Vixen a80mf | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Vixen a80mf

coock

Mitglied
Hallo zusammen
Ich habe ein Skywatcher 70/700 Refraktor,um den Mond zu beobachten ganz OK.
Jetzt möchte ich mir das Vixen a80mf kaufen , ist ein China Teleskop , das weiß ich wohl.
Wer hat dieses Teleskop und kann mir seine Erfahrungen mitteilen ?
 

coock

Mitglied
Danke Arne für deine schnelle Antwort.
Von den älteren Beiträgen kenne ich schon einige.
Ich meinte Beiträge neueren Datums,habe das aber im 1 Post nicht erwähnt.
Wünsche euch allen auch einen schönen 4.Advent.:)
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo,

Du schreibst ja nicht, was Du von dem Gerät erwartest und wie Du es montieren willst. Ich denke mir vor allem, dass es ein recht kleiner Öffnungsgewinn ist, der aber dennoch recht teuer kommen wird, weil die üblich verkaufte Montierung des 70/700 auch damit am Ende ihrer Belastbarkeit ist. Der Zuwachs an Vergrößerung hält sich in Grenzen, und ein spürbarer Vorteil bei der Handhabung hängt vor allem von der Montierung ab - die aber nicht Teil Deiner Frage ist.

Ich würde dazu raten bei derartigen Verbesserungen etwa 50% des vorhandenen Öffnungsdurchmessers oben drauf zu legen. Das heißt es sollte schon wenigstens ein Vierzöller werden. Soll das auf der vorhandenen Montierung des 70/700 geschehen, kommt einzig ein Mak Cassegrain mit 100mm Öffnung in Frage. Manche mit 70/700 verkaufte Montierungen würden noch einen 127mm Mak tragen. Mit einer Montierung aus der GP-Klasse (z.B. EQ-5) vergrößert sich die Auswahl an passenden Teleskopen natürlich.

Was das A80MF angeht: Im Prinzip hat Vixen da schon zu Zeiten des 80M günstig in der Nachbarschaft Japans produzieren lassen. Vielleicht mit einer anderen Qualitätskontrolle. Das Gerät ist ein solider Allrounder, bei dem die Nachteile des Achromaten noch nicht so stark durchschlagen, sich bei hoher Vergrößerung aber auch nicht in Abrede stellen lassen. Für eine solide Leistung bei der Hochvergrößerung braucht ein Achromat mit 80mm Öffnung eben eher f/15. Die traditionelel Einschränkung des Einsteckdurchmessers auf 1,25" ist ein gravierender Nachteil, da die bei diesem Gerät interessante Tauglichkeit für niedrige Vergrößerung leider auf einen unattraktiven Tunnelblick beschränkt wird. Könnte man 2" Okulare nutzen, hätte man noch sehr attraktive Weitwinkel-Anblicke.

Clear Skies
Sven
 

coock

Mitglied
Danke Sven
Ich möchte mit dem Vixen Mond und Sterne beobachten , vorerst????? Und dann , mal sehen .
Die Montierung die ich benutze, auch am Skywatcher , ist eine AZ3.
Für das Vixen sollte diese wohl reichen.
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Jupp,

ich würde Dir raten, Dir einmal einen Skywatcher Skymax MC 127/1500 Mak anzuschauen. Die AZ-3 wird offiziell mit 5kg angegeben und der Mak hat 3,5kg. Das geht also und bietet ein erheblich größeres Leistungspotenzial. Eine Alternative kann auch der Bresser Messier MC 127/1900 sein, allerdings ist der Bresser Mak wegen der Kunststoff-Rückwand nicht so gut für schweres 2" Zubehör geeignet.
Ein 5" Mak würde den meiner Meinung nach zu kleinen Schritt von 70mm auf 80mm Öffnung vermeiden ohne erhebliche Mehrkosten gegenüber dem A80MF.

Clear Skies
Sven
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Jupp,

wenn wir schon bei Empfehlungen anderer Teleskope sind dann würde ich auch mal einen preisgünstigen ED72 ins Spiel bringen.
https://www.teleskop-express.de/sho...leskop-Evostar-72mm-f-6-ED-Apo-Refraktor.html

Der hat zwar nur 2mm mehr Öffnung wie dein jetziger FH und er kostet etwa 100 Euro mehr wie der 80mm FH den du möchtest aber er bietet dir aufgrund seiner besseren Farbkorrektur am Planeten in etwa das gleiche was der 80F11 FH da zeigen kann.
Und du bekommst eine bessere mechanische Qualität, einen 2" Crayford Okularauszug mit 1:11 Mikrountersetzung und es gibt auch einen Koffer dazu.
Du kannst wesentlich größere Felder als mit langem FH oder MAK erreichen und hast auch die Option später mal in die Astrofotografie einzusteigen was zumindest bei DS weder mit MAK noch mit langem FH Sinn macht.
In denke angesichts des wesentlich größeren Einsatzspektrums, der besseren mechanischen Qualität und des ästhetischeren Bildes sind die 100Euro Mehrpreis durchaus gerechtfertigt und es ist eine Überlegung wert den 72mm ED statt des 80mmm FH zu nehmen.

Grüße Gerd
 

Dennis82

Mitglied
Hallo!


Ich habe den A80Mf im Einsatz.

Verarbeitung gleich wie andere Synta Geräte.

Refraktortypisch scharfe Abbildung an Mond, Planeten und Sternen.

Leichter Farbrand am äußeren Mond aber nicht wirklich störend.
An Jupiter etwas violetter Farbsaum, an Venus noch mehr. An letzterer ist dann ein Gelbfilter angesagt und der Farbfehler verschwindet.
Saturn sehr schön anzusehen. Cassini kein Thema sowie Schatten der Kugel auf dem Ring. An Saturn fast keine Farbe, da dunkler.
Abbildung an Saturn schöner als in meinem damaligen 90er Mak.

Epsilon Lyrae bei 56x schon fast getrennt zu sehen. Ab 70x definitiv!

Plejaden passen auch noch locker rein.

Apropos 72ED, dieser kommt angeblich nicht mit allen Okularen in den Fokus.

Für das Geld was das 80Mf neu kostet kauf lieber ein SW 90/900 für weniger mit Gelbfilter an den erforderlichen Objekten wenn es nicht stört und geniesse!

Ansonsten gebrauchten 80/600 ED organisieren.


Klare Nächte!



Dennis
 

Hayabusa

Mitglied
Hallo zusammen
Ich habe ein Skywatcher 70/700 Refraktor,um den Mond zu beobachten ganz OK.
Jetzt möchte ich mir das Vixen a80mf kaufen , ist ein China Teleskop , das weiß ich wohl.
Wer hat dieses Teleskop und kann mir seine Erfahrungen mitteilen ?

Habe einen Vixen 80M 80/910 mm f/11.4 aus Japan, ein sehr ordentliches Teleskop! Mein Tasco 80L 80/1200 f/15 aus Nippon, war naturgemäß noch einmal besser.

Ärgere mich immer noch, dass ich ihn verkauft habe. War halt ein relativ "langes Elend" und die Montierung war eine Katastrophe. Konnte durchaus vorkommen, dass während man beobachtet hat, mit einmal die Feststellung der Polhöhe nachgegeben hat und das Gesamte Teil "abgesackt" ist.

Das war nicht so schön, denn man hatte beim Nachführen ständig Angst davor. Da konnte man den Polhöhenblock so fest anziehen, wie man wollte, keine Chance. Irgendwann sind wir dazu übergegangen, den Polhöhenblock wie ein Schmid "festzuhämmern". Dann ging es eine Weile länger, bis sich die Schraube wieder gelockert hat.Zumindest hatte man für ein paar Abende Ruhe. An einer Montierung herumzuhämmern, ist schon was. :)

Die Beobachtung von Mond, Jupiter und Saturn mit dieser Optik waren ein Traum. Für mich mit kaum wahrnehmbarer Farbe, je nach atmosphärischen Bedingungen.

Beste Grüße
Uwe
 
Oben