C/2012 F6 (Lemmon)

#1
Hallo,

der Komet ist nun - nach vielen Monaten Südhimmel - wieder bei uns zu sehen. Nach einem ersten Versuch am Freitag, war ich heute Morgen endlich erfolgreich.
Lemmon steigt hier nun schon um 2.30 Uhr über den östlichen Horizont, ab 3.00 Uhr (mit Beginn der Astronomischen Dämmerung) konnte ich den Kometen beobachten. Instrumente waren ein Fernglas 15x70 und der Equinox ED66 bei 16x. Gegen 4.00 Uhr wurde der Himmel endgültig zu hell und es war schon wieder Schluß.
Komet Lemmon ist sehr kompakt, die Helligkeit schätzte ich auf etwa 7,m5 - ein nahestehender Stern machte die Bestimmung schwierig. Ein Schweif blieb visuell unsichtbar.


 
#2
Hallo Burkard.

Glueckwunsch zur Sichtung. :super:
Der lange Gasschweif kommt auf der Aufnahme gut rueber.
Wer haette gedacht, dass wir jetzt einen helleren Kometen auf der Nordhalbkugel als Panstarrs haben. :)

Ich habe "die Zitrone" seit 1 Woche auch auf meiner Beobachtungsliste. Das fruehe Aufstehen wurde fuer mich, dank der suuuuper Wetterlage noch nicht belohnt...

Gruesse
m.m.
 
#3
Hallo Burkhard,

auch am Stadtrand von Wien hats geklappt: mit dem Fernglas 16x70 war der Komet deutlich als zentral verdichteter runder Nebel sichtbar. Schweif habe ich keinen gesehen.
Hier meine Helligkeitsschätzungen: 2013 Mai 15, 1h20 UT und Mai 16, 1h30 UT: jeweils 6,9mag

Hier noch ein Foto vom 15. mit Teleobjektiv 135mm, 30s belichtet:

C/2012 F6 (Lemmon), 2013 Mai 15, 1:17 UT by w_vollmann, on Flickr

Die Helligkeitsmessungen der Fotos ergaben sehr ähnliche Werte wie die visuellen Schätzungen:
2013 Mai 15, 1h17 UT: 6,8mag
2013 Mai 16, 1h14 UT: 7,0mag

Clear skies,
Wolfgang
 
#4
Hallo.

Endlich hats auch bei mir mit der Sichtung von C/2012 F6 (Lemmon) geklappt. :)
Dabei haette ich schon wegen aufziehender Bewoelkung mein Vorhaben aufgegeben.
Es fing schon stark an zu daemmern, als ich Lemmon zu Gesicht bekommen habe, und das nur mit 20cm Oeffnung. Bei 40-fach war er sofort neben einen helleren Stern sichtbar. Vom Schweif konnte ich nichts wahrnehmen.
Im Fernglas konnte ich ihn leider nicht auffinden.
Auch diesmal keine Helligkeitsmesung. Die Bedingungen waren einfach zu unguenstig.

Foto:


...mal schauen, ob ich mich noch morgens aufraffen kann... ;)

Gruesse
m.m.
 
#5
Hallo Wolfgang, hallo Maciej,

Gratulation zur Sichtung! Im Süden sind wir jetzt wohl etwas begünstigt, der Komet bleibt aber auch hier ein Dämmerungs-Objekt. Lohnt sich aber dennoch!
Bin jetzt bis Monatsende unterwegs und werde wohl keine Beobachtung mehr machen können...

Gruß
Burkhard
 
#6
Hallo zusammen,

der Wecker ist auf 3:20 gestellt. Ich werde Morgen berichten, ob ich den Kometen sehen konnte.

Gruß
Lothar
 
#7
Heute morgen klappte alles: Rückseitenlage, klarer Himmel, der Mond ging ~2:15 MESZ unter, gerade zu Ende der astronomischen Dämmerung: Da begann ich meine Beobachtung von einem ländlichen Standort aus.
Mit dem 16x70-Fernglas konnte ich Lemmon in recht geringer Höhe zwischen 5 und 8 Grad über dem Horizont beobachten. Nach einer halben Stunde stieg dann der nebel hoch nd ich brach ab. Zu Hause angekommen, blickte ich kurz vor 3 vom Statdrand aus noch einmal hin: Auch hier war der jetzt höherstehende Komet zu sehen, wenn auch schwächer.

Ich bestimmte m1=6m8, d=4', DC=4, und sah mit etwas Anstrengung einen 7' langen Schweif in nördliche Richtung, PW ~ 300°.

Schöne Sichtung, auch ein schönes Naturerlebnis in dieser stillen Morgenstunde mit der aufgehenden Milchstraße hoch im Osten.
 
#8
Hi zusammen,

auch bei mir ein Erfolg. Um 3:30 war es fast noch komplett dunkel und Lemmon war im 72 Megrez bei 36x einfach zu sehen. Rundlich ca. 2' groß und ca. 7m hell würde ich ihn schätzen. Auch die Milchstraße war schwach erkennbar.

Gruß
Lothar
 
#10
Hallo Uwe und alle anderen Frühaufsteher,

von mir heute morgen in der Dämmerung die erste erfolgreiche Sichtung des Kometen Lemmon. Im 10x50 Fernglas negativ, im 10x60 Baader-VarioFinder nicht sicher. Aber dann im 81/625 Refraktor bei 35x kleines diffuses Scheibchen. Kein Schweif erkennbar. Wie gesagt, an meinem Standort bei Halle-Seeben dämmerte es zusehends und ich wurde die ganze Nacht immer wieder in Nebelschwaden eingehüllt.


19.05.2013;2:30MEZ;10x30sec;ISO1600;EOS 40D(mod.);Vixen ED81/625mm

Habe in der Aufnahme auch keinen Schwarzpunkt gesetzt, Anblick kommt dem visuellen Eindruck am nächsten.

Sternfreundliche Grüße
Jörn
www.joernlein.de
 
#11
Heute Nacht stand ich halb 2 an meinem ländlichen Beobachtungsort. Lemmon ist ein schönes Fernglasobjekt, mit dem 7x50 bestimmte ich m1=7m1, d=4' und DC=2.
Mit dem Teleskop (32-cm-Dob) gab es viel zu sehen: Bei Aufsuchvergrößerung wirkt der Komet auf den ersten Blick wie ein Kugelsternhaufen, bei höherer Vergrößerung zeigt sich die mäßige Kondensation (DC=3), und ein sehr breit-fächerförmiger Schweif von 1' Länge in PW~220°. Der Komet ist außerordentlich gasreich, im Kometenfilter wirkt er fast unverändert. Zeichnung folgt.

Ich habe ein kleines spektroskopischen Gitter: Durch dieses sah ich nur das Swan-Band-Abbild, keinerlei Kontinuum. Sehr lohnend! Stand auch schon recht hoch, etwa 25°. Und in der Nähe von M31. Was will man mehr.

Als ich gegen 2 einpackte, kroch die Dämmerung schon deutlich um Capella herum über den Horizont.
 
#13
hallo Leute,

in en vergangenen Woche konnte ich fernab der nun in Norddeutschland herrschenden "weißen" Nächte Lemmon in Kroatien ausgiebig beobachten. Schon im 10x50 Fernglas erschien er als kompakter rundlicher Komet.
Am 6.und 7. Juni schätzte ich ihn auf 6.7mag am 14.6.
meiner letzten Nacht dort unten auf 6.8mag.

Anbei eine Zeichnung erstellt mit meinem 16" f/4.5 Dobson.
Vergrößerung durchweg 82-fach. Der Swan Filter sprach auf den
gasreichen Kometen deutlich kontraststeigernd an !
Die Zeichnung zeigen den Kometen von unten nach oben am 12., 13. und 14.6. Die Koma hat ca. 4`Durchmesser.

Gruß
Christian

 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#14
Lemmon zeigte sich in der vergangenen Nacht kräftig kondensiert und ist trotz der Helligkeit von nur 9m5 ein einfaches Ziel für das 7x50-Fernglas. Die Nähe zu ß Cas erleichtert das Aufsuchen. Im 12-Zöller bestimmte ich d=3', DC=6d. Ein Swan-Band-Filter wirkt außerordentlich kräftig, mein SA100-Beugungsgitter zeigte nur die C2-Emission, überhaupt kein Kontinuum.
Skizze folgt.
 
#15
Moin Uwe!

Auch dieser Komet stand natürlich gestern Nacht auf meiner Zielliste. Ich hatte ihn bisher noch gar nicht gesehen, somit ist das meine 85. Kometensichtung. :super:

α Cas hatten wir hier auch als Anlauf für unser Sternwarten-GOTO gewählt. Danach mit der Steuerung nach Koordinaten auf den Kometen gefaheren. Der ist immer noch sehr sehenswert, unter einem klarem Himmel bestimmt noch mehr. Mein Kollege und ich haben uns an Lemmon quasi festgesaugt und ihn fast eine Stunde beobachtet. Dabei konnte die Eigenbewegung ggü. dem kleinen Nachbarstern gesehen werden. F6 hat bei höherer Vergrößerung einen schönen stellren Kern (V= 176x).

7.7.13 - 01:00 MESZ
Helligk. +9m2, Durchm. 3', runde sehr weit auslaufende Koma, DC= 6. Zweimal sah ich kurz sowas wie einen schmalen Schweifansatz (PW 160°) - kann aber auch Einbildung gewesen sein.
GvA-Sternwarte Kronshagen * - 12" ACF bei V= 136fach.

* Seit gestern Nachmittag im frischesten Weiß neu gestrichen! ;)

 
#16
hallo Leute,

von Fr/Sa hatten wir eine Top Durchsicht (ua. M 13 visuell) !
Das Zeitfenster mit halbwegs Dunkelheit
lag zwischen 0:45 MESZ-1:45 MESZ.

Ich hatte meinen 6" Dobson f/6 aktiviert.
War auch vernünftig, da der Volltubus die Feuchte
von den Spiegelflächen abhielt.

Ich hatte neben KP Nr.3/ Juno noch den Veränderlichen R Oph und die beiden Kometen auf dem Zettel.

Also :

7.7.2013 1:10 MESZ 6" Dobson, V 53x
8.2 mag, DC 4, stellarer Kern sichtbar,
rundlicher Komet Durchm. ca. 3`.5 ,
der Swanfilter wirkte wie Uwe schon schrieb sehr gut.

Gruß
Christian





 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#17
Hallo.

Ich habe mich gestern nachts auch mal rausgewagt, um einen Blick Richtung Lemmon zu werfen. Das Wetter war - abgesehen von den hellen Naechten - nahezu optimal.
Im 8-Zoeller bei 40x fiel die schwach kondensierte Wolke mit einer zentralen sternfoermigen Kondensation sofort auf. Die Helligkeit war etwas schwer zu schaetzen, wegen der recht auslaufigen Koma und des relativ hellen Hintergrundes, konnte aber grob zu 9mag berechnet werden.

C/2012 F6 (Lemmon) - 2013.07.06 (23:10 UT):
m1=9.0:, Dia.=3', DC=3/ ... FST=6.0mag - 8" Newton @ 40x

Foto:



Gruese
m.m.
 
#19
hallo Leute,

anbei eine weitere Beobachtung.

8.7. 1:25 MESZ, 10" f/5 Dobson, V 45x

8.7mag, Durchm. 4`.0 rundlich mit erahntem weiten Schweifansatz PA ~ 200° grenzwertiges Erkennen, DC 4
Uwe, ich denke Dein gezeichnter Schweifansatz ist sicherer.
Der stellare Kern war auffällig. Der Swanfilter reagierte wieder kontrastverstärkend, aber auch mit ihm war der Schweifansatz nicht sicherer zu erkennen.

Gruß
Christian
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#20
Hallo Kometenfreunde,

Komet C/2012 F6 (Lemmon) macht auch unter Einsatz einer DSLR noch eine gute Figur. Dabei ermittelte ich eine 3' große Koma mit einem 6.5' langen Schweif auf PW 198°. Die Helligkeit schätze ich auf 8.5 mag.

Übrigens: Recht vom Kometen ist die Dunkelwolke LDN 1248 gut zu erkennen.



Dieter
 
#21
Hallo zusammen,

gestern im OdW war der Komet recht deutlich als ca. 3' große oval-rundliches Etwas zu erkennen. Die Helligkeit dürfte noch so um 9m liegen.

Gruß
Lothar
 
#22
Liebe Kometenjäger,

dieser Thread hat mich natürlich gereizt auch nach Lemmon Ausschau zu halten zumal er leicht auffindbar ist und die Region um die Cassiopeia für mich wegen Umbauarbeiten die einzige Alternative umständehalber bietet.

Dazu holte ich gestern so gegen 00h den 16ner Lightbridge aus seinem Stall und zielte auf M52, scannte im 32ger Weitwinkel immer wieder die Zielgerade zwischen CaphCas und M52 ab und bin schier verzweifelt. Um der sich anbahnenden Müdigkeit vorzubeugen kippte ich zwei Dosen Energiedrink hinter und startete aber durch! Zur Entspannung erstmal M51 um ein Gefühl für Wuseliges zu diesen Himmelskonditionen zu bekommen, es waren da nur die beiden hellen Kerne auszumachen und gut, dass ich mir dieses Bild eingeprägt habe!
Weiter steil nach oben zu M13 und dort weitere Power schwankend auf der Leiter am Okular getankt, dann gegen 01:30h nochmals von CaphCas hoch Richtung M52, diesmal mit dem 26iger Oku, ich muss ihn überrannt haben!

Dann mit dem 13ner Baader, wieder nichts! Es war alles sehr verflixt! So besuchte ich zunächst alle Offenen Sternhaufen um die Cassiopeia, im Südwesten machte sich heftiges Wetterleuchten bemerkbar, ein riesiger Cirrenschirm mächtiger Cumulonimben zog von Südwest heran, die Durchsicht wurde langsam milchig aber Cassiopeia zeigte sich noch einigermaßen klar. Ich gab nicht auf, scannte immer und immer wieder in allen Okularen die Region um Lemmon ab und dann fand ich ihn!!!!

Er zeigte sich genau wie die Kerne von M51! Sehr, sehr schwach und diffus doch noch erkennbar.

Gut dass ich den 16ner nicht stehen lassen hab, denn es schüttete im Morgengrauen und blitzte und krachte was das Zeugs hielt.

In meiner gesamten Bekannt-und Verwandtschaft würde es nun niemand geben, der Angesichts dessen was mich so freudig erregt hat Verständnis aufbringen könnte! Für die muss es schon der Weihnachtskrippenkomet sein, sonst gibt es keine Verständigungsbasis, wie froh bin ich doch hier meine Freude teilen zu können.

Weiterhin einen guten Lemmon wünscht Anette
 
#23
> scannte immer und immer wieder in allen Okularen die Region um Lemmon ab und dann fand ich ihn!!!!

Eine Aufsuchkarte lohnt sich bei Kometen immer. Wie gesagt, er war für mich im 7x50-Fernglas nicht schwierig; wenngleich nicht direkt aufallend: Ohne Karte hätte ich ihn nicht gefunden. Einmal an die richtige Stelle geblickt aber: Ah, da ist er.
 
#24
Hi Uwe, ich bin mit Winnies Aufsuchkarte auf den Kometen los, die ich schön ins I-phone bekam. Ich glaub, es lag an der Anfangs schlechten Sicht und später hab ich ihn dann ja gefunden. Ihr Kometenjäger seit schon der Hit! Wie schafft ihr das nur gleich von Anfang an dabei zu sein?

Gruss von Anette
 
#26
Danke Uwe fuer die Einschaetzung und die gelungene Zeichnung. :)

Ich werde mich heute erneut fuer Lemmon entscheiden.
Nahe Panstarrs liegen 2 helle Sterne und C/2010 S1 kann ich wegen den Sternenmeer im Schwan wohl auch abhacken.
Mal sehen, ein wenig Zeit habe ich ja noch...


Gruesse
m.m.
 
#27
hallo Leute,

ich habe zweimal messen können :
11.7.2013 , 1:00 MESZ
10" Dobson f5, V 55x
8.8mag, DC 4 , Durchm. 4`

m.m.:
ich denke unter dem momentan hellen Himmel ist Lemmon
die I. Wahl.

Uwe:
ich habe zeitgleich gezeichnet und beobachtet :) !

13.7.2013 , 1:00 MESZ, Standort Reinsehlen in der Heide
10" Dobson f5, V 55x
8.8mag, DC 4 , Durchm. 4`

Im 22mm LVW Okular hatte ich ein wahres Gesichtsfeld von gut 50`, genug um Lemmon und M 52 gleichzeitig zu sehen.
Am 11.7. benötigte ich noch das 30mm Panzerokular, da die beiden mehr als 1° distanziert waren.
Linksseitig Richtung M 52 war indirekt ein kurzer Schweifansatz sichtbar !

Gruß
Christian





 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#28
hallo Leute,

heute morgen habe ich ihn mal wieder beobachtet.

16.7.2013, 1:00 MESZ, sehr gute Durchsicht
10" Dobson f/5, V 55x und 72x

9.1mag, DC 4, Durchm. 3.5`, mit Swanfilter 5.0` !
Ein kurzer Schweifansatz war inidrekt wider zu erahnen.

Gruß
Christian
 
#29
Moin zusammen!

Komet Lemmon ist nach wie vor ein lohnendes Objekt. Letzte Nacht sahen ein Vereinskollege und ich ihn etwa ab 02:00 MESZ trotz nahem Vollmond. Fast runde, leicht elongierte Koma, deutlicher, sternförmiger Kern.

21.7.13 - 02:00 MESZ
Hell. +9,3 mag, Durchm. 4', DC= 6.
12" ACF der GvA-Sternwarte Kronshagen, V= 136x, 176x.
 
#30
hallo Leute,

ich konnte Lemmon die beiden vergangenen Nächte beobachten.
Vorgestern stand er vor zwei Feldsternen, daher anbei meine Messung aus der letzten Nacht:

3.8.2013, 0:20 MESZ
10" f/6 Dobson, V 88x

~ 9.8mag, DC 3 , Durchm. ~ 2.5` eher mehr 3`(?), rundlich
der Swanfilter sprach nicht mehr an !

Gruß
Christian
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben