"Erscheinung" im linken Orion

Der Nowo

Mitglied
Hallo Ihr Leutz,

ich habe keine Ahnung wo ist meine Beobachtung einordnen soll, aber sie hat mich schon ziemlich bewegt.

Ich hab nach langen Umbauarbeiten an unserem Haus endlich mal die Zeit gefunden mein kleines Teleskop raus zu holen, sauber zumachen, zu justieren und am Wochenende 25./26. durch den schönen Sternenhimmel zu wandern. Ein super klasse Erlebnis! Als ich dann mal ne Pause ein gelegt habe (so gegen 01:00 Uhr) hab ich am linken unteren Rand vom Orion-Gürtel etwas gesehen, dass ich nicht ganz einordnen kann. Plötzlich sah ich ein "Objekt", dass 0,2-0,4° als langgezogener Strich, so 2-3,5° weit gefolgen ist und danach eine lichtstarke Wolke in der Mitte von Saiph, WDS STF 668 und Alnitak hinterlassen hat, die nach kurzer Zeit wieder im Hintergrund von M42 und Co verblaßte.

Ich kann mir das ganze geschehen nicht erklären und hoffe auf ähnliche Sichtungen. Ich mag es nicht einem "schlechten Bierchen" zuschreiben ... so wie meine Frau es gemacht hat.

LG Hamu
 

klawipo

Mitglied
Hallo Hamu,

kann das nicht eine normale Sternschnuppe gewesen sein? Es gibt, habe ich mal gelesen, Fälle in denen der Meteorit annähernd auf einen zukommt. Weil die Perspektive fehlt sieht das dann langsam oder fast wie Stillstand aus. Wie lange dauerte die Leuchterscheinung denn?

VG Klaus
 

mettling

Mitglied
Hallo Hamu,

ich tippe mal auf eine Feuerkugel. Ich habe so etwas auch schon beobachtet, inklusive der schnell verblassenden Wolke. Dass die Flugbahn so kurz erschien, könnte wie Klaus ganz richtig schrieb an der Perspektive gelegen haben.

Bis dann:
Marcus
 

klawipo

Mitglied
Man ich kenne mich ja gar nicht aus. Eine Sternschnuppe darf nicht zu hell sein, sonst heißt sie Bolide oder eben Feuerkugel. Der Klumpen der da in die Atmo rast heißt Meteorid. Er heißt auch schon vorher so. Wenn er es aber auf den Boden geschafft hat, heißt er dann Meteorit. Bisschen bescheuerte Begrifflichkeiten, aber danke Wikipedia.

VG Klaus
 

Der Nowo

Mitglied
Wie lange dauerte die Leuchterscheinung denn?
Die Leuchterscheinung war mehr so ein zerplatzen eines Balls mit Lametta. Der Strahl hat mich mehr drauf gebracht. Der war imposant. Insgesamt würde ich das so 0,25-0,5s sagen (der Strahl). Leider kann ich nicht genau sagen wie lang das "nachglühen" war. Ich war zu aufgeregt. Ich wollte am folgenden Abend danach meine Beobachtungen ("das Nachglühen") nachschauen, aber da hat mir das wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Ich hab heute Abend noch mal nachgeschaut. Da sah alles wie sonst aus ... mit Fernglas ein sehr schöner Himmel.

Es sah auch nicht nach einer Feuerkugel aus. Die würde nicht in "Lametta" zerspringen und auch nicht geo-synkron stehen beiben.

Ich wäre für eine physikalische Erklärung dankbar.
 

klawipo

Mitglied

Der Nowo

Mitglied
Jap. Das so eine Feuerkugel so erscheinen kann, da geb ich dir recht.

Haben wir doch erklärt. Wenn der Brocken ziemlich genau auf dich zukommt, siehst du kaum eine Bewegung des Objektes.

Es kann natürlich auch ein sehr später Silvesterkracher gewesen sein...

VG
Klaus
Wenn ein solcher Körper auf mich zu kommen würde, dann würde er nicht von Rechts nach links fliegen. Das pass irgendwie nicht zu meinen Beobachtungen.

Es kann natürlich auch ein sehr später Silvesterkracher gewesen sein...
Schlechter Scherz. Ich Lebe auf dem Land und DAS hätte ich gehört und würde meine Beobachtungen nicht erklären ... außer meine Nachbarn haben eine extrem hoch steigende Rakete nach Silvester gestartet die erst 25 Tage später explodiert ist.

Ohne scheiß. ich bin echt ratlos. Alle eure Erklärungen spiegeln nicht das wieder, was ich gesehen habe.
 

wurzelwaerk

Mitglied
Ich würde der Beschreibung "Objekt das in die Atmosphäre eintritt und verglüht/zerplatzt" schon glauben.
OK, Du hast eine Strichspur gesehen, eine halbe Sekunde lang.
Das ist bei spitzem Winkel zu Deinem Standort schon erklärbar und schnell sind die Dinger auch.
Nachglühen und Zerplatzen hab ich auch schon beobachtet, aber am Folgeabend keine Chance - das ist eine Sache von Sekunden.
 

klawipo

Mitglied
Hallo Nowo,

wenn das Objekt nicht ganz genau, aber schon ziemlich genau auf dich zukommt, dann siehst du doch nur das bisschen Seitwärtsbewegung. Wie weit sich das Objekt in der Zeit zu dir bewegt hat bleibt verborgen. Weil das Ganze recht weit entfernt stattfindet und die Leuchtkraft eh zeitlich nicht konstant ist, kann man nicht darauf bauen, das Näherkommen durch heller oder größer werden des Objektes wahrnehmen zu können.

VG
Klaus
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moin,
Wenn ein solcher Körper auf mich zu kommen würde, dann würde er nicht von Rechts nach links fliegen. Das pass irgendwie nicht zu meinen Beobachtungen.
Wieso nicht? Ein Vektor im Raum kann beliebig sein mit x, y, und z <> 0. Spiele einfach mal mit einem Bleistift in der Hand und halte ihn beliebig im Raum und schau, wie er sich perspektivisch verkürzt in verschiedenen Lagen.
Wenn der "Leuchtling" wie von Klaus beschrieben auf dich zukommt, ist das ganze "Schweif-Oxyd" stark hintereinander gelagert, was dafür sorgt, daß die Leuchtspur viel heller aussieht, als sähe man die Spur von der Seite ;)

Gruß
Okke
 

joetaiga

Mitglied
Ich hab auch mal was ähnliches gesehen. Ich war mit dem Teleskop draußen im Feld und hab grad durchs Okular geschaut. Auf einmal kam von der Seite schnell ein helles Licht und hat es geblitzt. Als ich vom Okular weg und nach oben geschaut hab, sah ich noch einzelne Sterne in alle Richtungen mit Rauchspuren wegfliegen und es stand noch lange eine Wolke am Himmel, die aussah wie eine Stechpalme und so groß war wie ein mittelgroßes Sternbild.

Ich würde sagen, das war ein Meteorit, der auf der Atmosphäre zerplatzt ist. Sowas hat es auch schon in groß gegeben. Siehe Tunguska.

Das kommt wohl nicht so oft vor. Ich hab in meiner Jugend im Sommer fast jeden Tag draußen geschlafen und war später auch sonst bei jeder Gelegenheit mit dem Teleskop unterwegs. Sowas habe ich aber nur ein einziges mal gesehen.
 
Oben