What means "Reaktionswert" ?

Martin_B

Mitglied
Also, ich weiß nicht, was der Wert bedeutet und wie er sich berechnet.
Ich würde mir an deiner Stelle aber ernste Gedanken machen.
Denn bereits meiner ist bei 90 :D
 

Feldstecher

Mitglied
Hallo,
der Wert gibt an wie häufig Beiträge geliked wurden. Ich habe gerade Martins Beitrag geliked und jetzt hat einen Reaktionswert von 91. Dascist also nicht Martin Reaktion sondern die Reaktion der anderen.
Matthias
 

Feldstecher

Mitglied
Danke. Das ist sehr nett. Jetzt kann man noch einen Quality Index einführen, der definiert ist aus dem Quotienten aus Reaktionwert und der Anzahl der Beiträge. Damit bin ich letzter hier im Ranking und poste viel Käse. Vielleicht taugt das was fürs nächste Abitur in Stochastik. 😎
Matthias
 

Martin_B

Mitglied
Ich bin auch kein ausgesprochener "Fan" von dem Like und Bewertungszeug.
Finde die "Likes" aber trotzdem gut hier vor allem in der Bildergalerie.
Viele viele geniale Aufnahmen und wenn man fachlich nichts beitragen kann (wie ich) ist ein "like" eine ernst gemeinte Anerkennung für viel Arbeit und Herzblut und ein beeindruckendes Ergebnis!
 

Martin_B

Mitglied
Ein dislike ist eine Herabwürdigung.
Damit sollte man vorsichtig sein und diese besser verbal begründen/diskutieren, nicht einfach "klicken".
Aber die kommende Frage, warum man ein 'like' einfach klicken können soll, ohne es verbal zu begründen ist natürlich berechtigt ...
 

maximilian

Mitglied
Hallo!

Na und? Viele „likes“ sind dafür pure Lobhudelei. Oft nur vergeben weil man jemanden kennt oder weil man sich beim nächsten Einkauf einen besseren Rabatt erhofft (die nicht untypischen verbalen likes auf Beiträge von Händlern hier...).
Ich finde das System von YouTube gut, bei dem man jedem Film einen Daumen rauf oder einem Daumen runter geben kann. Wenn jemand sein Zeuch umbedingt der Weltöffentlichkeit zeigen (oder hier: seine Meinung unbedingt der deutschsprachigen astronomisch interessierten Öffentlichkeit kundtun) will, dann muss er sich auch der öffentlichen Kritik stellen können.

Eine Wertung, die nur anhand von Pluspunkten vergeben wird, ist nichts wert. Das war schon in der Schule so.

Grüße
Maximilian

PS: Ich kann hier schreiben was ich will, denn niemand kann mir dafür den Stinkefiner zeigen. Nur den Daumen hoch. Ist das nicht eine schöne heile Welt? :p
 

Moderator_SN

Mitarbeiter
Moderator
warum man ein 'like' einfach klicken können soll, ohne es verbal zu begründen
"Dislike" Wenn ein Polizist jemanden bestraft, sollte er auch einen guten Grund nennen können.
"Like" Wenn er jedoch an 100 Passanten vorbeigeht und sie anlächelt, muss er das weniger dringend begründen, fanden wir.

Eine Wertung, die nur anhand von Pluspunkten vergeben wird, ist nichts wert. Das war schon in der Schule so.
Das sehen Kindererzieher und Pädagogen wohl anders. Lob und Unterstützung sind ja nichts Negatives und motivieren durch Beifall. Wenn etwas nicht gefällt, sollte man sich die Mühe machen, und das mit mehr als nur einem Klick zum Ausdruck bringen.

Wir fanden es jedenfalls zielführender, die positiven Beiträge hervorheben zu können.
 

MeisterDee

Mitglied
"Dislike" Wenn ein Polizist jemanden bestraft, sollte er auch einen guten Grund nennen können.
"Like" Wenn er jedoch an 100 Passanten vorbeigeht und sie anlächelt, muss er das weniger dringend begründen, fanden wir.
Ein „Dislike“ ist doch keine Strafe. Strafen gibt es für Verfehlungen.
Wenn ein „Like“ mit „Das mag ich“ gleichzusetzen ist, einer schnelle Zustimmung,
dann ist in meinen Augen ein „Dislike“ eben ein „Das mag ich nicht“,
oder ein Ausdruck für Nichtzustimmung.

Es mag sein, dass ich die Wirkung dieser Buttons nicht vollständig überblicke,
denn ich verweigere mich standhaft Facebook & Co.

Aber ich vermisse schon länger einen Button, mit dem ich das Gegenteil von
Zustimmung bekunden könnte.

Es gibt nun einmal Beiträge und ganze Themen, da möchte ich aktiv zeigen,
daß ich überhaupt nicht einverstanden bin. Trotzdem möchte ich keinen, oder
keinen weiteren Beitrag hinzufügen, weil dann in der Regel noch einer draufgesetzt
wird, somit weiterer Unfug geradezu provoziert werden würde.
Auch, wenn es schwer in den Fingern kribbelt.

Manchmal ist es besonders schwer, ein Thema durch Ignorieren auszutrocknen,
zumal es oft genug Beteiligte gibt, die sich auf die absurdesten Diskussionen einlassen,
und dem Ganzen immer wieder Nahrung zuführen.
Das ist meine persönliche Sichtweise. Ich möchte mich nicht erheben,
und darüber urteilen, was diskussionswürdig ist, und was nicht. Bestimmt nicht.

Man kann eben nicht Alles haben. Ich weiß.
Der Spagat zwischen Nichtzustimmen und Ignorieren ist manchmal besonders schwer.
Da wäre ein kleines „Daumenrunter“ vielleicht ein probates Mittel.

Aber Ihr habt Euch das bestimmt gut überlegt,
und es fällt mir nicht schwer, das zu akzeptieren.

CS

Dietmar
 

Demokrat

Mitglied
Manchmal ist es besonders schwer, ein Thema durch Ignorieren auszutrocknen,
zumal es oft genug Beteiligte gibt, die sich auf die absurdesten Diskussionen einlassen,
und dem Ganzen immer wieder Nahrung zuführen.
Absolut.
Das Problem ist: wer legt in einer Demokratie fest, was "weg gehört" und was "absurd" ist.
Manchmal fällt es schwer, zuzusehen, wie abstruse Äußerungen achselzuckend abgegeben aber auch resorbiert werden. Dinge zuzulassen, die ich persönlich als absolute [zensiert]ie empfinde, würden also rausfliegen, wenn ich hier der Forendiktator wäre und es MEIN Forum wäre. Aber das ist ja normal. Keiner von uns lässt Dinge in sein Leben, die ihn stören, ihm missfallen oder die er nicht um sich haben will...

Aber hier ist die Meinungsvielfalt am Ruder, und da ist es schwerer, wer wann entscheidet, "das geht jetzt so nicht mehr". Wenigstens den Umgangston sollte man im grünen Bereich halten. Manchmal ist sogar das schwer. Aber ich denke, 90% der Beiträge liegen im grünen Bereich, thematisch wie auch im Ton. Vielleicht wäre ein "Dislike" manchmal nützlich.

Ein „Dislike“ ist doch keine Strafe. Strafen gibt es für Verfehlungen.
In der Wirkung ist wohl meist nicht viel Unterschied. Früher gab es das Wort "Shitstorm" noch nicht, aber es beschreibt doch eine Ächtung durch die "Gesellschaft" und das ist hier im Forum ja ähnlich. Wenn 10 Dislikes aus dem Boden schießen, dann kannst Du es nennen, wie Du willst, es ist eine "Abmahnung", dass der Beitrag keinen Anklang findet, oder zumindest nur einen dissonanten.

Aber ich gebe zu, wahrscheinlich würden sich mehr User trauen, ein Dislike abzugeben, als eine wütende Replik zu verfassen. Namentlich wird man ja trotzdem ersichtlich sein, aber es gibt keine Worte, die einem später vorgeworfen werden können. Es könnte also eine größere Wirkung bei fragwürdigen Threads oder Beiträgen haben. :unsure:

lg
Niki
 

Demokrat

Mitglied
An fast allen Schulen werden jedenfalls noch Noten vergeben und die Notenskala beinhaltet immer auch das „ungenügend“.
In 30 Jahren wohl nicht mehr, denke ich. Man wird sehen müssen, dass Motivation und gutes Lehrpersonal sowie vernünftige Lehrpläne die Arbeit übernehmen, und nicht die Angst vor einem Versagen ihr Gewohnheitsrecht als Motivator ausübt. Wir sind so aufgewachsen, dass Burn-Outs, Versagensängste, Leistungsdruck und Konkurrenzkampf unser Leben bestimmen, und "ungenügend" ist wohl vieles auf der Welt, leider auch unsere Einstellungen zu "ungenügenden" Dingen. Auch der Klimawandel wird "ungenügend" angegangen, die Menschlichkeit und Gerechtigkeit in vielen Teilen der Welt "ungenügend" umgesetzt und gelebt. Und es gibt Kriege, die wohl auch auf "ungenügende Vernunft, Ethik und Moral" schließen lassen. Und teils miserable Politiker, die vielleicht sogar niemals auch nur ein einziges "Ungenügend" bekommen haben...

Die Vergabe der "Ungenügend" für unsere Leben hat die katholische Kirche bereits vor 2000 Jahren ins Jenseits verlegt, da bekommt man die Ohrfeigen am jüngsten Tag des Gerichts. Und wir sollten nicht vergessen, das wir alle ziemlich "ungenügend " sind, in vielerlei Hinsicht. Ich wäre ein sehr ungenügender Chirurg, ein ungenügender Techniker und Astronom, als Sportler,... ich bin zu 99% ungenügend. Ob man das nun auf ein Blatt Papier schreibt, oder nicht, ändert nichts daran. ;)

lg
Niki
 

eckehardt70

Mitglied
...Hatte mich auch schon gewundert, was diese komische Zahl zu bedeuten hat.
Ich habe 35, Hut ab und ehrlich gesagt, ist mir das komplett egal. Ich finde Beiträge sehr gut, so la la und auch mal
schlecht, aber das muss ich nicht wie im Fatzebuch mit Daumen hoch oder runter der Welt zeigen.
Vielleicht kann man ja über eine verflixt komplexe Formel eine Art Ranking für das Forenmitglied errechnen.
Da weis man auf dem ersten Blick, mit wem man es zu tun hat.
Ich brauche das nicht, aber mir würden noch viele Attribute einfallen, die man vergeben könnte ;-)

Gruß und CS
Thomas
 

Admin Xenforo

Mitarbeiter
Admin
Hallo liebe Mitglieder,

zum besseren Verständnis haben wir für Euch ein Neues Thema in unseren FAQs zum Reaktionswert erstellt:


Viele Grüße

Stefan
 
Oben