Welches 2"-Okular bringt das größte tatsächliche Gesichtsfeld?

Sternstaub

Mitglied
Hab für mein C11 das Baader Aspheric Hyperion 36mm. Das bringt am C 11 bei V=77x ein Gesichtsfeld von 0,92 Grad, sprich 55'.
Ist das noch zu toppen?
 

Wolfgang Hofer

Mitglied
Ein 56 mm Plössl-Okular hat 52° scheinbares Gesichtsfeld. Am C11 liegt die Vergrößerung bei 50fach. Das Gesichtsfeld beträgt 1,04°. Das ist ein bisschen mehr. Mehr geht bei 2-Zoll-Okularen bauartbedingt nicht. Mehr gibt die Feldblende einfach nicht her.

Gruß
Wolfgang
 

Sternstaub

Mitglied
Hi Wolfgang! Danke für die schnelle Antwort! Hab's mir fast schon gedacht...muss mir also doch mal einen Dobson anschaffen für ein größeres Gesichtsfeld:)
Gruß Sternstaub
 

arago

Mitglied
Hallo Namenloser

Für das größt mögliche Gesichtsfeld am C11 sollte man auch mal über den Tellerrand hinaus schauen!

Das Blendrohr des C8 hat einen Innendurchmesser von nur 37MM. Trotz dem wird hiermit noch eine Feldblende von 46MM mit Anstand ausgeleuchtet.

Beim C11 beträgt der Innendurchmesser deutlich mehr und zwar 54MM. Hier sollten 62-70MM an Ausleuchtung möglich sein. Zur Nutzung einer 70MM Feldblende bietet sich ein Okular mit 55-60MM Brennweite im 3Zoll Format an. Damit sollte am C11 bei ca. 2900MM Brennweite ein wahres Gesichtsfeld von knapp 1,4° zu erreichen sein.

Am Schiefspiegler nutze ich ein 80MM Okular mit 70MM Feldblende von Wachter schon seit Jahren. Damit erweitert sich hier das Gesichtsfeld bei 2" von 31´ auf 48´ bei 3" und 5Meter Brennweite. Das sind rund 55% mehr an Durchmesser!

Gruß
Peter
 

Sternstaub

Mitglied
Hi Peter!
Mille grazie für Deinen Tipp!
Hab aber mal gegoogelt: Mit einem MASUYAMA-3" f=80mm 52 Grad käm ich am C11 tatsächlich auf 1,5 Grad Gesichtsfeld.
Okularpreis: 2195€, Zenitspiegel dazu: 695€...
Für knapp 3000€ bekäm ich sicher einen guten Dobson, halt leider nicht mit Computersteuerung:-(
Gruß Sternstaub
 

arago

Mitglied
Hallo Sternenstaub

Die Sternfreunde aus Überlingen (M. Sautter) haben diese Jahr noch für ihren 12" Schiefspiegler, den sie von Laupheim geerbt haben, zwei Okulare (60 + 80MM) und einen 3"zenitspiegel bei Siebertoptics gekauft. 3000€ haben die aber nicht bezahlt. Das MASUYAMA-3" f=80mm ist von der Brennweite her zu lang und im Vergleich zu den Okularen bei Siebert doppelt so teurer.
Deine Brennweite dürfte durch den etwas längeren Lichtweg / Backfokus bei 3" dann mit ca. 2900MM etwas länger ausfallen.

Gruß
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

Sternstaub

Mitglied
Hallo Peter!

Stimmt! Bei Siebertoptics werden 3"-Okulare für 999 $ angeboten, 3"-Zenitspiegel für ca. 1500 $ und Messingbefestigungen
für 799 $. Mit dem 65mm/65Grad-Okular kommt man allerdings schon auf eine grenzwertige Austrittspupille von 6,5mm bei f/10! Muss ich mir Alles noch überlegen...Aber Danke für den Hinweis!
Gruß Sternstaub
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hi Zusammen,

ähm... natürlich profitiert man bezüglich Grenzgröße von der großen Öffnung, aber wenn man einfach einen kleinen ED piggyback auf das C11 setzt?

Clear Skies
Sven
 

Mikoka

Mitglied
Hallo Sternstaub,
ich hatte die gleichen "Probleme" an meinem C 9.25. Und ja, ich weiß, es werden einige wieder dagegen argumentieren von wegen Vignettierung usw. Aber dennoch:
Wenn Du einen guten Reducer (ich nehme mittlerweile den von Starizona mit einer Adaption (braucht 2 kurze Schraubadapter: 1x von dem Starizona-Gewinde auf M48x0,75 und dann von M48x0,75 auf 2´´SC) auf 2´´Gewinde an der Okularseite)) mit einem 2´´ Baader Maxbright Zenitspiegel (hat 2´´ Gewinde) verschraubst und Dein Baader Aspheric 36 mm direkt ohne Steckhülse auf den Zenitspiegel schraubst, bist Du fast genau im richtigen Abstand von 84 mm vom Reducer. Du kommst dann auf ca. 49 x und 1,4°. Das ist doch schonmal was. Von der Vignettierung sehe ich bei meinem C 9 (noch mit dem kleinen SC-Gewinde) nichts und die Randverzeichnung ist kaum schlechter als das, was die Okulare selber zeigen. Wenn Du einen 2´´ Maxbright hast, kostet das Ganze dann so um die 600.-€ (ich weiß nicht genau, was der Starizona zur Zeit kostet, must Du mal bei TS gucken).
Ich habe beim C 9 dann die Pleiaden komplett im Gesichtsfeld mit ordentlich was drum herum, so um die 1,7°.
Macht dann schon Spaß. Am Mond sind es 3 Monddurchmesser und ca. nochmal 2/5 dazu.
Btw.: Er ist wohl der derzeit beste Reducer für SCs auf dem Markt, auch natürlich photographisch.
Gruß Michael
 
Zuletzt bearbeitet:

Sternstaub

Mitglied
Hi Michael,
Mille grazie für Deine ausführliche Antwort und Deinen Vorschlag!
Ich hab bis jetzt immer wegen der Vignettierung die Finger von Reducern
gelassen und ich will ja ein größeres randscharfes Gesichtsfeld für die visuelle Beobachtung!
Aber Dein Vorschlag hört sich sehr gut an!
Ich werd mich bei TS melden!
Danke nochmal!
Sternstaub
 

G2_Astro

Mitglied
Hallo,

vielleicht wäre das ja noch eine preiswerte Option, > 401407430917 > etwas runter scrollen.
Russel Optics hat 50 - 85mm Okulare, siehe Beschreibung unter dem Angebot,
Er liefert leider nicht direkt nach außerhalb Amerika
Zur Lieferung nach Europa muss man sich an einen US - Liefercervice wenden, den aber hier schon einige benutzt haben, Adresse hab ich leider nicht mehr!

Ich sah das Okular aber schon im Einsatz an einem 10" + 12" Meade die wohl einer Sammelbestellung mit französischen Freunden stammen.

Dort zeigte es ein besseres Bild als meine 50 + 70mm Mittenzwey Okulare von Lichtenknecker, was sicher auch von der besseren Vergütung kam.
russell optics eyepiece review

Gruß Günter
 
Zuletzt bearbeitet:

arago

Mitglied
Hallo Freunde

Eine andere Möglickeit zu einem maximalen Gesichtsfeld zu kommen ist die Verwendung eines Giant easy Guider mit der 80MM großen Shapley-Linse. Diese Linse erfast alles was ein C11 an Feldblende her gibt. Damit sollte in Verbindung mit dem 30MM 82° ES (FB 43MM) ein wahres Gesichtsfeld von etwa 1,6° möglich sein. Diese Shapleylinse verkürzt allerdings den Backfokus drastisch und es ist fraglich ob man mit einem 2" Zenitspiegel welcher rund 112MM Lichtweg beansprucht, noch in den Fokus kommt. Ein Versuch währe es auf jeden Fall mal wert. Das Gerät bietet 2 Reduzierfaktoren und einen immer noch ausreichend großen ausgeleuchteten Bildkreis.
Die Austrittspupille sollte je nach Spiegelposition dann bei etwa 5,5-5,8MM liegen!

Gruß
Peter
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Peter,

in der Sternwarte ist so ein Ding am C14 quasi fest installiert und der Backfokus reicht für LV 30 und LV 50 aus. Soweit ich mich erinnere, kann man den GEG aber zudem in drei Konfigurationen einsetzen, die etwas unterschiedliche Faktoren und somit unterschiedlichen Backfokus-Bedarf bewirkten.

Clear Skies
Sven
 

arago

Mitglied
Hallo Sven

Ob zwei oder drei verschiedene Konfigurationen, das Teil dürfte die einzige Möglichkeit sein den großen Bildkreis den ein C11/C14 bietet in die 46MM Feldblende bei 2" unterzubringen. Und wie Dein Beispiel mit dem C14 zeigt scheint es ja wohl zu funktionieren.

Beim meinem Schiefspiegler ist das Teil leider ein Flop. Die Linse versucht hier Bildfehler ( Koma, Bildfeldwölbung ) zu korregieren die der Schiefspiegler einfach nicht hat was zum Bildfeldrand hin zu immer länger werdenden "Bananensterne" führt.

Aber hier über ein größeres nutzbares Feld zu sinnieren ist wohl in diesem Fall vergebene Liebesmühe denn, so wie es aussieht, hat "Sternstaub" sein Gerät verkauft.

Gruß
Peter
 
Oben