C/2017 O1 (ASASSN1)

#1
Es ist immer erhebend, einen Kometen so kurz nach der Entdeckung zu beobachten. In diesem Fall war es ein Kampf gegen die Dämmerung: Kurz vor halb vier war es in NNO schon recht hell. In meinem 16x70-Fernglas konnte ich ihn nur mit Filter sehen, dann aber deutlich. Der Komet st groß! Mindestens 5', wahrscheinlich mehr, denn ich habe ja kurz über dem Horizont beobachtet. Mit Filter bestimmte ich m1=10,4 mag und DC=2-3.
Frühes Aufstehen lohnt!
 
#3
hallo Forum,

heute Morgen die letzte mondlose Stunde erwischt:

4.8.2017, 3:15 MESZ, Dämmerung hat aber schon begonnen
10" Reisedobson, V 63x, 76x
Swanfilter half nicht.

Ich sah ein flaues, kleines Etwas am Rande der Wahrnehmung.
Wirklich real beobachtet ? Der Komet stand nur knapp 12° hoch.
fst bis 12mag sichtbar.

Gruß
Christian
 
#4
hallo Forum,

spontanes Aufwachen :augenrubbel: ermöglichte
so die erste Messung nach der Sommerpause :cool: :

19.8.2017, 3:15 MESZ, fst 5.7mag, in 22° Höhe positioniert
10" f/4.5 Dobson, V 63x, 76x, 87x

Bei 63x indirekt hart als rundliches Objekt ohne merkliche Kondensation erkennbar, Swanfilter wirkte nur leicht.
Bei 76x nun schwach direkt sichtbar. 87x bringt kaum Verbesserung des Kontrastes.

9.5mag, DC 2, Durchm. ~ 5`

Wie aus dem nichts bildeten sich nach 10 Minuten Wolken !

Gruß
Christian

Gruß
Christian


 
#5
Hallo Kometenbeobachter,

Hier auch meine unqualifizierte Sichtung.
Heute früh so gegen 02:00 vielleicht fand ich nach einigem Suchen eine diffuse, leichte Aufhellung zwischen zwei leicht unterschiedlich hellen Sternen, genau auf der vorausgesagten Linie. Der Komet war gerade direkt zu halten, bei Vergrößerungen zwischen 50x und etwa 90x, wobei die etwas höhere Vergrößerung nocheinmal ein wenig Kontrast brachte. Einzige Zahl, die ich nennen kann: SQM um 21,54mag im Zenith.

Gruss,

Henning
 
#6
Hallo zusammen,

heute morgen so ab 3:30 MESZ konnte ich den Kometen auch sehen. Bei aufgehellten Himmel war er im 8" Dobson bei 100x im 12mm Nagler nicht einfach zu sehen. Nur indirekt wahrnembar. Ich schätze ihn auf ca. 10m und 2' groß und rundlich.

Gruß
Lothar

P.S. Sichtbar von Uwe mit dem 16x70 FG ?!
 
#7
hallo Forum,

Lots:
ich war zeitgleich aktiv ;) :

3.9.2017, 3:20 MESZ, fst ca. 5.5mag
10" Dobson V 76x, 88x
Swanfilter wirkte.

9.4 mag, DC 2/3, Durchm. 5.1`

Bei 126x ist eine schwache Kondensation deutlicher
(DC 3) sichtbar.

Gruß
Christian
 
#8
hallo Forum,

mal wieder ein Statusbericht:

23.9.17, 4:30 MESZ
10" Reisedobson, V 63x
schon bei der Aufsuchvergrößerung 76x war der Komet
leicht direkt zu erkennen. Rundliche Erscheinung schwach kondensiert.

8.8mag, DC 3, Durchm. 5.5`

Swanfilter sprach gut an
Durchm 8.5` !

Der Komet bleibt aber doch hinter den Erwartungen
sprich Frühprognosen deutlich zurück...

Gruß
Christian
 
#9
Ich habe den Kometen beim Herzberger Teleskoptreffen beobachtet. Sehr groß und diffus! Etwa 9 mag, und 15', DC 2. Die Helligkeitsangabe gibt einen falschen EIndruck der Sichtbarkeit: Bei einer solch großen Fläche haben ihn nicht alle Mitbeobachter gesehen, für die uunerfahrenen war er nicht erkennbar.

Swan-Band-Filter wirkt ganz gut.

SQM-L war 21,3 mag/"².
 
#11
Guten Morgen,
ich war etwas überrascht, dass ich den Kometen unter meinen Bedingungen hier doch sehen konnte. Mehr als eine flächige Aufhellung, die vielleicht 2 bis 3 Bogenminuten groß erschien, war nicht drin.
Das SQM zeigte eine Himmelsqualität von 20,64 mag/"2 an. Mir erschien der Himmel im Münsterland, gut 30 km nördlich des Ruhrgebiets etwas diesig.
Beobachtungsgerät war ein 10" Dobson bei 38facher Vergrößerung.
Grüße,
Christian
 
#12
Gestern abend habe ich den Kometen von einem sehr dunklen Standort auf der Schwäbischen Alb beobachtet, fst besser 6m5. Der Komet ist groß (15'), mäßig kondensiert, DC=2/3 und sehr flächenschwach. Er war im 16x70-Fernglas nicht leicht erkennbar. Nebelfilter (UHC-ähnlich) verbesserten die Situation. Die Gesamthelligkeit ist beachtlich, ca. 8m0. Aber eben auf eine große Fläche verteilt.
 
#13
Hallo Leute,

bin gerade vom Kometenbeobachten auf der Alm nachhause gekommen (darüber schreibt Erwin einen BB) und konnte anschließend, bei lausigem Stadthimmel, der nur ca.4.5mag FST bietet, von zu Hause aus, überraschend einfach den Kometen C/2017 O1 (ASASSN1) mit meinem 24"Dobs bei V=100 beobachten. Die Helligkeit lag bei etwa 9mag, der Durchmesser mindestens 10 Bogenminuten, Kondensationsgrad sehr schwach bei 2. Der Anblick
unterschied sich vom Feldstecher auf der Alm dadurch, dass die Zentralregion im Dobs doch deutlich heller war als der Rand.
Hey macht echt Spaß mal wieder auf Kometenjagd zu gehen.

CS Mike
 
#15
Hi, wie von Mike bereits angekündigt, hier noch mein Bericht von der Beobachtung dieses Kometen von vergangener Nacht. Bei perfekten Bedingungen konnten 6 Gleichgesinnte nach langer Zeit wieder einmal zum gemeinsamen Spechteln zusammengekommen. Treffpunkt war die Tuscher Alm in 1300m Seehöhe im obersteirischen Murtal, bei für diese Höhe und Jahreszeit, angenehmen +7°C. Der Komet war gegen 21:30 MESZ zwar bereits über den nahen Bergen aufgegangen, aber weder mit meinem 25x100 Bino, noch mit dem 15 Zoll Dobson von den Kollegen, war eine Sichtung möglich :confused: Also wurde vorerst mal Deep Sky gespechtelt. Gegen 23Uhr konnte ich dann abseits der anderen, eine erste Sichtung der "Nebelwolke" vermelden, von den Kollegen allerdings noch nicht bestätigt. Gegen Mitternacht bin ich mit Mike und Rene übriggeblieben und dann konnten wir 3 eindeutig den Beobachtungserfolg vermelden :)
C/2017 O1 ist wie bereits mehrfach hier beschrieben, kein so leichtes Objekt, vor allem mit dem 25x100. Sehr wenig kondensiert, DC Wert gerademal 2, riesige 15 Bogenminuten, im Bino ein ovales Fleckchen und im Gegensatz zu Mikes späteren Beobachtung im 24 Zöller, war eine zentrale Verdichtung nicht auszumachen. Die Helligkeit war mit dem Bino schwer zu bestimmen, etwa 8,5mag. Fst knapp 6mag.
cs. Erwin
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#16
Hallo,

hatte mich gestern Abend zw. 22:30-23:45 Uhr bei klarem vogtländischem Himmel auf die Suche begeben, leider erfolglos.
Hab mich immer von NGC 1624 ausgehend herangetastet, erkennen konnt ich aber nichts.
Vll. hält das Wetter noch etwas aus, dann versuche ich weiter.
 
#17
Es ist wirklich dunkler Landhimmel nötig, sonst hat man keine Chance. Man sollte auch ein wenig warten, damit der Komet hoch am Himmel steht. Der Morgenhimmel bleibt ja für die nächsten Tage mondfrei und ist gut geeignet.
 
#18
Hallo,
nachdem ich ER61 vergeblich versucht habe, probierte ich ASASSIN1
Dieser war diesmal etwas schwieriger zu erkennen als bei meiner letzten Beobachtung. Hier die Daten:

25.10.2017 0.30 MESZ FST ca.4.5m Zentrum Knittelfeld 24" Dobs
m1= 10mag Durchmesser: ca. 5` DC bei V=100x 1-2 bei V=200 2.

CS Mike
 
#19
Wir haben ihn letzte Woche nicht gefunden. Aber auch nicht ewig gesucht. Da waren leider kaum Sterne in der Nähe zum Einstellen. Das Foto mit 200mm zeigte dann wenigstens einen “Fleck“ aber schön ist was anderes. Wann gibts mal wieder einen richtigen Kometen. Seitdem ich gute Objektive habe ist da kaum was gewesen. Der letzte bessere ist aber auch schon fast drei Jahre her oder war es sogar noch länger :smiley46:
Gruß Andreas
 
#20
> wann gibts mal wieder einen richtigen Kometen. ... ist aber auch schon fast drei Jahre her oder war es sogar noch länger

Komet Johnson war ganz ordentlich, bis in den Frühsommer hinein am Nordhimmel sichtbar.

252P/Linear ist schon über ein Jahr her, war aber an der Grenze der Freisichtigkeit.

Dann gab es noch ein paar hellere, aber diffuse Kometen, zu dennen ASASSN gehört.
 
#21
Hallo Komentenfreunde,

es ist in der Tat verwirrend, da C 2017 O1 auf manchen Seiten mit ca. 8-9mag genannt wurde.

Visuell ist das ein "schwieriger Vogel". Das Finden gelang uns nur mit dem Programm Guide 9. Ansonsten hätten wir ihn glatt übersehen. Wir haben am 18.10.17 nach ihm gefahndet. Visuell, ohne Filter, war er selbst im 17" planewave nur ahnbar. Sternfreund Winfried hat ihn dann 5 Min. belichtet; siehe hier:

http://www.sternfreunde-soest.de/beobachtungsbericht-3.html

In meinem 10" Dobson mit CLS-Filter habe ich ihn dann als diffus-transparente, halbdurchsichtige, geisterhafte Erscheinung wahrgenommen. Eine Aufhellung in der Mitte habe ich nicht erkennen können. Er wirkte unregelmäßig und ein klein wenig "zerfasert".
 
#22
> da C 2017 O1 auf manchen Seiten mit ca. 8-9mag genannt wurde.

Die hat er auch (inzwischen eher 9 mag). Aber eben Gesamthelligkeit auf eine große Fläche. Man darf nicht von der Magnitude allein ausgehen, aber das habe ich hier schon mehrmals geschrieben.
Unser Thomas Lehmann berechnet visuell-ähnliche Magnituden aus fotografischen Aufnahmen. Sein Program Airtools ist darin sehr gut, die Ergebnisse steimmen stets gut überien. Seine letzte Bestimmung von Anfang dieser Woche war 8,9 mag.
 
#24
Hallo,
also unter richtigen Kometen verstehe ich, Augen in den Himmel und den Kometen sehen.
Alle anderen können zwar mit Fernglas etc schön sein und ggf auch per Foto toll rüber kommen, aber ich erinnere mich als ich unter Landhimmel nach oben schaute und den Kometen einfach sah. Ja wann war das? Das könnte so 15 Jahre her sein. War es Hale Bob? Hab gerade geschaut das war 20 Jahre her!
Gruß Andreas
 
#25
hallo Andreas,
nach Deiner Definition "richtige" Kometen sind in der Regel leider nur alle Jubeljahre zu sehen :augenrubbel: .
In der Zwischenzeit solltest Du Dich dann anderweitigen Objekten wie Planeten oder hellen M`s zuwenden ;)


Gruß
Christian

PS:
Ende 2018 wird 46P/Wirtanen hoffentlich bis zur freisichtigen Erkennbarkeit zulegen :) !?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#26
> "richtige" Kometen sind in der Regel leider nur alle Jubeljahre zu sehen

Kommt darauf an, wie scharf man hinsieht. Meine letzte Sichtung mit dem freien Auge war im im April 2016 252P, und davor im Januar 2016 (C/2013 US10), und dadavor im Februar 2015 (C/2014 Q2).
 
#27
na ja, ich bezog mich dabei auf den von Ihm genannten "Hale Bob".
Schon klar das seit `97 noch welche freisichtig erschienen ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#28
Moin Andreas!

> Das könnte so 15 Jahre her sein. War es Hale Bob? Hab gerade geschaut das war 20 Jahre her!

...und 17P/Holmes ab Ende Okt. 2007 hast du komplett verpennt, oder wie? :Trost: Dieser Komet im Perseus war ja nun wirklich nicht zu übersehen.
 
#29
Wir haben den Kometen gestern erneut beobachtet. Er ist sehr diffus und - schwächer geworden - selbst unter gutem Landhimmel weit entfernt von "auffallend".

Ich bestimmte d=3' und m1=11m6. Mein SQM-Gerät zeigte 21m0 in der Nähe des Polarsterns an.

Wahrscheinlich habe ich den Kometen unterschätzt: Ein kleineres Instrument wäre besser gewesen, ich hatte denm 12-Zöller dabei.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Diese Seite empfehlen

Oben