Welches Übersichtsokular für mein 12" SC bzw. 8" F/9 Refraktor | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Welches Übersichtsokular für mein 12" SC bzw. 8" F/9 Refraktor

TaurusM45

Mitglied
Hallo zusammen,

ich habe gestern mal wieder mit meinem TS WA 38mm 70° Okular am 12" SC mit F/10 beobachtet und war wieder einmal nicht glücklich.
Zum Rand hin sehen die Sterne einfach total beschi....... aus und das macht so einfach keinen Spaß

Welches Übersichtsokular könntet ihr mir empfehlen?
Mir kommen da TeleVue 31er Nager in den Sinn, das Explore Scientific 30mm mit 82°
Leider ist nur im Moment nerviger weise an nichts ranzukommen.

Was gibt's da sonst noch so? Ich möchte halt weg von diesem "Billigokular"
Es halt lange Zeit Spaß gemacht aber wenn man erst einmal sieht, wie es auch besser geht, dann möchte man das Alte nicht mehr.

Ich danke schon mal für eure Hilfe
Viele Grüße
Andreas
 

Antares

Mitglied
Hi Andreas

ein Übersichtsokular bei den langsamen Geräten wäre für mich eher in den Brennweiten > 40 zu suchen.
Nicht weil das wahre Feld größer ist sondern die AP.

Wenn es in den 30igern sein soll, so finde ich das Panoptik 35 eine gute hochwertige Wahl für Geräte die nicht ganz so schnell sind.
Hatte ich selbst auch viele Jahre.

Gehen wir auf 40mm + so könnte vllt. ein Glasklotz mit 1 Kilo aus dem Hause ES was sein - das 40mm mit 68 Grad war lange mein Übersichtsokular an meinen langbrennweitigen langsamen Geräten (die ich aber nicht mehr habe). Auch das Panoptik 41 spielt in der Liga.

Möchtest Du es in Sachen AP mehr ausreizen, so endet die Standartokularpalette in 2" mit dem 55mm Televue oder dem 56mm Meade Plössl. Damit könntest Du die das ein oder andere Objekt erschließen, das Du mit AP 3,5 nicht siehst mit deinen Geräten.
CS
 

Sway747

Mitglied
Hallo Andreas, ich hatte selbst Pentax XW 40mm und Vixen LVW 42mm an f 7.7 im Einsatz, wobei das Pentax zwar die bessere Abbildung lieferte, ich aber das Vixen aus Gewichtsgründen letzendlich behielt, mir gefiel auch die Form, die Größe und die Handhabung besser , aber 40mm Okulare waren mir persönlich auch nie so wichtig , Gruss und CS S.
 

coltrane

Mitglied
Ich empfehle das Explore Scientific 34mm und zwar nicht weil ich es grad verkaufe, sondern weil es gut ist. Locker auf Panoptik Niveau wenn nicht gar besser.
 

TaurusM45

Mitglied
...also wenn ich das so lese, dann finde ich das 40mm ES und das 41mm Panoptik doch sehr interessant.
Was könntet ihr da zur Randschärfe so sagen?
viele Grüße
Andreas
 

Sway747

Mitglied
An f9 bzw. f10 sollte es mit der Randschärfe eigentlich auch mit weniger hochpreisigen Okularen klappen, ich wundere mich sowieso das es mit dem TS WA so grottenschlecht aussehen soll, Gruß S.
 

mettling

Mitglied
Hallo Andreas,

ist das ein ACF oder ein EHD? Wenn nicht, kann es sein dass Du die Koma des SCTs siehst.
Mein 40mm Williams SWAN zeigt im C8 am Rand deutlich verzogene Sterne. Im 80mm f/7 ED sind sie am Rand deutlich schärfer. Wenn Du Dir das 41mm Pano holst, kann es sein dass Du damit nur die Koma Deines Teleskops schärfer siehst. 🤔

Bis dann:
Marcus
 

Foxi

Mitglied
Hab mir das gekauft ein wahrer Brummer und Gut für C11

 

Sway747

Mitglied
Hatte ich vergessen zu erwähnen, vor einiger Zeit besaß ich ausserdem ein Skywatcher Aero ED 40mm, welches mir an f6 ganz gut gefiel, ist als Lacerta ED 40mm bei Teleskop Austria erhältlich, die Abbildung war für mich jedenfalls auch am Rand zufriedenstellend, in der Bildmitte sogar sehr scharf, der Einblick war durch die verstellbare Augenmuschel sehr bequem, Gruss S.
 

Pitufito

Mitglied
Hi,
An f9 bzw. f10 sollte es mit der Randschärfe eigentlich auch mit weniger hochpreisigen Okularen klappen, ich wundere mich sowieso das es mit dem TS WA so grottenschlecht aussehen soll, Gruß S.
Bei mir klappt es mit diesem Okular am am kleinen RC6" wie noch besser am 4" f11 ED, ich kann mich da nicht beschweren.
Ich habe die Variante von Omegon, die baugleich ist mit dem TS, einziges Manko: Staub kommt rein nach ein par Jahren, und die Himmels Hintergrund Helligkeit unter Bortel »5.6 bei AP 4.1mm(RC) und 3.4mm(ED) nervt.

Clear skies,
- Martin
 

Jan_S

Mitglied
Hallo,

verwende bei f/10 ein Baader 40 mm Erfle, neu leider nicht mehr erhältlich. Hatte auch das 41 mm Panoptic and das 42 mm Vixen LVW. Mit dem 42 mm LVW bin ich beim Einblick nicht klar gekommen, das 41 mm Panoptic war mir einfach zu schwer, optisch sonst top. Mit dem 40 mm Erfle von Baader bin ich sehr zufrieden, es ist schon seit etlichen Jahren in meinem Okularkoffer.

Gruß
Jan
 

TaurusM45

Mitglied
...jetzt habe ich hier leihweise mal ein Bresser 56mm Plössl mit 52 Grad und bin überrascht. Hätte ich nicht gedacht, dass man damit doch so viel anfangen kann.
Ist fast angenehmer damit zu beobachten als mit meinem 38mm 70 Grad. Das Gesichtsfeld ist mehr aber man muss nicht mit dem Auge hin und hergucken um alles zu sehen.
 

Antares

Mitglied
Hi Andreas,
na dann behalte es. Ich sagte ja, das würde Deine Möglichkeiten erweitern. Und wenn Du 2 " Filter hast erst Recht.
Mehr Gesichtsfeld - da rede ich vom wahren Feld am Himmel - hat das 38iger nicht. Nur der Sehwinkel unter dem das Feld erscheint variiert.
Viel Erfolg
CS
 

TaurusM45

Mitglied
das ist richtig. Ich werde es behalten. Aus zwei Gründen.
1. mehr Austrittspupille
2. mehr Gesichtfeld

Das Ding ist gar nicht so schlecht wie ich dachte.
viele Grüße
Andreas
 

praktikant

Mitglied
Hallo,

ich nutze ein 41er und ein 35er Panoptic, am 6 Zoll f8 Apo und früher auch am C11, beide funktionieren wirklich hervorragend.
Das 42er LVW hatte ich auch mal, das ist auch ein sehr gutes Okular, am Rand minimal schwächer als die Panoptik aber dafür auch wesentlich leichter.

cs Alex
 

Die7er

Mitglied
,,, ich wundere mich sowieso das es mit dem TS WA so grottenschlecht aussehen soll, Gruß S.
Ich nutze das auch. Kann das auch nicht bestätigen.
...jetzt habe ich hier leihweise mal ein Bresser 56mm Plössl mit 52 Grad und bin überrascht. Hätte ich nicht gedacht, dass man damit doch so viel anfangen kann.
Was gibt's da sonst noch so? Ich möchte halt weg von diesem "Billigokular"
Widerspricht sich das nicht??
 

Pitufito

Mitglied
Hi,

Einblicken in ein Okular kann auch nicht ohne sein.
Um was gescheit sehen zu können muss ich bequem wie die Oma sitzen hinter meinem Rohr, so das ich alle Zeit und Ruhe habe mein Auge mit der Austrittslinse des Okulars in Einklang zu bringen, speziell bei Beginn der Beobachtung.
Bei meinem 38mm 70º Okular brauch ich meist ein bisschen mehr Zeit bis ich optimal dahinter sitze.
Bei meinem 9mm 100º wie beim 21mm 100º geht das etwas zügiger.
Dazu möchte ich noch beifügen das ich über die Jahre schon was kräftiger Weitsichtig geworden bin. Zeitung ohne Brille geht gar nicht mehr.
Wo ich auch noch Differenzen sehe in der Akkommodation meiner Augen, ist wie stark sich die Iris schon geöffnet hat.
Wenn ich komplett dunkeladaptiert bin fällt mir das weniger auf, aber bleibe meistens sowieso nur zwischen den beiden hundert Gradern in der Mitte.
Und von den beiden ist es nicht selten das ich fast die ganze Nacht je nach Transparenz nur mit einem beobachte auf meinem 4" f11 Refraktor.
Das 38er mag ich bei sehr dunklem Himmel ohne Mond, Bortel 3 und besser, zu Hause bei Bortel 5.6 und mehr je nach Meteorologie nervt mich die Austrittspupille von 3.5mm, der Hintergrund wird mir zu klar.
Klar, das liegt nicht am Okular.

Clear skies,
- Martin
 
Oben