Deep Sky - aber als Anfänger? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Deep Sky - aber als Anfänger?

James T. Kirk

Mitglied
Hallo zusammen,

ich bin total fasziniert von den Bildern, die hier im Forum gepostet werden.
Nun stellt sich mir die Frage, wie ich sowas auch hinbekomme.
Mir ist klar, dass man nicht nur die richtige Ausrüstung braucht, sondern auch die nötige Erfahrung und Kenntnisse - aber irgendwie, irgendwann muss man ja mal anfangen.

Also, lange Rede kurzer Sinn:
Wie bekomme ich z.B. annähernd so ein Bild wie in diesem Beitrag hin?

Habe eine EOS 80D (reicht die?) und ein Budget für ein Teleskop von 500-800 Euro - mehr würde ich ungerne dafür ausgeben.
Doch was ist noch notwendig für ein derart schönes Bild?
Bestimmte Software? Karten? Bücher? Zubehör? Was könnt ihr empfehlen?

Stichwort Bücher: Könnt ihr noch gute (einsteigerfreundliche, aber professionelle) Literatur empfehlen? z.B. auch Sternenkarten/-atlanten...
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo James,

neben deiner EOS wirst du wahrscheinlich noch ein, zwei Objektive besitzen (Welche?).

Daher benötigst du anfangs lediglich eine motorisierte Nachführung, um mehrere Fotos mit längerer Belichtungszeit zu erstellen, die du dann beispielweise im kostenlosen Programm Deepskystacker zu einem Endbild zusammenrechnen lässt. Selbstverständlich reicht auch ein Stativ ohne Nachführung, allerdings sind die Resultate dann nicht sonderlich gut. Du benötigst auch etwas Kenntnis des Sternenhimmels, der bei dir nachts idealerweise sehr oft wolkenfrei ist, gerne ohne Mond :)

Ein Ergebnis wie dein verlinktes Bild bedarf schon mehr als einige Übung mit exquisitem Equipment, dabei handelt es sich um eine nicht alltägliche, überragende Aufnahme.

Viele Grüsse

Markus
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo James,

in dem Beitrag, de Du verlinkt hast, steht eigentlich alles drin. Der Fotograf hat allerdings eine andere Kamera benutzt.

Schau Dir mal die Videos vom User Frasax an. Da erfährst Du dann wie es geht.

Wenn Du ersthaft Astrofotografie betreiben willst, dann kommst Du mit Deinem Budget nicht weit. Das Teleskop allein reicht ja nicht. Brsonders wichtig in der Astrofotografie ist eine besonders stabile und präzise Montierung.

Um mal anzufangen, ohne zu viel Geld investieren zu müssen, könntest Du Deine Kamera nehmen und dazu ein Objektiv kaufen, das für Weitfeldaufnahmen geeignet ist. Dazu eine einfache Nachführung. Damit kannst Du üben und die Thematik kennenlernen.

Astrofotografie bedeutet viele lange Belichtungen und umfangreiche Bildbearbeitung. Das Beherrschen der Ausrüstung und der Software für die Aufbereitung sind entscheidend für das was am Ende rauskommt.

CS.Oli
 

MeisterDee

Mitglied
Hallo Captain, …….ist Dein Name tatsächlich James…?
DeepSky-Fotografie mit einer 80D und 800 € im Portemonnaie ist zwar kein Widerspruch, eine einfache Aufgabe ist es jedoch nicht.
Vor Allem , wenn Ergebnisse, wie das von Dir genannte „Astrofoto der Woche“ angestrebt werden.

Auch mit kleinem Budget, und entsprechend günstigem Equipment kann Astrofotografie betrieben werden, mit Spaß und Erfolg.
Nicht selten tauchen hier beeindruckende Bilder auf, die mit mindestens genau so beeindruckend geringem Materialaufwand gemacht wurden. Das ist aber oft der Sport, mit einfachsten Mitteln starke Bilder zu machen. Da geht es um Können bei Aufnahme und bei Bildbearbeitung. Da wird nicht Equipment zur Schau gestellt, sondern Erfahrung.

Ein paar Hinweise hast Du ja schon bekommen. Z.B. mit Deiner 80D zu starten, einer kleinen Nachführmontierung, (wie StarAdventurer, SkyGuider Pro oder Polarie) und einem lichtstarken Objektiv, zunächst nicht zu langer Brennweite. Hier ist allerdings Vorsicht geboten: beileibe nicht alle Objektive, die bei Tageslicht gut sind, taugen auch etwas am Nachthimmel….

Wenn dann noch was vom Budget übrig ist, und Du Deine 80D der Astrofotografie verschreiben möchtest, kannst Du über Modifikation nachdenken. Standart-DSLRs sind für die roten Farben der DeepSky-Objekte zu wenig empfindlich. Das kräftige Rot der H-Alpha Objekte können DSLRs in der Regel erst dann einsammeln, wenn der entsprechende Sperrfilter ausgebaut wurde, die Kamera also astromodifiziert wurde. Das machen übrigens einige Mitglieder des Forums. Gut und günstig.

Damit kannst Du dann schon ganz feine Aufnahmen machen, und Dich an die Sache herantasten.
Aber sei nicht enttäuscht, wenn Dir anfangs kein „Astrofoto der Woche“ gelingt. Das braucht Zeit.

Wenn Du wissen möchtest, wieviel Zeit, musst Du nach oben schauen. Das steht nämlich in den Sternen.

CS

Dietmar
 

mbba18

Mitglied
Hallo ???,

was ist denn aus deinen ersten Ambitionen zum Teleskopkauf geworden?
Welches Teleskop kaufen?

Um solche Bilder, wie das von Dir verlinkte, zu bekommen, reicht eine Kamera und ein Teleskop, bestehend aus Stativ, Montierung und Teleskop, alleine nicht. Auch nicht wenn Du "nur" "annähernd" daran kommen willst.
Neben Wissen, Erfahrung, Geduld und was hier schon alles aufgezählt wurde, fehlt mE. das Grundlagenwissen in der Beobachtung.
Dieses Wissen erhältst Du, mMn., am Besten zu erst über das rein visuelle Beobachten.
Lies Dich ein, hole Dir die Informationen, wie, was, warum so funktioniert wie es funktioniert.
Bezogen auf Montierung, Teleskop, Okulare, Kameras... usw. usw..

Auch der Weg, wie hier schon vorgeschlagen, mit Deiner vorhandenen Kamera auf einer, dazu passenden, nachgeführten Montierung sollte ein guter Start sein. Grundlagen lernen und auch verstehen.

Das beste, tollste, schönste... ... ... Equipment nutzt Dir nichts, wenn Du nicht damit umgehen kannst und nicht die Zusammenhänge verstehst.

Direkt so unbedarft in die Astrofotografie einsteigen wird Dir reichlich Frust einbringen. Du machst damit mehrere Baustellen gleichzeitig auf.
Wie funktioniert die Montierung?
Welches Teleskop passt?
Was hat es mit dem Guiding auf sich?
Bildbearbeitung? Software verstehen, bedienen. Passender Computer dazu.
Tagfotografie, wie hier auch schon erwähnt, ist gänzlich anders als Nachtfotografie.

Nur mal so grob überrissen, was so auf Dich zukommt.
 

AstroPZ

Mitglied
Hi James,

boah, gleich so ein Bild machen wollen.
Da wirst du dich wundern, wenn du deine ersten Bilder siehst. ;)

Aber klar, man fängt immer erstmal an.
Einfachster Weg ist ja schon genannt worden.
Gescheites Objektiv für die Kamera benutzen/kaufen und Kamera auf eine motorisierte EQ Montierung schrauben, einnorden und los gehts.

Frank @frasax mit seinen tollen Astrophotographie Videos wurde ja schon genannt.
Hier sein Youtube Channel:

Zum Einstieg vielleicht das:

oder das:


Gruß
Peter
 
Oben