Welche Vergrösserung soll ich nehmen ? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Welche Vergrösserung soll ich nehmen ?

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

tupolev

Neues Mitglied
Hallo zusammen!

Ich hätte eine etwas ausgefallene Frage.Wenn ich tagsüber den Mond mit meinem Explorer 395 Refraktor betrachte (90 mm Objektivdurchmesser,1000 mm Brennweite), dann schwenke ich zeitweise auf Flugzeuge, die mit weissen Kondenzstreifen in über 10000 Meter Höhe fliegen. Ich habe derzeit dafür eine 83 fache Vergrösserung mit meinem Vixen LV 12 mm Okular und kann auf der Flugbahn ohne viel Wackeln mit dem Teleskop eine Zeit lang bleiben. Gerne würde ich aber noch mehr Details der Flugzeuge sehen können als mit dem 12 er Okular und die Objekte noch grösser.
Wer kann mir sagen, wie weit ich mit der Vergrösserung noch hinaufgehen kann, um zumindest gleich viele Details mit ca. gleicher Schärfe sehen zu können als jetzt bei durchschnittlichem Seeing, ohne dass das Wackeln des Teleskopes den Einblick im Vergleich zur jetzigen 83 fachen Vergrösserung wesentlich stört.
Wäre etwa eine 111 fache Vergrösserung schon die Grenze oder 125 fach bzw. womöglich noch mehr?
Gibt es noch bessere Okulare für diesen Zweck als die Vixen LV oder LVW ? Ich hoffe,dass mir trotz dieser etwas ausgefallenen Frage Jemand helfen kann.

Viele Grüsse
Peter
 

notoxp

Aktives Mitglied
Dein Benutzer-Name verrät bereits, dass du auch Flugzeug-Fan bist. Ich glaube, dass es ziemlich schwierig ist, mit höheren Vergrößerungen auf Flugzeuge nachzuführen, da diese sich ziemlich schnell bewegen. Zudem gehen durch das Gewackel viele durch die Vergrößerung gewonnene Details wieder verloren.

Deswegen würde ich gefühlsmäßig zu einem Weitwinkelokular greifen, damit dass Bild dann vielleicht für eine paar Zehntelsekunden ruhig stehen kann - bis das Objekt der Begierde wieder aus dem Gesichtsfeld verschwunden ist. Auf jeden Fall würde ich das jedoch vorher testen. Als Alternative zu den Vixen LWVs sind auf alle Fälle die Pentax-Okulare zu nennen. Diese werden auch bei Spektiven gerne eingesetzt und haben (was wirklich nur für Tagbeobachtungen wichtig ist) fast keine Verzeichnung.
 

Thomas_John

Aktives Mitglied
Hallo Peter,

was für eine Montierung hat Dein Teleskop eigentlich? Ich habe letztens mal aus Spaß versucht, ein Flugzeug mit Kondensstreifen bei nur 19facher Vergrößerung zu verfolgen. Schon das war für meine Begriffe fast unmöglich.... okay, es war auch nachts ....

Ansonsten würde ich rein gefühlsmäßig auch zu einem Weitwinkel-Okular raten. Bei beispielsweise 70 Grad scheinbarem Gesichtsfeld hast Du mit 100facher Vergrößerung um WW-Okular dasselbe tatsächliche GF wie in einem normalen Okular mit 45 Grad und nur 65facher Vergrößerung. Außerdem wirkt ein großes scheinbares Gesichtsfeld auch beim Beobachten wesentlich eindrucksvoller!

viele Grüße
Thomas
 

tupolev

Neues Mitglied
Vielen Dank für die Antworten!
Ich bin mir jetzt sicher,ein Weitwinkelokular wird es sein, aber ich schwanke noch zwischen 111 fach und 125 fach. Mein letzter Test mit 156 facher Vergrösserung zeigt mir,dass ich einige Details wie Flügelleitbleche des Flugzeuges sogar bei gutem Seeing nicht erkennen kann, welche ich bei 83 facher Vergrösserung gut sah. Jetzt fürchte ich,dass 125 fach schon einige Details schlucken könnte,da die 90 mm Öffnung des Teleskopes vieleicht zu klein sind für solche Detailschärfen.Oder geht es hier sicher nur um Verwackelungsprobleme ?
Mein Teleskop ist das 395 explorer von Meade mit parallaktischer Montierung mit manuellen Feinbewegungen, Klemmungen und Teilkreisen beider Achsen (Rektaszension und Deklination)auf einem Dreibein Alu-Stativ.

Viele nette Grüsse
Peter
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Oben