Ein Anfänger startet in die Beobachtung. | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Ein Anfänger startet in die Beobachtung.

Astrozombie

Mitglied
Moin aus Hamburg,

für den Fall, dass jemand meinen anderen Thread nicht gelesen hat, stelle ich mich noch einmal kurz vor.

Meine Name ist Mathias, ich bin 33 Jahre alt und wohne in Hamburg.
Die Astronomie fasziniert mich schon seit meiner Jugend und was die Grundlagen angeht bin ich auch recht fit.
Sodass ich mich schon ganz gut am Nachthimmel orientieren kann.

Seit ein paar Tagen besitze ich jetzt mein Teleskop und gestern Nacht war es endlich soweit, der Himmel war etwas klarer und ich konnte in meiner ersten Beobachtung starten. :D

Zur Ausrüstung

Teleskop: DSO 8" F/6 Dobson ausgestattet mit einem 1:10 OAZ
Okulare: 2" TS WA 30mm, 1,25" TS WA 15mm und ein 1,25" Sky Watcher 7mm UWA-58°

Beobachtungsort-/ zeit

Mein Balkon von ca. 21:30 - 23:00 Uhr mit der Beobachtungsrichtung S - SW

IMG_20200823_203625.jpg

Bedingungen

Wie zu erwarten nicht wirklich optimal viele Lichtquellen von den anderen Häusern und der Laterne. Zusätzlich war der Mond gestern schon sehr hell gewesen.

Beobachtung

Nachdem es die letzten Tage immer Stark bewölkt war und Gestern der Tag auch nicht wirklich besser startete, hatte ich erst nicht viel Hoffnung, dass ich am Abend zum Beobachten kommen werde.
Aber gegen 20:30 Uhr klarte der Himmel weiter auf und die Freude war groß. Also raus auf dem Balkon etwas Platz schaffen und das Dobson aufgebaut.
Ab 21:30 kam dann auch der Mond soweit rum, dass ich ihn gut beobachten konnte, da ich mich die letzten Tage schon tagsüber mit dem Teleskop und einigen YouTube Videos auseinandergesetzt habe, klappte das Anvisieren und der Okularwechsel schon reibungslos. ;)

Für den Mond habe ich mir auch recht viel Zeit genommen um ihn ausgiebig zu beobachten und ich war sehr erstaunt wie viele Details man erkennen kann, der Wahnsinn.
So habe ich den Mond noch nie gesehen und ich musste natürlich ein Foto davon machen, also Handy raus mehr oder weniger versucht die Kamera mit dem Okular über ein zubringen und knipsen.
Ist wirklich nicht zu vergleichen mit richtiger Astrofotografie, aber für mich eine tolle Erinnerung an meinen ersten Beobachtungsabend.

IMG_20200828_221135.jpg IMG_20200828_221221.jpg

Beim Mond hätte ich auch den ganzen Abend bleiben können, aber da war ja noch der kleine helle Punkt rechts oberhalb vom Mond... der Jupiter. :venus:
Naja, lauter Euphorie vergessen, dass alles im Sucher auf dem Kopf abgebildet wird und somit erst mal den falschen hellen Punkt anvisiert. :ROFLMAO:
Da habe ich mir gedacht, dass kann doch nicht sein, dass ich wirklich überhaupt nichts vom Jupiter erkennen kann und dann hat es klick gemacht, ich verbuche das Erlebnis mal als Erfahrung, woraus ich lernen konnte, ab. ;)

Im zweiten Anlauf konnte ich den Jupiter zusammen mit 4 Monden auch gut finden, was für ein tolles Erlebnis. Ich konnte sogar schon die ersten Bänder erkennen.
Also aus Anfängersicht ein voller Erfolg, trotz der mehr oder weniger guten Bedingungen.
Natürlich habe ich auch versucht hier ein Foto zu machen, aber das wurde überhaupt nichts und mann erkennt nichts außer helle Punkte, womit ich auch gerechnet habe.

Leider zog der Himmel dann immer weiter zu, somit konnte ich den Saturn, der dann auch langsam ins Beobachtungsgebiet kam, nicht mehr beobachten.
Mit dem tollen Gefühl, den Mond und den Jupiter gut gesehen zu haben, beendete ich den Abend und freue mich schon auf die nächsten Nächte.
Ich werde versuchen, beim nächsten Mal einen etwas besser geeigneten Ort anzufahren und dann vielleicht auch die ersten Deep Sky Objekte zu beobachten.

Euch ein schönen Samstag und immer klare Sicht.

Gruß Mathias
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Mathias,

danke für den Bericht!

Der Mond wird leider nicht weniger die nächsten Tage. Am 2. September ist Vollmond und erst ab ca. 10. September macht DeepSky visuell wieder Sinn, dann geht der Mond spätabends auf und von da ab wird es dann Tag für Tag besser. Will sagen: weit fahren für einen ausführlichen DSO Beobachtungsabend kannst Du Dir bis dahin eigentlich sparen.

Falls Du heute Abend die Chance hast, dann schau mal am Mond nach dem "Goldenen Henkel", der müsste heute gut zu beobachten sein. Ausserdem stehen Mond, Saturn und Jupiter auch heute (wie gestern) recht dicht zusammen, was ich immer ein schönes Bild finde. Leider war bei mir in Süddeutschland gestern absolut nichts zu sehen wegen Wolken.

Als erstes DSO empfehle ich den Ringnebel M57. Der ist in der Laier gut zu finden und leicht zu beobachten. Das müsste sogar von Deinem Balkon aus gehen. Nicht all zu weit entfernt im Herkules ist der Kugelsternhaufen M13, der auch ein dankbares Objekt ist.

Zur Planung der Beobachtungsabende empfehle ich Stellarium (falls das nicht schon im anderen Thread gesagt wurde.

Viel Spaß!

CS.Oli
 

Ollie

Mitglied
Kleiner Tipp zum finden von Objekten mit dem geraden 8x50er Sucher:

- Beide Augen auf!
- ein Auge schaut durch den Sucher, eines in den Himmel zum Punkt den man in den Sucher haben will
- dann bewegt man das Teleskop in Richtung des Objekts, wobei man einfach nur beide Augen schauen lässt ohne jetzt irgendwas zu kontrollieren oder abzugleichen
- es kommt der Moment, wo im Sucher etwas Helles (aber aus der anderen Richtung als man das Teleskop bewegt, wegen der Seitenverkehrtheit des Suchers) erkennbar wird
- man bewegt das Teleskop nun weiter in Richtung des mit freier Sicht erkennbaren Objekts und - voila - auf einmal sieht man im Sucher das Objekt auch und nun kommt die Zauberei:
- das Gehirn (oder wer auch immer) bildet eine einzelne "Sicht" in der linkes Auge und rechtes Auge zusammen das gesuchte Objekt nun gemeinsam abbilden. Ggf. noch ein bisschen feintuning (jetzt) im Sucher und dann weiter am Teleskopokular.

Deswegen mag ich geradsichtige Sucher.
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Mathias und Olli,

oder man benutzt einen Leuchtpunktsucher, dann hat man zumindest im Sucher eine natürliche Orientierung. Sowohl beim Anblick des Himmels und auch der Sterne. Ich hatte immer große Probleme, wenn im Sucher das Bild nicht nur verkehrt ist, sondern auch plötzlich viel mehr Sterne zu sehen sind, die ich mit bloßem Auge ja nicht sehe.

Mit dem Leuchtpunktsucher kam ich deshalb immer deutlich besser klar. Inzwischen lasse ich suchen ;)

CS.Oli
 

Astrozombie

Mitglied
Moin Oli und Olie,

danke für die Tipps. :D

Der Mond wird leider nicht weniger die nächsten Tage. Am 2. September ist Vollmond und erst ab ca. 10. September macht DeepSky visuell wieder Sinn, dann geht der Mond spätabends auf und von da ab wird es dann Tag für Tag besser. Will sagen: weit fahren für einen ausführlichen DSO Beobachtungsabend kannst Du Dir bis dahin eigentlich sparen.

Mit der DSO Beobachtung werde ich wohl dann noch etwas warten und mich noch etwas mit den Planeten beschäftigen.
M57 und M13 stehen ab jetzt ganz oben auf meiner Beobachtungsliste, mal sehen wie das vom Balkon aus klappt. Ansonsten muss ich halt raus aus Hamburg fahren.

alls Du heute Abend die Chance hast, dann schau mal am Mond nach dem "Goldenen Henkel", der müsste heute gut zu beobachten sein. Ausserdem stehen Mond, Saturn und Jupiter auch heute (wie gestern) recht dicht zusammen, was ich immer ein schönes Bild finde. Leider war bei mir in Süddeutschland gestern absolut nichts zu sehen wegen Wolken.

Gestern Nacht konnte ich den Henkel nicht mehr erkennen, ich hatte aber Glück gehabt, das ich ihn Vorgestern mit aufs Foto bekommen hatte. :D

Kleiner Tipp zum finden von Objekten mit dem geraden 8x50er Sucher:

- Beide Augen auf!
- ein Auge schaut durch den Sucher, eines in den Himmel zum Punkt den man in den Sucher haben will
- dann bewegt man das Teleskop in Richtung des Objekts, wobei man einfach nur beide Augen schauen lässt ohne jetzt irgendwas zu kontrollieren oder abzugleichen
- es kommt der Moment, wo im Sucher etwas Helles (aber aus der anderen Richtung als man das Teleskop bewegt, wegen der Seitenverkehrtheit des Suchers) erkennbar wird
- man bewegt das Teleskop nun weiter in Richtung des mit freier Sicht erkennbaren Objekts und - voila - auf einmal sieht man im Sucher das Objekt auch und nun kommt die Zauberei:
- das Gehirn (oder wer auch immer) bildet eine einzelne "Sicht" in der linkes Auge und rechtes Auge zusammen das gesuchte Objekt nun gemeinsam abbilden. Ggf. noch ein bisschen feintuning (jetzt) im Sucher und dann weiter am Teleskopokular.

Das hat Gestern super funktioniert, danke für den Tipp. Ich denke damit komme ich ganz gut zurecht.
Aber mal sehen wie sich bei mir diese Technik in der DSO Beobachtung bewährt. ;)

In meinen DSO Reiseatlas wird viel mit Telrad abgebildet. Ist es möglich das auf das Fadenkreuz im 8x50 Sucher anzuwenden? Zum Beispiel wenn der äußere Telrad Kreis dem des Fadenkreuzes entsprechen würde.
Kann mir dazu jemand was sagen?

Euch ein schönen Sonntag und immer klare Sicht.

Gruß Mathias
 

Anette_Aslan

Mitglied
Hallo Mathias,
Glückwunsch zum Lichteimer! 8" ist für einen Einsteiger absolut vernünftig. Da wird man nicht gleich wieder enttäuscht und hat eine solide Tür ins kosmische Reich. Deine Okulare finde ich auch gut ausgewählt. Mit Deinem Sucher käme ich nicht mehr klar, ich habe auf meinen Dobson ein Telrad und den dazu passenden Deep Sky Reiseatlas. Damit ist man sicher in den Weiten des Weltalls wie mit einer Strassenkarte hier unten und trifft fast immer zielgenau seine Objekte.

Deine Händy-Aufnahmen erinnern mich an meine allerersten Astrofotos und ich kann Deine Freude absolut nachvollziehen, ich war auch mächtig stolz darauf. Mein Schwiegersohn schenkte mir vor lauter Mitleid eine alte DLSR Kamera und dann tappte ich in diesen Sog der Astrofotografie, der sehr anspruchvoll ist und einen Ottonormalverbraucher wie mich total überfordern kann. Hier ein Adapterchen, dort ein Filterchen, da ein Fernauslöserlein, da noch ein Adapterlein, da ein Stativ und noch ein Objektiv und hier und da Programme downloaden, die nicht kompatibel sind mit dem meisten PC Schrott den ich so habe - dann ein anderes Teleskop -
Kauf Dir ne einfache Händyklemme fürs Teleskop, das bringt schon viel für den Anfang.
Freu mich auf Deine erste Saturnsichtung. Weiterhin viel Spass - da bin ich mir sicher - Dein Balkon hat ne gute Richtung - gibt schlimmeres.
LG von Anette
 

Ollie

Mitglied
Das hat Gestern super funktioniert, danke für den Tipp. Ich denke damit komme ich ganz gut zurecht.
In meinen DSO Reiseatlas wird viel mit Telrad abgebildet. Ist es möglich das auf das Fadenkreuz im 8x50 Sucher anzuwenden? Zum Beispiel wenn der äußere Telrad Kreis dem des Fadenkreuzes entsprechen würde.
Kann mir dazu jemand was sagen?

freut mich. Ich hab sowohl einen 8x50 als auch den Telrad und den Deep Sky Atlas. Auffinden hat ja viel mit Umgebungshelligkeit zu tun und Adaption des Auges. Ich nutze also den Telrad um das Sternbild aus dem Atlas weitestgehend zu übertragen und nutze dann den 8x50 um einen Nebel oder ein schwaches Objekt zu erkennen. Oft ist es nur "ein milchiger Fleck", aber das ist es dann ja schon. Hat auch viel mit Übung zu tun. Mittlerweile erkenne ich den Fleck (bsp. Andromeda) auch bei hellerer Umgebung mit freien Augen weil ich einfach weiß, dass es "da" ist.
 

Astrozombie

Mitglied
Moin,

ich nutze für mein Update mal mein alten Thread ;)

Zur Ausrüstung hat sich noch eine ES 82° AR 4,7mm Okular hinzugesellt.

Beobachtungszeit im Durchschnitt von 21:30 - 24:00 Uhr.

Ich habe die letzten Wochen auf meinen Balkon viel probieren können und habe auch tolle Ergebnisse beim Jupiter und Saturn erzielen können. Zum Beispiel habe ich sehr deutlich den GRF erkennen können.
Auch habe ich mich an den ersten DS Objekten ausprobiert.
Der Ringnebel und der Herkuleshaufen waren hierbei mein Ziel.
Beides konnte ich gut finden, jedoch war das vernünftiges auflösen im Stadtlicht kaum möglich. :(

Nun hatte ich letzte Nacht endlich die Zeit mal rauszufahren und die Bedingungen waren auch super, also bin ich ca. 25km östlich von Hamburg auf ein Feld gefahren mit super blick auf Osten, Süden und Westen. :D

Da ich heute früh aufstehen musste, konnte ich nur von 20:00 - 22:00 Uhr beobachten.
Also pünktlich zur Dämmerung am Beobachtungsort angekommen und in ruhe Aufgebaut.

Als Objekte habe ich mir nochmal den Jupiter sowie die beiden oben genannten DS Objekte ausgesucht.
Ich wollte einfach mal den vergleich zur Balkonbeobachtung sehen. :D

Ich muss sagen, ich habe mich mit dem Sucher auf dem Feld deutlich schwerer getan die Objekte zur finden als auf dem Balkon. Man sieht einfach viel mehr Sterne und die Orientierung war dadurch schnell verloren.
Somit habe ich aus zeitlichen Gründen mich auf den Herkuleshaufen und den Ringnebel an den Abend beschränkt.
Aber das hat sich richtig gelohnt, WOW was für ein Unterschied zur Balkonbeobachtung, man könnte fast sagen, wie Tag und Nacht. :ROFLMAO:

Fazit für die Nacht:
Ich muss mehr rausfahren, dieses Erlebnis war schon richtig toll und ich freue mich schon auf das nächste Mal.
Außerdem ist die Anschaffung eines Telrad vielleicht überlegenswert.

Gruß

Mathias
 

kieslstoa

Mitglied
Servus Mathias,

Außerdem ist die Anschaffung eines Telrad vielleicht überlegenswert.
Ein Telrad ist super um Objekte zu finden! Der war und ist bei mir ein echter Gewinn, was das Aufsuchen und somit den Spaß am Beobachten betrifft. Evtl. auch mal den Omegon Radiant anschauen (günstiger) oder den Rigel Quickfinder (platzsparender und evtl. bequemerer Einblick).

Grüße
(auch) Mathias
 

Ulrike2312

Mitglied
Ich muss mehr rausfahren, dieses Erlebnis war schon richtig toll und ich freue mich schon auf das nächste Mal.
Außerdem ist die Anschaffung eines Telrad vielleicht überlegenswert.

Hi Mathias,

ich rate dir, dir auch eine Taukappe zu besorgen, falls du den Telrad kaufst. Wenn der nämlich beschlägt, ist der Spaß ganz schnell vorbei. Konntest du M 13 auflösen?

VG,
Ulrike
 

Cpt.Boiler

Mitglied
Hi,
noch ein Tip für Stadtmenschen (aber weisst du viell. schon): Es gibt spezielle Filter, die v.a. übliches Stadtlaternen- Streulicht stark unterdrücken, z.B: UHC Filter, das funktioniert auch visuell, mit 8" hast du genug Öffnung. Deep Sky 'Gefissel' sieht damit auch unter der Stadt-Lichtglocke spürbar kontratsreicher aus. Der Nachteil ist allerdings dass etwaiger Farbeindruck verloren geht.
-cb
 

cajserdakel

Mitglied
Hallo Mathias,
die Lichter der Stadt sind ein echter Fluch. Einen dunklen Himmel kann man nicht ersetzen. Dein 4,7er ist ein schönes Okular zum vernünftigen Preis. Fallst Du noch keine Filter hast, empfehle ich Dir für die Nebel einen UHC und das in 2" auch wenn 2" teurer sind als 1.25. Ein OIII dunkelt stärker ab und bevor Du Dir diesen zulegst, vielleicht kann Dir jemand einen zum testen ausleihen.
Mit einen Sucher suchst Du, mit einem Telrad/Riegel/Reddot findest Du. Ich habe meinen Sucher schon lange nicht mehr benutzt und es ist ein guter. Man fährt das Objekt mit kleiner Vergrößerung an und tastet sich hinein. Für schwierig zu findende Objekte machst Du eh Starhopping.
Die Beobachtungsnacht sollte man vorher planen. Was will ich beobachten, in welcher Reihenfolge, welche Filter könnten helfen, wie viel Zeit habe ich, passt mein Beobachtungsplatz zum Beobachtungsplan, Kaffee/Tee/Kekse? Wenn die Planeten mir die Dunkeladaption zerschossen haben, macht es wenig Sinn direkt danach lichtschwache Objekte zu beobachten. Wenn der Mond nicht stört, DeepSky. Überstrahlt er alles, dann mache ich einen Mond- und Planeten-Abend. Ich persönlich beschließe die Beobachtungnacht mit einem Durchlauf meiner saisonalen Lieblingsobjekte.
Viele Grüße
Robert
 
Oben