ENDLICH, das finale Teleskop, „die Eierlegende Vollmilchsau“.

Oreoluna

Mitglied
Ja, wie der Titel schon besagt, waren in der Vergangenheit etliche Teleskope mein Eigen, die insgesamt gesehen auch da und dort befriedigende Resultate lieferten. Mein Hauptinteresse in der Astronomie beschränkt sich weitgehend auf die Sonnenbeobachtung. Da fing das Elend schon an: H-Alpha war schnell erschlossen, da es ein simpler Achromat mit durchschnittlicher Optik ohne muren umsetzt. Dazu fertigte ich mir als finalen Sonneeimer einen 8zöller mit Istar Objektiv mit f6, der auf f7 abgeblendet wurde. Dann folgte der Wunsch, die Sonnenbeobachtung auch in der Kalziumlinie zu verwirklichen, was meinem 8zöller leidlicher Weise ordentliche Mühe bereitete. Gesamtsonne in Kalzium war kein Thema, da ein guter 4“ f9 Fluoriteapo noch der alten Garde, im Arsenal vorhanden ist, doch Detailaufnahmen waren auch durch verständliche Gründe nur bis zu einem gewissen Grad erreichbar. Dazu kam noch, dass jedes Mal der Wechsel der Teleskope notwendig war, also den 8Zöller runter (22Kg,) Kabelsalat abkoppeln, 4Zöller rauf Kabelsalat anbringen, Nachführung neu einrichten...... ätzend. 2016 beschloss ich, da du ja nächstes Jahr 60 wirst und bald der Ruhestand folgen würde, schau dich nach einem Lichtsammler um, der einfach alles kann was du dir erträumst. Ja genau, die Suche ging los nach der Eierlegenden Vollmilchsau! Im Mai 2016 bestellte ich bei Markus einen APM LZOS 152/1200 Apo, der im Oktober des selben Jahres bei mir eintrudelte. Stolze 15 Kg wiegt das Teil nackig, aber egal ich bin mich ja von meinem 8“ anderes gewohnt, mit dem Unterschied, dass dessen Tubus offen ist, also sehe ich beim das Teil auf die Montierung zu hieven, wo die Losmandyschiene rein muss. Ich hatte echt Bammel den Apo da irgendwie auf die Montierung zu hieven. In den bald drei Jahren war der nur drei Mal aktiv am Himmel und das zwei Mal ist das Ding fast aus der Klemmung runter gerutscht, ich konnte ihn gerade noch bremsen........ Nach dieser nervenzerreisenden Erfahrung stand er da und setzte Staub an. Ich suchte dann weiter verzweifelt nach einer alternative um das Kalzium endlich zu realisieren, und zugleich sollte das Teleskop ja auch H-Alpha können. Mond, Jupiter und Saturn als ab und an Ausflugziele in der Nacht, hatte ich bereits abgehackt! Ich wäre schon mit einem Teleskop zufrieden gewesen, das sich lediglich der Sonne widmet. Da setzte ich sogar einen Mak ein, der mich aber mit seinem Tubusseeing zum Wahnsinn trieb.
Im Mai dieses Jahres stolperte ich über mein mit Leintuch zugedeckten APM Apo und dachte gleich, oh du bist ja auch noch da, und schrieb ihn zum Verkauf aus. Ich hatte auch schnell Interessenten für das Topteil, und ein konkreter Verkauf war zu 99% abgeschlossen. Der Termin zur Abholung stand auch schon fest, und ich hatte meine Ruhe weg. An einem Abend in der selben Woche des Deals telefonierte ich zufällig mit einem Sternfreund, zufällig, da wir zuletzt etwas vor drei Jahren das letzte mal Kontakt hatten, und im Laufe des Gesprächs kam die Rede auch auf diesen Verkauf. Er hat mir ins Gewissen geredet, ich soll das Ding umbauen wenn es sein muss, aber verkauf den auf keinen Fall. Na gut, dachte ich nach einer praktisch schlaflosen Nacht, da mein Kopf nur mit dem Apo beschäftigt war: Linse raus, leichten Tubus dran, offen wie beim 8Zöller..... u.s.w Am nächsten Tag holte ich die Röhre aus dem Koma raus und montierte ihm alles dran, was es so zur Sonnenbeobachtung braucht: D-ERF mit Fassung, Auszugverlängerungen dran, da ich nur geradlinig die Beobachtungen betreibe, dann noch den motorisierten Auszug dran, Gegengewicht auf Laufschiene, da das Teil abartig Kopflasstig ist. Der ARIES drei Band 8“ D-ERF wiegt in Fassung fast 3Kg + Der Dreilinser des Apo..... ist schon heftig was da Vorne an Gewicht ist. So nach dem Aufrüsten lag das Ding nun da fertig für die Sonnenbeobachtung auf dem Tisch um auf die Montierung zu wechseln, aber vorher noch kurz auf die Wage damit! GACKE 25Kg!!!!! Naja, half nichts, der musste auf die Montierung. Nach einer geschlagenen halben Stunde war es soweit, der Apo sitzt nun fest auf der G11. Mein Rücken schmerzte noch weitere zwei Tage..... dafür wird der Lichtsammler jetzt sicher bis Spätherbst da Drusen bleiben, und zum abbauen wird ein Kumpel aufgeboten.
Also nach dem Kraftakt vormittags, folgte das obligatorische first light nachmittags am begehrten Objekt. Voraussetzungen waren nicht übel, trotz weißen Himmels, also etwas mageren Durchsicht, die bei H-Alpha nicht so ins Gewicht fällt aber bei Kalzium...... da könnte es schwierig werden, ist etwa so wie bei Weißlich, möglichst klarer Himmel wäre angesagt.

Anbei zwei Link,

First Light 04.06.2019


Und zu Mond, Jupiter Io Transit.


Der Saturn steht noch aus, aber da hebe ich keine Zweifel, dass der Apo da versagen wird, der kennt nur eine Grenze: SEEING.


Und das ist die Eierlegende Vollmichsau.

108905


Eines ist so Sicher wie das Amen in der Kirche, der bleibt bis ich in die ewigen Jagdgründe umziehe. :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

donadani

Mitglied
Hallo Jozef,

interessant - zeigt, dass Größe offensichtlich doch nicht alles ist... hätte erwartet mit Deinem 8-Zoll Gerät siehst Du mehr.

Auch interessant, dass Du nun auf Quantum Filter umgestiegen bist - vorher warst Du doch mit Quark + PST Umbau am Start oder?

Von den Quarks halte ich aus persönlicher Erfahrung sowieso nix - zwei von zwei, die ich hatte waren Obermurks... aber wenn man ein gutes erwischt - why not... warum bist Du dann auf die Quantums umgestiegen?

cs
Christoph
 

Oreoluna

Mitglied
Guten Abend Christoph.

Zuerst zum 8 Zöller: der musste zwingend auf f7 abgeblendet sein, damit wenigstens f28 erreicht werden konnten. In H-Alpha ist das nach wie vor ein phänomenales Teil. Leider kommen die Grenzen bei Kalzium um so deutlicher zum Vorschein, und die Linie war mir sehr wichtig. Der Apo setzt da alles perfekt um, und ist auch bei den Nebenproduckten Mond, Saturn und Jupiter topp unterwegs. :)

Das Quantum geisterte mir schon sehr früh im Anfang meines Sonnenbeobachtung im Kopf herum, aber die Kohle ausgeben dafür, war schon so eine Sache, da ich persönlich (und da bin ich nicht der einzige) das Quark sehr schätze. In der Kombi mit dem PST war ja auch sehr gutes Material der H-Linie umsetzbar damit. Das Quantum betreibe ich übrigens auch als DS mit einem LS50 Vorfilter kombiniert. So erschließt es mir unglaubliches Red Continnuum und off-Band Aufnahmen mit „Granulation“, bis hin zu 0,5 Àngström Ha-Linie. Für Kalzium steht ebenfalls ein Quantum zur Verfügung. Schau doch mal im Sonnenforum, da ist aktuell ein Beitrag von mir. Was geradezu prädestiniert ist bei den Quantumfilteren ist natürlich die homogene Leistung, die den Bildern Eigen ist, da muss man schon ein Traumquark finden....



Was macht die Sonne bei Dir?????



CS Jozef
 

donadani

Mitglied
Sonne ist bei mir nur "das Nebenprodukt" :D

Habe alle meine Lunts verkauft und nutze jetzt "nur" noch ein Solarscope 60 mit Coronado SM60 Doublestack - dieses System ist super handlich und zeigt ein atemberaubendes Gesamtsonnenbild.

Außerdem hab ich noch nen TV102 mit 2x SM90 Frontetalon - die kann man bei den Televues direkt an die Fassung schrauben. Mit 90mm kann man dann neben Gesamtsonne auch schon sehr viele Details sehen - ist aber als System schon wesentlich aufwändiger als das 60er (weil länger und schwerer) dabei aber trotzdem komplett ohne Strom was ich sehr schätze.

Das Bild ist bei beiden Systemen recht homogen - wenn auch nicht 100% perfekt - das ist bei den Kipptuning Systemen ja systembedingt - aber meine Filter brauchen kaum bis gar kein Verkippen für die beste Abbildung da ist die Inhomogenität absolut vernachlässigbar.

Ich bin damit am Ziel meiner H-Alphawünsche angekommen und nach wie vor rein visuell unterwegs :)
 

SkyBob

Mitglied
Hallo Jozef.

Klugscheissermodus AN "Es heisst - Eier legende Wollmilchsau - nicht Vollmilchsau ^^ Klugscheissermodus aus :p

Aber ein richtig feines Gerät hast du da gebastelt.
Top.
Da wird man neidisch ^^

Gruß
Markus
 

porsti55

Mitglied
Hallo,

das Teil auf die Montierung zu hieven, wo die Losmandyschiene rein muss
In den bald drei Jahren war der nur drei Mal aktiv am Himmel und das zwei Mal ist das Ding fast aus der Klemmung runter gerutscht, ich konnte ihn gerade noch bremsen...
genau, diese schlimmen Erfahrungen habe ich auch gemacht. Deshalb liegt meine Losmandyklemmung seit 12 Jahren in der Schrottecke. Ich dachte erst ich wäre zu doof, oder hätte die Klemme nicht richtig angezogen.
Nun bin ich aber der Meinung, wer diese Klemmung einsetzt, riskiert sein Gerät. Mir ist es nämlich zweimal fast und einmal komplett durchgerutscht. Diese Klemmung ist ohne nachgerüstete Durchrutschsicherung leider unbrauchbar - Edelschrott.
Das blos mal als Randbemerkung.

Gruß
Porsti
 

Clark

Mitglied
"Eines ist so Sicher wie das Amen in der Kirche, der bleibt bis ich in die ewigen Jagdgründe umziehe. :cool:"
Glaube kaum, das du den Trummel mit durchs Himmelstor bekommst-da wirst du Federn lassen müssen:ROFLMAO::ROFLMAO:
 

Oreoluna

Mitglied
Hallo,


genau, diese schlimmen Erfahrungen habe ich auch gemacht. Deshalb liegt meine Losmandyklemmung seit 12 Jahren in der Schrottecke. Ich dachte erst ich wäre zu doof, oder hätte die Klemme nicht richtig angezogen.
Nun bin ich aber der Meinung, wer diese Klemmung einsetzt, riskiert sein Gerät. Mir ist es nämlich zweimal fast und einmal komplett durchgerutscht. Diese Klemmung ist ohne nachgerüstete Durchrutschsicherung leider unbrauchbar - Edelschrott.
Das blos mal als Randbemerkung.

Gruß
Porsti
Ich habe auch die originale Aufnahme durch eine Doppel Klemmung Teleskop-Express: Losmandy Aufsatzplatte vor GM 8 und G-11 und Takahashi Montierungen ersetzt! Das hatte zwei Gründe: Erstens die Doppel Klemmung und Aufnahme für bei Systeme, Also Losmandy und Vixen. Trotzdem kann man, wie es mir passierte, allerdings das an der Z8 wo nur die originale Klemme dran war, dass die Schiene verkantet. Beim anziehen der Klemme merkte ich es nicht! Wie auch, die Klemme fasste ja und es hielt. Beim schwenken zur Beobachtungsposition klappte der Apo dann durch die Gewichtsverlagerung aus der verkanteten Stellung und lief frei in der so leicht gelösten Klemme. Ich mache bei jeder Schiene (ob Losmandy oder Vixen) vorne und hinten an der unteren Seite je eine überstehende Schraube rein. Sieht man gut am oben gezeigten Bild, die ein komplettes rausrutschen der Geräte in beide Richtungen verhindert!



CS Jozef
 

Oreoluna

Mitglied
Oben