Ersatz für Celestron Cometron 7x50 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Ersatz für Celestron Cometron 7x50

Mexxor

Mitglied
Hallo,

Ich möchte mein Celestron Cometron 7x50 Fernglas ersetzen, da es mir mittlerweile zu viele refelexe hat und um den Mond ein Lichthof. Ich weiß das es ein 50€ Klasse Fernglas ist und das man da nicht soviel erwarten braucht (mangelnde Vergütung, BK7 Prismen) aber es hat mir die letzten zwei Jahre gut Dienste geleistet, nur möchte ich jetzt etwas besseres haben.
Es ist für den reinen Astro Einsatz gedacht z.B. wenn ich von der Spätschicht nach Hause fahre mal noch 15min den Himmel genießen
In die die Auswahl kommen :

Nikon Action EX 7x50 CF WP (200€)
Nikon Oceanpro 7x50 CF WP (330€)
Nikon Sports & Marine 7x50 IF WP (440€)

Lunt MS 7x50 (300€)

Fujinon 7x50 WP-XL (300€ favorit)

Sind die ausgewählten Ferngläser das richtige?
Was wären noch andere Alternativen?

Gruß Thomas
 

Dahlmann

Mitglied
Hallo Thomas,

für den reinen Astro Einsatz kann ich dir uneingeschränkt das APM MS ED 10x50 Bino empfehlen. Dies gibt es natürlich auch als 7x50. Es ist sogar ggü. dem Fujinon Vorbild etwas farbreiner bei großzügigen 20mm Augenabstand! Das Lunt ist vergleichbar jedoch kein ED .
Gruß Holger
 

Antares

Mitglied
Hi
wo Du den Mond ansprichst.. ein 7 x50 mit 7,14 mm AP ist für Mond sicher suboptimal. Deine Pupille wird im Moment wo den Mond da durch siehst, keine 7,14 mm mehr haben.
Da wärst Du mit 10x50 m.E. universeller.
Für wenig Geld gibt es hier das Olympus DSP 1, das ich bei den aufgerufenen Preisen für Top halte.
Ein möglicher Kandidat nach einem Kurzeindruck könnte das Meopta HD 8x42 sein.
Oder wenn Du es noch bekommen kannst, das was ich habe: Bushnell legend Ultra HD10x42
CS
 

Mexxor

Mitglied
Hallo,
Zunächst mal danke für die Vorschläge das APM MS ED 10x50 bzw 7x10 hatte ich mir schon angesehen es aber als zu schwer verworfen, das Olympus hatte ich noch nicht auf dem Schirm.
Danke dafür

Das mit dem 10x50 Fernglas hab ich mir auch schon über legt zumal die 5mm AP den Hintergrund abdunkelt, ich die volle Öffnung nutzen kann auch wenn ich mal älter bin und die 10fach Vergrößerung mehr Details zeigt aber ich habe bedenken das ich es länger als 1min ruhig halten kann.

Ich habe aber heute etwas gelesen das man es mit einem Einbeinstativ schon ganz ruhig bekommt. Ein Einbeinstativ ist richtig schnell aufgebaut und nimmt im Auto nicht viel Platz weg so das ich es dort dauerhaft Lagern könnte.

Ich hab nochmal ein paar raus gesucht:
Ts-Optics 10x50 WP (155€)
Nikon Action EX 10x50 CF WP (220€)
Nikon Tundra 10x50 CF WP (330€)


Wichtig ist auch dass das Fernglas Brillenträger tauglich ist

Gruß Thomas
 

Ehemaliger Benutzer [10953]

... z.B. wenn ich von der Spätschicht nach Hause fahre mal noch 15min den Himmel genießen
Hallo Thomas,
genau für den selben Zweck habe ich mir das 10x56 Lacerta Elite Fernglas angeschafft. Ich liebe die Milchstraßenspaziergänge damit.
Zwar kein Porroprisma aber es ist Stickstoffgefüllt, Brillenträgertauglich, hat 6,1° Sehfeld und wie ich finde eine sehr gute Randschärfe. Farben (z.Bsp bei Albireo) kommen sehr gut rüber.
Die offizielle Gewichtsangabe ist geschummelt. Gewogene 1100g anstatt 890g.
Im April zum Aktionspreis von 234€ gekauft und immer dabei.

VG *entfernt*
 

lestrade

Mitglied
Hallo *entfernt*, hallo Thomas,

10x56 ist für dunklen Himmel ein schönes Format.
Für stadtnahen oder gar städtischen Himmel wäre bereits 10x50 eigentlich zu (unnötig) hell. - und war/ist es natürlich erst recht 7x50.
Für Stadtnähe reicht 10x42 als Handfernglas und man profitiert von dessen relativer Leichtigkeit für längere Himmelsspaziergänge. 10x42 ist auch sonst gut und ziemlich universell einsetzbar, transportabel...
Ich würde ab Nikon Prostaff 7 einsteigen.
Ob Antares oben die relativ neue Meopta Optika HD-Serie gemeint hat, weiß ich nicht genau, sie soll laut Meopta Seite die größte Transmission aller Meopta-Gläser vorweisen, dabei günstig, um 300€, 10x42 oder 8x42.

Gruß und
klare Himmel!
Herbert
 
Zuletzt bearbeitet:

Mexxor

Mitglied
Hallo Herbert,

Das Thema mit der Himmelsaufhellung habe ich schon berücksichtigt die nächst größere Stadt (Ulm) ist ca. 50km entfernt. Der Ulmer Himmel ist im Vergleich zu mir zuhause schon sehr hell, da gehen schon viele Sternbilder verloren, Sommermilchstraße sieht man auch nicht. Bei guten Bedingungen kann ich bei mir zuhause sogar die Andromedagalaxie mit bloßem Auge sehen und dem Orionnebel erahnen. Es ist natürlich nicht so dunkel wie in den Alpen.
Von dem her denke ich ein 10x50 müsste passen.

Gruß Thomas
 

lestrade

Mitglied
Hallo Thomas,

unter diesen Bedingungen könntest Du auch noch etwas mehr in die Vollen gehen und *entfernt*s Rat zum 10x56 mit einbeziehen. 6,1° Sehfeld ist gut und ergibt noch deutlich mehr scheinbares Sehfeld als Dein altes 7x50, bei sich diesem annähernder Lichtstärke. 1,1 kg geht auch noch. Zwischen 5 und 6mm AP gibt's noch einen spürbaren Helligkeitsgewinn, intersubjektiv größer als zwischen 6 und 7mm.

Gruß
Herbert
 

Mexxor

Mitglied
Hallo an euch alle,

Danke für die Empfehlungen und Tips!
Ich hab jetzt etwas entnervt aufgeben nachdem ich das ganze Wochenende damit verbracht habe Foren und Shops zu durchsuchen. 🙄

Schlussendlich habe ich mich für die Empfehlungen von Astronomie.de entschieden und das Ts-Optics 10x50 WP bestellt.

Meine Intension war ja ein Fernglas mit weniger Reflexen, ein nicht zu großer Lichthof um den Mond und einer besseren Mechanik.
Dies erfüllt das Ts-Optics 10x50 WP alles in meinen Augen.

Und das Zweite ist, ich habe auf der Seite von Teleskop Express durch Zufall das Ts-Optics 20x80 ED APO Fernglas für 150€ gesehen.

Da musste ich natürlich gleich beide bestellten. 😅
Es wird zwar als gebraucht und dejustiert angeboten aber die justage bekomme hin (hab mein Celestron Cometron auch justieren müssen).
Zumal ich in der Größenordnung eh noch ein Fernglas haben wollte (nur nicht so schnell), um die Lücke von 10x50 FG zu 100mm Refraktor zu schließen.

Jetzt stellt sich mir aber die nächste Frage, welches Stativ könnt ihr mir empfehlen?
Für das 20x80 FG werde ich meine Vixen Porta2 mit L-Halter verwenden (sollte stabil genug sein).
Aber für das 10x50 FG hmmm🤔?
Reicht da ein Einbeinstativ oder doch ein richtiges Fotostativ?
Danke schon mal im voraus.

Gruß Thomas
 

Ehemaliger Benutzer [72616]

Meopta bietet in der B1 oder neuerdings B1.1 Reihe mit Verriegelungsdioptrie lediglich das 10x42 als HD Version an . Das 8x42 ist deswegen keinesfalls schlechter , universeller allemal . Ich habe Karl Thurner von ICS daraufhin angesprochen , der meinte das beide Gläser optisch auf dem gleichen Niveau sind , kein Zweifel bei mir das das stimmt , Gruß und CS *entfernt*
 

Ehemaliger Benutzer [72616]

Ups , ich sollte die Threads nicht so schnell überfliegen , es waren wohl die Meopta Optika HD gemeint , sorry ....Gruss und CS *entfernt*
 

himmelsjäger

Mitglied
Eine kleine Hilfe für Ferngläser. Bei einem Fernglas ( diesmal ist der Hersteller egal ) 7x50 ist die Dämmerungszahl 18,7
Die Formel dafür ist : Vergrößerung mal Durchmesser daraus die Wurzel gleich Dämmerungszahl.
Die Formel für die Lichtstärke ist : Durchmesser geteilt durch die Vergrößerung und das Ergebnis zum Quadrat gleich Lichtstärke. Für das Beispiel mit dem Fernglas 7x50 bedeutet dies : 51,02 . Dies ist ein Spitzenwert.
Es kommt aber darauf an, wofür es eingesetzt werden soll. Das bedeutet ein 7x50 Fernglas wiegt ca. 1,2 kg. Nach einer Weile werden die Arme schwer ( je nachdem wie kräftig diese sind ) dauert es mal länger bis das " wackeln " kommt. :).
Dann wird ein Stativ benötigt und der "Sehgenuss" geht weiter. Sonst muss man Abstriche in Kauf nehmen.
 

Mexxor

Mitglied
Hallo,
Hier mal noch ein kurz Bericht zu dem TS-Optics TS 10X50 WP.
Ich hatte das Glas jetzt ca. ein halbes Jahr in Gebrauch und ich muss sagen das es für den aufgerufen Preis ein sehr gutes Fernglas ist. Der WOW/3D-Effekt am Mond war überwältigend! Auch die deutlich kleiner AP von 5mm und die damit verbundene Abdunkelung des Nacht Himmels empfinde ich im Gegensatz zu meinen Celestron Cometron (7mm AP) als sehr angenehm.
Nach einer Weile habe ich aber festgestellt dass es für den eigentlichen Einsatzzweck, wenn ich von der Spätschicht nach Hause fahre mal noch 15min den Himmel genießen, ungeeignet ist. Ich kann das Glas ca. 2min ruhig halten, danach wird es zum großen zittern. Gefüllt geht durch das zittern der Fokus verloren und ich fange an nachzufokusieren. Das ganze habe ich dann noch mit meinem Celestron Cometron 7x50 gegen geprüft und fest gestellt das ich es viel länger ruhig halten kann (die Abbildungdfehler lass ich jetzt mal außen vor) und das sogar noch nachdem ich mit dem TS-Optics schon nichts mehr "gesehen" habe, sprich die Arme eigentlich schon ermüdet waren. Ich führe es auf das deutlich geringer Gewicht (ca 300g leichter) und kleinere Vergrößerung (nur 7fach) zurück. Aus diesen Erfahrungen heraus (AP 5mm, gringeres Gewicht, weniger Vergrößerung) habe ich mir das Nikon Action EX 8x40 CF bestellt.
Das Nikon ist nur 100g leichter (selbst nachgewogen) als das TS-Optics, was mir aber subjektiv viel mehr vorkommt da es durch die kleinere Objekitvöffnung viel kompakter ist als das TS-Optics. Auch ist mir durch das Nikon erst der minimale rest Fahrbfehler am TS-Optics aufgefallen, welcher aber wirklich nur minimal ist und auch nur an harten hell/dunkel kanten auftritt (Mond/Nachthimmel). Was mich sehr verwundert hat ist, dass das Nikon ein höheres Auflösungvermögen hat als das TS-Optics, trotz der kleineren Objekitvöffnung und geringen Vergrößerung. Dies habe ich an einem Waldrand in ca. 700m Entfernung getestet. Zuerst habe ich mich auf die Stämme konzentriert da waren noch beide gleich auf, wobei das Bild im Nikon etwas klare und natürlicher wirkte. Danach habe ich auf dünnen Birkenzweige geschwenkt die sich leicht im Wind bewegt haben. Hier war ich echt erstaunt das ich die Zweige im Ansatz mit dem Nikon trennen konnte. Ich führe das auf den leichten Fahrbfehler im TS-Optics Fernglas zurück der ein bisschen Schärfe und Kontrast kostet.
Nach diesen Erfahrungen am Tag war ich sehr gespannt wie sich das Nikon bei Nacht schlagen wird, denn dafür war es ja eigentlich gedacht. Und schon war es soweit, gleich in der ersten Woche nach Erhalt konnte ich es für den vorgesehenen Zweck einsetzen (nach der Spätschicht). Der Himmel war klar, der Mond zunehmend (23.03.2021 ca. 23:30 Uhr), die Vorfreude groß und die Enttäuschung noch viel größer!!! Das Nikon hat ein einen großen Halo um den Mond geworfen und die Reflexe, wenn man auf den Mond geschwenkt hat oder weg, waren großer sche....!!! Die Enttäuschung war so groß das ich nach 2 Minuten zusammen gepackt habe und heim gefahren bin.
Am folge Abend (24.03.2021 ca. 23:30) habe ich beide Gläser dabei gehabt um zu überprüfen ob es nicht doch an am Wetter lag (Luftfeuchtigkeit ec.) oder was anderem. Zuerst das TS-Optics auf den Mond gehalten, zusehen war ein leiter Halo um den Mond nebst minimalen Fahrbfehler. Den Halo führe ich auf die Luftfeuchtigkeit zurück da ich sonst nie Probleme damit hatte. Sehr schön war die Regenbogenbucht/Goldene Henkel zusehen, die Bergkuppen waren beleutet und das Tal stand noch im Schatten. Nun das Nikon, leider auch wieder ein Halo, der auch ausgeprägter war als beim TS-Optics aber dafür ohne Fahrbfehler und dann noch diese Reflexe. Ich fühlte mich an mein Celestron Cometron erinnert welches ähnlich abbildet und das zu einem Drittel des Preises.

Fazit:
Das TS-Optics ist ein super Astro Fernglas wenn man mit dem Gewicht und der Größe zurecht kommt.
Das Nikon habe ich am nächsten Tag zurück geschickt weil mich die Reflexe und der Halo so gestört haben.

Als Ersatz für beide habe ich mir ein Kowa BD II 8x42 XD bestellt. Ich hätte niemals gedacht das ich mal soviel Geld für ein Fernglas ausgebe aber es hat sich gleich gezeigt, dass es jeden Cent wert ist. Am Tage wie bei Nacht. Ich habe es diese Woche morgens vor der Frühschicht (4:15 Uhr) am Vollmond ausprobiert und was soll ich sagen, keine Reflexe, kein Halo, kein Fahrbfehler, einfach nichts was die Abbildung stört. Alles top!
Was auch positiv auf gefallen ist sind die nochmal kompakteren Abmaße und das geringere Gewicht.
Negativ oder störend aufgefallen (wenn man das überhaupt so sagen kann) ist mir die in meinen Augen etwas zu leichtgängige Fokusierwalze. Leider fehlt auch der Porro typische 3D Effekt, den ich ja eigentlich haben wollte. Aber die zwei "Nachteile" nehme ich gerne in Kauf, da die Vorteile überwiegen. Was noch positiv hervorgehoben werden muss sind die 8,2° Feld und die kaum vorhandene Rand Unschärfe, welche auch kaum auffällt da sie durch das große Feld soweit nach außen geschoben wird, dass man mit den Augen schon halb ums Eck schauen muss um sie war zu nehmen.

So ich hoffe ich habe nichts vergessen und ihr fandet den Bericht einigermaßen interessant.
Zu beachten ist noch das ich meine Ferngläser alle freihändig benutzte und alle meine eindrücken und Erfahrungen auch darauf beruhen. Des weiteren möchte ich darauf hinweisen das ich kein Experte bin und das all meine Einschätzungen auf angelesener Theorie und daraus gezogen Schlussfolgerungen beruhen. Wenn etwas nicht richtig sein sollte, nicht gleich über mich herfallen und zerreißen. 😀

Gruß Thomas
 

himmelsjäger

Mitglied
Hallo Thomas, ob alle, die Deinen Bericht lesen und ihn so gut finden wie ich, weiß ich nicht. Du hast ja verschiedene Ferngläser miteinander verglichen und immer
unter gleichen Bedingungen; was wichtig ist.Heraus kommt ein Kowa BD II 8x 42 XD. Da hast Du ja auch ein Fernglas bestellt, dass viel zu bieten hat! Dämmerungszahl 18,3;Lichtstärke 27,56; Sehfeld auf 1000 m 143 m;ED Glas und dies bei angegebenen 640 g. Einen besseren Start in den Nachthimmel kann es
nicht geben. Viel Freude damit Rainer
 

Mexxor

Mitglied
Hallo Rainer,
Ich hab es versucht die Bedingungen immer so gleich wie möglich zu halten.
Ergänzend zu dem Bericht, ist noch zu erwähnen, dass ich auch mit dem Kowa auf den besagten Waldrand mit Stämme und Birkenzweige gehalten habe. An den Stämmen habe ich keinen Fahrbfehler erkennen können und Birkenzweige hat es komplett aufgelöst (bei windstille).
An Ostern war mein Schwager zu Besuch der zurzeit auch mit Ferngläser experimentiert. Sein Favorit ist zurzeit ein Nikon Prostaff 7s 10x42 (Preis/Leistung), aber er war so von dem Kowa begeistert das er es sich jetzt auch überlegt es zu kaufen. Dann aber als 10x42 Variante.

Gruß und SC
Thomas
 

himmelsjäger

Mitglied
Hallo Thomas,
bei dem Fernglas Nikon Prostaff 7s 10 x 42 ist die Dämmerungszahl 17,64 und die Lichtstärke geht auf 20,49 zurück. Das Sehfeld auf 1000 m ist hier nur noch 108m. Es ist kein ED Glas und das Gewicht ist nur minimal geringer. Der Preis ist der größte Unterschied. Es kommt immer darauf an, wo es eingesetzt werden soll. Auch, auf das, was das Fernglas unbedingt haben sollte ! Wie z.B. ED Glas, großes Sehfeld, mehr am Tage oder ... .Dann kann man sich sein Fernglas "zusammenstellen".Eins für alle Fälle gibt es nicht.
Viele Grüße
Rainer
 
Oben