Bildbearbeitung für Anfänger - Video | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Bildbearbeitung für Anfänger - Video

frasax

Mitglied
Hallo Forum,

In diesem Video zeige ich mal die absoluten Basics der Deep-Sky Bildbearbeitung. Der Umgang mit Gradationskurven, auch stretching genannt. Das Video ist nicht auf eine bestimmte Software ausgerichtet. Mehr dazu in der Einleitung.


CS Frank
 

der_lehrling

Mitglied
Hallo Frank,
vielen Dank für Dein Video. Diese schwierigen Themen für uns Anfänger erkärst Du wirklich super! Da würde ich mich über mehr freuen :)

Liebe Grüße
Gerhard
 

Herby480

Mitglied
Hallo Frank. Danke für deine Videos. Gibt es denn ein Bild Programm free, was nicht so kompliziert ist wie Siril ? Trotz deiner Erklärung funktioniert dat Ding nicht.
Wäre da für eine einfachere Alternative dankbar. LG
 

AweX01

Mitglied
Noch einfacher als mit den Scripten von Siril (und somit nur mit einem Knopfdruck) bekommt man Stacking nicht hin.
Für die weitere Bearbeitung gibts for free noch Gimp wozu Frank ja auch schon Videos gemacht hat.
Aller Anfang ist schwer und war sicher bei jedem so.....
Dranbleiben und üben!

VG
Tim
 

Herby480

Mitglied
Danke Tim. Mit GIMP geht es ja. Aber bin noch nicht dahinter gekommen, wie man das Ergebnis speichert, ohne das man wenn man es öffnet nur mit GIMP geht.
Mit einem anderen Editor geht es nicht.
 

SkyBob

Mitglied
In der Regel geht sowas mit exportieren oder ähnlichem (z.b. speichern unter).

Ein paar Programme kommen aber nicht mit 32bit tiff zurecht oder müssen vor dem öffnen des Bildes auf 32bit umgestellt werden.

Ansonsten das Bild (unter anderem Namen) auf 16 Bit tiff exportieren.
 

frasax

Mitglied
Hallo Herby,

schau dir doch alternativ mal Affinity an, noch einfacher geht es wirklich nicht. Astrofotografie ist nicht gerade einfach, aber so einfach wie noch nie zuvor. Eins bisschen Geduld muss man haben und üben.

CS Frank
 

Herby480

Mitglied
Danke Frank. Das ist genau mein Geschmack. Für den Preis noch dazu + Gratis Features bei registr. Vielen Dank.
Abo auf YT erledigt. Schönen Sonntag noch. LG
 

Herby480

Mitglied
Hallo an alle. Nun mit dem neuen Programm geht das speichern auch nicht. Die Bearbeitung war Top.
Die gespeicherten Bilder lassen sich mit Win nicht öffnen. Es scheint der Codec dafür zu fehlen. Müsste aber die Sofware ja mit installieren. Bin ratlos.
 

zuiop94

Mitglied
Hallo,
sind die Gimp Dateien im .xcf Format?
Das ist Gimps Format für Projekte, um alle Ebenen und Bearbeitungsschritte zu erhalten.
Um das Bild anderweitig zu verwenden, muss man es exportieren, z.B. als PNG. Die Option findet man im "Datei" Dropdownmenü weiter unten.

Gruß
Thomas
 

Herby480

Mitglied
Hallo Thomas, Danke. Bin nun nach einen Tag auch drauf gekommen. Ich bin langsam zu Alt für den Kram. Ich dachte mit fortschreiten der Entwicklung wird es für Anwender mal leichter gemacht.....
 
Zuletzt bearbeitet:

Ulrike2312

Mitglied
Hallo Frank. Danke für deine Videos. Gibt es denn ein Bild Programm free, was nicht so kompliziert ist wie Siril ? Trotz deiner Erklärung funktioniert dat Ding nicht.
Wäre da für eine einfachere Alternative dankbar. LG
Hi Herby,
ich habe mein letztes Astrofoto (die "Schnupfen"-Sternhaufen h+x) auch mit Hilfe von Franks Video (@frasax vielen Dank dafür; deine Tutorials sind super!) und Siril gestackt. Zunächst hat es bei mir auch nicht funktioniert, aber Siril hat immer sehr deutlich gesagt, woran es liegt. Als blutige Anfängerin, die ich bin, stolpert man dann über Dinge wie nicht genug Speicherplatz (DSS braucht ja auch nicht soviel) und die genaue Benennung der Ordner. So hieß mein Ordner mit den Bias eben Bias und nicht Biases - das erkennt Siril dann nicht. Dann war noch eine der Bilddateien anscheinen irgendwie korrumpiert (ich nehme an, dass ist auch der Grund, weshalb beim vorherigen Versuch Affinity Photo das Stacken abgebrochen hat). Insgesamt musste ich, glaube ich, viermal den Stackingprozess starten, bis dieser einmal sauber durchlief. Aber letztlich hat es doch geklappt.
Gruß,
Ulrike
 

Herby480

Mitglied
Hallo Ulrike. Danke für die Info. Daran habe ich garnicht gedacht. Das kann durchaus sein. Ich habe nur 6 GB Platz (System).
Sollte eig. anders sein, da meine neue SSD aber nicht gelifert wurde und Streß mit dem Verkäufer bei ...ay hatte. Vermute dass es daran lag. Danke.
 

Ulrike2312

Mitglied
Hi Herby,
es hängt natürlich immer von der Anzahl der Bilder ab, aber 6 GB reichen in keinem Fall. Ich bin da, wie gesagt, zunächst auch darüber gestolpert, denn bisher hatte ich immer mit DSS gestackt und der ist doch um einiges ressourcensparender. Nach meiner letzten Session hatte ich ca 100 brauchbare Aufnahmen und Siril hat schlussendlich über 100 GB an Platz benötigt und über eine Stunde gebraucht für den Stackingprozess. Schau dir das Video von Frank noch mal genau an (auch die Bennung der Ordner). Sollte Siril immer noch rummotzen, dann lies mal nach, was rechts im Bildschirm steht. Im Normalfall erklärt dir das Programm dort, was ihm aufstößt. Bei mir war es zB auch so, dass eine Datei eine andere Größe hatte als die anderen. Nachdem ich die aussortiert hatte, ging es dann. Das ist ziemlich praktisch. Vorher hatte ich das Stacking mit AF probiert und dort wurde der Prozess ohne Angabe von Gründen abgebrochen; ich nehme an, dass es dort ebenfalls an der Datei lag.
Grüße,
Ulrike
 

Herby480

Mitglied
Alles ok. Alle Programme laufen Top. Hab Platz geschaffen. Aber danke. Siehst ja an meinen Bildern, alle konnte ich nun bearbeiten.LG
 

Thomas_Pfleger

Mitglied
Als in Sachen Astrofotografie ziemlich unbedarfter Sternfreund möchte ich mal kurz meinen Senf dazugeben.
Vor ca. zwei Jahren wollte ich nach jahrzehntelanger visueller Beobachterei mal was Neues versuchen und begann, mich mit der Astrofotogarfie zu beschäftigen. Sehr schnell kommt man dann auf das Thema Stacking und probiert dies und jenes aus. Beim DeepSkyStacker hatte ich ab und zu das Problem, dass die Farben im Summenbild weg waren. Bei anderer Gelegenheit habe ich farbige Summenbilder bekommen, aber warum es mal geht und mal nicht, ist mir immer noch nicht ganz klar.
Inzwischen benutze ich zum Stacking das Programm Sequator, das ich einerseits völlig unkompliziert finde und das andererseits vom Ergebnis her für meine Belange völlig ausreichend ist. Was vielleicht irritiert bzw. verwirrt ist, dass bei Sequator die Lightframes "Star images" und die Darks "Noise Images" genannt werden. Was ansonsten noch gefällt, ist die enorme Geschwindigkeit. Sequator hat auch eine m.E. sehr interessante Funktion, wenn man Himmelsfotos mit Landschaft macht. Man kann dann den Vordergrund markieren und er wird beim Stacken "festgehalten".
Das Summenbild befreie ich anschließend im preiswerten und guten Affinity Photo mit einer Anpassungsebene "Gradationskurven" je Farbkanal separat von einem eventuellen Farbstich. Dazu wird der Schwarzpunkt kurz vor den Berg im Histogramm gesetzt, der den Hintergrund darstellt. Dann ist der Hintergrund grau und mit einer weiteren Gradations-Ebene kann man dann das eigentliche Stretching machen.
Ich weiß, die Profis unter uns haben ihre Gründe, warum sie andere Tools nehmen oder anders vorgehen. Für mich Rookie funktioniert das gerade beschriebene "Ruck-Zuck-Verfahren" prima und nach den Aufnahmen geht es fix, bis das Ergebnis vorliegt.
CS Tom
 

Herby480

Mitglied
Danke Tom. Sehr interessant. Ich werde das mal testen. Aber erst mal muss ich auf eine neue Festplatte warten. MfG
 

frasax

Mitglied
Hallo,

letztendlich muss jeder seine Software finden, mit der er/sie am besten klar kommt. Nützt nix wenn einer die beste Software hat und wie Ochs vorm Berge steht.
Sequator nutze ich selber ab und an für Milchstraßenfotos. Das freistellen des Vordergunds geschieht so beinahe automatisch und erspart mir viel Arbeit in Photoshop. Besser ist es sicherlich das Zu Fuß zu machen. Für mich wäre es allerdings die letzte Wahl zum stacken von DeepSky Bildern. Wenn ich es richtig gesehen habe kann man z.B. keine Bias/Flatdarks auswählen, somit ist eine Flatkorrektur gar nicht möglich, da diese zwingend Bias benötigt. Insofern habe ich für diese Zwecke meine Zweifel an der Software, aber kann auch sein dass ich es lediglich übersehen habe.
Das was Affinity da jetzt bietet ist an Einfachheit aus meiner Sicht kaum noch zu übertreffen. Ich würde es zumindest mal ausprobieren. Viele Anleitngen für AdobePhotoshop kann man mit etwas finetuning auf Affinity übertragen, sicher auch ein Argument.

CS Frank
 

hj_net

Mitglied
Das was Affinity da jetzt bietet ist an Einfachheit aus meiner Sicht kaum noch zu übertreffen. Ich würde es zumindest mal ausprobieren. Viele Anleitngen für AdobePhotoshop kann man mit etwas finetuning auf Affinity übertragen, sicher auch ein Argument.
Hallo Frank,
deine Aussage kann ich voll unterstützen. Vor allem für Einsteiger, um überhaupt sich diesem Thema zu widmen.
 

Thomas_Pfleger

Mitglied
Insofern habe ich für diese Zwecke meine Zweifel an der Software, aber kann auch sein dass ich es lediglich übersehen habe.
Hallo Frank,
Bias- und Flatdarks gibt es beim Sequator wohl nicht. Damit scheidet das Programm für viele fortgeschrittene Anwendungen wahrscheinlich aus. Mir hat es zumindest den Einstieg erleichtert.
Vielen Dank für das Video zu Affinity Stacking! Das fand ich sehr interessant. Ich hatte mal damit und mit Sequator dieselben Lights und Darks von M51 verarbeitet und konnte (wie gesamt als Anfänger) keine Unterschiede im Ergebnis feststellen. Allerdings hat Affinity sehr viel länger gebraucht als Sequator.

Mit dem Thema Vordergrund will ich mich mal in Zukunft beschäftigen. Es wäre klasse, wenn Du das mal in einem Video anhand von Affinity erklären würdest.

Mir geht es erst einmal darum, herauszufinden, was ich nach 40 Jahren visueller Beobachtung überhaupt astrofotografisch unternehmen will. Die bestmöglichen Bilder mit aufwändigem Equipment sind nicht mein Ziel, eher geht es mir darum, mit wenig "Gedöns" ansehnliche Aufnahmen zu bekommen, die für mich einen dokumentarischen Charakter haben. Und einfach mal selber was machen als nur drüber lesen oder Tutorial anschauen ;-)
Bisher habe ich mit Fotoobjektiven auf dem StarAdventurer und zuletzt mit einem 80/600 auf einer Celestron AVX herumprobiert. Diese Montierung ist für langbrennweitige Optiken mit Guiding sicher zu schwach, aber den 80er trägt sie locker und ohne Guiding waren Bilder mit 40 s Belichtung schön scharf. Alles was darüber hinausgeht, vervielfacht sofort den Aufwand: Guidescope, Laptop und vor allem eine stabilere Montierung werden nötig. Und eine astromodifizierte Kamera und Filter und und und...

Letztes Jahr im August wollte ich mit Freunden nach Namibia (Kiripotib), Du wärst wohl zu der Zeit unser Betreuer gewesen. Schade, dass wir uns dort nicht kennengelernt haben!

Viele Grüße
Tom
 
Oben