Welches Teleskop für Deep Sky? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Welches Teleskop für Deep Sky?

Hubsi75

Mitglied
Hallo zusammen,

Ich bin auf der suche nach einem Teleskop für Deep Sky und ein wenig ratlos :unsure:
Bis jetzt habe ich mit den Kameraobektiven meine Bilder gemacht.
Auch hier vorgestellt :)

Habe mich auch ein bißchen belesen und informiert.
Hätte zwei zur Auswahl für den Anfang.

Skywater Explorer 150 PDS

oder

TS-Optics APO

Ich weiß das es zwei unterschiedliche Systeme sind, einmal Newton und einmal APO.

Ach ja, die Montireung was ich Zuhause habe ist eine HEQ-5, somit habe ich keine Probleme mit dem Gewicht bei beiden.

Visiuell beobachten tu ich selten, es ist mehr für die fotographie gedacht. Die Kamera ist eine Nikon D7000a.
Ich kann mich nicht entscheiden was es werden soll.

Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

Viele Grüße
Joachim
 
Hallo Joachim,

mach es wie ich - wenn ich mich nicht entscheiden kann nehme ich beides...;)

Spaß beiseite, diese Entscheidung hängt, brennweitenbedingt, nicht unwesentlich davon ab, welche Art von DS-Photographie Du bevorzugst. Eher Großfeldaufnahmen oder lieber Detailaufnahmen mit kleinerem Gesichtsfeld?

Pflegeleichter ist der Refraktor, mehr Licht sammelt der Reflektor.

Gruß, Gerd
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Joachim,

meine Wahl wäre der 150PDS. Öffnung ist durch nichts zu ersetzen, wenn der Rest passt. Die HEQ-5 trägt den locker.
Für die meisten Deep-Sky-Objekte (i.e. Galaxien) reicht das Blickfeld mit der Nikon damit aus.

Gruß

Heiko
 
Hallo Joachim,
wenn das Geld (hier etwa 300.- +/-) eine Rolle spielt, ist der Newton klar die bessere Wahl. Ein vergleichbarer Apo hätte etwa 700 mm Brennweite und würde schon um die 1000.- kosten. Zu den Kosten addiert sich bei allen Systemen noch ein Flattener (Apo), oder ein Komakorrektor (Newton). Ein Apo (100 F7 ab ca. 1000.-) hat allerdings fast immer den erheblich besseren OAZ. Der OAZ des 150 PDS ist eher grenzwertig (ich habe diesen Newton und einen 102 F7 Triplet). Trotzdem wirst du bei ca. 300.- nicht am Newton vorbeikommen. Dein gelisteter 420mm ED ist mit der Brennweite eher ein Spezialist für Widefield. Allerdings haben Apos den "Vorteil" der relativ günstigen Flattener und Reducer Kompatibilität. Das heisst das man mit der Investition von Reducer/Flattener und Flattener ohne Reduzierung, sozusagen zwei gültige Brennweiten zur Verfügung hat. Beispielsweise 700mm und 560mm Brennweite. Das gilt es zu bedenken, wenn man den Rat von Gerd ins Auge fasst (beide Teleskope). Wie Heiko schon gesagt hat, trägt die HEQ-5 solches Equipment problemlos. Ansonsten sind Apos meiner Meinung nach im Handling deutlich angenehmer und im Finish wertiger. Der Newton lockt mit Farbreinheit und 150/F5. Der Vollständigkeit sei noch erwähnt, das es Carbon-Newton mit vernüftigen OAZ ab ca. 750.- gibt.

Gruß
Tommy
 
Zuletzt bearbeitet:

Hubsi75

Mitglied
Danke euch,

mich interessieren hauptsächlich Galaxien und Nebel.
Meine Tendenz geht auch zu dem Newton.


Viele Grüße
Joachim
 

Hubsi75

Mitglied
Hallo,

das 150/750. PDS ist ausverkauft zur Zeit.
Mein Favorit, nichts geht über Öffnung.
Da habe ich mich nochmal damit befasst.

Der Newton muss ja jedesmal justiert werden.
Wobei der APO, ich sage mal so wartungsfrei ist. Drauf stecken und los geht es.

Er ist gut für die Astrofotografie geeignet und ideal zum Reisen.

Der würde mir mehr zusagen als wie der TS ( wobei es der gleiche ist )

Skywatcher Evostar 72ED

Viele Grüße
Joachim
 

Achim_B

Mitglied
Der Newton muss ja jedesmal justiert werden.
Hallo Joachim,
das ist stark übertrieben. Solange der Newton artgerecht, also vor Stößen und anderen mechanischen Einwirkungen geschützt transportiert wird, ist eine Kollimierung bei weitem nicht vor jeder Beobachtungsnacht erforderlich (mal abgesehen davon, daß das in drei Minuten erledigt ist). So ist zumindest meine Erfahrung mit dem 150/750 PDS.

Gruß
Achim
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Joachim,
wenn Nebelgebiete deine Favoriten sind, dann ist wenig Brennweite sinnvoll. Viele Nebel sind recht ausgedehnt und bei 750mm Brennweite passen einige nicht ins Bildfeld. In einem Planetariumsprogramm kann man Brennweite und Sensorgröße Einstellen und sich dann das Bildfeld am Objekt anzeigen lassen.
Stellarium kann das z.B. ;)
Ich würde an der Stelle nicht überlegen Newton oder APO, sondern welche Brennweite passt.

Grüße Rainer
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben