FLATs ohne BIAS - Überkorrektur | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

FLATs ohne BIAS - Überkorrektur

matthisk

Mitglied
Hallo zusammen,

neue Kamera und Filter, neue Probleme. Irgendwas mache ich wohl falsch.

Wenn ich die lights durch meine Flats dividiere, ohne eine BIAS Kalibrierung, kommt das hier raus. Das 1st Bild ist ein Light, das zweite ein Masterflat, das dritte das Ergebnis.

BIAS habe ich nicht abgezogen da in mehreren Artikeln dies bei diesen ASI Kameras nicht empfohlen wird. Darks habe ich auch mal von den Flats abgezogen, auch ohne Einfluss.


FLAT.jpg


Der Fokus wurde beibehalten, das Telekop ist ein FSQ106 mit einer ASI6200MMC und dem Astrodon 3nm Ha Filter.

Was mache ich falsch bzw. wo ist mein Denkfehler? Doch BIAS berücksichtigen?

Viele Grüße
Matthias
 

frasax

Mitglied
Hallo Matthias,

Eine durchaus gängige Problematik. Versuchs mal mit Flatdarks. Ergänzend dazu:

CS Frank
 

Jan-Fre

Mitglied
Hi.
Mit dem Bias müsste man vielleicht aufpassen. Der Weg mit Flatdarks und vielen Darks ist vielleicht der bessere.

Ich habe früher bei meiner asi294 und asi183mc nur brauchbare Ergebnisse mit Flatdarks (und keine Bias-Bildern) erhalten. Die Verwendung von Bias-Bildern und Dark-Skalierung / Optimierung war - wie von ZWO beschrieben - kein guter Weg, da der Ampglow übrig blieb.

Seit kurzem habe ich habe die asi2600, die keinen Ampglow hat. Hier habe ich mich zu Testzwecken mal wieder an Processing-Ketten mit Bias-Bildern herangemacht. Habe aufwendige Serien mit teils 1200 Bias Aufnahmen und auch sehr vielen Darks gemacht. Das Ergebnis (laut PI Statistics und BatchStatistics): Wenn ich statt den Bias-Aufnahmen sehr viele Darks und Flatdark bei der Bildverarbeitung nutze, habe ich etwa ein 10% geringeren Rauschen als wenn ich den Weg gehe mit Bias und Dark-Optimierung. Gesehen hat man den Unterschied auch. Helle Bildbereiche waren gaaaaaaaaaanz leicht zu gelben Farbtönen verschoben.

Interessant. Scheinbar passen die kurzen Bias-Aufnahmen nicht ganz perfekt zu den anderen Aufnahmen, so dass man sich ein klein wenig Rauschen einfängt.
 

joetaiga

Mitglied
Die 10% mehr Rauschen können aber auch von Hotpixeln kommen. Ich beobachte den Effekt bei mir auch mit der ASI533. Aber nur bei den Darks. Wenn ich aber das Rauschen bewusst nur in Bereichen ohne größere Hotpixel bestimme nähere ich mich wieder dem Rauschlevel der Bias an.

Meine ASI533 hat nun schon einige 100 Betriebstunden auf dem Buckel und einige Hotpixel. Daher machen in meinen Augen Darks in beiden Fällen Sinn, da man sonst beim Flat nicht den systematischen Fehler von unterschiedlichen Pixelempfindlichkeiten kallibriert bekommt.

Es ist bei diesen Kameras durch das homogene Dark aber so, dass man zur Not auch auf Darks verzichten und beides mit Bias kallibrieren kann ohne dass das Ergebnis signifikant an Qualität verliert.

CS Joachim
 

Bikerwaldi12

Mitglied
Hallo
Ich hab auch die 2600er und verarbeite mit AstroPixelProzessor Lights, Darks, Flats, Darkflats und Bias.
Das Ergebnis war bisher einwandfrei. Das ist zumindest meine Erfahrung.
VG Walter
 

matthisk

Mitglied
Ja, mit Bias soll man vorsichtig sein und besser nur mit darks, flats/dark flats arbeiten - habe ich auch gelesen. Bei mir kam dann aber diese Überkorrektur raus. Mit den Bias war was Bild ok. Bei meiner nächsten BB werde ich mir das nochmal ansehen.
 

joetaiga

Mitglied
Auf jeden Fall nicht funktioniert es nicht, wenn man nur eins kallibriert. Entweder beides oder keins. Sonst bekommt man kein ebenes Bild zurück. Mich würde es sogar wundern, wenn es funktionieren würde, beides mit Bias zu kallibrieren, wenn sich Light-Dark und Light-Bias wesentlich unterscheiden.
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben