Welche Musik hört ihr beim Beobachten? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Welche Musik hört ihr beim Beobachten?

daaxel

Mitglied
Oft wird ja diskutiert, wer für oder gegen Musik beim Beobachten ist, oder welche Musik mit Astrothemen aufgeladen ist. Ich möchte hier aber nur genau die Sternfreunde ansprechen, die auch so wie ich beim Beobachten Musik hören und fragen: Welche Musik hört ihr beim Beobachten?

Die meisten meiner Beobachtungen verbringe ich alleine, mit Kopfhörern im Ohr. Musik hilft mir dabei wach zu bleiben und Motivation zum Durchhalten bei Kälte und Dunkelheit aufzubringen. Ich mag es, mir meine eigenen Soundtracks für meine Hobbies zusammenzustellen (zum Beispiel auch Brettspiele). Wenn ich meine Astro-Playlist auf der Fahrt an dunkle Orte höre, dann bekomme ich eine fast schon kindliche Aufregung. Ich bin mit Filmen und Musik der 80er, sowie einer großen Portion Science-Fiction aufgewachsen. Elektronische Genres wie Synthwave, Chillwave, Psychill oder IDM lassen in mir Erinnerungen an Sternträume aufkommen und verbinden sich schön mit der Verwirklichung im Astrohobby. Auf YouTube verfolge ich Kanäle wie "Astrobackyard" oder die SpaceX webcasts. Aus all dem inspiriert habe ich mir eine Spotify Playlist erstellt, die vielleicht auch dem einen oder anderen hier gefallen könnte: "Astronomy and Stargazing Party Beats" auf Spotify

Ein paar meiner Favoriten daraus habe ich euch mittels YouTube verlinkt:

Home - Oort Cloud
Juno Dreams - Space Warp
Solar Fields - Sol
Public Service Broadcasting - Go!
Sublab & Azaleh - Cosmica
AstroPilot - Gamayun
Thomas Barrandon - The Quiet Earth
Hello Meteor - Paradise Depth
Stellardrone - Comet Halley
Test Shot Starfish - Crew
Benn Jordan - Leaving Earth
Ochre - Crowd of Stars
Carbon Based Lifeforms - Supersede

Ich finde nicht nur die Titel und Namen der Interpreten treffend zum Thema der Astronomie, sondern eben auch die Musik perfekt geeignet zum Beobachten. Mir gefallen daran vor allem der atmosphärische Hall, die spacigen Synthesizer und letztlich die wach-haltenden Beats. Gesang oder zu bekannte Stücke haben für mich da keinen Platz, da es mich thematisch ablenken würde. Gustav Holst's Planetensymphonie, Star Trek Soundtracks oder David Bowie's Starman passen für zum Beobachten nicht.

Also, die unter euch, die auch Musik beim Beobachten hören: Was hört ihr so? Warum genau diese Musik?

CS,
Axel
 

schmierprinz

Mitglied
Hi Axel,

seit letzten Jahr höre ich auch sehr oft Musik beim Beobachten. Das nimmt einem etwas da Unbehagen mitten in der Nacht irgendwo alleine in der Pampa zu stehen. Da kommen einem manchmal komische Gedanken wenn es zu ruhig ist oder man irgendwelche Geräusche hört.

Deine Titel finde gut (erinnern mich etwas an die Commodore Amigazeiten, als man noch Turrican zockte), werde da auch ein paar in Playlist einfügen.

Gern höre ich Sting, Depeche Mode oder Psychedelic & Stoner Rock — The Fuzz Awakens:

Sting - Desert Rose

Sting - A Thousand Years

Shape Of My Heart

Depeche Mode - Heaven

Depeche Mode - Heroes

Psychedelic & Stoner Rock The Fuzz Awakens

Gruß Mirko
 

Ralf

Mitglied
Servus,
ich höre beim beobachten überhaupt keine Musik, ich liebe die absolute Ruhe. Musik würde diese, meine, Ruhe stören. Aus diesem Grund beobachte ich auch am liebsten alleine.
Vielleicht möchte ich auch nur mitbekommen was das alles für seltsame Geräusche rundum sind.......:eek:

Gruß
Ralf
 

Pitufito

Mitglied
Wenn ich Musik hören sollte auf Balkonien zu Hause nur, z.B. Klassische Musik: Handel, Water Music; Vivaldi, La fida ninfa, Il Guistino........; ansonsten geht bei mir alles rein von Reaggeton zu Bjork über FUNK!
Was ich ganz einfach liebe.

CS, Martin
 

eckehardt70

Mitglied
Hallo,

ich lasse das Radio im Auto an. Nachts kommen dann Spezialsendungen, die dann auch Musik vorstellen und spielen über die man beim alltäglichen Musikkonsum nie gestolpert wäre. Manchmal sind da richtige Perlen dabei und ich habe mir dann anschließend die Werke gekauft. Prinzipiell ist ea aber so, daß die Musik sehr dezent im Hintergrund läuft. Ich möchte ja die Ruhe und Stimmung der Nacht genießen, wenn ich mich mit dem technischen Astrozeugs nicht gerade ärgern muss, weil mal wieder was nicht funktioniert wie gedacht. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, da ich in der Pampa auch nur Radioempfang habe, oder aus der Konserve abspielen müsste. Das ist nichts mit Streaming oder Youtube und das ist auch an dieser Stelle auch gut so.

Gruß Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

MikeWölle

Mitglied
Servus,

Musik nur beim Heimfahren im Auto um munter zu bleiben. Am besten etwas zum Mitsingen z.B. Johnny Cash, Mark Knopfler, etc.
Beim Beobachten niemals! Das wäre kontraproduktiv, ich will mich voll auf das zu sehende Objekt konzentrieren.

CS Mike
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo,

ich höre tatsächlich oft auch Musik, weil ich ja mit Kamera beobachte und das Notebook an ist. Witzigerweise habe ich vor Kurzem eine Band namens M83 entdeckt. Die Band ist tatsächlich nach der Messier-Galaxie benannt und hat einige Auszeichnungen bekommen und zum Beispiel auch die Musik zu dem Film "Oblivion" geschrieben, der mir auch sehr gut gefällt.

Das Album, das ich gerne höre, heißt "Junk". Aber auch das bekanntere Album "Hurry up, we are dreaming!" läuft immer wieder mal.

CS.Oli
 

Miquel Prado

Mitglied
Servus,

Musik nur beim Heimfahren im Auto um munter zu bleiben. Am besten etwas zum Mitsingen z.B. Johnny Cash, Mark Knopfler, etc.
Beim Beobachten niemals! Das wäre kontraproduktiv, ich will mich voll auf das zu sehende Objekt konzentrieren.

CS Mike
Ich auch.
Bin noch Anfänger und da ist es mir wichtig zu wissen wie sich die Montierung und Nachführung anhört.
Ob nach der Aufnahme geditthert wird kann man auch hören. Und wenn der Akku leer ist weißt du das auch sofort.
Außerdem finde ich das Rattern der Geräte beruhigend :)
Man wird eins mit der Natur da Draußen, da ist Musik nur störend.

..Neulich ist mir das Teleskop voll gegen das Stativbein gefahren und es gab dieses sehr unangenehme Geräusch wo du denkst, "OMG Neeeeeeeeeeeeeein. Die teure Montierung.. hoffe da geht nichts kaputt". Ich hatte bestimmt 10s gebraucht bis ich am Handcontroller die STOPP Taste gedrückt habe. Es fühlte sich an wie eine Ewigkeit.
Mit Musik & Kopfhörern hätten es aber locker eine halbe Stunde oder mehr sein können und die Montierung wäre jetzt sicherlich im Eimer..

VG
 
Zuletzt bearbeitet:

steins-ursel

Mitglied
Also Musik beim beobachten brauche ich nicht, vor allem auf der heimischen Terrasse. Ich genieße die Ruhe, vor allem im Winter, sobald es warm wird, gibt's Unterhaltung genug. Das Spektrum reicht von Graugänsen, Stockenten, Blessrallen und Schwäne. Und wenn dann noch der Marder etc. im Gelege ist, wirkt jede Nachbarsparty wie ein Kindergeburtstag, da reicht der Lärm für Anzeige wegen Ruhestörung. :cool:

Und wenn ja Musik, dann Hans Zimmer, Schiller oder auch Heavn ....
 
Zuletzt bearbeitet:

felixthecat

Mitglied
Ich auch.
Bin noch Anfänger und da ist es mir wichtig zu wissen wie sich die Montierung und Nachführung anhört.
Ob nach der Aufnahme geditthert wird kann man auch hören. Und wenn der Akku leer ist weißt du das auch sofort.
Außerdem finde ich das Rattern der Geräte beruhigend :)
Man wird eins mit der Natur da Draußen, da ist Musik nur störend.

..Neulich ist mir das Teleskop voll gegen das Stativbein gefahren und es gab dieses sehr unangenehme Geräusch wo du denkst, "OMG Neeeeeeeeeeeeeein. Die teure Montierung.. hoffe da geht nichts kaputt". Ich hatte bestimmt 10s gebraucht bis ich am Handcontroller die STOPP Taste gedrückt habe. Es fühlte sich an wie eine Ewigkeit.
Mit Musik & Kopfhörern hätten es aber locker eine halbe Stunde oder mehr sein können und die Montierung wäre jetzt sicherlich im Eimer..

VG
Schöne Musik aber warum haben die da so komisches Knirsch, Schmirgel, Kreisch, Polter reingemischt - gibs da eine bessere Version......ooooh haaalt....
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Interessant wie unterschiedlich doch die akustischen Gewohnheiten und Bedürfnisse im Hobby sind.
Die einen gruseln sich in der Stille, die anderen gruselt die Beschallung ...

Es hängt wohl auch davon ab, ob man rein visuell oder eher fotografisch vorgeht.

Ich war beruflich viele Jahre in Kalifornien. Da gab es eine Sendung mit dem Namen Hearts of Space, die anscheinend immer noch existiert und einen gewissen Kultstatus hat. Vom Genre überwiegend was man heutzutage als "Space Music" bezeichnen würde. Während die Fotomaschine ihre Ernte einsammelte, konnte man sich dabei der Illusion hingeben, wie ein interstellarer Raumfahrer in jenen Sphären zu kreuzen ...

Hearts of Space - Cosmic Traveler
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Spärenklänge... hab ich früher zuhauf auf meinen Synths gespielt... :y:

Es dürfte da eine starke Analogie geben, die nicht offen"sichtlich" ist, aber offen"fühllich". Das Universum hat ja auch seine Klänge, da alles irgendwie schwingt und pulsiert... nur nicht unbedingt im hörbaren Bereich und natürlich nicht im leeren Raum vernehmbar, aber allein das Licht hat seine Wellenlängen.

So wie Synästheten Farben hören oder - häufiger - bei Musik in Farbempfindungen haben, so macht Musik etwas mit uns, wie auch Farben oder Bilder. Strukturen und Resonanz... ich finde diese Allegorien und Analogien faszinierend.

Persönlich "höre" ich lieber das Okularbild mit meinen Augen.
Ohne Musik.
Denn meine Augen sind die Ohren für das Licht...

lg
Niki
 

Uwe66

Mitglied
Hallo,

auch ich gehöre zu der Fraktion die lieber die "stille" der Nacht genieße.
Da meine Beobachtungsplatz auf der heimische Terrasse in urbaner Umgebung ist,
ist es sowieso Nachts nicht so leise, Wildschweine oder gar Wölfe muss ich mit
Musik eh nicht vertreiben.

Uwe
 

schmierprinz

Mitglied
Es hängt wohl auch davon ab, ob man rein visuell oder eher fotografisch vorgeht.
Hallo,

so siehts wohl aus. In den letzten 2 Jahren haben sich hat sich in unserem Landkreis eine Beobachtungsgruppe von bis zu 10 Astrofreunden zusammen gefunden. Es gab einen Bericht über unser Hobby in einer lokalen Zeitung, woraufhin sich nach und nach Leute unserer Gruppe anschlossen. Wenn wir da gemeinsam unterwegs sind läuft natürlich keine Musik, da gibts eher einen regen Erfahrungsaustausch oder jeder beobachtet in Ruhe für sich.

Beim Fotografieren bin ich meistens allein unterwegs oder direkt von der heimischen Terasse. Das hängt wohl damit zusammen, das man sich auf viele einzelne Sachen konzentrieren muss man eher keine Ablenkung gebrauchen kann. Wenn dann die Aufnahmen laufen, kann man den Himmel mit dem Fernglas beobachten und Hintergrundmusik laufen lassen.

Gruß Mirko
 

diva1

Mitglied
Ich brauche beim Beobachten absolute Stille. Ein Grund warum ich nur visuell beobachte. Selbst gequatsche oder eine entfernte Party stört meinen Beobachtungsgenuss. Das Grunzen von Wildschweinen und Schmatzen der Igel ist Musik genug. Unheimlich wirds wenn ein Uhu in absoluter Finsternis geräuschlos über einen hinweg fliegt und nur ein leichter Windhauch im Nacken zu verspüren ist. :oops:

Auf der Heimfahrt brauch ich's etwas härter mit BunkerTechno. Will wegen Übermüdung nicht vom rechten Weg abkommen. ;)
 

Wolfgang Hofer

Mitglied
Hi!

Mein Beobachtungsplatz liegt abgelegen auf einer großen Wiese am Rand eines Naturschutzgebietes, im großen Abstand rundum abgeschirmt von Bäumen. Wenn ich mit dem Auto ankomme, den Motor ausmache und die Tür aufmache, bin ich jedesmal wieder überwältigt von der Stille. Natürlich verhunze ich mir dieses Erlebnis nicht mit Musik.

Auf der Heimfahrt höre ich oft minimalistische, klassische Musik.

Volles Orchester:
John Luther Adams Become Ocean DSO Replay Collections Composers (ab 07:15)



Kammerorchester:

Reduziert auf zwei Instrumente:
Arvo Pärt ist ein Genie der leisen Töne!

Gruß
Wolfgang
 

KerstinN

Mitglied
Huhu,

auch ich bin Beobachterin in der Stille. Auf der Terrasse liebe ich das Wasserplätschern vom Teich.

Da ich mich derzeit rein fotografisch übe, werde ich Musik wohl dann wieder laufen lassen, wenn ich bei der Bearbeitung keine Youtubevideos mehr laufen lassen muss (also gefühlt niemals).

Das wird dann mein geliebter Sting sein, Cat Stevens u.a. und Soundtracks, allen voran natürlich, wie könnte es anders sein, der von Interstellar :D

Depeche Mode höre ich beim Putzen :ROFLMAO:

Wolfgang,

Spiegel imSpiegel - Piano und Cello ist ja traumhaft. Meine beiden Lieblingsinstrumente :love:

Grüßchen,

Kerstin
 

AstroCarsten

Mitglied
Hallo,

ich bevorzuge auch die Stille bzw. die Geräusche der Natur beim beobachten. Zum einen finde ich dies sehr entspannend, zum anderen hört man dann, falls sich doch mal etwas in der näheren Umgebung bewegt.

Gruß

Carsten
 

maximilian

Mitglied
Zu dem Thema gibt es ungefähr 1000 Beiträge bei YouTube. Mehr public relations geht nicht :)

Wenn mir die Wildschweine zu nahe kommen habe ich festverdrahtet in meiner Boombox noch das hier: Nightwish (Tarja Turunen) - The Phantom of the Opera
und wenn sie das auch nicht vertreibt, hilft nur das unerreichte und für immer unerreichbare Original:
Sarah Brightman und Antonio Banderas - The Phantom of the Opera

Aber sowas will ich eigentlich nicht von der Konserve am Teleskop hören sondern live von der Bühne. Dreckscorona! Die ganzen Jahre habe ich viel mehr Geld für Eintrittskarten ausgegenen als für Astrokram. Und so will ich es wieder haben.

Grüße
Maximilian
 
Oben