Ankündigung > Neuer APM 6" F/6 Super ED Apo kommt in 2022 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Ankündigung > Neuer APM 6" F/6 Super ED Apo kommt in 2022

MLudes

Mitglied
Hallo in die Runde

APM ist gerade am Rechnen und Entwickeln eines neuen Rich-Field Apos mit FCD 100 Glas , der dazu gedacht ist die bekannten achromatischen Kometensucher zu ersetzen.

Wir tragen allen bekannten Wünschen Rechnung
- großer Okularauszug
- Backfokus auf Bino aus gelegt
- geringe Transportlänge
- geringes Gewicht
- gute optische und mechanische Qualität

wir hoffen auf Einführung im Frühjahr

Noch können wichtige Punkte diskutiert werden....freue mich von euch zu hören
 

holger_merlitz

Mitglied
Hallo Markus,

das kann ein sehr interessanter APO werden. Neben den schon genannten Stichpunkten würde ich empfehlen, insbesondere auch einen hervorragenden Kontrast anzustreben, also: Perfekt gewählte Blenden, geschwärzte Linsenkanten und sehr gut auspolierte Glasoberflächen. Jeder schaut auf die verwendeten Glassorten im Objektiv, aber die Praxistauglichkeit hängt oft am Kontrast und von solchen Details ab, die am Ende den Unterschied zwischen einem guten und einem hervorragenden Instrument ausmachen.

Viele Grüße,
Holger
 

Engl_Thomas

Mitglied
Servus Markus,

ist von Eurer Seite auch mal ein sagen wir 7 oder 8 Zoll Gerät dieser Klasse geplant, oder gibt es dafür keinen Markt?

trotzdem ein interessantes Gerät, obwohl ich Euren 152/1200mm ED verwende..... aber noch nen 6er......

lg
tom
 

praktikant

Mitglied
Interessant wäre sicher eine Leichtbauvariante, die von einer GPDX / AZEQ5 noch getragen werden kann und ich würde ein Design, dass durch einen Extender farbreiner gemacht werden kann sehr gut finden.
Wenn beides zusammen realisiert werden könnte, hätte man einen neuen Standard für ein noch gut transportables und vielseitiges Setup. Viel Erfolg bei dem neuen Projekt.

cs Alex
 

Maddin75

Mitglied
Hallo Markus

Das schnelle Öffnungsverhältnis lädt ja ein, am neuen ED-Apo eine Kamera anzuschnallen. Grosser OAZ (3,7 Zoll?) soll er ja auch bekommen. Für die ganz anspruchsvollen Astrofotografen vielleicht nicht so ihr Ding aber für alle anderen (dual use) mit diesen specs definitiv!

Könnte der Tragegriff so gemacht werden, dass man ohne weiteres ein Guidingscope montieren könnte? Und die Aussparungen in der Kiste sollten so gross sein, dass das Teleskop auch mit korrekter Position der Rohrschellen reinpasst (ist beim 140er nicht der Fall).
 

Mikoka

Mitglied
Hallo Markus,

das hört sich gut an. Wird das ein Doublett oder ein Triplett sein?

Viele Grüße Michael
 

matthisk

Mitglied
Der Neue wird nur 10mm mehr Öffnung haben, wahrscheinlich einen ähnlichen Tubus, dafür aber wohl deutlich mehr Farbe haben als der 140mm F7 APM. Ob das Sinn macht?
 

Engl_Thomas

Mitglied
Hey Sternfreunde,

es liegt doch nahe, dass die Optik wahrscheinlich vom APM 150mm SD APO Fernglas stammt bzw. eine verwandtschaftliches Verhältnis dazu hat. Nach den doch guten Berichten zu dieser Optik im Netz war es wohl nur eine Frage der Zeit.....
Trotzdem glaube ich an keinen großen Markt, da es einfach viel zu viele ähnliche Geräte dazu gibt:
visuelles Beispiel aus der hauseigenen Produktion:

3,1° Gesichtsfeld mit dem neuen 150mm f6 (mit 41mm Panoptic)
2,8° Gesichtsfeld mit dem 140mm f7 SD (mit 41mm Panoptic)

alleine unter diesem Gesichtspunkt gebe ich matthisk recht!!!

lg
tom
 

Klotzi

Mitglied
Hallo Markus,

momentan liebäugel ich ja mit einem SD 140mm f/7 aber ein 150mm f/6 ist fast noch schöner, zumal ich hier noch einen Tubus rumliegen habe, in den das Objektiv perfekt reinpassen würde und ich fast nur noch fotografisch unterwegs bin. Der Refraktor sollte also auch fotografietauglich sein mit Verfügbarkeit eines passenden Reducers/Flatners. Würden die Objektive auch einzeln angeboten werden? Was wäre das Gewicht des Objektivs inklusive Zelle und Tubusmontagering? Ich bin jednfalls schon sehr gespannt.

Viele Grüße
Thomas
 

matthisk

Mitglied
Hallo Thomas,

Rein objektiv: Fotogafisch merkt doch später keiner an deinem Bild ob das mit 6" oder 5" aufgenommen wurde, geschweige denn die 10mm Unterschied.

Ich kenne keinen 6" F6 Triplet, weswegen ich mir nicht vorstellen kann, das ein 2-linser aus Massenfertigung für z.b. eine Farbkamera (für mich) farbrein genug wäre. Visuell sieht das natürlich anders aus.

Was Markus auch auf CN schreibt: "imaging field can be only small with correctors, or we need triplet":


Viele Grüße
Matthias
 

Gerd_Duering

Mitglied
3,1° Gesichtsfeld mit dem neuen 150mm f6 (mit 41mm Panoptic)
2,8° Gesichtsfeld mit dem 140mm f7 SD (mit 41mm Panoptic)

alleine unter diesem Gesichtspunkt gebe ich matthisk recht!!!
Was du vergessen hast ist die AP und da steht es 5,8 beim 140ger zu 6,8 beim 150ger wenn du Beide mit 41mm Okular betreibst.
Die spürbar größere AP und das größere Gesichtsfeld wiegen dann in der Summe natürlich schwerer.
Das der 150 F6 dann als Doublet etwas mehr Farbe hat als das 140 F7 wirst du hingegen bei der großen AP in dem Beispiel gar nicht bemerken können.
Da müsstest du schon auf eine AP von unter 1 gehen.

Ich sehe bei einem 150 F6 tatsächlich eine Marktlücke denn da gibt es bisher nirgends etwas Vergleichbares.
Die meisten am Markt befindlichen 150mm Triplets haben F7 bis F8 und die Doublets F8.

Einen 150 F6 gibt es weit und breit nicht.

Grüße Gerd
 
Zuletzt bearbeitet:

Gerd_Duering

Mitglied
Vielleicht noch zur Orientierung.
Mit einem150 F6 Doublet und FCD100 + Lanthan kann man fast die Farbkorrektur wie beim 152 F8 Doublet mit FPL51+ Lanthan erreichen.
Wer also schon mal durch letzteres geschaut hat weiß also so ungefähr was er da an Farbkorrektur erwarten könnte.

Grüße Gerd
 

alphaCnc

Mitglied
Hallo APM; Gerd und alle,
vielleicht etwas naiv, aber wenn die Farbkorrektur so gut ist, dann frage ich mich, ob man mit einem okularseitigen Korrektor a la Chromacorr das Bildfeld ebenen und den Farbfehler noch weiter unterdrücken kaann. Dann hätte man quasi einen TeleVue NP in 6 Zoll. Das wäre doch einmalig, oder?
Grüße Christoph
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Christoph,

die TeleVue NP sind ja aber Petzval und daher sehr aufwendig und damit teuer in der Herstellung.
Das sieht man ja auch am Preis und der ist hier nicht nur so hoch weil da TeleVue drauf steht.
Auch mit AM Logo wäre eine derart aufwendige Optik nicht wesentlich günstiger, schon gar nicht mit 150mm Durchmesser.
Ich denke sowas ist allein wegen des Preises nicht das was wir hier wollen.
Markus hatte mal vor Jahren sowas von LZOS herstellen lassen wollen, ich glaube mit 140mm Durchmesser aber eben wirklich sehr teuer und das Projekt ist wohl inzwischen eingeschlafen.

Grüße Gerd
 

alphaCnc

Mitglied
Hallo Gerd,
schade, aber wenn man das Petzval Design nicht deutlich billiger hinbekommen kann, sehe ich ein, daß dies nicht Eurer Anliegen mit dem 6 Zoll F6 ist.
Dann viel Erfolg mit dem Projekt!
Grüße Christoph
 

Radfahrer

Mitglied
Hallo Gerd,

Markus Ludes fragt uns zwar nach unseren Wünschen für einen 6" f/6 aber meine Frage an dich : wäre es mit dem selben Design auch möglich, einen 140mm f/5,5 zu machen ? Dann wäre das Teleskop ein kleinwenig kürzer und leichter und vielleicht auch billiger.

Gruß Uwe
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Uwe,

ja machbar wäre das noch.
Ich finde aber so eine Optik liegt von den Eckdaten her dann doch recht nah am 140 F7 den es ja schon gibt.
Der Preis so eines 140 F5,5 dürfte vermutlich auch in der Größenordnung vom 140 F7 liegen.
Es ist beim 140 F5,5 ein anderes Lanthanglas als Partnerglas nötig damit das Design nicht zu angespannt wird und die SA höherer Ordnung beherrscht werden kann.
Trotzdem ist das Design mit F5,5 noch etwas angespannter als mit F7 und damit die Fertigung noch etwas anspruchsvoller.

Grüße Gerd
 

Radfahrer

Mitglied
Hallo Gerd,

danke für Deine Antwort. APM sagt nicht, welche Qualität und welcher Preis angestrebt wird. Der einzige 6" f/6 den ich kenne ist der von TS für 1100€ und wiegt 8,5kg. Damit muß sich das neue Teleskop messen lassen. Größe und Gewicht so eines Teleskops wird auf CN durchaus kontrovers diskutiert und ist für mache ein Ausschlußkriterium.
900mm Brennweite vs. 770mm ist schon spürbar und mit dem 31er Nagler wäre das in meinen Augen das perfekte widefild Teleskop.

Gruß Uwe
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Uwe,

danke für Deine Antwort. APM sagt nicht, welche Qualität und welcher Preis angestrebt wird. Der einzige 6" f/6 den ich kenne ist der von TS für 1100€ und wiegt 8,5kg. Damit muß sich das neue Teleskop messen lassen. Größe und Gewicht so eines Teleskops wird auf CN durchaus kontrovers diskutiert und ist für mache ein Ausschlußkriterium.

der TS 6“ F6 ist doch ein einfacher Achromat und nun wirklich kein Vergleich zum von APM geplanten ED 6“ F6 mit FCD100.
Auch wenn Markus noch keine konkreteren Angaben zum Level der Farbkorrektur gemacht hat sollte doch klar sein das wenn er eines der besten ED Gläser am Markt verwenden möchte (FCD100 ist mit FPL53 vergleichbar) dann auch ein Level an Farbkorrektur angestrebt wird das weit weit besser ist als das eines einfachen Achromaten mit gleichen Eckdaten.
Da liegen Welten zwischen dem geplanten ED und dem von dir erwähnten Achromaten.
Kommt natürlich drauf an welches Partnerglas es nun wird aber ein Farblängsfehler der um Faktor 4 bis 5 geringer ist sollte machbar sein.

Vergleichen kann man allenfalls beim Gewicht und selbst da sollte man fair bleiben denn es dürfte das solide Qualitätslevel des Tubus vom bekannten ED140 mit 3,7“ OAZ angestrebt werden.
Und das ein recht solider 3,7“ OAZ dann doch etwas schwerer als ein einfacher 2,5“ ist der beim TS dran ist sollte nicht verwundern.

900mm Brennweite vs. 770mm ist schon spürbar und mit dem 31er Nagler wäre das in meinen Augen das perfekte widefild Teleskop.

Wenn du unbedingt etwas um 770mm Brennweite willst dann nimm den LZOS 130/ 780.
Ich denke die 10mm mehr sind zu verschmerzen.

Grüße Gerd
 

praktikant

Mitglied
Das Design mit einem großen OAZ wird wohl ein Gewicht um die 10kg + ergeben, schön wäre dann wenn die Optik auch in der Zelle angeboten wird, so könnten die Besitzer eines TS/AP Achro dann ja ihre Tuben upgraden und eigene leichte Konstuktionen wären möglich. Oder eine Mathias Wirth Version mit Leichtbauschiebetubus und direkt adaptierter Schiene ohne Schellen mit 7 kg Gewicht <5k€ ? Sowas würde ich neben meinem LZOS 6"f8 auch noch brauchen können.
Der TS 130f6 Triplett im Carbontubus war da ein hervorragendes Gerät, das ging noch gut mit einer GPDX/SX/AZEQ5. Als Doublet mit mehr Öffnung und weniger Auskühlzeit wäre das mein Scope für mobiles Spechteln.

cs Alex
 
Zuletzt bearbeitet:

MLudes

Mitglied
Alex

auch mein 6" F/5 Jägers mit 3" Auszug wiegt ca. 10 kg

die Optik werden wir auch einzeln anbieten, auf jeden Fall
 

Nachtschwalbe

Mitglied
hallo,
was ist denn so preislich angestrebt für die Optik alleine ?
Hab hier ein EMS herumliegen das vebaut sein will, da wär das schon eine Option…
cs Alex
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo zusammen,

noch mal ein paar Erläuterungen zu den Möglichkeiten bei den hier gewünschten Eckdaten.
Aktuell hat Markus ein Design für ein Doublet mit FCD100 beim Hersteller angefragt das ich entworfen habe.
Es erreicht bezüglich Farbkorrektur nahezu das Level des seit längerem erhältlichen 152F8 mit FPL51
Ich denke man wird in der Praxis keinen Unterschied bezüglich Farbkorrektur zischen dem geplanten ED152F6 mit FCD100 und dem bekannten 152 F8 mit FPL51 bemerken können.
Das ist in Anbetracht der Eckdaten doch recht ordentlich.
Man kann bei 152F6 mit akzeptablem Aufwand kaum etwas deutlich besseres erreichen.
Ich habe spaßeshalber mal alle Register gezogen und ein Doublet mit CaF2 und KZFS2 zum Vergleich gerechnet um das maximal Mögliche auszutesten.
Das CaF2 Doublet ist zwar noch etwas besser aber der Unterschied ist bei den Eckdaten nicht besonders groß, ich schätze das man da in der Praxis schon sehr genau hinschauen müsste um überhaupt einen Unterschied in der Farbkorrektur bemerken zu können.
Der nicht besonders große Unterschied in der Farbkorrektur rechtfertigt meiner Meinung nach dann nicht den erheblichen Mehrpreis der sicherlich so irgendwo zwischen Faktor 2 und 3 für ein CaF2 Doublet anzusetzen wäre .
Da würde doch lieber 2 EDs mit FCD100 + EMS für einen Doppelrefraktor einem einzelnen CaF2 Doublet zu einem ähnlichen Preis vorziehen.

Auch mit einem klassischen Triplet wird es bei den Eckdaten schwierig ein Level an Farbkorrektur zu erreichen das den nicht unerheblichen Mehraufwand und damit Aufpreis rechtfertigen würde.

Das liegt daran das auch ein einfaches Triplet bei den Eckdaten in Abhängigkeit der verwendeten Gläser einen spürbaren Gaußfehler zeigt der bei 152F6 auch schnell dominant werden kann.
Man kann mit einem Triplet zwar den Farblängsfehler vor allem bei Violett deutlich besser korrigieren aber dieser Vorteil relativiert sich schnell wenn der Gaußfehler dominant ist.
Wenn also der Gaußfehler (Änderung der sphärischen Korrektur mit der Wellenlänge) den Strehl bei der fraglichen Wellenlänge schon deutlich mindert kann ich den Farblängsfehler noch so gut korrigieren, das nützt dann leider wenig.
Auch der Fotograf hat bei einem Triplet mit ausgeprägtem Gaußfehler wenig von der hier deutlich besseren Korrektur des Farblängsfehlers bei Violett da hier dann dafür die SA bei dieser Wellenlänge einen relativ großen Streukreis und damit einen großen Spotdurchmesser ergibt.

Darum wäre ein einfaches Triplet bei 152F6 bezüglich Farbkorrektur unterm Strich also Gauß + Farblängsfehler kaum besser als das CaF2 Doublet.
Man müsste um eine sehr gute Korrektur von Gauß und Farblängsfehler gleichzeitig erreichen zu können beim Triplet ein aufwendigeres Design mit großen Luftspalten wie bei den TOA von Takahashi verwenden.
Das hätte aber den bekannten Nachteil bezüglich Auskühlzeit und Geweicht und wäre natürlich auch Preislich nicht ganz ohne.

Mir erscheint es daher das Vernünftigste bei diesen Eckdaten auf das FCD100 Doublet mit gutem Partnerglas zu setzen.
Das bleibt auch bei 152mm Öffnung noch im einigermaßen bezahlbaren Rahmen und steht auch so mach wesentlich teurerer Variante wie dem CaF2 Doublet kaum nach.

Grüße Gerd
 

portaball

Mitglied
Gibt es hier denn schon etwas Neues?
Was machen die Berechnungen, kommt da was Vielversprechendes bei raus?

Grüße Jochen
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Jochen,

das Design ist wie oben schon geschrieben seit langem fertig.
Der Hersteller kann es auch so fertigen.
Das Design des 152F6 mit FCD100 erreicht mit einem Polystrehl von 0,86 fast das Level der Farbkorrektur des bekannten 152F8 mit FP51 der auf Polystrehl 0,87 kommt.
Im Gegensatz zu den kleinen ED Doublets mit F6 die TS anbietet ist bei meinem Design die Koma im Feld vollständig korrigiert.
Es sollten hier daher die handelsüblichen universal Flattener bzw. Reducer gut funktionieren.
Die SA höherer Ordnung ist hervorragend korrigiert.
Das Optimum der sphärischen Korrektur habe ich auf 555nm gelegt, hier werden vom Design Strehl 0,9997 erreicht.

Grüße Gerd
 

portaball

Mitglied
Hallo Gerd,

danke für die Infos, die hatte ich so auf den Punkt dem Thread nicht entnommen.
Dann bin ich mal gespannt wann es mit der Produktion losgeht.

Grüße Jochen
 

MLudes

Mitglied
Hi Jochen

die Produktion wird noch dieses Jahr starten, ich rechne aber erst im Frühjahr mit ersten Objektiven, die Chinesen sind von allen voll überlastet und liefern vieles stark verzögert
 
Oben