Verschiedene Kamerarotationen Stacken? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Verschiedene Kamerarotationen Stacken?

Cyyrex

Mitglied
Hii!, letzten Samstag, war ich wieder draußen um NGC 2403 zu fotografieren, jedoch reichen mir die 4 Std, Belichtungszeit nicht, ich möchte weiterbelichten. Leider habe ich letztens die Kamera abmachenmüssen, ist jetzt die Rotation beim Stacken egal? könnte ja das erste Light bei Astrometry Platesolven lassen, und somit die Rotation in Niina eintragen und Manuell Rotieren oder?
 

wynnie

Mitglied
Hallo!
Die meisten Programme haben keine Probleme mit 'verdrehten' Bildern. Du kannst sie einfach mit stacken. Natürlich wird der Bildausschnitt in den auch die meisten Daten überlagern damit kleiner. Auf eine Vorbehandlung würde ich in jedem Fall verzichten. Dann lieber ein anderes Stacking Programm.

Noch besser wäre es natürlich Du würdest die Kamera möglichst genauso ausrichten wie bei der ersten Seite. APT hat da einen Assistenten, bei Nina kenne ich mich leider nicht aus.

Viele Grüße
Michael
 

zuiop94

Mitglied
Hallo, das Stacken ist da in aller Regel ziemlich robust beim Ausrichten.
Nur die Flats sollten neu gemacht werden.

Gruß
Thomas
 

noideaforaname

Mitglied
Moin,

das funktioniert Recht gut sogar... solange du den Winkel wieder eingestellt bekommst. Je genauer, desto weniger Verschnitt.

Entweder kannst du das an einer DSLR über den Liveview machen indem du dir die Position der Sterne einigermaßen aus der Vorschau eines älteren Bildes merkst und dann immer ein wenig nachkorrigierst, bis es passt.

Alternativ über eine Software (bei z.B. KStars kannst du dir das alte Bild anzeigen lassen und dann die Vorschau der momentanen Ausrichtung drüber lagern... auch Trail and Error).

Egal wie du es machst, nach maximal 5 Minuten sollte es wieder passen.

CS

Ralph
 
Oben