Was brauche ich zum kompletten neu einstellen eines Newton 150/750 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Was brauche ich zum kompletten neu einstellen eines Newton 150/750

Skywalker258

Mitglied
Guten Tag,
ich habe mein Newton 150/750 Newton das vor ca. 12 Jahren eingemottet wurde ausgegraben und wollte da ich in letzter Zeit wieder öfters an den Sternenhimmel schaue versuchen diesem neues Leben einzuhauchen. Gelagert wurde es in einer Holzkiste trocken auf dem Dachboden. Leider ist irgendwann der Deckel vom Tubus abgefallen und eine oder mehrere Generationen von Spinnen haben dort ihr zuhause gehabt. Nachdem ich die Spinnweben vorsichtig abgesaugt hatte habe ich leider festgestellt Das HS und FS sowie der Tubus sehr viel Staubablagerungen haben. Ich würde nun gerne alles reinigen was ja eine Demotage der Koponenten mit sich zieht. Danach müsste ja die Optische Achse wieder neu eingstellt und die Spiegel justiert werden. Meine Frage kann man das überhaupt schaffen mit normalen Handwerklichen Fähigkeiten oder lieber einen Fachmann ranlassen . Wenn Fachmann , was dürfte soetwas kosten ? Welche Werkzeuge brauche ich dafür wenn ich mir zutrauem würde das selbst zu machen ? Oder doch lieber entsorgen und was neues kaufen ? Ich habe mir diverse Videos angesehen aber den YouTube berichten traue ich da nicht immer weil oft auch Mist erzählt wird.
 

komposer

Mitglied
Hallo,

klar geht das selbst, als Justierhilfe reicht auch erst einmal das Prinzip Filmdose.
Schau mal im Internet nach: Die Justage mit Einblickzentrierhilfe (Filmdose)
Die Anleitung von seeing1 Newton Justage hat mir immer sehr geholfen.

Gruß,
Holger
 

DieterRei

Mitglied
Hallo,
wie Holger schon schreibt, das ist mit einfachen Bordmitteln zu machen. Zur Justage verwende ich einen Laser. Zur Reinigung der ausgebauten Spiegels gibt es zahlreiche Anleitungen im Netz.
CS
Dieter
 

Skywalker258

Mitglied
Vielen Dank schonmal auch für die Anleitung,
Die sache mit der Filmdose habe ich schonmal gehört/gesehen dachte aber das dieses nicht mehr Zeigemäß ist. Die Reinigung der Spiegel, da habe ich an Spiritus in Destiliertem Wasser gedacht. Einweichen und dann gründlich abspülen. Vielleicht mit einem sehr weichen Pinsel die reste im Wasserbad runterspülen ohne den Spiegel zu berühren. Ich weiß das man früher "Rei in der Tube" genommen hat um den Schmutz zu lösen , da ich aber vermute das es nur Staub ist würde ich es gerne erst mal ohne großartig Reiniger zu verwenden probieren. Anschliessend dann mit ganz wenig Druck die Wassertropfen wegpusten. Zum Laser da meine ich gelesen zu haben das man den nur verwenden kann wenn das System schon auf den Optischen Achsen/Linien eingestellt ist. Ist das Rivhtig ? Ich hatte mir ja damals Ordentliche Okulare auf dem ATT gekauft hab aber trotzdem die Lust verloren da ich immer noch nicht richtig scharfe Bilder bekam. Vermute der Newton war schon ab Werk nicht vernünftig eingestellt. Ich hab auch mal überlegt ob ich mir ein Chesire Okular kaufe. Den Laser würde ich ja auch kaufen wollen da man den wohl öfters braucht. Aber erst mal nur mit dem Chesire testen und später den Laser denn ich will d.h. ich kann nicht soviel Geld investieren.
CS
Jörg

Edit meint es muss natürlich Cheshire heißen.
 
Zuletzt bearbeitet:

komposer

Mitglied
Hallo Jörg,

Die sache mit der Filmdose habe ich schonmal gehört/gesehen dachte aber das dieses nicht mehr Zeigemäß ist.
Das geht schon recht gut, ich habe mir erst Jahre später einen Concenter zugelegt. Ist eigentlich das selbe Prinzip nur die Kreisringe ermöglichen eine bessere Kontrolle, zB. beim Fangspiegel. Ich lag aber auch mit der milchigen Kappe mit mittigem Loch schon ziemich gut und die Abbildung war auch ohne Kaufzubehör scharf.
Die paar Prozent würden wohl nur im direkten Vergleich auffallen. Einen Laser habe ich bis heute noch nicht.
die Lust verloren da ich immer noch nicht richtig scharfe Bilder bekam. Vermute der Newton war schon ab Werk nicht vernünftig eingestellt.
Also da muss man schon sehr deutlich daneben liegen, ich denke da eher an schlechte Bedingungen / Seeing.
Das ist hier leider nur an sehr wenigen Nächten richtig gut. Und da liegen dann z.B. beim Mond / Planeten Welten zwischen. Plötzlich tauchen kleinste Krater auf die ansonsten vom Seeing verwaschen werden.
Hast Du denn mehrere Nächte beobachtet ?
Die Reinigung der Spiegel, da habe ich an Spiritus in Destiliertem Wasser gedacht.
Ich habe mir mal für sehr hartnäckige Verschmutzungen z.B bei Okularen, aus der Apotheke ein kleines Fläschen reines Isopropanol abfüllen lassen.
Meist mische ich das dann mit destillierten Wasser. Wichtig aber abschließend immer nochmal nur destilliertes Wasser verwenden um Rückstände zu vermeiden.
Bei meiner Spiegelreinigung reichte aber nur das destillierte Wasser aus. Einfach eine Weile einwirken lassen, dann den Spiegel hochkant stellen, nochmals abspülen und ablaufen lassen. Letzte Tropfen abfönen, fertig. Vor dem Einweichen habe ich den Spiegel aber erst einmal mit warmen Wasser abgebraust.
Nach der ganzen Prozedur sah das meist schon sehr gut aus und ein paar kleine Punkte habe ich einfach belassen, die fallen im Einsatz eh nicht auf.

Gruß,
Holger
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywalker258

Mitglied
Also da muss man schon sehr deutlich daneben liegen, ich denke da eher an schlechte Bedingungen / Seeing.
Das ist hier leider nur an sehr wenigen Nächten richtig gut. Und da liegen dann z.B. beim Mond / Planeten Welten zwischen. Plötzlich tauchen kleinste Krater auf die ansonsten vom Seeing verwaschen werden.
Hast Du denn mehrere Nächte beobachtet ?
Hallo Holger,
ich habe das Teleskop ca. 5 Jahre benuzt. Angefangen bin ich mit einem Fernglas. Irgendwann konnte ich den Newton über einen Bekannten günstig bei einem Optiker bestellen. Angefangen mit Mond und Planeten ( Jupiter mit den 4 Monden und Saturn mit einem hauch von RIng den man sehen konnte.) war ich dann immer enttäuscht das die Sterne nicht so zu sehen waren wie ich das mal in Ahlsdorf ? auf einem Treffen gesehen hatte. Dazu kam das ich Beruflich so eingespannt war das ich kaum noch zu den Treffen einer Astro IG hier in der Nähe gehen konnte denn Frau und Kinder forderten auch Zeit ein. Ich hab dann den Tubus eingemottet und wollte mal ein Jahr pausieren. Leider wurden daraus 12 Jahre. Jetzt sind die Kinder aus dem Haus und ich hab wieder mehr Zeit auch weil sich Beruflich einiges verändert hat. Die Astro Interessengemeinschft die hier in der Nähe war hat sich auch zwischenzeitlich aufgelöst und ich hatte dadurch keinen Kontakt mehr zu Gleichgesinnten hier in der Umgebung. Immer nur alleine Unterwegs sein da bin ich nicht für gemacht.
Ich werde auf jedenfall hier weiter berichten wie es mit der Reinigung und Justierung klappt.

Gruß
Jörg
 

GanymedRN

Mitglied
Ich benutze zum Spiegelreinigen eine Plastikwanne mit Spüli (nicht nachfettend) und weiche den Spiegel erst mal eine Stunde ein.
Danach Wasser wechseln, wieder mit Spüli, und Wattebällchen ohne Druck über den Spiegel ziehen. Evtl. mehrmals wiederholen dabei Wattebällchen immer wieder tauschen.
Am Schluss mit ordentlich Aqua Dest. abspülen (vielleicht auch mit einem Schuss Isopropanol) dabei den Spiegel schrägstellen und das Wasser mit mit kaltem Fön abblasen.
Restliche Tröpfchen mit einem spitz gezwirbeltem Papiertuch vorsichtig aufsaugen.
Das wars.
Zum Kollimieren benutze ich einen Justierlaser. Final dann aber am Stern.
 

Ulli_K

Mitglied
Hallo Jörg
Einen Newton zu justieren, ist gut auch als Anfänger möglich. Das erste mal alles zu zerlegen ist schon spannend. Ich hatte großen Respekt, aber dabei viel über das Teleskop gelernt.
Nimm dir Zeit und mach beim Zerlegen ein paar Bilder und ggf. Markierungen, zur Lage des Spiegels, Stellung der Justierschrauben etc. Das hilt später schon mal ungefähr richtig zu liegen.
bei der Gelegenheit könntest du auch alle Judtierschrauben durch Rändelschrauben ersetzen, so dass du nachher ohne Werkzeug justieren kannst. Das ist später viel einfacher. Etwas Fett an die Schrauben ist auch wichtig. Oft sind die trocken reingedreht und gehen dadurch schon schwer. Das Auszugsrohr aus dem Okularauszug könntest Du , je nach Bauart, auch etwas fetten und so einstellen, dass es nicht kippelt. Das geht aber auch noch später.
Was für eine Marke ist denn dein Teleskop?
Viel Erfolg 👍
Ulli
 

Skywalker258

Mitglied
Hallo Ulli,
die Marke weiß ich leider nicht da es über einen Optiker verkauft wurde. Es steht auch kein Hersteller drauf. Es ähnelt dem Omegon Teleskop Omegon N 150/750 EQ-3 mit dem Unterschied das die Montierung eher aussieht wie die EQ 5 und es einen 6x30 Sucher hat . Es sind keine Plastikteile verbaut und alles macht einen soliden Eindruck. Die Achsen laufen satt und spielfrei. Den OAZ hatte ich damals Reklamiert und bekam einen neuen wackelfreien. Die Okulare sind von Vixen und Soligor. Die Nachführung funktioniert mittels Motor der an einen Bolzen angeschraubt wird und über ein Zahnrad die Bewegung weitergibt. Das Stativ ist aus Aluminium und macht auch einen guten Eindruck. Man kann nicht behaupten das es ein wackeliges Teleskop ist. Wenn es richtig ausgerichtet war klappte die Elektrische Nachführung recht gut und z.B. Jupiter blieb immer schön n der Mitte des Okularas. Würde ich heute nochmal eines kaufen würde ich aber etwas mehr Geld ausgeben und einen Markenhersteller nehmen. Ich denke es ist ein Hersteller aus Japan gewesen. Ich meine der Preis wäre so um die 800 DM gewesen
Ich mache nacher mal ein Paar Bilder.

 

SkyBob

Mitglied
Bei normalen Handwerklichen Fähigkeiten bekommt man das hin.

Meine erste Aktion nach ca. 4 Wochen war, den Tubus einkürzen.
Also ein Stück absägen.
Und das Auch ganz ohne Werkstatt oder Spezialwerkzeug.

Man muss sich nur gut einlesen und trauen.

Zum reinigen der Spiegel benutze ich auch nur einfaches Spüli.
Frosch/Fit und der gleichen.
Und anschließend dest. Wasser.

Wichtig dabei ist NICHT RÜCKFETTEND.
Also nix mit Handschonung und Aloe Vera oder abperleffeckt usw.

Stinkt normales Spülmittel.

Gruß Markus
 

Skywalker258

Mitglied
Rückmeldung:
Ich habe die beiden Spiegel nun Ausgebaut und gereinigt. Einfach nur im Lauwarmen Wasser und mit etwas Spüli. Anschliessend mit reichlich Dest. Wasser klargespült und das Ergebniss kann sich echt sehen lassen. Probleme bereite mir noch das Kollminieren. Nach 3 durchgängen habe ich es erst mal so gelassen aber das Ergebniss überzeugt mich noch nicht ganz. Ich werde das nochmal machen.
 

komposer

Mitglied
Hallo Jörg,

das hört sich doch schon einmal gut an. Wie gesagt, mir hilft immer die Anleitung von seeing1 Newton Justage.
Also einfach mal die 3 Schritte durchführen und es so gut es geht korrekt einstellen. Zu viel Perfektionismus kann auch in Frust ausarten.

Gruß,
Holger
 

Skywalker258

Mitglied
Holger,
genau deswegen habe ich nach 3 Durchgängen aufgehöhrt. Es ist jetzt sicher besser als vorher und wenn ich wieder mal ein Wochenende Zeit habe will ich das noch mal machen.
 
Oben