Einsteigerteleskop mit parallaktischer Montierung | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Einsteigerteleskop mit parallaktischer Montierung

JanalovesPluto

Mitglied
Hi Leute,

ich möchte mir gerne ein Teleskop kaufen, mit dem ich möglichst viel von der Galaxie sehen kann (Mond, Jupiter, helle Deep-Sky Objekte).
Ein paar Bilder vom Mond (vielleicht ist ja auch noch was anderes möglich) würde ich auch gerne machen können.
Eine parallaktische Montierung mit Motor wäre mir wichtig, um die Objekte besser nachverfolgen zu können und sie nicht aus dem Blickfeld zu verlieren, wenn ich mal einer Freundin etwas zeigen möchte. Zumal gefällt mir das Prinzip einer parallaktischen Montierung sehr.

Bis jetzt habe ich mir folgendes rausgesucht: Celestron Astromaster 130EQ-MD, Omegon 1200C, Omegon 0,5x Reducer.
Dieses Equipment wäre bereits an meiner Budgetgrenze.

Ich hoffe Ihr könnt mir etwas zu den rausgesuchten Sachen sagen. Vielleicht könnt Ihr mir ja noch etwas anderes empfehlen für den Preis.

Viele Grüße
Jana :teleskop: :pluto:
 

klawipo

Mitglied
Hallo Jana,

das Astromaster hat einen Kugelspiegel verbaut. Damit funktionieren keine hohen Vergrößerungen, weil bei diesem Öffnungsverhältnis nur ein Parabolspiegel genau genug abbildet.

Grundsätzlich ist ein 130/650 Newton aber durchaus ein flexibles Gerät für deine Anforderungen. Da was Konkretes zu empfehlen überlasse ich aber denen, welche ein solches Gerät haben.

VG Klaus
 

mbba18

Mitglied
Hallo Jana,

willkommen im Forum.

Wenn es dieses Teleskop ist:
Celestron Teleskop N 130/650 Astromaster EQ-MD
kann ich so direkt auch nichts dazu sagen, aus eigener Anschauung.

Allgemein bekannt ist, dass die Montierungen in solchen Set's meist unterdimensioniert sind.
Über den Spiegel habe ich selbst auf der Celestron Seite keine Angaben gefunden, ebenso auch nicht im Handbuch.
Aber es stimmt, das meist solche Spiegel, wie von Klaus angesprochen, verbaut werden. Kostengründe.

Grundsätzlich kann man sagen das ein Newton parallaktisch montiert eine stabile Montierung (Stattiv u. Montierungskopf) voraussetzt.
Die Montierung ist grundsätzlich das A&O des Systems.
Auch muss man um die "Tücken" eines Newton auf solch einer Montierung wissen. Z.B. Wandernder Einblick in das Okular.
Mal über die Funktionsweise der verschiedenen Montierungssysteme informieren und da speziell über die parallaktische Montierung, da Du darauf Wert legst.

Grundsätzlich ist ein 130/650 Newton aber durchaus ein flexibles Gerät für deine Anforderungen.
Da bin ich voll und ganz bei Klaus.
Ich selbst habe mit einem 150/750 Newton, ist zwar etwas größer, auf einer rein manuellen Montierung (leider auch zu klein) angefangen.
Das Nachführen geht mit etwas Übung gut von statten.

Spar Dir für den Anfang die motorisierung, die Kamera und den Reducer.
Lerne die Grundlagen, das Beobachten, mit einem stabilen System.
 

mbba18

Mitglied
Hallo Klaus,

wollt Dir nicht widersprechen ;) .
Auf der englischen Seite habe ich nicht geschaut :eek: :D.
 

casati

Mitglied
Hallo Jana,

leider haben wir im Astrobereich bereits Hyperinflation ...

Das hier, hat mich vor einem Jahr noch 450 EUR gekostet - ist aber auch lieferbar(!):


Hat GOTO-(Aufsuch)-Funktion und Nachführung für alle Himmelsobjekte, ob Sterne oder Planeten. Für die Preisklasse sehr gute, parabolische Optik, die bei normaler Nutzung keine Kollimation (Justage) braucht.

Wäre aber deshalb meine Empfehlung, falls Du auch etwas am Himmel "finden" möchtest und gerade am Sommerhimmel eine Vielzahl interessanter Objekte beobachten möchtest. Jupiter, Saturn und erst Recht Mond sind damit auch sehr gut zu beobachten!

Lässt sich später mit einer Astrokamera nachrüsten.

Gruß,
Peter
 

JanalovesPluto

Mitglied
Danke für eure schnelle Rückmeldung. :giggle:

Lerne die Grundlagen, das Beobachten, mit einem stabilen System.
Ich denke du sprichst hier ein Teleskop mit einer Dobson Montierung an?
Was würdet Ihr dort empfehlen für 250€ - 350€? Vom Skywatcher Heritage-150P habe ich einige positive Reviews gelesen.

Hat GOTO-(Aufsuch)-Funktion und Nachführung für alle Himmelsobjekte, ob Sterne oder Planeten. Für die Preisklasse sehr gute, parabolische Optik, die bei normaler Nutzung keine Kollimation (Justage) braucht.
Das sieht sehr gut aus, aber für den Anfang möchte ich mir den Spaß nicht nehmen lassen die Objekte selber finden zu müssen _affeaugen:

LG
Jana
 

mbba18

Mitglied
Hallo,

Ich denke du sprichst hier ein Teleskop mit einer Dobson Montierung an?
Nein, nicht speziell.
Das Teleskop muss zur Montierung passen, oder die Montierung zum Teleskop ;).
Unabhängig von RockerBox, Alt/AZ auf Stativ oder parallaktische Montierung.

Wie gesagt, dass System insgesamt muss stimmig sein.
Als extrem Beispiel, ich kann keinen 200/1000 Newton auf eine EQ3-2 packen.

Dobson gelten allgemein, was ich bestätigen kann, da ich einen besitze, als stabil.
Da wackelt nichts.
Kommt natürlich auch auf die RockerBox an, aus welchem Material sie gefertigt ist.
Aber für Dobson bin ich nicht der rechte Ansprechpartner. Ich mag die Teile nicht.
Newton allgemein ist nicht so mein Fall ;).

Der Dobson hat aber den unschlagbaren Vorteil das sie recht günstig sind.
Auch das so genannte "schubsen" in zwei Achsen muss man mögen, ist aber erlernbar.
 

AstroPZ

Mitglied
Hi Jana,
...
Das sieht sehr gut aus, aber für den Anfang möchte ich mir den Spaß nicht nehmen lassen die Objekte selber finden zu müssen _affeaugen:
...
das ist ein toller Standpunkt. Hört man leider selten von Einsteigern.
Du wirst es nicht bereuen. Es zahlt sich aus erstmal den Himmel visuell kennenzulernen und sich dort zurecht zu finden. Es ergibt ein ganz anderes, authentisches Beobachtungsgefühl.

Gruß
Peter
 
Es gäbe ja auch den Mittelweg. Eine parallaktische manuelle Montierung am Anfang und wenn das manuelle nachführenund aufsuchen irgendwann mal doch keinen Spass mehr macht, mit Nachführmotor oder gleich mit GoTo nachrüsten.

Grüße
Hartmut
 

mbba18

Mitglied
Eine parallaktische manuelle Montierung am Anfang
wie schon erwähnt, so habe ich auch angefangen.
Hilft ungemein für das Verständnis.

Leider wird das schwierig bei Deinem Budget.
Die kleine aber feine EQ3-2 kostet neu leider ca. 380,-€.
Diese Montierung und ein kleiner 120/600 Refraktor FH oder ein 127/1500 Maksutow-Cassegrain (MC) drauf gepackt, das funktioniert prima.
 

JanalovesPluto

Mitglied
Die Skywatcher Heritage Teleskope gefallen mir wirklich gut. Ebenso die Möglichkeit diese "zusammenschieben" zu können.
Eine passend groß parallaktische Montierung könnte ich mir ja eventuell noch im Nachhinein bzw. als nächsten Schritt kaufen.


Lohnt sich eurer Meinung nach der Aufpreis zum Heritage 150p?

LG
Jana
 

AstroPZ

Mitglied
Die Skywatcher Heritage Teleskope gefallen mir wirklich gut. Ebenso die Möglichkeit diese "zusammenschieben" zu können.
Eine passend groß parallaktische Montierung könnte ich mir ja eventuell noch im Nachhinein bzw. als nächsten Schritt kaufen.


Lohnt sich eurer Meinung nach der Aufpreis zum Heritage 150p?

LG
Jana
Nimm das 150er!

Gruß
Peter

PS:
Lange Antwort:
Mehr Lichtsammelvermögen
Höhere Auflösung
Besseres Obstruktionsverhältnis

Steigt weiter mit noch grösserer Öffnung
 
Zuletzt bearbeitet:

Riegel07

Mitglied
Hallo, es geht ja um die Anfrage eines Einsteigers. Da würde ich erstmal kaum Geld in die Hand nehmen wollen und schauen, ob einen das Hobby wirklich "packt".

Kauf Dir doch ein gebrauchtes Newton R114S System von Vixen, die gibt es relativ häufig zu erschwinglichen Preisen bei den Ebay Kleinanzeigen. Damit fing ich auch einmal an, das ist ein Qualitätsprodukt, kann schon mit 1 1/4" Zubehör umgehen und ist v.a. mit der New Polaris Montierung insgesamt noch leicht transportabel und eben parallaktisch montiert. Damit hast Du sicher Spaß und die von Dir genannten Objekte packt es allemal :D

CS Ralf
 

lacrimosa

Mitglied
Hallo,
Hallo, es geht ja um die Anfrage eines Einsteigers. Da würde ich erstmal kaum Geld in die Hand nehmen wollen und schauen, ob einen das Hobby wirklich "packt".
nicht alle Einsteiger sind gleich. Es gibt auch Einsteiger, die mit größeren Öffnungen einsteigen, sich selbst gut kennen und wissen, dass sie mehr Geld ausgeben wollen. Wenn ich mich bereits ohne Teleskop über einen längeren Zeitraum mit dem Thema beschäftigt habe, dann sind die Chancen nicht schlecht, dass ich dabei bleibe. Nicht ohne Grund gibt es ja auch den Ratschlag, erst einmal durch ein Teleskop zu schauen, bevor ich eines kaufe. Manche setzen dies um, manche nicht.

Gruß
Ronald
 

Ulrike2312

Mitglied
Hi Jana,

wenn es ein Dobson werden soll, dann nimm den 150P. Allgemein wird ja gesagt, Deep Sky fängt bei 8 Zoll Öffnung an, aber je nach Himmel, unter dem du beobachtest, wirst du zu 6 Zoll gar nicht so den Unterschied merken. Ich weiß nicht, wieviel 5 Zoll bei Deep Sky hergibt.

Eine parallaktische Montierung kannst du später immer noch kaufen. Ich habe eine EQ3 zu fotografischen Zwecken; rein visuell wäre mir das Lösen und Feststellen der Schrauben in beiden Achsen mit dem Gewicht des Tubus irgendwie zu unhandlich. Dann lieber doch ein Dobson; vor allem, wenn du auch selbst aufsuchen willst. Visuell heißt es ohnehin "je mehr je gut". Und da sind Dobsons vom Preis-/Leistungsverhältnis unschlagbar.

Viele Grüße,
Ulrike
 

Ulrike2312

Mitglied
Prima, sehr empfehlenswerter Shop. Aus diesem Hause kommt auch mein Dobson. Dann viel Spaß mit dem Teleskop. Ich würde mich über einen Beobachtungsbericht freuen.
 
Oben