Ausbalancieren ...

#1
Hallo Zusammen,

auf dem Bild unten seht Ihr meine aktuelle Konfiguration. Nur so, also wenn Sucher mit CCD vorne angebracht sind und ich die Schiene auf meiner NEQ-5 so weit wie möglich nach vorne schiebe, bekomme ich das Teil in Balance.

1. Nervt mich der Sucher und 2. möchte ich meinen erworbenen Lacerta OAG benutzen.

Wenn ich aber OAG und CCD hinten anbringe, komme ich niemals ins Gleichgewicht.

-> Die Lösung ist also andere Prismenschiene. Z.B dieser. Was ich mir aber auch vorstellen könnte, ist es noch meine zweite DSLR (600D) mit Tele parallel laufen zu lassen. Gibt es da elegante Lösungen auf dem Markt?
 

Anhänge

#2
Hey,

das bekommst Du nicht in's Gleichgewicht? Sucher weiter vor? Aber neue Prismenschiene ist sicherlich auch nicht der Weg, das Problem liegt sicher in dem nach außen verlagertem Schwerpunkt durch den Sucher und die CCD. Das ist immer etwas problematisch, vielleicht wäre eine Parallelaufhängung der besser Weg. Also das die Teleskope nebeneinander und nicht übereinander liegen.

Gruß
Stefan
 
#3
Hi,

na schau doch mal. Die schweren Teile wie Motorfokus, DSLR, Flattener mit Hülsen sowie der Auszug sind alle hinter der hinteren Schnalle (da wo der Schaumstoff ist). Die hintere Schnalle ist das Ende der Schiene! Das bekomme ich nur ins Gleichgewicht, wenn ich vorne Gewicht anbringe. Hier also Sucher mit CCD.

Ich kann den APO innerhalb der Schnallen auch nicht nach vorne schieben, weil an der hinteren Schnalle Ende ist, da ändert sich der Durchmesser. Du kannst laut deinem Profilbild deinen APO einfach hin- und herschieben.

Und wie gesagt, ich will ja den Sucher loswerden und dafür CCD mit OAG vor der DSLR anbringen. D.h. vorne ist dann garnichts mehr. Das ganze Gewicht ist dann hinten.

Ja, es gibt Parallelbefestigungsmöglichkeiten. Aber ich will ja erst mal ein OAG-fähige Lösung und die zweite DSLR mit Tele wäre on top.

Wahrscheinlich muss ich mir einfach die längste Schiene, die ich finde, besorgen. Oder ich pfeife auf die Balance...
 
#4
Hallo Eichi,
der lange Okularauszug plus Kamera sorgt schon für einen
gewaltig nach hinten verlagerten Schwerpunkt,
den die relativ leichte Optik nicht ausgleichen kann.
Die Lösung hast Du eigentlich schon selbst genannt.
Mit einer längeren Prismenschiene kannst Du Dein ganzes
Teleskop nebst Zubehören weiter nach vorn bringen,
um eine gute, montierungsschonende Balance zu erreichen,
ohne daß das Ganze komisch aussieht.
Wichtig ist dabei nur, daß die Prismenschiene steif genug ist.
Ich habe schon solche in der Hand gehabt, die eine zu große
Torsion erlaubt haben, was bei seitlich hängendem Teleskop
zu entsprechenden Problemen führen kann.
Ein Ausgleichgewicht vorn würde auch helfen,
aber nur wenn es absolut nicht anders geht, denn das würde den
gesamten Aufbau zusätzlich (und meines Erachtens unnötig) belasten.
Und auf die Balance zu pfeifen, davon rate ich Dir unbedingt ab.
Schlechte Balance belastet Motoren und Getriebe, und
bei Lastwechsel (Luft ist immer drin) springt das Bild.

CS

Dietmar
 
#5
Hallo Dietmar,

Also dann höre ich mal besser auf deinen Rat! Ist denn meine verlinkte Schiene eine gute Wahl? Und dann vielleicht die zweite DSLR mit Tele oben auf den APO, da wo jetzt der Sucher ist. Oder brauche ich dafür etwas „stärkeres“?

Edit: die zweite DSLR würde ich dann besser ebenfalls auf einer Schiene oder Platte montieren..
 
#6
Hallo Eichi,
mit der Schiene wirst Du ganz sicher keine Torsionsprobleme bekommen. Die ist ganz bestimmt stabiler als Du jemals brauchst.
Mit 850g ist das aber auch schon ein ordentliches Teil.
Bei einigermaßen gut ausbalanciertem Aufbau kannst Du problemlos
die zweite Kamera über dem Drehpunkt positionieren,
die verhält sich dann in der Balance einigermaßen neutral.
Dafür kannst Du (die wahrscheinlich vorhandene) Vixen-Level Schiene
oben auf das Teleskop montieren, und die Kamera mit einer kleinen Prismenklemme verschiebbar aufsetzen.
So haben wir alle unsere Leitrohre mit Guidingkamera (MGEN) montiert,
und benutzen die so als verschiebbares Ausgleichgewicht.

CS

Dietmar
 
#7
Hallo Dietmar,

das Gewicht ist natürlich ein Thema bei mir mit meiner NEQ-5 um fotografisch unter 6.7kg zu bleiben bei 3.14kg APO-Gewicht. Mit dieser Schiene bleiben dann noch etwa 2kg für DSLR, Flatter mit Hülsen und OAG mit CCD. Ich muss mal heute Abend wiegen. Eines Tages soll ja noch ein Filterrad dran :cool:

Es gäbe ja noch sowas. Aber das sind dann wohl die Dinger, die nicht so torsionssteif sind.

Danke für deine Antworten! Ich weiß erst mal Bescheid...
 
#8
Hallo Eichi,
richtig erkannt. Diese Vixen-Level Schienen sind ja von schon vornherein durch ihr schmales Profil nicht besonders torsionssteif.
Durch die extremen Langlöcher wird die Stabilität bei dieser Schiene
nochmals erheblich reduziert. Vor Allem dann, wenn sie nicht
mittig geklemmt wird (was Du ja machen möchtest) .
Da die Schiene sehr nah am Montierungskopf sitzt, wirkt sich ihr
Gewicht bei weitem nicht so negativ aus, wie ein Teil, das weit absteht.
Da würde ich eher zum Losmandy-Monster greifen, und mir zudem überlegen, ob tatsächlich alle genannten Komponenten gleichzeitig auf
dem Teleskop mitfahren müssen.

CS

Dietmar
 
#9
Hallo Dietmar,

ich habe gestern mal gewogen. Ich bin derzeit bei 4.9kg. Abzüglich des Suchers und zusätzlich der Monster-Schiene komme ich vsl. auf 5.5kg maximal. D.h. so etwa 1.2kg Reserve habe ich noch. Filterrad mit Filter sowie eine zweite DSLR sind erst mal nur Gedankenspiele, wobei ein komplett fertiges System mit Filterrad mit allen Filtern mit einer echten Astrocam mein Ziel in 1-2 Jahren sind. Ich kann mich nur noch nicht entscheiden, was meine nächste Anschaffung sein soll: nur ein weiterer Filter (H-alpha) in Filterschublade oder direkt mot. Filterrad oder eine echte Astrocam.

Ich sehe gerade: so eine asi 1600 wiegt nur 40g weniger als meine Canon 1000d :unsure:
 
#10
So sieht es bei mir jetzt aus. Die oben verlinkte Prismenschiene war die falsche. Meine habe ich gestern angebracht. Bestimmt fällt etwas komisches auf: Der Mikrountersetzung ist oben. Die Fixierschraube behindert leider die Montage der Prismenschiene :confused:

Mit dem OAG ist nun alles kompakter und insgesamt wirkt es sehr stabil. Jetzt muss ich mal bei klarem Wetter den OAG testen...

IMG_9152.JPG
 
#12
Hallo Eichi,

das sieht fast aus wie bei meinem kleineren TS 72/432-Refraktor. Den habe ich auch umgedreht, um mit der Prismenschiene besser ins Gleichgewicht zu kommen. Hast Recht, mit Kamera ist das ziemlich schwanzlastig. Hast Du schon mal an eine Parallelbefestigung gedacht, um das besser auszubalancieren?

Gruß

Heiko

PS: Ich glaube unsere Avatare kennen sich, Marty :)
 
#13
Hallo Jörg,

naja, es doch zentrisch. Oder wie genau meinst Du das? Aus meiner Sicht passt alles. Ich kann das Ding jetzt locker ausbalancieren. Nur dass eben der OAZ oben ist. Ich dachte daran noch ein Platte dazwischen zu klemmen, aber das ist mir zu viel Aufwand und Gewicht.

Hey Doc!!! :)

nee, das wird mir aber auch zu kompliziert ehrlich gesagt ...
 
#14
Es gibt so viele Möglichkeiten, alles ins Gleichgewicht zu bringen. Mit Doppelbefestigung, mit Laufgewichten, mit Prismenschienen und Prismenklemmen usw. Hier ein Beispiel meiner CGEMII mit insgesamt 5 Komponenten (mobiles all-in-one Setup mit insgesamt 16 kg) die durch Prismenklemmen so verschiebbar sind, dass alles perfekt im Gleichgewicht ist:

Setup_Mobil_1.jpg Setup_Mobil_5.jpg

CS Horst
 
Zuletzt bearbeitet:

Diese Seite empfehlen

Oben