwas ungemütlich, wenn man nachschubsen muss, aber auch nicht unmöglich. Die 12mm beim 14mm ES glaube ich wiederum auch nicht so ganz, für das volle Feld wohlgemerkt.

Ist aber ja auch okay wenn du meinst das geht für dich nicht. Ich würde von meiner Erfahrung her halt nicht behaupten, durch ein 10mm Plössl zu beobachten wäre eine absolute Tortur.

VG
Klaus
 

47Tau

Mitglied
Moin, Stefan,
um auf deine Ausgangsfrage nochmal einzugehen:
Der Einblick beim 11er ist in der Tat etwas knapp und du mußt schon "richtig dran", um das volle Gesichtsfeld zu überblicken. Der Augenabstand wird offiziell benannt mit 15.6mm. Ich habe bei einem Vereinskollegen durchgesehen und es mir seinerzeit nicht gekauft. Meine Feststellung: Wenn ich das ganze Feld sehen wollte, mußte ich mein Auge sozusagen fest gegen die Gummimuschel drücken, um nah genug heranzukommen. Wenn du mit geringem Augenabstand nicht so zurecht kommst, nimm ein TV. Sonst ärgerst du dich jedesmal wenn du durchschaust und denkst, hätt ich nur. Mein Tipp wäre da übrigens eher ein 12er Morpheus. Die paar Grad weniger machen den Kohl da nicht fett.
Gruß
Thorsten
 
Oben