Endlich mal wieder Mondaufnahmen | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Endlich mal wieder Mondaufnahmen

komposer

Mitglied
Hallo,

na endlich mal wieder brauchbarere Bedingungen aber immer noch weit weg von gut. Da ich allerdings seit Monaten kaum vorzeigbare Mondbilder machen konnte hier nun ein paar Krater vom 05.02.2020.

Für den Überblick zuerst ein Mosaik aus 17 Teilen ohne Barlow: Link zur Grafik: https://abload.de/img/moon_050220_191401cw9kdt.jpg


Nun die Großaufnahmen:

Herschel
herschel_050220_184758mix-c.jpg

Immer wieder beeindruckend wie viele kleinere Krter und Erhebungen zu sehen sind.

Goldener Henkel
sinus_iridum_050220_191029mix-c.jpg


Aristarchus
aristarchus_050220_190553c.jpg


Plato
plato_050220_185015mix-c.jpg

Mein Problemkrater, da die Sichtbarkeit der feinen Krater im Inneren sehr vom Seeing abhängen. Naja für ein paar hat es gereicht.

Gassendi
gassendi_050220_190037p120c.jpg


Moretus
moretus_050220_185838c.jpg

Moretus selbst beeindruckt mich hier gar nicht so sehr sondern eher die hohen Hügel am Mondrand.

Schiller
schiller_050220_185556c.jpg

Hier kommen wieder meine Problem mit dem virtual Moon Atlas zum Vorschein. Schiller ist ja eigentlich der längliche obere Krater aber wie heißt der große flache Krater darunter ?
Wenn ich dort reinklicke werden mir zwar die kleineren Krater angezeigt nicht aber der große.
Auch an anderer Stelle habe ich mit dem Programm diese Bestimmungsprobleme.
Beispiel Aristoteles.
Den kenne ich zwar auswendig, aber wenn ich mitten in den Krater klicke, werden mir irgendein Minikrater (Mitchell B) daneben angezeigt aber nicht der Hauptkrater. Oder Vallis Alpes, kriege ich auch nicht hin.

GSO 12" F5 Dobson
Asi120mm & Rotfilter
Baader Q-Turret Barlow

Gruß,
Holger
 

komposer

Mitglied
Hallo Jozef,

danke für die Info. Merkwürdig, dass so eine imposante Erscheinung keinen eigenen Namen hat.

Gruß,
Holger
 

Alpha81

Mitglied
Hi Zusammen
ich hab gerade das Internet und meine 2 Programme: KStars und Redshift 8 Premium nach dem unteren Krater durch wühlt. leider ohne Ergebnis. gute Aufnahmen jedenfall auch die Karte als Anhang wurde von mir genau angesehen. in der Hoffnung das der name irgend wo zu finden währe. leider nicht war mein Resultat.
grüsst
Ale
(y)(y)(y):);)
 

Oreoluna

Mitglied
Hallo Jozef,

danke für die Info. Merkwürdig, dass so eine imposante Erscheinung keinen eigenen Namen hat.

Gruß,
Holger
Tja... vielleicht ist es den NASA Leuts entgangen, dass in dem Gebiet sogar ein sich deutlich abzeichnender runder und grossflächiger Krater befindet, sogar mit einem Zentralgebirge. Gut zu erkennen bei deiner Aufnahme oben. Dieses südwestliche Gebiet insgesamt hat eine bewegende Geschichte, die man am besten am Krater Schickard erkennen kann. So könnte es auch durchaus gewesen sein, dass der namenlose Krater eben von Lava überflutet wurde und heutzutage nur noch sanft bei gutem Lichteinfall zu sehen ist.

04_00h-Schickard-Wargentin-Phocylides-Schiller-Heinzel-A.jpg


So fällt auch das oben angesprochene Gebiet unterhalb des Krater Schiller ebenfalls mit dieser dunkleren Fläche auf.
Wieso diese dunklen Flanken des Schickard sich so darstellen, habe ich einmal recherchiert:
Der Krater Schickard ist ein über 3,8 Milliarden Jahre alter Krater, der eine bewegende Geschichte hinter sich hat. Nach seiner ursprünglichen Entstehung füllte sich der Krater mit Lava, die von unten über Ritzen und Risse hochströmte und sich nach dem abkühlen der Lava (aus der Tiefe) ein vollständig dunkler Kratergrund bildete. Eine Million Jahre danach, wurde der Kratergrund vollständig, mit einer bis zu 200m dicken Gesteinsschicht bedeckt, die ihren Ursprung in der Entstehung des Mare Orientale hatte. Später, da Schickards aktive Phase noch nicht ganz abgeschlossen war, floss erneut Lava aus der Tiefe herauf und füllte nur noch den nördlichen und südlichen Teil des Kraters auf. Vor 3,6 Milliarden Jahren war dann alles soweit zum stillstand gekommen, und dadurch sehen wir heute den uralten Krater (Grund) mit seinen typischen dunklen Flecken im Nordwest und Südostrand sowie dem hellen Mittelteil des Kratergrundes.

CS Jozef
 
Zuletzt bearbeitet:

Henning81

Mitglied
Hallo Holger,

bei der Ebene südlich Schiller handelt es sich um das Schiller-Zucchius-Basin. Beschrieben wird es als stark erodiert und, vielleicht daraus resultierend, meist übersehen. Durchmesser beträgt ca. 350km. Den Hinweis auf das Kratergebirge finde ich interessant.
Zwischen Phoclides und Pingré gibt es ebenfalls solch einen Lunarkessel, mit ca. 300km Durchmesser.

CS,
Henning
 

komposer

Mitglied
Hallo Henning,

danke für die Erklärung und weiteren Infos, finde ich sehr interessant.

Jozef:
Sehr gelungene Aufnahme des Gebietes und die Entstehungsgeschichte der dunklen Flecken bei Schickard kannte ich auch noch nicht. Danke für die Infos.

Gruß,
Holger
 

Oreoluna

Mitglied
Hallo Holger.

Dank Dir, kommen hier interessante Infos zu dem Gebiet zusammen. Ebenfalls ein Dank an Henning in diesem Zusammenhang. Deine Aufnahme des, ich nenne es einfach mal so, überfluteten Krater mit dem deutlichen Zentralgebirge, und östlich dem sehr viel jüngeren Kleinkrater, leider auch Namenlos, zieht mich total in seinen Bann. Zukünftig weiss ich, was ich öfters aufsuchen werde! ;)

Beste Grüße und allzeit CS, Jozef
 

komposer

Mitglied
Hallo Jozef,

das macht den Mond auch immer wieder zu einem interessanten Objekt. Je nach Phase heben sich am Terminator Krater ab, die man sonst gar nicht wahrnehmen würde. Meist beobachte ich erst einmal mit dem 25mm Okular um zu sehen, welche Gebiete besonders ins Auge stechen. Manchmal fahre ich auch mit Kamera erst einmal den Terminator ab und beobachte das Livebild auf dem Monitor. An dem Abend drängte sich dieser Krater bei Schiller richtig auf. Die vielen kleinen Kraterketten waren für mich sehr eindrucksvoll und so hatte ich das Gebiet bisher gar nicht gesehen und auch nicht beachtet.

Gestern Abend kam ja dann die große Enttäuschung. Nach eigentlich ordentlichen Seeingprognosen folgte die Ernüchterung beim Blick auf das Monitorbild mit Asi120mc am 76/300mm Mini-Newton. Also so unruhig und schlecht bei der geringen Öffnung / Brennweite, das hatte ich noch nie.
Naja, am 12er Dobson habe ich da gleich mal auf die Barlow verzichtet und auch so waren nur mit viel Geduld und Abwarten ein paar dürftige Aufnahmen möglich.

Gruß,
Holger
 

Alpha81

Mitglied
Ah noch jemand in meiner nähe (Aufgewachsen meine Eltern wohnen dort) ein wunder schönen Tag nach Frauenfeld :) Jozef
hab dich erst jetzt gesehen, da ich den Tweed schon länger nicht mehr angesehen habe. :(:)

wir können ja mal abmachen, zum gemeinsam beobachte, fährst du Auto? ich leider nicht hab dafür das GA. angeschafft. warte noch auf meine Montierung sonnst hab ich fast alles zusammen.

den Schiller Krater find ich sehr schön aufgenommen. (y):)
Grüsst und wünsch allen schöne Ostern auch in der zeit von Covid-19 :cry::)(y);)
Ale
 

Irene2015

Mitglied
Hallo Holger,
wie immer atemberaubende Aufnahmen :) Ja bei diesen Auflösungen, die die moderne Technik ermöglichgt, mssen manche Ecken der Mondoberflächengeschichte neu geschrieben werden ;-) Ein zeitgemäßer, neuer Mondatlas ist ja langsam aber sicher fällig.

Weiterhin viel Erfolg beim Photonensammeln und jederzeit cs
Witold

PS: Konnte in der letzten Zeit auch wieder mich mit unserem vereinseigenem Equipment der la Luna annähren. Habe auch hier im Forum die ersten Ergebnisse zeigen z.B. Mond vom 31. März 2020 vom "Horus-Auge
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben