Fokusieren mal anders | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Fokusieren mal anders

arago

Mitglied
Hallo Freunde

Es ist kaum zu glauben! Vor zwei Jahren wurde hier dieser 8" Galaxy-Dobson mit Telradfinder für 150.-€ angeboten. Niemand hier hat sich dafür interessiert nur weil es sich nicht um das neueste Model handelte denn hier war noch ein 1 1/4" Okularauszug verbaut! Eine ganze Woche habe ich mir das Spiel angesehen und dann am Wochenende zugeschlagen. Für eine "Frischling" währe das für kleines Geld der ideale Einstieg gewesen. Wie oft sieht man hier die Anfrage: Suche Teleskop darf aber nicht mehr als 200.-€ kosten. Der Spiegel sah ein wenig blind aus denn er war noch nie gereinigt worden und dem entsprechend angestaubt aber ohne jegliche Kratzspuren! Das war aber nichts was sich nicht mit Wasser und Spülmittel bis zur Neuwertigkeit beheben lässt. Nur die Korkplättchen unter dem Hauptspiegel waren geschrumpft / durchgelegen und mußten erneuert werden. Der kleine Okularauszug hat mich wenig gestöhrt die Fokallage mit mindestens rund 110MM über Tubus schon eher. Was da alles an 2" Okularauzügen auf dem Markt ist war auch nicht nach meinem Geschmack. Die Dinger würden mich noch mal soviel und mehr kosten wie der ganze Dobson. Dann bauen die Teile meißtens zu hoch oder haben zu wenig Stellweg. Daher stand von Anfang an fest, daß hier ein Schlittenfokusierer angebaut wird. Was daraus geworden ist sieht man auf den Bildern. Nur den Arbeitsaufwand habe ich total unterschätzt. Bis da alles bis ins kleinste Detail durchdacht und in die Praxis umgesetzt ist sind schnell mehr als hundert Arbeitsstunden verbraten. Also so etwas schnell mal an einem Nachmittag zusammen zaubern ist nicht. Wer das in einer Woche hinkriegt muß schon verdammt fix sein.

DSC_2446 (1024x682).jpg

Die Spindelmutter ist geteilt, sodaß man das Spiel einstellen kann.
DSC_2445 (1024x681).jpg

Der "kleine" Höhenunterschied
DSC_2447 (1024x682).jpg

Zum Fokusierer mal ein paar Zahlen:

Fokalebene über Tubus 32-150MM bei Stellweg 118MM
Okularauszughöhe 42MM davon 40,8MM über Tubus
Ausleuchtung mit dem 50MM Fangspiegel zu 100% bei :

- 32,0MM über Tubus 28MM ( Tubus vignetiert! )
- 40,8MM über Tubus 27MM
- 100MM über Tubus 16MM
- 140MM über Tubus 8MM
- 150MM über Tubus 6MM

Hier mal die Ausleuchtungswerte mit einem 50MM Fangspiegel im Vergleich:

-Schlittenfokusierer 40,8MM über Tubus / Herkömmliche Fokallage bei 110MM

-27MM / 100,% ...........................13MM / 100,%
-30MM / 97,5% ...........................30MM / 83,7%
-35MM / 89,9% ...........................35MM / 77,0%
-40MM / 80,4% ...........................40MM / 70,2%
-45MM / 70,3% ...........................45MM / 63,5%
-47,5 / 65.0% ...........................47,5 / 60,1%

Wie man sieht hat man hier mit dem 50MM Fangspiegel eine sehr großzügige 100%-Ausleuchtung von 27MM. Für Deepsky-Beobachtung reicht hier locker ein 38MM Fangsiegel bei immer noch reichlich 13MM Ausleuchtung. Die Planetenbeobachter können noch einen 31MM Fangspiegel verwenden und behalten dann immer noch ein 5MM großes zu 100% ausgeleuchtetes Feld. Dieser Newton ist also mit dem 50MM Fangspiegel eindeutig für Großfeldbeobachtung ausgelegt mit einer konkurenzlos großzügigen Ausleuchtung! Man möge das mal mit den Neuheiten und etablierten Dobsons aus Fernost vergleichen! Die kranken alle an viel zu hoher Fokalebene über Tubus und zu großen Fangspiegeln.

Hier kann man mal sehen wie weit das Okular noch vorne rückt!

DSC_2521 (1024x681).jpg

DSC_2526 (1024x681).jpg


Der Fangspiegelhalter sammt Fangspiegel ist hier nur mit einer Madenschraube befestigt und kann in sekundenschnelle gewechselt werden ohne das anschließend eine Neujustage nötig währe!

Hier kann man sehen wie nah das Okular an den Innentubus heran rückt. Nicht das Okular wird zur Bildebene herangeführt sondern die Bildebene zum Okular!

DSC_2468 (1024x682).jpg

Damit hier nun keine allzu große Euphorie aufkommt muß hier noch ein Sachverhalt zur Sprache kommen den einige bisher noch nicht auf dem Schirm haben. Je näher die Feldlinse des Okular an die Tubusinnenwand heranrückt desto stärker wächst die Wahrscheinlichkeit, daß das Okular direkt von der Tubusöffnung her Fremdlicht einsammelt! Die Gefahr dazu steigt zum Schluß recht drastisch an je mehr man sich der Tubusinnenwand annähert. Eine Tubusverlängerung in Form einer Taukappe um mindestens 30CM besser noch 50CM ist daher unbedingt Pflicht! Gerade die allseits beliebten 100°- und 82°-Okulare sind davon besonders betroffen.

Die Auslegung vom Okularauszug und Platzierung der Fokalebene ist beim Newton immer ein Kompromiss! Jedwede Vorteile auf der einen Seite werden hier leider mit Nachteilen ( Streulicht ) auf der Gegenseite erkauft. Das ist nun mal so und bleibt auch so. Hier gilt es immer den richtigen praktikablen Kompromiss zu finden! Mit einem Fokusierschlitten hat man die Möglichkeit dazu bis an die Grenze des Machbaren!

Gruß Peter
 

arago

Mitglied
Hallo Freunde

Der Umbau war mit dem Schlittenfokusierer noch nicht zu Ende. Der Hauptspiegelträger war überhaut nicht nach meinem Geschmack. Beim Original waren die Korkplättchen total durchgelegen und die drei Niederhalter aus Gummi konnten den Spiegel nicht präzise in Position halten wobei einer dieser Gummiteile mit einem Messer grob "modifiziert" wurde damit die ganze Chose überhaupt erst einmal zusammen geschraubt werden konnte. Alle Löcher und Gewinde zur Spiegelträgeraufnahme mußten neu positioniert werden da die original Bohrungen und Gewinde so viel Versatz hatten das die ganze Verschraubung trotz mehr als 1mm Luft in den Löchern total verspannt war. Eine stabile Kollimation war damit schlicht nicht zu erreichen.

DSC_2640 (1024x681).jpg

Dem Spiegelträger verpasste ich 6 Laschen die mit Uhu 2000 endfest eingeleimt wurden. Die Laschen wurden innen fein säuberlich passend ausgedreht und mit Korkplättchen ausgepolstert. Der Spiegel wird nun dadurch exakt und spannungsfrei auf Position gehalten. Weiter hin habe ich dem Spiegelträger eine 9-Punktauflage verpasst.
Damit der Spiegel nicht herausfallen kann habe ich an Ihm drei "Ohren" mit Silikon angeklebt. Der Spiegel kann nun dadurch mit sechs Schräubchen, die nur ohne irgend welche Spannung beigedreht werden, gegen herausfallen gesichert werden. Dadurch kann die gesamte Spiegelfläche frei bleiben. Hier wird kein Quadratmillimeter mehr an wertvoller Spiegelfläche durch Niederhalter verschenkt!

DSC_2641 (1024x681).jpg

DSC_2647 (1024x681).jpg

Hier wird kein Quadratmillimeter verschenkt!
DSC_2533 (1024x681).jpg

Sorry, der Spiegel muß noch geputzt und die "Malerarbeiten" erledigt werden.

Die drei Bolzen die alles am Tubus halten sind in den Spiegelträger eingeleimt. Der Spiegelträger liegt auf drei Tellerfederpakete auf die mit drei Rändelmuttern zur Justierung die nötigen Freiheitsgrade erlauben. Konterschrauben sind nun entbehrlich. Der Newton braucht jetzt nur noch einmal kollimiert werden und braucht bis zur nächsten Spiegelreinigung nicht mehr nachjustiert werden! Die Kollimation ist also nun Stabil!

DSC_2534 (1024x681).jpg

DSC_2535 (1024x681).jpg


Da die Tellerfederpakete weniger Bauhöhe beanspruchen als die vorher viel zu weichen Spiralfedern konnte der Hauptspiegel als Nebeneffekt noch einige MM nach hinten verlagert werden.
Um das Gewicht des nun schwereren Fokusierers auszugleichen mußten nur noch die Höhenräder ein Stück Richtung Okularauszug versetzt werden.

Ich hoffe der Umbau hat Euch ein paar kleine Anregungen geben können.

Gruß
Peter
 

Martin_B

Mitglied
Hi Peter,

ganz selten, dass man das Prinzip mal in der Praxis umgesetzt sieht.
Respekt! Du kannst die Teile selbst herstellen (außer der Gewindespindel / Mutter) ?

Die Vorteile hast du alle aufgezählt, wie macht es sich in der Praxis?

Gruß Martin
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben