die Asche des Gunung Agung aus Bali

#1
Liebe Himmelsfreaks,

die Atmosphäre hat sie wohl eindeutig transportiert, die Aschepartikel des Vulkans Gunung Agung aus Bali, der kürzlich ausgebrochen ist. Die roten Höfe um Sonne und Mond bei Cirrostratusbewölkung zeugen davon. Dieses Bild entstand kurz vor Mittag in einer straffen Nordwestströmung.

Gruss von Anette
 

Anhänge

#2
Hallo Anette,
hab dein Bild gerade gesehen. Das möchte ich aber doch in Frage stellen. Für einen so intensiven Eintrag in die Atmosphöre, dass es von Bali bereits zu uns reichen würde, spricht derzeit nichts. Die Eruption des Anung ist kein außergewöhnlich intensiver und explosiver Ausbruch. Die Aschewolke reichte bisher max. 6/8km hoch.
Die Aschen- und Gasmenge ist bisher nicht so groß, dass sie bis in die Stratosphäre (mind. 15 km Höhe) gelangt wären. Nur dort kann sich das Zeug lang genug halten und bis zu uns verteilen. In der Troposphäre mit ihrem Austausch in der Senkrechten sorgen u.a. Niederschlagsprozesse doch dafür, dass Asche und Gas ausgewaschen werden - und das recht schnell binnen weniger Tage. Also noch wird uns das Zeug nicht erreicht haben.

Gruß
Thorsten
 
#3
Hi Thorsten,

weil immer irgendwelche hohen Aerosolanteile in der Atmosphäre für diese Färbung verantwortlich sind, dachte ich, es müsste wohl nun an der Asche liegen, aber genau weis ich das natürlich nicht, klingt nicht unlogisch, was Du da schreibst. Ich recherchiere mal, was Hohenpeissenberg dazu sagt, oder der Fichtelberg im Erzgebirge, die messen sowas sehr sicher.

Danke für die Info und Gruss von Anette
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#4
Moin Anette,
Als Beispiele großer und weitreichender Vulkanausbrüche gelten ja der Tambora (1815) oder der Krakatau (1883)oder der Pinatubo (1991). Die Eruptionen am Agung haben nach bisherigen Feststellungen die Stratosphäre zweifelsfrei nicht erreicht. Wenn er das aber noch bringt (und die Eruption dauert ja noch an) kann er aufgrund seiner Position (ca. 8 Grad südl. Breite) durchaus "bei uns landen". Da sind die Geologen und Wetterfrösche sicher dran. Wenn du was hörst, schreib mal was - ich bleib auch dran als alter Vulkanfreak :smiley47:

Gruß
Thorsten
 
#5
Hallo,

hab hier vom DWD eine Information, zu den aktuellen Messungen bin ich noch auf der Recherche

Vulkanische Partikel können über große Strecken von mehreren 1000 Kilometern transportiert werden. Große Partikel werden vor allem in der Nähe der Vulkane typischerweise durch trockene und feuchte Deposition schnell aus der Atmosphäre entfernt, während kleinere Partikel über große Distanzen nachweisbar sind. Am Observatorium Hohenpeißenberg wurden im April 2010 Partikel mit Korngrößen von ca. 1 μm bis etwa 7 μm Durchmesser in in-situ Messungen gefunden.
 
#6
Hi, exakt. Aber für diesen weiten Transport müssen sie eben hoch genug kommen. Weißt du, woher die Partikel Hohenpeißenberg 2010 stammten?
Ich denke mal eher nicht, dass die aus Indonesien kamen, eher aus Island.

LG
Thorsten
 
#7
KleinerNachtrag, gerade gefunden auf Fox

The last major eruption at Mount Agung was 54 years ago.

The March 1963 eruption left a trail of destruction in its wake, according to Karen Fontijn, a post-doctoral research associate at Oxford University’s Department of Life Sciences. “This was a large explosive event, which caused more than 1100 fatalities among the communities living on the lower slopes of the volcano,” she explained, in a statement. “It was also the first eruption to have a documented short-lived climatic impact.”

Fontijn noted that the explosion released large amounts of sulfur dioxide gas that formed an “aerosol blanket” in the higher atmosphere. This caused an estimated decrease of 0.1 to 0.4 degrees Celsius in the global average temperature in the months to years after the eruption, she said.

Also, schaun wir mal was noch kommt. Potential genug hat er ja.

Gruß
Thorsten
 
#8
Hallo Annette

Der Agung war noch nicht annähernd stark genug in der momentanen Phase um groß Dreck zu machen.
Kann aber noch kommen.
Allerdings brechen auf Kamchatka öfters welche aus wie der Sheveluch.
Er hat mit seiner Ausbruchswolke die Stratosphäre erreicht. Interessant ist die Seite http://www.vulkane.net/ wo eigentlich alles über Vulkane der Welt berichtet wird.
Auf Webcam kann man dem Stromboli beim protzeln zuschauen....INGV (Italien - Catania - Ätna).
Beste Grüße
Felix
 
#9
Hier mal die Antwort von einer Expertin des DWD


"Aber auf dem Bild sieht es so aus, als entsteht der Kranz durch höhere Wolken. Das sieht man daran, daß der Himmel dahinter nicht klar ist. Je nach Größe der Tröpfchen können da Beugungseffekte im Spiel sein, die den Kranz leicht farbig machen. Für einen richtig farbigen Kranz braucht man aber gleichmäßig große Wassertröpfchen, was hier nicht der Fall ist.

Andererseits messen wir derzeit schon eine hohe Staubkonzentration in der Atmosphäre, bei der auch Partikel (Staub- aber auch Schwefelverbindungen) des Balivulkans dabei sind. Aber für eindeutige optische Erscheinungen braucht man klaren Himmel, ansonsten sind die Wassertröpfchen zahlreicher und überlagern alles. Ich schau auch täglich die Alpencams und habe noch keine auffälligen Dämmerungen gesehen. Aber die Möglichkeit besteht"!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#10
Die Aschewolke vom Gunung Agung ist ja eher als klein zu bezeichnen, rundherum gibt es ja in der Region viele andere aktive Vulkane - von daher.......

Der Gunung Agung kann aber leider auch anders, ich kenne das Gebiet um den Vulkan.
Bei diesem Giganten kommt dann nichts gutes auf die dortige Bevölkerung zu - die 10km Abstand zum Vulkan sind dann aber auch zu wenig Abstand.

Der Agung hat leider ehebliches Potential - da würden dann auch wir unzweifelhaft einiges an Asche abbekommen.
mfg
Roland
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben