Vergleich neue Pentax Okus mit Televue O.

  • Ersteller des Themas Gelöschte Mitglieder 487
  • Erstellungsdatum

Gelöschte Mitglieder 487

Tach zusamm!
Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit den neuen Pentax-Okularen (70 Grad Sehfeld) gemacht und sie mit der Konkurrenz (Televue Panoptik, Nagler etc.) verglichen?
Daß das Einblickverhalten bei den Pentax besser ist könnte ich mir gut vorstellen, aber mir geht es vor allem um die Schärfeleistung. Vielleicht gibts ja schon nen Thread dazu, aber der Computer hier akzeptiert keine Cookies, so daß die Suche immer fehlschlägt. Gibts da schon irgendwwelche links oder ähnliches?
Danke euch schon mal und
clear skies,
Norman
 

nick9000

Mitglied
Hallo Norman,

ich habe seit kurzem die neuen Pentax XW mit den Brennweiten 10mm, 14mm und 20mm im Einsatz.

Zuvor hatte ich die Tele Vue Radian 5mm, 8mm, 12mm und 18mm im Einsatz. Von den Radians habe ich mich "getrennt", weil sie nicht parfokal waren und das ständige Fokussieren bei meinem Meade LX90 sehr nervt (inkl. sehr störendem Spiegel-Shifting). Das größte Problem war dabei das 18mm Radian das sich durch eine zu lange Steckhülse nicht komplett in den 1,25"-Spiegel versenken ließ und damit der Wechsel von 18mm auf 12mm bzw. 8mm mehrere Millimeter Fokusweg verlange. Auch die Lichtreflexe bei Planetenbeobachtung sowie Blackouts / Kidney-Beaning hatten mich im 5mm sowie 8mm genervt und der Click-Stop war auf Dauer auch keine Freude. Schade - denn ansonsten waren die Radians hervorragende Okulare.

Nun zu den Pentax XW. Das Gesichtsfeld ist im Vergleich zu den Radians mit 70° (zu 60°) natürlich viel imposanter und ich hatte mit der Randschärfe bei meinem f/10 SC natürlich keine Probleme. Der Augenabstand lässt sich durch die drehbare Hülse viel besser jusitieren als bei den Radians. Insgesamt ist die "Anfassqualität" der XWs deutlich höher als bei den Radians (wie auch der Kaufpreis - man bekommt also bei beiden Herstellern einen reellen Gegenwert für den sehr hohen Kaufpreis).

Was mich bislang bei den XWs etwas enttäuscht hat, waren die ansatzweise feststellbare Neigung zum Blackout / Kidney-Beaning sowie Lichtreflexe bei Planetenbeobachtung (jweils aber geringer als bei den Radians):

- Im 14mm traten - selten aber doch feststellbar - Blackouts auf, wenn man den Blick über das riesengroße Geischtsfeld schweifen lässt. Nicht dass das störend oder extrem wäre, aber ich hatte doch erwartet, dass der Einblick in die Xws vollkommen problemlos ist.

- Beim Mars waren Lichtreflexe sichtbar, die ziemlich sicher durch eine Spiegelung meines Auges in der obersten Linse verursacht wurden (und sich bei Bewegung des Auges in der Größe bzw. Position änderten). Nach Einschrauben eines ND Graufilters waren die Reflexe nicht mehr feststellbar (und das Marsbild war dann auch nicht mehr so extrem grell, sondern hatte eine natürliche Farbgebung mit vielen Datails).

Insgesamt bisher eher ein positiver Eindruck, obwohl die Erwartungen höher waren (vermutlich zu hoch).

Liebe Grüße aus Wien,

Nick.
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hi Norman,

ich konnte das XW 3,5, das LVW 3,5 und das Nagler 3,5 mal vergleichen.
Bei f/4 mit Komakorrektor sah es so aus, daß das Nagler die beste Schärfe bot, danach mit wenig Abstand das LVW und dann das XW etwas unschärfer als das LVW. Alle Okus sind über das Feld sehr gleichmässig, so daß eben das XW bei M13 im Zentrum schlechtere Auflösung schaffte. Der Unterschied insgesamt war so gering, daß er bei schlechten Bedingungen (Dunst) kaum noch auffiel.
Beim Planetenkontrast konnte ich nur XW und LVW vergleichen, allerdings sowohl bei f/4, als auch bei f/6 und zwar am Mars. Das LVW machte dunkle Oberflächenstrukturen deutlich dunkler als das Pentax, bei gleicher Helligkeit der "hellen Gebiete".
Bei f/6 werden die Unterschiede bezüglich Schärfe zwischen XW und LVW noch geringer. Hier könnte also für manchen das grössere Feld den Ausschlag geben.

Beim LVW war bei der Marsbeobachtung wieder der typische Reflex durch das eigene Auge sichtbar. Beim XW gab es auch einen Reflex, etwas verschwommener mit einem dann wieder deutlichen Punkt in der Mitte. Der XW Reflex war schwächer als der des LVW. Für beide gilt. daß sie durch leichte Augenbewegung immer aus dem Bildfeld zu bewegen sind, also nur dann stören, wenn man sich daran "festbeisst". Im allgemeinen wird dem LVW-Reflex zuviel Gewicht beigemessen.
70° Feld des Pentax sind ein deutliches Eckchen mehr, als die 65° des LVW. Klar, das Nagler hängt sie alle ab.
Wenn man nicht auf den ganz grossen Augenabstand angewiesen ist (sich also zwischen Pentax und LVW entscheiden muß, weil das Nagler mit 13mm nur ohne Brille bequem ist), dann fällt allein aus Preisgründen die Entscheidung wohl eher zwischen LVW und Nagler. Wenn man nämlich das Mehr an Feld beim Pentax als soviel mehr Geld wert erachtet, dann ist es zum Nagler kein wesentlicher Preissprung mehr.
Ich hatte leider überhaupt den Eindruck, das beim XW 3,5 mehr Name als Leistung den Preis bestimmt.

Gilt alles nur für die Brennweite von 3,5mm, die eben für Okulare selten und etwas extrem ist. Ich würde das nicht auf andere Brennweiten übertragen wollen.

Clear Skies
Sven

PS: Die Formulierung oben ist vielleicht leicht misverständlich, und so schlug Kastern jenes vor:

Wenn man den Augenabstand haben muß (Brille) nimmt man LVW oder XL,wobei letzteres Schwierigkeiten hat den Mehrpreis zu rechtfertigen.

Wenn das nicht der Fall ist liegt zwischen LVW und Nagler preislich ja eine ordentliche Differenz,da wird man entweder sparen oder auf Feld aussein und dann gleich das Nagler nehmen,man bekommt es ja bei "Aktionen noch mal etwas günstiger als das XW.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

R_Andreas

Mitglied
Hi!

Was mich bislang bei den XWs etwas enttäuscht hat, waren die ansatzweise feststellbare Neigung zum Blackout / Kidney-Beaning
Das kann ich für mein 20 mm XW bestätigen; die Probleme hatte ich mit dem alten Pentax nicht. Ich bin ständig auf der Suche nach dem richtigen Augenabstand: Ist man zu weit weg, kann man das GF nicht komplett überblicken; ist man zu nah dran => Blackout! Schade eigentlich, dass das Produkt in dieser Hinsicht dem alten nicht überlegen ist. Sowohl GF als auch Schärfe sind besser als beim Vorgänger.

Viele Grüße
Andreas
 

Gelöschte Mitglieder 487

Danke!

Hi Nick!
Danke für die Infos, da hast Du mir ja schon mal einen guten Eindruck vermittelt, was die neuen Okulare so zu bieten haben. Wie siehts denn beim 10mm mit dem Blackout aus, anscheinend weniger als beim 14er ja?
viele Grüße,
Norman
 

Gelöschte Mitglieder 487

Grüß Dich Sven!
Das ist ja schade, daß die Pentax so eine geringe Mittenschärfe haben. Okay, gering jetzt nun wohl nicht - aber verstehst schon, im Vergleich eben. Da werd ich mich dann wohl wirklich lieber an Panoptic & Co halten - auch wenn Du ja richtigerweise nicht auf den Rest der Okulare dieser Serie damit schließen lassen willst. Sicher ist aber sicher...
Danke für die wertvollen Infos!
clear skies,
Norman
 
Zuletzt bearbeitet:

**DONOTDELETE**

Vergleiche alle guten die du in die Hände bekommst

Hallo Norman,

ich habe lange überlegt ob und was ich dazu schreiben soll <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/confused.gif" alt="" />

Sven hat mich weiter oben exakt zitiert...

Ich hatte nur etwa 1,5 Stunden mit den 3,5mm LVW und XW Okularen,
davon fast die ganze Zeit mit meinem 200/1200er f/6 Dob
und einen recht kurzen Blick am 200/800er R200SS.

Am R200SS sehe ich das LVW im Vorteil,das zeigte
sich an Mars aber auch an M13,wo die Sterne im LVW
etwas feiner waren,aber auch dunkler.
Mars schien im LVW "kontrastiger".

Am f/6 sah die Sache für mich schon anders aus.

Beide Okulare zeigten Mars bei 343x bei gutem
Seeing viele Strukturen mit gutem Kontrast.

Dabei war auffällig,daß das LVW die dunklen Strukturen
dunkler zeigte (alles mit Neutralfilter oder rotem Kantenfilter),
diese waren im XW heller.
Sven wis mich darauf hin,aber es war so augenfällig,
daß ich schon Matsch auf der Pupille gehabt hätte das nicht sofort zu sehen.
Aber was bedeutet das?
Gleichzeitig waren die hellen Bereiche etwas heller,
aber anscheinend nicht um den gleichen Betrag.
Es schien mir,als sei die Helligkeitsdifferenz
zwischen den hellen und dunklen Bereichen beim
LVW etwas größer.
Aber ich konnte alle Strukturen die das LVW
zeigte auch ebenso leicht im XW sehen.

Bei M13 war mein erster Eindruck mit dem XW:
"Das isses"!
Hunderte von Sternen im tummelten sich im 70° Gesichtsfeld
(die Feldblende nur ganz außen noch zu sehen),
auch im Zentrum des Haufens unglaublich viele Sterne,
die waren fein,zeigten Farbnuancen,atemberaubend.

Wechsel auf das LVW:
Erster Eindruck:Da hat einer Sterne geklaut!
Aber präzises Fokussieren und mehr Konzentration
und siehe da,auch das LVW zeigt wie das XW unzählige Sterne
(O-Ton Sven:Da bist du schon den halben Abend zugange wenn du die zählen willst..),
aber die Schwachen zeigten sich doch merklich dunkler
und ich meine doch,daß es etwas weniger Einzelsterne waren.
Die Farben empfand ich als etwas gedämpfter.

Beim Einblick waren beide Okulare für mich völlig problemlos.
Das LVW bereitete mir keine unangenehmen Überraschungen,
es war völlig Problemlos und das XW war wie meine XL
ganz superb,sobald die Augenmuschel die genau passende Einstellung hatte.
Dann konnte ich wie gewohnt das Auge anlegen und
über das gesamte Gesichtsfeld schweifen lassen.

Beim LVW gab es den von Sven erwähnten Reflex,
beim XW ähnlich wie beim XL einen schwachen,
aber ausgedehnteren Reflex.

Aus dem geschriebenen geht für mich hervor,
daß das XW einen höheren Lichtdurchlaß hat,
was bei den helleren Planeten belanglos ist,
aber bei Deep Sky einen Unterschied machen könnte.

Auf der anderen Seite scheint mir das XW bei f/4
doch etwas überfordert,bei f/6 aber problemlos.

Ich habe mir zu Hause die Frage gestellt,
welches dieser Okulare ich nehmen würde.
Die Antwort fällt mir nicht leicht,aber ich würde
wohl für mein Teleskop zwischen den beiden Okularen
doch das XW wählen,könnte den Mehrpreis aber kaum rechtfertigen.

Und da liegt für mich das Problem der neuen XW:
Die LVW sind deutlich im Preis gesunken,das XW
ist deutlich gegenüber dem XL gestiegen.
Zusätzlich ist das Nagler wie auch Sven schreibt
bei "Aktionen" zum Preis des XW zu bekommen,oder
gar darunter.
Das 3,5er Nagler hatte ich leider nicht im Vergleich
dabei,aber es bietet ein riesiges Feld und eignet
sich für "schnelle" Newtons,ist also universell.
Nur beim Augenabstand kann es nicht mithalten,
aber die 12mm reichen für alle Nichtbrillenträger aus...

Da wird das XW also von LVW und Nagler in die Zange genommen.

Mein Rat:
Wenn du solch ein teures Weitwinkelokular kaufen
willst versuche alle Kandidaten an deinem
(oder einem vergleichbaren) Teleskop auzuprobieren.

Alles andere wird nichts bringen...

MfG,Karsten


 

mac70

Mitglied
Hi Norman,

Ich weiß, es geht Dir hauptsächlich um die Schärfeleistung, aber dennoch möchte ich meinen Kommentar dazu abgeben.
Meiner Meinung nach sind gerade die kurzbrennweitigen Pentax ein Vergnügen im Einblickverhalten und in der Handhabung. Die meistgebrauchten Okulare bei mir sind einfach die, die es mir am leichtesten machen, hindurchzusehen. Die Bildqualität ist natürlich auch wichtig, aber da sind die Pentax ja nicht schlecht, sondern eher Spitzenklasse.
Und noch ein Hinweis fällt mir für die Pentax ein. Vergleiche die Preise z.B. in den USA. Die Nagler und Panoptic sind dort wesentlich billiger, die Pentax sind ähnlich teuer wie bei uns. Ist nur die Frage in welchem Land diese Okulare vom Preis her realistisch bewertet sind.

Gruß

Stefan
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hi Norman,

sorry, ich bin derzeit etwas unregelmässig hier...
Karsten hat ja nun eine sehr genaue Schilderung seiner Eindrücke abgegeben, die sich weitestgehends mit meinen Beobachtungen deckt. Aber gerade bei f/6 halte ich seine Beobachtungen für Maßgeblich, da sie eben durch sein eigenes Gerät stattfanden, von dem er Naturgemäß die typische Bildhelligkeit und Grenzgrösse besser kennt.

Bitte eins noch, wenn Du nun vom XW 3,5 auf die anderen XW schliesst, dann ist das doch genau das, was ich nicht möchte. Ich möchte nämlich meine Bewertung (die eben auch noch zwei andere sehr erfahrene Beobachter einschliesst) nur auf die Brennweite 3,5mm bezogen wissen.
Das zu übertragen halte ich aus den bereits geschilderten Gründen für falsch. Das stört mich beim Beobachten zwar wenig, es beraubt Dich Deiner Auswahlmöglichkeiten. Gerade da Du ja mit Bezug auf Panoptik von einem weit entfernten Brennweitenbereich sprichst. Hier unterscheiden sich die Konstruktionen erheblich.
Von der extremen Brennweite 3,5mm auf das "andere Ende des Spektrums" um 30mm zu schließen, wäre in meinen Augen kurz vorm Lügen!

Clear Skies
Sven
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hi Stefan,

ahem! Ich kann Dir vom Durchsehen her sagen: In Amerika ist Pentax preislich total hinterm Mond. Aber dort werden ja auch Sammlerpreise für Zeiss-Produkte gezahlt. Natürlich gibt es noch andere Gründe (Zoll, EUSt).

Jedenfalls hüte ich mich davor, vom Preis (egal in welchem Land), auf die Leistung zu schließen. Und den Versuch willst Du doch nicht etwa machen, oder?

Clear Skies
Sven
 

mac70

Mitglied
Hi Sven,

Nee, wirklich nicht. Immerhin hat es Al Nagler geschafft, nicht unter die Redewendung zu fallen, dass der Prophet nichts zählt im eigenen Land. Seine Okulare sind in den USA und in anderen Ländern sehr beliebt. Mir ist aber auch in amerikanischen Reviews aufgefallen, dass die Reviewer ihre Ergebnisse vom Preis der Okulare abhängig machen. Und wenn die Preisunterschiede in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich sind, kann das den Reviewer auch entsprechend beeinflussen. War aber generell nur als Kommentar zur Diskussion und nicht als Statement gemeint. Wollte nur vorbeugen, dass Qualität zu stark am Preis festgemacht wird.

Gruß

Stefan
 

Gelöschte Mitglieder 487

Re: Vergleiche alle guten die du in die Hände bekommst

Hi Karsten!
Ja die Kontrastgeschichten usw. hat Sven ja genauso beschrieben wie Du jetzt. Ist schon unpraktisch wenn man zwei Okularsorten hat, wo jeweils das eine Okular etwas besser kann als das andere und umgekehrt. Wer soll denn da wissen, was man kaufen Soll? <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/mad.gif" alt="" />
Folglich haste Recht, nur Ausprobieren von den ganzen Okularen macht Sinn. Mal gucken, wie ich das mache am Ende.
Sehr eindrückliche Beschreibung von Dir übrigens, mit dem "Sterne geklaut" usw <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" /> Als Du von den Farbnuancen im Kugelhaufen gesprochen hast, wurde mir gleich ganz anders... <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/tongue.gif" alt="" /> <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/tongue.gif" alt="" /> <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/ooo.gif" alt="" />
viele Grüße
Norman
 

Gelöschte Mitglieder 487

Hi Sven!
ach, nüscht sorry hier - wozu? Man kann doch nicht jeden Tag am Rechner hängen. Ich übrigens sowieso nicht, ich hab nämlich keinen eigenen - also...
Und denke jetzt bitte nicht, ich würde auf die anderen Okulare schließen - weiß ich ja, daß Du das nicht willst, würde ich auch nicht wollen. Aber so eine nicht unwichtige Info ist zumindest im Hinterkopf aufgehoben, als latentes Vorurteil sozusagen, von dessen Gegenteil man sich gerne überzeugen läßt...
clear skies
Norman
 

**DONOTDELETE**

Re: Vergleiche alle guten die du in die Hände bekommst

Hallo Norman,

Ist schon unpraktisch wenn man zwei Okularsorten hat, wo jeweils das eine Okular etwas besser kann als das andere und umgekehrt. Wer soll denn da wissen, was man kaufen Soll?
so ist das nun mal im Leben,das eine non-plus-ultra
in allen Lebenslagen gibt es wohl nie <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" /> .

Es ist immer ein abwägen der verschiedenen Parameter,
und je nach persönlicher Gewichtung kann das eine
oder das andere Okular das "bessere" sein <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/confused.gif" alt="" /> .

Als Du von den Farbnuancen im Kugelhaufen gesprochen hast, wurde mir gleich ganz anders...
Ja,mir auch <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/laugh.gif" alt="" /> .Im Ernst,die KH sind meine Lieblinge bei Deep Sky.
Ich bin echt froh micht weniger als 8" genommen zu haben.
Mit einem guten 8" kann ich unter gutem Himmel
auf ca 550m Höhe im Sauerland in fast allen
bekannten KH mehr oder weniger viele Einzelstern sehen,
bei den leichten KH eben auch deutliche Farbnuancen.
Ich brauche wohl doch noch ein gutes Weitwinkel
für den absoluten Grenzbereich <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/ooo.gif" alt="" /> ,das wird
wieder teuer <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/shocked.gif" alt="" /> .

MfG Karsten



 

Gelöschte Mitglieder 487

Re: Vergleiche alle guten die du in die Hände bekommst

Hi Karsten!

"Ich bin echt froh micht weniger als 8" genommen zu haben."

Kann ich nachvollziehen. Bei mir siehts eher so aus, daß ich 100%ig mobil sein will - und da ich kein Autofahrer bin, habe ich mich zum High-end-Vierzollfritzen entwickelt.
Mir wurde mal gesagt, ich wäre der typische Minimalist: mit möglichst wenig möglichst viel erreichen. Da hat derjenige wohl Recht gehabt <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" />
keep your stars sparkling,
Norman
 

**DONOTDELETE**

Mobil

Hallo Norman,

welches 4" Teleskop hast du denn?

Also,meiner Erfahrung nach geht mit 4" auch schon
sehr viel,unter gutem Himmel in einigen Bereichen
mehr als mit 8" aus der Stadt heraus.

MfG,Karsten

 

Gelöschte Mitglieder 487

Re: Mobil

Hi!
ich hab den neuen 105er tmb in leichtbautubus von markus
mfg,
Norman
 
Oben