Warum darf man niemals mit einer Taschenlampe in das Objektiv seines Teleskops hineinleuchten? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Warum darf man niemals mit einer Taschenlampe in das Objektiv seines Teleskops hineinleuchten?

VSG1429

Mitglied
Hallo,

ich habe des Öfteren in den Foren hier gelesen, dass man auf gar keinen Fall mit einer LED-Taschenlampe in das Objektiv seines Refraktors hineinleuchten sollte!
Warum man das nicht tun darf, wurde aber nicht beschrieben (zumindest nicht in den Foren, die ich gelesen habe). Vielleicht ist das für die meisten selbstverständlich, für mich leider nicht. Dass die Sonne meine Optik binnen kürzester Zeit zerstören könnte ist mir klar, aber eine kleine LED-Taschenlampe..?
 

Wolfgang Hofer

Mitglied
Man darf schon! Man sollte aber nicht! :eek: :)
Gilt aber für Spiegel noch mehr als für Linsen!

Man soll sich im Gefängnis ja auch nie nach der Seife bücken. Keine Ahnung warum! :oops:
 
Zuletzt bearbeitet:

MeisterDee

Mitglied
Man soll Vieles nicht mit einem Refraktor machen, wenn man ihn lieb hat.
Das Hineinleuchten mit einer Taschenlampe gehört ganz sicher nicht dazu!
Da will Dich bestimmt Einer auf den Arm nehmen.........

CS

Dietmar
 

DocHighCo

Mitglied
Das sollte man auf keinen Fall machen, wenn jemand am anderen Ende durchschaut! Vor allem Nachts. Der ist dann bestimmt nicht begeistert :mad:. Das ist dann nicht schädlich für die Optik, vielleicht aber für Dich :cry:.

Gruß

Heiko
 

SkyBob

Mitglied
Hallo Zusammen.

Könnte daran liegen, das manch extra helle creed-LED industriell als Laser Schutzklasse 1 gelten wenn sie stark fokussiert sind.
Sowas in der Richtung hat mir ein Techniker bei uns Mal erzählt.

Das ist dann zumindest bei Brillenträgern für das Auge gefährlich.
Und jeder der durch ein tele schaut, ist ja in dem Moment quasi ein Brillenträger (optische Verstärkung).

Für aktive Lichtempfindliche Kameras ist es bestimmt auch nicht vörderlich.
Aber das gilt da ja für jede Lichtquelle.

Gruß Markus
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo,

das scheint wieder mal so ein neuer urbaner Mythos zu sein, wie das man keine Langzeitbelichtungen mit digitalen Kameras machen soll, weil sonst der Sensor durch das Verstärkerleuchten, neudeutsch "Sensorglühen", zerstört wird. Ich kenne nur einen Grund warum man nicht in einen Reflektor reinleuchten sollte. Der Spiegel sieht dann nämlich immer so siffig aus, das man meint ihn reinigen zu müssen. Schwerer Fehler.


MfG

Rainmaker
 

VisuSCor

Mitglied
ich habe des Öfteren in den Foren hier gelesen, dass man auf gar keinen Fall mit einer LED-Taschenlampe in das Objektiv seines Refraktors hineinleuchten sollte!

Das gilt mit Sicherheit nur als Sicherheitshinweis, wenn jemand ins Okular des Teleskops schaut, um ihn nicht zu blenden. Sonst kann eigentlich nix passieren. Wenn die Linsen oder Spiegel der Teleskope so empfindlich wären, dürfte man ja auch keine Sonnenbeobachtungen mit Herschel-Keil durchführen. Als Beispiel

Don't panic!

CS.Oli
 

VSG1429

Mitglied
Danke für eure Antworten

Selbstverständlich ging es nicht darum, dass man ins Objektiv hineinleuchtet, wenn jemand gerade durchs Teleskop schaut! Bei Reflektoren ist das auch selbsterklärend.
In den Beiträgen, die ich gelesen habe ging es aber speziell um das Objektiv eines alten Refraktors. Der Nutzer hat mit seiner Taschenlampe hineingeleuchtet um zu sehen ob es verschmutzt ist. Da ich das gelegentlich auch mache, konnte ich diese Warnungen nicht nachvollziehen…
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo,
man sollte niemals !!! mit einer Taschenlampe oder hellen Leuchte eine Optik beleuchten. Jedenfalls wenn man ruhig Schlafen möchte und sich nicht mt dem Gedanken einer Reinigung derselben, ruhelos im Bett wälzen will.
Das ist der einzige Grund, warum man nicht reinleuchten sollte ;)

Grüße Rainer
 

maximilian

Mitglied
Hallo!

In den Beiträgen, die ich gelesen habe ging es aber speziell um das Objektiv eines alten Refraktors. Der Nutzer hat mit seiner Taschenlampe hineingeleuchtet um zu sehen ob es verschmutzt ist.

Bei den Objektiven von „unserer“ (in Anführungszeichen wegen der komplizierten Besitzverhältnisse) Sternwarte sollte man das auch lieber lassen. Man kann von einer Art Galerie unter der Kuppel nämlich schräg von oben in die Fernrohre hineinschauen. Lässt man dabei aus versehen die Taschenlampe los, fällt sie auf ein fast hundert Jahre altes Zeiss-Objektiv von nicht näher bezifferbarem Wert, für dessen Reparatur wahrscheinlich der Gegenwert einer schönen Dreizimmerwohnung angesetzt werden kann. Es kommt also durchaus auf die Umstände an, unter denen solche Ratschläge erteilt werden ;)

Grüße
Maximilian
 

VSG1429

Mitglied
Hallo Maximilian,

auch wenn die meisten von uns vermutlich davon träumen eine eigene Sternwarte zu besitzen gehe ich nicht davon aus, dass diese Ratschläge unter solchen Umständen erteilt worden sind :D
 

ksnguyen

Mitglied
Vielleicht regt das Licht von Gallium-Arsenit-basierten Leuchtdioden mit seiner charakteristischen Wellenlänge einzelne Atome punktueller Verunreinigungen in der Gitterstruktur des Spiegels an. Fallen sie in ihren Grundzustand zurück führt das zu einer Kaskadenreaktion im umliegenden Silikat-Gitter die sich Lawinenartig über den Spiegel ausbreitet. Gerät sie in Resonanz aufgrund der Spiegelgeometrie kann das zu Temperaturspannungen führen, die in letztlich sogar zum bersten bringen können. Ist doch ganz klar, Physik 7. Klasse.
 

steins-ursel

Mitglied
Hallo,

das scheint wieder mal so ein neuer urbaner Mythos zu sein, wie das man keine Langzeitbelichtungen mit digitalen Kameras machen soll, weil sonst der Sensor durch das Verstärkerleuchten, neudeutsch "Sensorglühen", zerstört wird. Ich kenne nur einen Grund warum man nicht in einen Reflektor reinleuchten sollte. Der Spiegel sieht dann nämlich immer so siffig aus, das man meint ihn reinigen zu müssen. Schwerer Fehler.

MfG

Rainmaker

damit dein Sensor nicht durchglüht, hast du doch ein Peltier zur Kühlung ....:cool:
 

christian79

Mitglied
Liebe alle,

ich schließe mich der These mit den minimalen Verschmutzungen an, die mit einer Taschenlampe sehr heftig wirken können. In meiner Meade 8'' LX50-Betriebsanleitung anno 1998 wurde sogar ausdrücklich hierauf hingewiesen.

Als mein 150/750 Newton als Neuware geliefert wurde, war ich von der Bildqualität (nach fast 25 Jahren Erfahrung, ich kenne also genug Vergleiche) begeistert. Als ich dann doch mal mit einer starken LED-Taschenlampe auf den HS leuchtete, fiel ich fast in Ohnmacht... Vorher und hinterher unsichtbare Schlieren etc. sahen jetzt extrem aus.

Also lieber Finger weg von diesem "Test", das gilt besonders für Einsteiger. ;)
 
Oben