Welche Software für MGEN und MFOC Motorfokus

#1
Hallo,

ich habe die Kombination MGEN und MFOC bisher mit Begeisterung Stand-Alone an einer DSLR benutzt.

Jetzt liegt zuhause eine ASI1600mmpro und wartet darauf, ausprobiert zu werden. Ich möchte die beiden Lacerta Geräte sehr gern weiter benutzen. Gibt es eine Steuerungssoftware, die beide LAcertas und die ASI unterstützt?

So weit ich gelesen habe, kennt SGP den MGEN nicht, unterstützt aber den MFOC. Der MGEN könnte ja stand alone weiter guiden, aber das Dithern kann ja dann nicht funktionieren. Da wäre aber auch die Frage, ob und wie der MFOC während der Belichtung "still" gehalten wird, damit die Aufnahmen nicht durch das Fokussieren gestört werden.

APT soll ja beide Geräte "unterstützen" und dithert mit dem MGEN, aber auch hier die Frage, wie der MFOC erfährt, dass gerade belichetet wird. Ich befürchte, das funktioniert nicht.

Liege ich mit meinen Befürchtungen richtig, oder gibt es Möglichkeiten buz. Software und Einstellungen, um mit beiden Geräten weiter zu arbeiten? Bzw. wie sähe eine optimale Lösung aus? Weiß jemand Rat?

Viele Grüße
Peter
 
#2
Hallo Peter,

ich habe APT genutzt, als ich noch den MGEN hatte, da dieser in vollem Umfang von APT unterstützt wird, wie du schon richtig angemerkt hast. Dann kam der MFOC dazu. Leider unterstützt APT keinen Autofokus, weshalb ich mich nach einer anderen Software umgesehen habe. Ich bin dann bei Sequence generator Pro gelandet. Dieser unterstützt wiederum kein MGEN. Ich hab dann allerdings den MGEN verkauft und eine Starlight Express Lodestar geholt...
Bei SGP gibt es die Option das Guiden für den Moment des Fokusierens auszusetzen. Dabei sendet SGP den Befehl an PHD, dass den guider steuert. Vielleicht gibt es sowas im APT auch, bzw. kann beim Programmierer des Programms angefragt werden. Wenn ich mich recht erinnere, war er sehr entgegenkommend :)

Grüße
Michael
 
#3
Hallo Michael,

danke für deine ausführliche Antwort. Dass MGEN und MFOC nicht zusammen unterstützt werden, ist sehr schade. Der MGEN könnte ja ruhig durchlaufen, das Problem läge ja eher beim MFOC, der bei Temperaturänderung nachjustiert und dazu den Auszug u. a. zur Backlashkompensation während der Belichtung hin und her fährt. Unterbricht denn SGP die Fokussierung während der Belichtung, so wie es der MGEN tut? Falls ja, würde ich auch zu SGP wechseln.

Aber um die volle Funktionalität für Guider, Dithern, temperaturkompensierten Fokus zu erhalten, wäre der MGEN auszutauschen. Da ich bereits in einen MGEN investiert habe, den mit meiner Pentax weiter stand alone nutzen möchte, schlagen die 570 € für eine Lodestar natürlich schwer auf's Budget.

Bei SGP findet man im Forum seit 2017 einige Anfragen zur Unterstützung des MGEN, aber es scheint sich nichts zu bewegen.

Nochmal Danke und viele Grüße,
Peter
 
#4
Hallo Peter,
ich haben den MGEN, den MFOC und APT durchaus erfolgreich am Laufen, wobei der MFOC momentan hauptsächlich "manuell" vor der Aufnahme betrieben wird, da ich mich dahingehend nicht so tief in die Möglichkeiten eingelesen habe.
Die kommende APT 3.8 soll bzgl. Autofocus und Meridianflip aber weitere Features erhalten.
Ich würde da im APT Forum mal die Ankündigungen verfolgen und die Featureliste lesen - oder Ivo fragen.
CS Christian
 
#5
Hallo zusammen,
ich denke mal, dass es trotzdem Sinn macht, dass auch nachfokussiert wird während eine Aufnahme läuft.
Wie sonst lässt sich eine Fokusdrift bei einer Temperaturänderung ausgleichen?
Bei Schmalbandaufnahmen liegt man da ja schnell mal bei 10- 20 Minuten.
Ich besitze einen Optec TCF-S und lasse diesen auch während den Aufnahmen nachfokussieren.
Bis jetzt habe ich noch nicht bemerkt, dass sich das auf die Qualität der Bilder auswirkt.
Aber vielleicht bin ich da auch nicht anspruchsvoll genug.
CS
Dieter
 
#6
Hallo Christian,
danke für deine Antwort, das werde ich machen.....
Es lohnt sich, sich einzuarbeiten den Mfoc mit all seinen Möglichkeiten auszureizen - ein geniales Teil!
Viele Grüße
Peter
 
#7
Hallo Dieter,

vielen Dank danke für deinen Hinweis! Ob man es in den Aufnahmen sieht, wenn der Fokus geregelt wird? Ich weiß es einfach auch noch nicht - die ASI ist neu und nicht nicht ausprobiert. Lacerta wirbt halt damit, dass wegen der intelligenten Zusammenarbeit mit dem MGEN keine Probleme mit Fokusbewegungen während der Belichtung vorkommen. Ich nehme an, dass der Umkehrschluss aber auch zutreffen kann, zumal der Backlashausgleich schon zu längeren Fokusswegen führen kann, die man ggf. in der Aufnahme sehen dürfte. Der MFOC fährt dazu bei mir immer über Fokuspunkt hinaus und zurück, damit immer aus der gleichen Richtung angefahren wird. Man könnte den Backlashausgleich ausschalten, aber was ist dann mit unterschiedlichen optischen Wegen verschiedener Filter im Filterrad?

Die Präzision des Mfoc war in der bisherigen Kombi mit dem MGEN an einer DSLR sehr beeindruckend, der MFOC hat einen enormen Gewinn an Schärfe und Details im Stack gebracht. Das möchte ich mir erhalten, wenn es irgendwie geht... Und außerdem lief bisher immer alles vollautomatisch mit hoher Präzision, so dass ich ruhig schlafen gehen konnte und nur für den Meridianflip aufstehen musste :)

Mit dem Einwand, dass bei es bei Schmalbandaufnahmen besser sein kann, in der Belichtung nachzuregeln, magst du wohl richtig liegen. Das gilt bestimmt insbesondere am früheren Abend, wenn die Temperaturen noch rasch fallen.

Viele Grüße und danke nochmal,
Peter
 
#8
Hallo Peter,
ich habe ebenfalls den MFOC, steuere diesen aber mit SGPro. Wenn ich mir das alles so durchlese, dann bietet Dir SGPro (bis evtl. auf die Unterstützung des MGEN - habe ich nicht nachgeprüft) alles, was Du brauchst. Bei miir arbeitet der MFOC ebenfalls mit Backlash-Kompensation. Ich nutze aber nicht das automatische Fokussieren während der Aufnahme (Permanent Fokus heisst das glaube ich bei Lacerta). Manche behaupten auch, dass das nicht so einfach möglich ist bzw. nicht den gewünschten Effekt bringt, da es doch einen Unterschied gibt, wie die Temperatur der Linse/Spiegels ist und was der Temperaturfühler anzeigt bzw. wo er angebracht ist. Da Du eine 1600MMPro hast (so wie ich auch) brauchst Du mMn auch nicht so lange zu belichten, um hintergrundlimitiert zu sein - selbst bei Schmalband. Die 180 sec. sollte doch der Fokus gehalten werden :LOL:
Ich fokussiere z. B. bei jedem Grad Temperaturunterschied, nach Meridianflip, nach Filterwechsel und vor Platesolving (ob's nötig ist oder nicht - keine Ahnung, werde ich mal bei Zeiten aus den Fits-Headern auslesen und auswerten). Zusätzlich kannst Du auch noch nach einer bestimmten Zeit fokussieren. Da ich einen OAG benutze und auch Guide, sage ich SGPro, dass der Guider während der Fokussierung pausieren soll. Und für den Meridian-Flip stehe ich auch schon lange nicht mehr auf :)

Viele Grüße
Stefan

P.S.: Am OAG hängt die 290mini für z.Z. 340 Euro in D. Ich habe bisher keinen Lodestar vermisst.
 
#9
Guten Abend,

es stimmt, dass APT daran arbeitet Autofokus und Meridianflip zu integrieren. Das hatte SGP schon seit langem, und ich war nicht geduldig genug zu warten :). Ich fokusiere nicht nach während der Belichtung, ich habe SGP so eingestellt, das jedes Grad Temperaturänderung eine Nachfokusierung zwischen den Aufnahmen nach sich zieht. Ich hatte noch keine Gelegenheit bzw. die Muse auszuprobieren, wie es mit dem NAchfokusieren während der Aufnahme aussieht ;).

Viele Grüße

edit: Ich beziehe mich bei der Funktionalität des Autofokusierens ausschließlich auf die Möglichkeit, das setup alleine nachts laufen zu lassen und der Fokus zu bestimmten Temperaturänderungen, beim Filterwechsel, etc. automatisch (durch Auswertung mehrerer Aufnahmen und dem Half flux radius/FWHM der Sterne in der entsprechenden Aufnahme) angefahren wird.
 
#10
Hallo Peter,
ich habe ebenfalls den MFOC, steuere diesen aber mit SGPro. Wenn ich mir das alles so durchlese, dann bietet Dir SGPro (bis evtl. auf die Unterstützung des MGEN - habe ich nicht nachgeprüft) alles, was Du brauchst. Bei miir arbeitet der MFOC ebenfalls mit Backlash-Kompensation. Ich nutze aber nicht das automatische Fokussieren während der Aufnahme (Permanent Fokus heisst das glaube ich bei Lacerta). Manche behaupten auch, dass das nicht so einfach möglich ist bzw. nicht den gewünschten Effekt bringt, da es doch einen Unterschied gibt, wie die Temperatur der Linse/Spiegels ist und was der Temperaturfühler anzeigt bzw. wo er angebracht ist. Da Du eine 1600MMPro hast (so wie ich auch) brauchst Du mMn auch nicht so lange zu belichten, um hintergrundlimitiert zu sein - selbst bei Schmalband. Die 180 sec. sollte doch der Fokus gehalten werden :LOL:
Ich fokussiere z. B. bei jedem Grad Temperaturunterschied, nach Meridianflip, nach Filterwechsel und vor Platesolving (ob's nötig ist oder nicht - keine Ahnung, werde ich mal bei Zeiten aus den Fits-Headern auslesen und auswerten). Zusätzlich kannst Du auch noch nach einer bestimmten Zeit fokussieren. Da ich einen OAG benutze und auch Guide, sage ich SGPro, dass der Guider während der Fokussierung pausieren soll. Und für den Meridian-Flip stehe ich auch schon lange nicht mehr auf :)

Viele Grüße
Stefan

P.S.: Am OAG hängt die 290mini für z.Z. 340 Euro in D. Ich habe bisher keinen Lodestar vermisst.
Hallo Stefan,
danke für deine Unterstützung! Ja, SGP wäre perfekt, hat aber keinen MGEN Support. Und der war erstens teuer, zweitens super (ich liebe ihn!) und ich möchte ihn behalten, damit ich auch meine Pentax DSLR, die ich nicht fernsteuern kann, autark mit dem MFOC laufen lassen kann. Fokussieren während der Aufnahme ist für mich gar nicht so interessant, das Gegenteil hätte ich lieber - so wie bisher. Bei SGP müsste ich mich vom MGEN verabschieden, da bin ich noch nicht angekommen :)

Und mir geht es - wie Michael - sehr darum, dass das Setup nachts autark läuft und ich ruhig schlafen kann. Da bin ich von meinem bisherigen stand-alone System total verwöhnt.

Viele Grüße
Peter


Guten Abend,

es stimmt, dass APT daran arbeitet Autofokus und Meridianflip zu integrieren. Das hatte SGP schon seit langem, und ich war nicht geduldig genug zu warten :). Ich fokusiere nicht nach während der Belichtung, ich habe SGP so eingestellt, das jedes Grad Temperaturänderung eine Nachfokusierung zwischen den Aufnahmen nach sich zieht. Ich hatte noch keine Gelegenheit bzw. die Muse auszuprobieren, wie es mit dem NAchfokusieren während der Aufnahme aussieht ;).

Viele Grüße

edit: Ich beziehe mich bei der Funktionalität des Autofokusierens ausschließlich auf die Möglichkeit, das setup alleine nachts laufen zu lassen und der Fokus zu bestimmten Temperaturänderungen, beim Filterwechsel, etc. automatisch (durch Auswertung mehrerer Aufnahmen und dem Half flux radius/FWHM der Sterne in der entsprechenden Aufnahme) angefahren wird.
Hallo Michael,
ich habe eine SGP Lizenz, kann das aber nicht ausprobieren, da ich außer dem MGEN keine Möglichkeit habe, zu guiden. Die Sache mit der Bildauswertung für das Fokussieren hört sich erstmal kompliziert an, werde mich mal da reinlesen. Vielleicht ist SGP am Ende die bessere Lösung - mal sehen. Bisweilen habe aber die Hoffnung, dass es mit APT für den Anfang klappt, auch wenn der MFOC noch nicht voll integriert ist und während der Aufnahme nachfokussiert.

Viele Grüße
Peter
 
#11
Hallo Michael,
ich habe eine SGP Lizenz, kann das aber nicht ausprobieren, da ich außer dem MGEN keine Möglichkeit habe, zu guiden. Die Sache mit der Bildauswertung für das Fokussieren hört sich erstmal kompliziert an, werde mich mal da reinlesen. Vielleicht ist SGP am Ende die bessere Lösung - mal sehen. Bisweilen habe aber die Hoffnung, dass es mit APT für den Anfang klappt, auch wenn der MFOC noch nicht voll integriert ist und während der Aufnahme nachfokussiert.

Viele Grüße
Peter
Hi Peter,

SGP wirkt Anfangs sehr überfrachtet und nicht gerade einsteigerfreundlich. Ist es auch nach wie vor. Aber dafür hat es einen enormen Funktionsumfang. Das Autofokusieren macht die SGP komplett allein, da musst du nichts mehr eingeben... es werden lediglich ein/zwei Parameter des Mfoc festgelegt und das wars. Ich mache keine Webrung für SPG. Wenn APT den Autofokus umsetzt+Meridian Flip, inkl der Steuerung des MGENs dann kann man ohne bedenken weiter APT nutzen. Es kommt halt auch immer darauf an, was man möchte. Der eine greift gern mit ein oder sitzt bei seinem Setup, andere wollen es gerne laufen lassen und schlafen (was ich auch mache, solange ich keine Zweitmontierung habe und nebenher visuell unterwegs sein kann ;) ).

Grüße
 
#12
Hi Peter,

SGP wirkt Anfangs sehr überfrachtet und nicht gerade einsteigerfreundlich. Ist es auch nach wie vor. Aber dafür hat es einen enormen Funktionsumfang. Das Autofokusieren macht die SGP komplett allein, da musst du nichts mehr eingeben... es werden lediglich ein/zwei Parameter des Mfoc festgelegt und das wars. Ich mache keine Webrung für SPG. Wenn APT den Autofokus umsetzt+Meridian Flip, inkl der Steuerung des MGENs dann kann man ohne bedenken weiter APT nutzen. Es kommt halt auch immer darauf an, was man möchte. Der eine greift gern mit ein oder sitzt bei seinem Setup, andere wollen es gerne laufen lassen und schlafen (was ich auch mache, solange ich keine Zweitmontierung habe und nebenher visuell unterwegs sein kann ;) ).
Grüße
Guten Morgen Michael,
ich wäre ja sofort bei SGP, wenn ich nicht das Guiding vom MGEN auf ein neues System umstellen müsste. Ich möchte ihn auch behalten, weil ich weiter mit der Pentax fotografieren möchte und der MGEN zusammen mit dem MFOC stand alone eine Wucht ist. Falls ich mich wegen SGP (zumindest für die ASI) vom MGEN verabschiede und auf eine Guidecam gehe - kannst du da eine Empfehllung geben?

Viele Grüße
Peter
 
#13
Abend Peter,

Guidecam benutze ich eine (gebrauchte) Starlight Express in Kombination. Läuft, kurz gesagt. Muss man sich reinfuchsen und Paramter für die Einstellungen im PHD studieren/im Netz suchen. Guidecams gibt es aber auch wie Sand am mehr. Ich habe mich für den relativ teuren Starlight Express entschieden, da dieser verbreitet dafür eingesetzt wird. War auch leicht zu refinazieren, nachdem ich den MGEN verkauft hatte :D.
Bezüglich MGEN Support im SGP kannst du versuchen die Entwickler von SGP und MGEN zusammenzubringen. Hatte ich damals auch versucht, als ich noch den MGEN hatte. Vielleicht hast du ja mehr Erfolg ;)

Grüße
 
#14
So, erstmal danke!! an alle, die mir guten Rat gegeben haben!

Über meinen Händler habe ich umgehend von Tommy Nawratil die Zusicherung erhalten, mit aktueller Firmware auf allen Geräten laufe unter APT alles wunderbar zusammen. Wie ich ihn verstehe, kann man sogar einstellen, ob der MFOC während oder nach der Belichtung regeln soll. MGEN läuft mit dithern! Vielleicht kann ich alsoalles behalten und mus nichts dazukaufen.

Nach einer heftigen, langen Trockensitzung mit vielen Kabeln, Downloads und Installationen wird in APT tatsächlich alles erkannt und ist ansteuerbar. Ich hoffe an diesem Wochenende habe ich Zeit und Sterne, alles mal draussen zu testen....

Drückt die Daumen :) !!

Peter
 
#16
Hallo Peter,

ich habe auch APT und Mgen mit MFoc im Einsatz und hatte damit nie Probleme. Allerdings genügt es an meinem Newton, einmal im Vorfeld zu fokussieren.
Was die neue Firmware und eine passende APT-Version bringt, bleibt abzuwarten. Die komplette MGen-Steuerung aus APT heraus war ja bis jetzt nicht möglich.
Für automatische Fokuskorrekturen während der Belichtungsreihe (Temperaturkompensation) kannst du APT aber sagen, wann die Korrekturen stattfinden sollen (während der Belichtung, zwischen den Belichtungen, alle x min...)
 
#17
hallo,

der MGEN ist mit FW2.60 fit für den automatischen Meridianumschlag via APT,
beim MFOC muss ein Stern für den Autofokus ausgewählt werden, das wird auch gerade automatisiert.

PS: Ihr könnt gerne etwas Druck bei SGP machen - O'Telescope hat die nötigen Entwicklungsunterlagen
seit ca. einem Jahr im Haus und tut nichts weiter... ;-)

lg Tommy
 
#18
Hallo Peter,

ganz andere Frage: Was für ein Teleskop nutzt du denn?
Musst du heute häufig nachfokussieren?
Meines Wissens sind Newton-Teleskope nämlich sehr viel robuster gegen Temperaturänderungen, es kann sein, dass du da gar nicht nachfokussieren (lassen) musst. Aber das kann Tommy sicher besser beurteilen als ich.

Ich bin mit einem APO unterwegs, und da ist der Temperaturdrift manchmal schon heftig.
Ich nutze APT (mit MGEN), und fokussiere immer manuell nach, wenn die Temperatur sich mehr als 1-2 Grad ändert.
Auf meinem Wunschzettel steht aber auch ein MFOC... :)
APT kann ich nur empfehlen. Autofokus soll kommen, das dauert aber noch...

Grüße
Stefan
 
#20
Erstmal an alle ein Hallo und Danke! Sorry, dass ich mich erst jetzt zurückmelde, aber ich war etwas unter Wasser mit beruflichen Aufgaben....

Mittlerweile konnte ich die Kamera mit Filterrad, MGEN und MFOC auf meinem Notebook aufsetzen und vor einer Woche auch an NGC 7023 und IC 410 unter APT testen. Ein Traum!!! Alles lief harmonisch und ohne Probleme zusammen, inkl. Dithern und Temperaturkompensation zwischen den Aufnahmen. Ich hatte vorher über meinen freundlichen Händler bei Tommy nachgefragt, der mir auch gleich eine positive Antwort gegeben hatte ! Super Support, danke nochmal, Karl und Tommy!

Wer mag, kann hier meine "First Lights" in SHO und RGB ansehen:



Viele Grüße
Peter
 
#21
Hallo Peter,

prima und danke für die (beruhigende ;) ) Antwort.

Bin gespannt, was Du zur 2.60 sagst. Wegen der neuen, automatischen Leitsternsuche habe ich hier einen Thread aufgemacht:
neue MGEN Firmware 2.60 und automatische Leitsternsuche?

Bin gespannt, was Du davon hältst.
hallo,

der MGEN ist mit FW2.60 fit für den automatischen Meridianumschlag via APT,
beim MFOC muss ein Stern für den Autofokus ausgewählt werden, das wird auch gerade automatisiert.

PS: Ihr könnt gerne etwas Druck bei SGP machen - O'Telescope hat die nötigen Entwicklungsunterlagen
seit ca. einem Jahr im Haus und tut nichts weiter... ;-)

lg Tommy
...das muss ich unbedingt probieren! Danke für die Infos!

Viele Grüße
Peter
 
#22
Hallo Peter,

ganz andere Frage: Was für ein Teleskop nutzt du denn?
Musst du heute häufig nachfokussieren?
Meines Wissens sind Newton-Teleskope nämlich sehr viel robuster gegen Temperaturänderungen, es kann sein, dass du da gar nicht nachfokussieren (lassen) musst. Aber das kann Tommy sicher besser beurteilen als ich.

Ich bin mit einem APO unterwegs, und da ist der Temperaturdrift manchmal schon heftig.
Ich nutze APT (mit MGEN), und fokussiere immer manuell nach, wenn die Temperatur sich mehr als 1-2 Grad ändert.
Auf meinem Wunschzettel steht aber auch ein MFOC... :)
APT kann ich nur empfehlen. Autofokus soll kommen, das dauert aber noch...

Grüße
Stefan
Hallo Stefan,
ich habe einen TS 130/910 Apo Refraktor und einen kleine TS 80/480. Der Mfoc ist an den großen Refraktor adaptiert. Der hat eine ziemliche Drift. Ich kann ich den seltensten Fällen die ganze Nacht daneben sitzen und nachfokussieren. Hier hat mir der MFOC einen gewaltigen Qualitätssprung in Sachen Detailschärfe und Sternabbildung gebracht (und einen ruhigeren Schlaf!).

Viele Grüße
Peter
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben