Welcher Refraktor mit Reducer leuchtet APS-C Format VOLL aus?? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Welcher Refraktor mit Reducer leuchtet APS-C Format VOLL aus??

tschetto

Mitglied
Ich suche einen "schnellen" Refraktor mit Reducer um die 400 - 550mm Brennweite (F/4 - F/5,5) für die Fotografie als Reisebegleiter.
Mittlerweile hatte ich schon einige im Auge, die für volle Ausleuchtung angepriesen wurden, jedoch die Praxis spricht da eine ander Wahrheit!!
Z.B. der 94EDPH 7-Element ED-APO, der mit APS-C so ausleuchtet !! (Rohbild Histogramm gepuscht)
Vignettierung.jpg

Also schon mal NIX für mich!! Ich möchte ohne Vignettierung arbeiten , also ohne Flatabzug!!
PS: Es geht mit hier nur um die Optik, nicht Bildbearbeitung!!

Mit welchen Optiken incl. Reducer die voll ausleuchten habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Gerne auch die Abbildungsleisung bis in die Ecken...

Im Moment liebäugel ich mit einem
TS-Optics CF-APO 90 mm f/6 FPL55 Triplet APO Refraktor mit Zertifikat + 0,8x Korrektor für TS 90
oder
TS-Optics CF-APO 80 mm f/6 FPL55 Triplet APO Refraktor mit Zertifikat + 0,8x Korrektor für TS 80
Kennt jemand die Geräte und hätte evtl ein Rohbild für mich?

Gerne lasse ich mir auch andere Teleskope empfehlen

Danke
 

schmitzac

Mitglied
OHNE Flats läuft kein Reflektor, ich habe Erfahrungen mit dem Vixen VSD, mit Refraktoren von TAK ( 102, 90, 60) mit Meade 80, mit Skywatcher Esprit 80 und mit dem Quadruplet 60. Je anspruchsvoller die Optik in den Grenzbereich geht, desto mehr die Probleme, vor allem mit Reducer. Ich mache aber durchaus Bilder ohne Flats, wenn die Fehler motivbedingt zufriedenstellen kompensiert sind.

Gruss

Andreas
 

DieterRei

Mitglied
Randlichtabfall ist unvermeidbar, das gehört zu den Basics der Optik. Man kann ihn sehr stark mindern durch Verwendung von Optiken mit extrem großem Bildkreis und im Verhältnis dazu kleinen Chips. Ich mache das in der Makrofotografie mit speziellen Großformat Linsen. Dieser Weg ist in der Astronomie nicht gangbar, die Optiken wären unbezahlbar.
CS
Dieter
 

maorimaori

Mitglied
Ich nutze den TS Imaging Star 71 TSQ71 und komme mit APS-C auch ohne Flats gut zurecht wenn es schnell gehen muss... Der Flattener ist eingebaut, f/4.9, 71/347 VG Mario
 
Zuletzt bearbeitet:

Demokrat

Aktives Mitglied
Außerdem meine ich, dass die Randbereiche des Bildkreises den Sensor in recht schrägem Winkel mit Licht versorgen, wo - je nach Konstruktion der Matrix und der Linsen über den Pixeln - auch weniger Leuchtdichte ankommt... und je reduzierter die Brennweite ist, umso stumpfer die Lichtkegel... in Summe also teilweise kontraproduktiv, da das alles zusammen dann die Vignettierung erhöht.

lg
Niki
 

DieterRei

Mitglied
Hallo,
ad TS Imaging Star 71 TSQ71: Den habe ich auch, einfach mal Flats machen und ausmessen, natürlich zeigt auch diese Linse Randlichtabfall. Nur die Toleranzgrenze ist bei jedem Nutzer unterschiedlich.
CS
Dieter
 

maorimaori

Mitglied
Genau, es kommt auf die Toleranzgrenze an… Wenn ich ein mittiges Objekt habe, stört mich der Randabfall wenig… Wenn ich einen flächigen Nebel habe der bis zum Rand geht, stört es mich. Der TSQ71 ist bis Vollformat akzeptabel korrigiert, somit funktioniert er bis APS-C gut. Es gibt aber wohl auch Serienschwankungen bei diesem Gerät… Also vorher testen.
 

tschetto

Mitglied
Danke schon mal für die zahlreichen Antworten.
Evtl muss ich dann umdenken und mit einem TSFlat2,5 arbeiten, den ich schon mal hatte und der an meiner Canon 1100Da das Bildfeld voll ausgeleuchtet hat. Teleskop weiß ich gar nict mehr vor lauter Optiken...
Das Verhältnis wird zwar dadurch zwar etwas größer ,aber geht ja anscheinend nicht anders wie ich es möchte..
Fragt sich nur welches Teleskop...

 

tschetto

Mitglied
Kann mir jemand was über den
TS-Optics Photoline 80mm f/6 FPL53 Triplet-Apo sagen, mit dem TSFlat2,5 ?
Wäre zwar nur F/6 aber ohne Vignettierung wäre es mir der Wert. Ist nur noch die Frage ob die Optik was taugt...
 

klausotisch

Mitglied
Die Kollegen haben es nicht genug unterstrichen: Mit *jeder* Optik gibt es einen Randlichtabfall Cos<sup>4</sup>-Gesetz
Auch Deine angesprochene Kombi zeigt es (habe ich selber). Natürlich nur wenige Prozentpunkte bei APS-C, aber je nach Streckung ist es halt sichtbar. Prinzipiell aber schon mal weniger als mit Reducer.

Was machst Du eigentlich gegen Staub? Was machst Du gegen Fixed-Pattern-Noise? Flats sind schon eine gute Sache, vor allem kosten sie nix!

Beste Grüße
Thomas
 

tschetto

Mitglied
Hallo Thomas, das ist schon klar, aber eben nicht so heftig wie im oberen Beispiel zu sehen ist.
Ich hatte ja auch schon einige Optiken im Laufe der Zeit zum fotografieren, und da kam ich mit einer geringen Vignettierung super zurecht.
Auch mit Flats kann ich umgehen, aber immer besser wenn die Vigenttierung weniger war.
Ohne Flats und evt. Randabfall kann ich gut arbeiten. Staub war bisher noch nie ein Problem und wenn sich mal ein Staubkorn verirrt hatte habe ich da meine eigene Methode es zu tilgen.

Grüße Thilo
 

Arthurxxx

Mitglied
Hallo Astrokollegen,
ich spiele mit den Gedanken das Teleskop TS/Sharpstar 94EDPH mit einer Vollformatkamera Canon 6D zu betreiben. Hat jemand lights zum Anschauen inwieweit die Vignettierung an den Ecken bei Vollformat eine Rolle spielt ? Wenn ich mir das Bild von tschetto anschaue mit dem Chip APS-C das eigentlich wesentlich besser sein sollte als auf ein Vollformat Chip dann ergraut es mir, flats hinher. Welche Optik Refraktor APO in der Preisklasse siehe +- (siehe 94EDPH) ist für die bestmögliche Ausleuchtung Canon 6D zu empfehlen?
Viele Grüße
Arthur
 
Oben