7x30 gesucht für Outdoor | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

7x30 gesucht für Outdoor

Entdecker

Mitglied
Hallo zusammen,
zum Spazierengehen in der Dämmerung und durchaus auch für etwas Astro, bin ich auf der Suche nach einem kompakten und leichten Fernglas, etwa im Bereich 7x30.
Warum gerade dieser Bereich?
Bei meinen letzten abendlichen Spaziergängen habe ich mehrere kleinere Gläser dabei gehabt und dabei vergleichen können.
Es waren ein Pentax Papilio 6.5 x 21, ein 7x35 Nikon Action EX, und ein Vixen Alpina 8x42 Dachkant Glas. Das kleine Papilio ist das mit Abstand kleinste und leichteste der drei, in der Dämmerung aber nicht mehr ideal, hat seine Stärken eher tagsüber und glänzt besonders mit dem tollen Nahbereich für Naturbeobachtungen. Trotzdem ist es nicht so schlecht in der Dämmerung wie man vielleicht meinen könnte und belastet den Träger vom Gewicht her so gut wie gar nicht. Das Nikon und das Vixen haben natürlich besser Dämmerungsleistungen und sind "mehr Fernglas" - sind aber zum dauerhaft um den Hals tragen, bei längeren Spaziergängen, für mich eigentlich schon zu unbequem.
Vom Gewicht her liegt das Nikon bei ca. 800 Gramm, das Vixen bei ca 700 Gramm und das Papilio bei knapp 300 Gramm.
Ein kleines Dachkant Glas wie das Nikon Monarch7 8x30 (435 Gramm) wäre für meine Zwecke sehr interessant, könnte aber natürlich noch etwas mehr Licht liefern, wenn es stattdessen ein 7x30 wäre.
Lange Rede, kann jemand ein gutes und leichtes Dachkanten Glas in der Liga 7x30 empfehlen?

Viele Grüße & klaren Himmel,
Marius
 

b_schaefer

Mitglied
Wirklich klein und leicht mit Dämmerungsreserven ist das Opticron Traveller Mg 6x32. Das ist für die Eckdaten außergewöhnlich kompakt und in der Mitte gestochen scharf. Die Bildfeldwölbung erfordert zum Rand hin gelegentliches Nachfokussieren. Am Nachthimmel macht es mir damit nicht so riesigen Spaß, das Bildfeld ist schon nicht gigantisch und dann lassen sich die Sterne nicht über das ganze Gesichtsfeld scharf abbilden.

Aber tagsüber ist es echt gut und auch schärfer als das Meopta 6,5x32, welches ich eine zeitlang parallel hatte. Dieses ist viel größer und schwerer als das Opticron, was zwar der Griffigkeit und Wackelstabilität entgegenkommt, aber doch deutlich stärker am Hals zieht. Im direkten Vergleich ist auch die 0,5x stärkere Vergrößerung nicht auffällig und wird beim Opticron durch Schärfe wieder wettgemacht.

Mehr zum Vergleich der beiden Kandidaten hatte ich mal hier geschrieben.

Im Endeffekt wurden meine langwierigen Bemühungen im Bereich 6-7x irgendwann durch das Nikon EII 8x30 beendet. Vergrößerung hilft halt in den meisten Fällen doch mehr als Lichtstärke, sowohl am Nachthimmel als auch am Tage. Der Spezialfall Dämmerung kommt bei mir einfach nicht oft genug vor. Ebenso ist meine 10x50-Odyssee mit einem mehr als ordentlichen Nikon Monarch HG 10x42 beendet worden. Auch hier ergab sich kein ausreichender Mehrwert für 5mm AP, eher hilft das geringe Gewicht und die handliche Form.

Selbst das Opticron muss inzwischen um seinen Stammplatz bangen. Die Kinder greifen lieber zum noch leichteren Fujifilm Eventum 8x21 und in meiner Jackentasche macht sich das Nikon Mikron 6x16 besser. Auch an meinem Doppelteleskop ist mir ~ 2,5 mm Austrittspupille am wichtigsten, gefolgt von ~ 4 mm und ~ 0,7 mm. AP > 5 mm ist für Spezialanwendungen, in der Astronomie wie auch in der terrestrischen Beobachtungspraxis.

Viele Grüße
Sebastian
 

Hogel

Mitglied
Hallo,
Würde mich auch interessieren, so ein handliches 7x30. Aber muss es gleich die "4/500€ aufwärts-Klasse" sein?
Grüße Rolf
 

Entdecker

Mitglied
Hallo zusammen,

@ Sebastian: von den Daten her ist das Opticron Traveller Mg 6x32 sehr interessant, als Pirschglas in der Dämmerung sozusagen. Klein, leicht (365 Gramm), AP bei 5,3mm, das würde ich mir gerne mal genauer ansehen. Ist natürlich ein Nischenglas für meinen genannten "Einsatzzweck", längere Spaziergänge in der Dämmerung, aber da glänzt es bestimmt. Das besagte Nikon EII 8x30 habe ich übrigens auch, sowie den etwas größeren Bruder das EII 10x35. Bei beiden wollte ich mir noch eine etwas passendere Tasche zulegen, der Klettverschluss nervt und vertreibt schon mal das zu beobachtende Tierchen, bevor ich das Fernglas aus der Tasche gefriemelt habe. Für Astro und am Tage sind beide auf jeden Fall toll und werden bestimmt nur durch merklich teurere Optiken geschlagen.
Aber die guten Schätzchen wolen ja auch geschont werden und manchmal gibt es für den jeweiligen Einsatzzweck halb noch etwas passenderes.

@ Holger: das besagte 7x35 Trinovid ('Retrovid') ist sicherlich etwas sehr feines, von meinem derzeitigen Budget aber leider etwas weiter entfernt.

@ Antares: das Celestron Granite ED 7x33 geht für mich schon mehr in Richtung Universalfernglas, gewiss nicht uninteressant, glaube ich würde dann aber eher bei etwas wie dem Nikon Monarch 7 8x42 landen, oder bei meinem Vixen Alpina bleiben. Bis mich ein direkter Vergleich vielleicht etwas besseres belehrt...

@ Rolf: das Opticron liegt neu bei 325,- als Nischenfernglas ist das natürlich nicht ohne. Werde ich wohl noch etwas drauf sparen, oder etwas anderes dafür verkaufen. Ok, warte dann glaube ich doch noch etwas darauf...

Gerade bei Ebay gesehen, es gibt ein Kowa 6,5 x 32 mit 10° Sehfeld, 535 Gramm, das wäre doch mal etwas...

CS, Marius

 

Gottfried

Mitglied
Servus,
hab einen Vorschlag für ein preiswertes 6x30 Fernglas. Kowa YF II 6x30. Meine Freundin hat genau dieses Glas. Es kostet im Fachhandel etwas über 100 Euro. Klein, leicht, handlich (470g). Leider ist das Gesichtsfeld nur auf Plössl Niveau. Damit liegt es gleich auf mit den oben vorgeschagenen Ferngläsern, Ausnahme das Celestron Granite und das Kowa 6,5x32. Zum Ausgleich ist es rattenscharf, wassergeschützt, hat ein heftig kontrastreiches Bild und ist wirklich bezahlbar, hab bisher jeden Blick durch dieses Glas genossen.

CS
Gottfried
 
Oben