Welches Mak? TS oder Seben | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Welches Mak? TS oder Seben

sweeper

Mitglied
Hallo,

ich überlege mir ein Mak zu kaufen. Zwei kämen da
zur Auswahl, entweder


Seben Mak 1200

oder

Ruseentonne TS

Bitte um Euere Hilfe!

Gruß

Markus

Hallo Markus,

zu dem Seben kann ich nichts beitragen, zumal der Link den du gepostet hast, bei mir nicht läuft.

Aber zum dem MAK von TS.
Ich hab die Russentonne 90/500.
Ansich kein schlechtes Gerät. Die Verarbeitung ist nur "russisch", sowie die Anleitung. <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/crazy.gif" alt="" />

Das Problem, das bei mir aufgetreten ist:
Der Fokusierring geht sehr streng. Das bedeutet, das das Fokussieren nicht einfach ist, weil dabei meine Montierung wackelt wie ein Kuhschwanz. Das zweite, IMHO gravierendere Problem: Der Fokussierring wird mit 3 Madenschrauben auf die Fokussiereinheit "gepresst", dadurch, dass die Fokussierung so schwergängig ist, haben sich die Schrauben etwas gelockert und plötzlich ist der Ring über die Einheit geflutscht -> Fokussiereinheit total zerkratzt. <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/frown.gif" alt="" /> Das lässt sich aber fixen, indem man in die Einheit kleine Löcher bohrt, wo dann die Madenschrauben reingedreht werden, so dass eine "echte" geschraubte Verbindung, zwischen dem Ring und der Fokussierung besteht. Ich müsste es nur mal machen.

Ansonsten ist das TS Mak von der Abbildung her echt schön und an sich ein gutes Gerät für Schnellspechtel-Einsätze und kleinere fotografische Exkurse.
Ich stell mal zur Verdeutlichung ein Bild der letzten Halbschatten-Mofi rein:
Link zur Grafik: http://www.robert-blasius.de/galerie/images/big/12.jpg
 
Hallo,

wenn die Mak´s als Teleobjektive gebraucht werden sollen und nur
nebenbei als Teleskop, dann würde ich die klassische Russentonne
nehmen ( den Seben-Mak kenne ich nicht, aber der ist der Russentonne
in allen Belangen unterlegen, außer das er kompakter ist ). Als
Teleskop würde ich allerdings eher zu einem Skywatcher Mak greifen.
da die Frontfokussierung bei einem Teleskop im visuellen Einsatz
nervt.
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hi,

der Seben hat nur 90mm Öffnung, das MTO 100/1000 hat 100mm Öffnung.
Die Russentonne hat einen eingebauten Bildfeldebner, der ein fotografisch gutes Bildfeld abliefert und auch eine ordentliche Ausleuchtung des Kleinbild-Formats hinbekommt. Wie das Seben dazu steht, kann man anhand der Händler-Angaben schlecht herausbekommen.

Aufnahmen ohne Stativ dürften mit beiden Geräten unrealistisch sein.

Clear Skies
Sven
 

anima

Mitglied
Hallo Markus,

also einen großen Vorteil hat so´n MAK ja schon er is´ verdammt klein.Auch nicht schlecht ist die bequemme Einsicht von der Rückseite aus.Meinen Newton muss ich da schon hin und wieder mal in den Rohrschellen drehen um überhaupt an den Auszug zu kommen,trotz Klapptritt.Die Russentonne von TS kenne ich nicht.Ich selbst hab aber über ein Jahr mit dem guden Comet beobachtet.Also rein Visuell kann ich das Teil für seine Größe nur empfehlen.Die Abbildungsqualität ist 1A.Es wahr auch keinerlei Shifting der Fokussierung zu bemerken.Einmal scharfgestellt behält der Spiegel die Einstellung.Die Montierung ist aber unter aller S.. wenn ich das mal so sagen darf.Da ist selbst mein Fotostativ gebrauchbarer.Also wenn Du Dir wirklich ein derartiges Gerät zulegen willst musst Du Dir wohl oder übel eine andre Montierung zulegen.
Obwohl ich das Gerät nicht kenne würde ich heute aber auch glaub ich eher zu dem Gerät von TS greifen.Ein Spiegelteleskop uneter 100mm hat man ziemlich schnell ausgereizt.
 

sindbad

Mitglied
Ich hatte zeitweilig eine Russentonne. Man konnte damit beobachten und fotografieren. Aber sowohl mit dem Meade 90mm Mak wie mit dem Skywatcher Mak 127 habe ich bessere Erfahrungen gemacht. Das Fokussieren ist komfortabler. Das Gewicht / Öffnungsverhältnis ist günstiger. Ein kleiner 90mm Maksutov ist sehr kompakt, leicht und optisch sehr gut. Wenn man bedenkt, dass 80mm Spektive von Leica, Zeiss und Konsorten ein Vielfaches kosten und leistungsmäßig gar nicht besser sind, ist der 90mm Maksutov (Celestron, Meade, Skywatcher .../ den Seben kenne ich nicht ) eine gute Alternative. Die Russentonne wäre mir zu grobschlächtig.

Tom
 

TS-Wolfi

Mitglied
Russentonne TS

Hallo Sternfreunde,

nur eine kurze Info, die Russentonne wird zur Zeit komplett überarbeitet ( bessere Mechanik, zeitgemäßere Anschlüsse, bessere Stativadaption ).

Das wird aber noch ein paar Monate dauern.

Natürlich gibt es auch bei uns ein paar schöne Alternativen und das MTO 500 ist ja auch noch da.

Herzliche Grüße

Wolfi Ransburg
Teleskop-Service
www.teleskop-service.de
info@teleskop-service.de
 

UwePilz

Mitglied
Re: Russentonne TS

Ein Fruend von mir hat die Russentonne. Für das Geld nicht schlecht. Vergrößerungen über 100x sind allerdings Augenwischerei. Ein perfektes Instrument dieser Größe sollte knapp 200x bieten.

Das angesprochen 9cm-Gerät von Meade kenne ich auch. Optisch sehr gut, aber zu teuer.
 

TS-Wolfi

Mitglied
Re: Russentonne TS

Hallo Uwe,

das MTO 1000 war und ist ein Gerät für mehrheitliche fotografische Nutzung.

-- große Abschattung für gute Ausleuchtung
-- EOS Kameras werden z.B. voll ausgeleuchtet
-- eingebaute Feldebnungslinse
-- Schärfe bis zum Rand
-- mit 1:10 etwas höhere Lichtstärke.

Wenn hauptsächliche visuelle Nutzung ansteht, gibt es Maksutov Cassegrains, die hierfür etwas besser geeignet sind.

Viele Grüße

Wolfi Ransburg
Teleskop-Service
www.teleskop-service.de
info@teleskop-service.de
 

inisch

Mitglied
Hi Sven,

ich denke auch, dass das TS besser ist, aber leider kann ich nicht sagen wieviel "besser", bis auf die Öffnung.
Laut Beschreibung auf der Seben-Seite muss es ja nicht schlecht sein und Zubehör ist auch einiges dabei.
Zudem ist es auch 60€ günstiger.
Ich möchte mit dem Mak alle Bereiche abdecken, Tag,Nacht und Fotografieren. (Mit meiner EOS 300d)
Ein Erfahrungsbericht mit dem Seben wäre nicht schlecht.:)

Gruß

Markus
 
Oben