Flats vergessen - was nun?

#1
Hallo zusammen,

ich habe letzte Woche eine Aufnahmeserie von M 51 fortgesetzt, die ich in 2017 begonnen hatte. Damals hatte ich Darks, Flats und BIAS erstellt und dachte so letzte Woche: Hast Du ja schon!
Dann fiel mir mit Schrecken ein, dass zwar Darks und BIAS nach wie vor gültig sein sollten (ASI 1600 mit Kühlung, also reproduzierbar). Mittlerweile hatte ich aber den OAG ausgetauscht, so dass die Flats aus 2017 sicherlich nicht passen (Abschattung OAG-Prisma)!
Richtig blöd ist nun sogar noch, dass ich nach den Aufnahmen letzte Woche Kamera und OAG demontiert habe.
Daher nun die Frage: Künstliche Flats erzeugen nach der "Zauber" - Methode von Tommy Nawratil oder aber versuchen, mittels Testbilder die OAG-Abschattung durch drehen des OAGs wieder so abzubilden wie während der Aufnahme - was mit Sicherheit sehr schwierig ist.
Was meint Ihr?

 
#2
Hallo Martin,

ich würde vorschlagen, Du stackst die Aufnahmen ohne Flats, macht einen Crop, so wie es für Dich paßt und schickt das .fit-file an einen Astrokollegen mit PixInsight. Der geht dann mit der DBE-Funktion d'rüber und schickt Dir das .fit dann wieder.

Kannst auch mir schicken ;-)

Viele Grüße
Martin
 
#3
Hallo Martin!
Sorry, dass ich mich erst so spät melde.
Sehr lieb Dein Angebot, aber ABE bzw. DBE kenne ich selber. Mit viel Geduld kriegt man hiermit alles korrigiert 😀
Wahrscheinlich werde ich doch mal dem Beispiel von Tommy folgen und versuchen, einen solchen künstlichen Flat zu erzeugen. Gerade bei M51 sollte das gut gehen, dort gibt es kaum Hintergrund. Mal sehen, ob das Resultat überzeugen kann!
Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
 
#4
Weiss nicht ob es noch relvant ist... in Nebulosity, gibt es einen sog. „synthetic flat fielder“, der funktionierte bei mir schon mal ganz gut. Wenn du möchtest jage ich das gerne mal über ein .fit deines neuen Stacks und wir gucken was rauskommt.

CS
Lars
 
#5
Hallo Lars,

herzlichen Dank für den Tipp. Das probiere ich doch heute abend mal aus!
Wenn Du selbst mit Nebulosity arbeitest:
Gibt es dort irgendwie eine Möglichkeit, die Kühlung der Kamera in Schritten durchzuführen? Also mit kleinen Pausen dazwischen?

Liebe Grüße aus Rheinhessen
 
#6
Das weiss ich leider nicht, da ich Nebulosity nur zur Bildverarbeitung benutze aber nicht zur Aufnahme... da steuert bei mir noch einfach der MGen die Kamera...

LG
Lars
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben