Einsteiger sucht um rat | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Einsteiger sucht um rat

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Martin31j

Mitglied
Servus :)

ich hab mir vor 2 Wochen ein Bresser 150/1400 EQ3 f9 mit 1,25 okular Auszugs Größe Gekauft und da dort nur leider zwei billige 4mm und 20 mm Okulare dabei sind muss ich natürlich noch ein paar Okulare kaufen. nun zu meiner frage da ich ja Einsteiger bin und ein wenig von allem testen will Mond, Planeten und Fotografie wollte ich euch fragen was ihr zu diesen Set denk und ob es für einen normalen einstieg reichen würde ? noch zu erwähnen ist das ich leider nicht mehr als 100 Euro für okulare zur Verfügung habe wegen Hausbau.


würde mich um ehrliche Meinungen freuen. und sorry für meine Rechtschreibung.
mfg Martin31j
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Martin,

das Bresser Pollux gehört zu jenen Teleskopen, vor deren Kauf man hier oder anderswo hätte nachfragen sollen, um sie dann nicht zu kaufen. Ich hatte vor einiger Zeit ein solches Gerät für einen Produkttest und es ist mir nicht gelungen, aus dem Gerät annähernd die optische Leistung herauszuholen, die man bei 150mm Öffnung erwarten möchte. Mehr als einen Smartphone-Schnappschuss solltest Du Dir von der eigentlich schon visuell zu schwachen und nicht motorisierten Montierung nicht erwarten.
Das 4mm Okular ist schon für ein normales f/9-Teleskop eigentlich zuviel des Guten.

Ich würde das Gerät mit gebrauchten Plössl Okularen ausstatten, weil diese sich entweder an einem vernünftigen Teleskop weiter verwenden lassen, oder weil sie gebraucht auch ohne viel Verlust wieder zu verkaufen sind. Ich würde zu dem Gerät ein 40mm Plössl und ein 12mm Plössl anschaffen. Sollte es mit dem 12mm Plössl "nett" abbilden, wäre noch eines um 8mm eine ganz gute Idee. Gebrauchte Plössl sind immer wieder für ca. 20 Euro oder weniger zu haben. Für 20 Euro kann man schon solche mit grüner Multivergütung auf allen Linsen erwarten.
Leider gibt es bei den Angeboten der Bauart Plössl auch Okulare, die richtig übel verarbeitet sind. Es gibt da eine Bauart mit einer blassen, dünnen, orange-braunen Beschriftung. Im Neuzustand hatte ich da schon das Gefühl, es wäre noch Fett von irgendeinem Bearbeitungsschritt an den Metallteilen. Diese Dinger würde ich auch nicht empfehlen. Von Meade gibt es alte Pössl "Serie 4000" mit satt gelber Beschriftung, die wirklich OK sind, damit bitte nicht verwechseln, aber für diese Meade Plössl sollte man auch keinen Sammlerwert zahlen, denn sie sind nicht besser, als die modernen mit der grünen Vergütung.

Tja, aber etwas schöneres kann ich Dir zum nuneinmal vorhandenen Teleskop eigentlich nicht berichten. In den letzten Jahren hat man leider nichts davon gehört, dass irgendwer mal ein Gerät der verschiedenen 150/1400 Labels oder "Bauarten" bekommen hätte, das sich wie ein netter Sechszöller verhält. Darum möchte ich keine falschen Hoffnungen machen, dass Dein Gerät, vielleicht eventuell... Auf jeden Fall sollte es mal von jemandem justiert werden, der darin geübt ist. Ist bei den sogenannten Cat-Newtons nicht so leicht.

Clear Skies
Sven
 

Martin31j

Mitglied
Danke für deine schnelle Antwort :) leider hab ich mich beim kauf von den Teleskop auf die Bewertungen verlassen und Test Seiten in Zukunft Passiert mir das nicht mehr aber ich denke zum reinschnuppern reicht dies erst mal und wenn es mir länger spaß macht werde ich mich mit einen Euro betrag melden und dann lass ich mich von euch beraten :)
bin neugierig was wäre den deine Wahl bis 250 Euro an Teleskopen gewesen mit 130/150 mm Öffnungen.
wegen den Gebrauchten okularen werde ich mal schauen was sich so auf eBay und Kleinanzeigen so auftreiben lässt bin natürlich immer dankbar wenn jemand einen geheim tipp hat wo man auch noch Gebrauchte Okulare her bekommt.

und noch mal danke :)
 

SkyBob

Mitglied
Hallo Martin.

Mit 250€ wirst du allenfalls für die Visuelle Beobachtung etwas bekommen.
Und dann auch NUR die reine Optik (nennt sich dann OTA).

Fotografisch bist du mit 250€ total unter Budget.

Man könnte z.B. einen Newton mit 150/750 max. Montieren. Aber eher was kleineres.
Denn deine Montierung und dein Stativ sind für zuladungen bis max. 5 Kilogramm ausgelegt.
Und das ist dann aber schon eine wackelige Angelegenheit und macht nicht wirklich Spaß.

Eine weitere option währe z.B. ein 102/500 achromatischer Refraktor (Linsenteleskop).
Ist dann aber eher für Weitfeld beobachtungen gedacht und hat einen sogenannten Farbfehler.

Das waren jetzt nur 2 kurze Beispiele unter Neupreisbasis.

Generell sollte man sich erst mal überlegen was man genau sehen will.
Ein All-in-One Gerät gibt es OHNE Abstriche nicht.

Gruß
Markus
 

Martin31j

Mitglied
SkyBob, Markus, danke für deine Antwort :) mein Problem ist ja noch das ich nicht weiß wo es mich genau hinführt und das war auch ein Grund warum ich erst mal nicht weiter als 250 € gegangen bin weil nicht das ich dann für 800 € mir eins geholt hätte und es sich dann rausstellt das ich genau das Falsche habe :-( aber ich denke ich kann mit meinen mal Reinschnuppern und herausfinden was mir mehr liegt da meine frau und ich ja schon seit ca 2 Jahren Milchstraßen und Sternen Bilder machen und da dachte ich mir wäre ein Teleskop eine gute Erweiterung :) nur eins hab ich jetzt Gelernt beim nächsten mal wenn ich mir eins kaufe hole ich mir erst hier Infos ein da hier doch mehr Leute mit Ahnung sind nur ich hab mich leider erst nach dem kauf hier angemeldet :-D aber ich danke dir für deine Auskunft und bin auch in Zukunft immer für rat und Infos dankbar :)

glg Martin
 

SkyBob

Mitglied
da meine frau und ich ja schon seit ca 2 Jahren Milchstraßen und Sternen Bilder machen ....

Dann habt ihr ja zumindest schon mal Grunderfahrung und seid anscheinend auch gewillt mal Raus zu fahren
und nicht alles nur im Garten zu machen.
Das ist dann schon mal sehr positiv.

Auch scheint ihr eine Fotoausrüstung zu haben. Zumindest ne Grundausstattung.
Damit ließe sich dann, wenn es so weit ist, wahrscheinlich auch Arbeiten.

Auch mit Teleobjektiven und/oder Festbrennweiten kann man schon tolle Gehversuche machen.

Fakt ist jedoch, der Grundaufbau, also das Stativ, die Montierung.
Die müssen stimmen. Also im Bereich Zuladung zur Optik passen und Luft nach oben haben.

Im Bereich Deepsky (Nebel, Galaxien usw.) werdet ihr dann aber um eine Motorisierung NICHT herum kommen.

Im Bereich Visuell geht wie Gesagt schon mehr mit relativ wenig Mittel.

Aber grundsätzlich gilt eineAussage die ich mal wo gelesen habe.
Wählen Sie 2 von den 3 folgenden Optionen: Gut-Günstig-Neu


Gruß
Markus
 

Michael_Haardt

Mitglied
Ich sage das selten, aber besteht die Chance, dass Du das Teleskop noch umtauschst? So ziemlich alles Andere wäre besser. Ich hörte schon mal, dass jemand so einen Katadiopter durch Justierung brauchbar hinbekam, aber das ist was für Spezialisten, die nach einer Herausforderung suchen. Und selbst dann wird Sven Recht behalten: Man kriegt nicht das, was von sich von 6" erhofft. Fotografisch sehe ich bei der Montierung mit einer DSLR keine Chance, selbst wenn das Teleskop gut abbildet, was es bei der Brennweite nicht wird, die im Übrigens auch sonst für Einsteiger anspruchsvoll ist.

Wenn Du 100 Euro für Okulare einrechnest, bekommst Du für 350 Euro gebraucht schon was wirklich Nettes. Neu geht auch, dann halt etwas weniger. Wenn es parallaktisch montiert sein soll, wäre eine EQ3-2/NEQ3 mit einem Newton sicher ein guter Anfang, z.B. sowas:


Das 25 mm Okular habe ich. Ja, es ist billigst, aber dennoch nicht schlecht! Das 10er kenne ich nicht. Hier wäre evtl. eine Goldkante aus China eine gute Wahl, wenn man mehr will, aber erstmal kommt man mit beiden von der Brennweite her gut hin. Eine Alternative wäre etwas weniger Brennweite und mehr Öffnung (750/150), aber dann wird die Wahl der Okulare anspruchsvoller.

Ohne Fotografie evtl. ein Dobson.

Michael
 

Michael_Haardt

Mitglied
Eine EQ5 wird deutlich teurer und ich sehe da auch gebraucht keine Chance, inkl. Teleskop in den Preisbereich zu kommen. Die NEQ3 ist das kleinste Mitglied der EQ5-Familie und hat nichts mit der EQ3-1 zu tun, die das größte Mitglied der EQ2-Familie ist. Leider werfen die Hersteller die Bezeichnungen hier teilweise durcheinander und geben auch -1 und -2 schon mal falsch an. Da muss man aufpassen, die EQ2-Familie ist maximal etwas für ziemlich kleine Teleskope.

Äußerlich erkennt man die EQ5-Familie daran, dass man in die RA-Achse einen Polsucher einbauen kann. Die Familie ist schon ganz ok. Ich bezweifle, dass 130/900 oder 750/150 bei der Montierung einen großen Unterschied macht. Klar, der Hebel ist etwas anders, aber beide sind noch relativ leicht.

Wenn man mehr Qualität will, z.B. für 8", dann ist die Frage nicht NEQ3 oder EQ5, sondern man muss deutlich oberhalb suchen. Innerhalb der EQ5-Familie gibt es Unterschiede: Etwas mehr oder weniger Steifigkeit, etwas bessere oder schlechtere Schnecken, etwas bessere oder schlechtere Lager, Schneckenrad aus Messing oder Alu, aber das ist alles kein riesiger Unterschied. Für bis zu 6" sind das brauchbare Montierungen. Eine Überarbeitung (entgraten, polieren, fetten, Teflonlager) bringt einiges. Von daher ist das kleinste Mitglied der Familie für einen Einsteiger eine gute Basis für die ersten Jahre.

Michael
 

SkyBob

Mitglied
Äußerlich erkennt man die EQ5-Familie daran, dass man in die RA-Achse einen Polsucher einbauen kann. Die Familie ist schon ganz ok. Ich bezweifle, dass 130/900 oder 750/150 bei der Montierung einen großen Unterschied macht. Klar, der Hebel ist etwas anders, aber beide sind noch relativ leicht.

Ich bin von der EQ-3 ausgegangen. Für den 150/750 ist das meines erachtens schon visuell überladen.
Mit der EQ-5 geht klar ^^ Da arbeite ich sogar mit 150/900 Fotografisch mit DSLR.

Gruß
Markus
 

Michael_Haardt

Mitglied
Das ist das Elend mit dem Namen "EQ3". Man muss immer schauen, ob es ein EQ3-Modell ist, was zur EQ2- oder zur EQ5-Familie gehört. Daher mein Tipp, nach dem Polsucher als Unterschied zu schauen.

Michael
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Thomas,
Bitte schalte dein Angebot nur, und zwar nur im Bieteboard. Im Einsteigerboard hat sowas schon zweimal nichts zu suchen.
Ich habe mich nur durch 4 Artikel auf A.de gelesen und 2 mal deinen Werbespam lesen müssen... das geht so nicht.
Hört sich jetzt nach Forenpolizei an, und ist nicht meine Art, aber das ist schon etwas zuviel des Guten....

Grüße Rainer
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Martin,

der Tip mit der Rückgabe ist sehr gut, versuche es.
Mein Rat zum Einstieg wäre sich von der parallaktischen Montierung zu verabschieden und sich in Richtung Dobson umzuschauen.Eine kleine bezahlbare Montierung wird später schnell ersetzt,oder zumindest um eine schwerere ergänzt werden. Einen Schnappschuss vom Mond per Handy durchs Okular geht auch mit einem Dobson ;)

Grüße Rainer
 

SkyBob

Mitglied
Hallo Martin.

In welchem Bereich wohnt ihr denn ?
(Großstadt, Vorort, ländlich)
Wie sind eure Rahmenbedingungen?
(Balkon,Garten, Mobil, auch mal bereit samt Geraffel raus zu fahren, bereits vorhandene Kamera)

Das sind auch nicht unerhebliche Bedingungen die eine Entscheidung beeinflussen könnten.

Es gibt hier zahlreiche Anfragen wie die Euren wo dann auch hin und her Diskutiert wird.
Vielleicht mal einige Threads durchlesen um ein Gefühl zu bekommen wie Umfangreich das Thema ist.
Auch werden dort viele Teleskoparten beschrieben und vorgeschlagen.

Du (Ihr) werdet schnell merken, das man sowas eigentlich nicht pauschal beantworten kann.

Gruß
Markus
 

asphalon

Mitglied
Hallo Martin,

Die Rechnung ist relativ simpel. Ein 6" Dobson kostet ca 260€ und das Geld steckt fast vollständig in der Optik. Das ist ein brauchbares Einsteiger Teleskop mit dem man erstaunlich viel sieht. Da sind natürlich keine wundersamen Okulare dabei. Jeder Euro der nun in Führung oder Stativ muss, geht direkt an der optischen Leistungsfähigkeit verloren. Und darunter wirds halt schnell unbefriedigend.

Ein 6" Dobson lässt sich im Nachhinein (Nach ein paar schönen Beobachtungsnächten zum Zeitvertreib währen dem Geld sparen) allerdings immer noch recht gut auf eine EQ5 basteln. (Auch wenn das gängige f/8 schon etwas hart an der Grenze ist, es ist nicht unmöglich)

CS Sebastian
 

Michael_Haardt

Mitglied
Ich schlage eher ein 6" f/6 vor. Das stellt an die Okulare nicht mehr Ansprüche, aber man bekommt mehr Gesichtsfeld und auf einer EQ5 geht das auch noch gut, außerdem ist das Ding nicht so sperrig und von den Kosten her nimmt es sich nichts. Wichtig: Auf einen 2" OAZ achten! Die Nachrüstung ist definitiv nichts für Einsteiger.

Michael
 

Martin31j

Mitglied
Servus :) sorry das ich jetzt erst antworte hatte etwas Arbeit auf der Baustelle :-D ich sag schon mal im Vorfeld danke für eure antworten und werde wenn nächstes Jahr mein Urlaubsgeld kommt das wahrscheinlich in ein besseres Teleskop stecken aber meine ersten Beobachtungen sind schon ganz nett gewesen mit meinen Einsteiger Teleskop Freu mich schon auf die nächsten Nächte wo ich meiner Frau entfliehen kann *grins*
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Oben