Galaxien im 90er Refraktor | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Galaxien im 90er Refraktor

winnie

Mitglied
Moin zusammen!

Letzte Nacht zog der Himmel nach Durchzug der Regenfront noch mal schön frei. Im Moment lohnt es hier im Norden aber nicht, in den hellen Nächten das schwere Geschütz rauszurollen. Deshalb habe ich mir meinen 90/900er Refraktor auf Porta-Alt-Az-Montierung geschnappt, um von meiner Fensterbank-Sternwarte aus auf Galaxienjagd zu gehen. Das ist eine ganz gute Übung, wenn einem die geliebten Kometen fehlen! ;)

Erstes Ziel waren M97 (Eulennebel, +9m9) und die Galaxie M108 (+10m6) nebenbei - ein paar Sterne querab von Beta UMa. Sehr leicht zu finden, die beiden: M97 als runder Blob von doch ziemlicher Größe, knapp daneben die als länglich zu erkennede Galaxie. V: 45x, 60x.
Nicht nur Beta UMa besitzt sehenswerte Objekte gleich in der Nähe, auch Gamma UMa. Die Galaxien M109 (+10m6) und NGC 3953 (+10m6) waren aber nicht so schön erkennbar, eher nur als mehr oder weniger strukturlose Aufhellungen. V: 45x
Nungut - dann noch ein Blick auf meine Entdeckung von einer Nacht zuvor, denn ich war mit dem kleineren Lidl-Skylux beim Umherstreifen zufällig auf M94 gestoßen, eine Galaxie mit hellem Kern in den Jagdhunden (+8m9) - leicht zu finden zwischen Alpha und Beta CVn. Im Skylux (35x) sah ich nur den hellen Kern mit ein wenig Nebulosität drumherum, im 90er Refraktor sah das wesentlich detailreicher aus. Diese Galaxie ist doch ziemlich ausgedehnt. (V: 45x) - Die Gegend werde ich mir für den Dobson merken.
Nahebei steht M63 (Glx CVn, +9m3), diese aber deutlich diffuser, länglich, aber ohne weitere Merkmale. V:45x

So, nach diesen Fusseln mußte was Schöneres her: M51...
Ich muß ja sagen: Dolle Durchsicht in dieser Nacht! Schon bei Aufsuchvergrößerung 45x sind die Galaxienkerne - auch des Begleiters - gut zu sehen, umgeben von den beiden diffusen Strukturen beider Galaxien. Schiet - wäre der Himmel zu dieser Jahreszeit doch nur dunkler - man könnte glatt das Zeichnen anfangen! Was hier in der 90er Optik (V: 60x) schon zu sehen war, sieht man manchmal nur mit 8" unter etwas bescheideneren Bedingungen. Wirklich toll!
BTW: Es ist - soweit ich mich erinnere - das erste Mal überhaupt gewesen, daß ich M51 per Starhopp von den Jagdhunden her kommend aufgesucht habe. - Dolle Sache, weil man sich ja sonst vom letzten Deichselstern zu diesem Objekt hangelt...

Kurzer Rundumblick: Im Norden wurde es schon wieder auffällig heller (aber keine NLC). Nun aber schnell noch zu M101, die große Galaxie am Ende der Deichsel des Großen Wagens. Auf dem Weg dahin bin ich an Alkor und Mizar hängengeblieben, denn die darf man einfach nicht verpassen, auch wenn man sie schon x-Mal gesehen hat.
M101 (+8m2) selber ist natürlich ein Riesen-Teil, was man schnell mal übersehen kann, da nahezu vollmondgroß und wenig flächenhell. Bei V: 45x erschien die Galaxie als große, diffuse Aufhellung. Mit indirektem Sehen konnte ich gerade mal die Grenzen dieses Objekts abfahren. Interessant, aber sicher eindrucksvoller im FG oder Richfielder. Neben M101 findet sich noch als nächsthelle Galaxie NGC 5474 (+11m3) - ziemlich mutig an dem nun schnell heller werdenden Himmel. Es war auch nur eine längliche, schwache Aufhellung indirekt zu sehen. V: 60x

Das sollte es auch für diese Nacht gewesen sein - Beobachtungsdauer von 0 bis 2 Uhr.

Noch ein Nachtrag von letzter Woche: Seinerzeit hatte ich mir mit dem 90er Refraktor die Umgebung von M81/82 (UMa) vorgenommen. Neben diesen zwei hellen Vertretern gelang es mir, wiedermal 6 (!) Galaxien in unmittelbarer Umgebung auszumachen. Zunächst die M81-Begleiter NGC 3077 (+10m6) und NGC 2976 (+10m8), dazu die recht große, längliche, aber lichtschwache Galaxie IC 2574 (+10m8). Etwas weiter weg stehen dann noch drei Galaxien in einer Reihe, die ich gerne als Augentester hernehme und die in dieser Optik nur bei guten Bedingungen zu erkennen sind (ich wundere mich selbst, denn ich beobachte ja mitten aus Kiel heraus): NGC 2985 (+11m2), NGC 3027 (+12m2) und NGC 3065 (+12m6). Hier muß ich natürlich mit indirektem Sehen an die Grenzen der Optik gehen und auch mal höher vergrößern (75x), ohne daß mir gleichzeitig in der verhältnismäßig kleinen Optik das Licht ausgeht. Aber es geht - schwierig, aber machbar...
 

newtonsebi

Mitglied
Hallo Micha!

Toller Bericht!

Dieser Bericht zeigt, dass auch kleinere Instrumente ihren -eigenen - Himmel haben und den "Großen" so gut wie nichts nachstehen obwohl es , wie Micha schrieb, schwierig ist!

MfG,
Sebi
 

Lots

Mitglied
Hi Michael,

ja toll was du da mit 90mm raus geholt hast. Das erinnert mich an die gute alte Zeit mit dem Vixen 90M im Spessart, da ging auch so einiges.

Dein "Heavy 12" Bridge" haste ja verkauft. Was kommt den nujn ins Haus. Wieder 12" Gitterrohr oder darf es einen Nummer größer sein 16"?

Gruß
Lothar
 

winnie

Mitglied
Moin zusammen!

> toll was du da mit 90mm raus geholt hast.

Ja, danke, solche Aktionen mache ich eigentlich öfters mal, da der 90er das Instrument ist, was ich am meisten einsetze. Nun war mir danach, doch einen B-Bericht zu schreiben, auch weil im B-Board hier so wenig los ist.
Die Optik ist übrigens neu - ich hatte früher schon zweimal blaue SW-FH 90/900, bin dann auf einen Bresser/Vixen 90M umgestiegen, der mir irgendwie gar nicht gefiel. Also weg damit und wieder einen SW 90er angeschafft, diesmal schwarz, und Spaß haben... ;)

@Lothar: Meine Lichtbrücke habe ich nach wie vor. Noch hat sich kein Käufer gefunden. Mir ist das 12"-Teil zu sperrig und unpraktisch, ich möchte lieber abrüsten auf 10" f/5 und Volltubus.
 

Lots

Mitglied
Hi Michael,

...Mir ist das 12"-Teil zu sperrig und unpraktisch, ich möchte lieber abrüsten auf 10" f/5 und Volltubus.

Hatte ich mir schon fast gedacht.

Das würde ich nicht, ist ja ein downgrade. Ich habe ein 12,5" Martini Dobson, passt in eine Polo am Stück und wiegt 15kg + 5kg Rockerbox. Super stabil, auch bei Wind (wie gestern Abend z.B.), Nachtführung problemlos und ruckelfrei bis 300x.

Wird natürlich selten im Gebrauchtmarkt angeboten.

Gruß
Lothar
 

froschi

Mitglied
Hallo Micha,
das ist ein schöner Bericht der mich gradezu anspornt jetzt genauer auf die Suche zu gehen. Bin ja seit gestern auch endlich wieder "bewaffnet" und werde jetzt mal die Grenzen ausloten.

CS der Dino
 

winnie

Mitglied
Moin Lothar!

> ist ja ein downgrade.

Im Prinzip schon, vom Gesichtspunkt der Handlichkeit her aber nicht. Es geht auch nicht darum, daß die LB nicht fix zerlegbar wäre, aber da ich sowieso nahezu ausschließlich aus dem heimischen Garten beobachte, ist mir da ein Gerät lieber, das ich wegen geringerem Schleppfaktor dann öfter einsetze. Dabei kann ich auch auf 2" Öffnung verzichten.

@Dino: Viel Spaß mit Deinem Skylux - Du hast da ja gut und günstig zugeschlagen, Glückwunsch! So ein Teleskop habe ich seit letztem Jahr auch wieder, und ich setze ihn immer dann ein, wenn's sehr schnell gehen muß.

So, nun noch eine Fortsetzung der Beobachtungen - diesmal aus der letzten Nacht. Es war leider etwas dunstig, und das machte sich sofort mit durch Streulicht aufgehellten Himmelshintergrund bemerkbar. Wieder war die Beobachtungszeit 0 bis 2 Uhr, die eingesetzten Vergrößerungen 45x und 60x.

Diesmal ging's mit dem 90er Refraktor in die Umgebung von M106, einer großen, auffälligen Galaxie (+9m1) in den Jagdhunden (CVn), hart an der Grenze zum Gr. Bären (UMa).
In der Nähe stehen zwei kleine Galaxien, NGC 4346 (+12m3) und NGC 4220 (+12m2), die ich wirklich nur indirekt und am Rande der Sichtbarkeit wahrnehmen konnte - aber immerhin. Auch in unmittelbarer Nähe steht noch NGC 4217 (+12m1) neben einem kleinen Sternenfeld. Diese war durchaus deutlicher, blickweise war sogar ein +12m5-Sternchen direkt bei der länglichen Glx auszumachen. Den Stern hatte ich zunächst gar nicht auf der Karte - beim Zoomen tauchte er dann in SkyMap auf. (Und das bei 60facher Vergrößerung - der Refri scheint doch gut abzubilden.)

Etwas weiter von M106 stehen noch drei etwas hellere Kandidaten, die auch keichter zu erkennen waren: NGC 4096 (+11m5), an der ich die längliche Form und die Orientierung gut sehen konnte - NGC 4144 (12m0) wiederum schwieriger nur als Aufhellung - und NGC 4242 (+11m5) als runder Fleck in einem sternenarmen Gebiet.
Wiederum etwas weiter entfernt von M106 stehen noch NGC 4460 (+12m3) - wirklich nur ein Lichthauch neben einem +7m5-Stern und die deutlich hellere und größere Glx NGC 4449 (+10m0), die im 90er sofort auffiel. Der Stern ist übrigens STF 1645, ein schöner Doppelstern mit 10" Abstand (Komponenten +7m5/+8m1).
Das war doch wieder eine gute Ausbeute - und alles im Radius von weniger als 5° um M106...! Bei richtig dunklem Himmel bietet die Gegend dort einiges zu entdecken. Sollte man sich merken!

Etwas östlich von Alpha CVn stehen drei Galaxien, an die ich auch noch ran wollte: IC 4182 (+11m7) war wegen der geringen Flächenhelligkeit (>+16m!) diesmal nicht zu knacken. Mit NGC 5005 (+10m6) und NGC 5033 (+10m7) tut man sich deutlich leichter. Auch das ist eine Gegend, die ich mir sicher nochmal im größeren Teleskop anschauen werde. Da ich sonst kein Galaxienspechtler bin, erstaunt es mich doch, wie viele schon mit kleinem Gerät sichtbare Objekte hier herumschwirren. Gut, das sollte es auch gewesen sein - noch ein kurzer Blick auf den KS M3, der mir aber leider halb im Fensterrahmen hing.
 

newtonsebi

Mitglied
Hi Micha!

Nochmals schöner Bericht!

Mal 'ne Frage:

Welches Teleskop würdest du als das optimale Kometenteleskop einschätzen, wenns ein Refraktor ist?

MfG,
Sebi
 

winnie

Mitglied
Moin Sebi!

> Mal 'ne Frage:

Bitte beim Topic bleiben...
Nur kurz: Mein Kometen-Refraktor ist der 120/600er Richfielder. Den habe ich seit gut 7,5 Jahren im Einsatz. Für mich das Optimale. (Was aber nicht heißen soll, daß ich mit dem 90er f/10 nicht auch Kometen gucke, wenn die in Reichweite sind.)
 

stefand

Mitglied
Hallo Micha,

ein schöner Bericht und vor allem spannend, wenn man bedenkt, dass du mit einer 90mm Linse aus Kiel unterwegs warst. Für mich interessant der Unterschied zum 102mm Maksutov. Da scheint eine 90mm Linse vor allem beim Kontrast so viel Vorsprung zu haben, dass einige Galaxien mehr gehen. Die M106 konnte ich auch sehen (wäre jetzt auch schlimm gewesen, wenn nicht), die nahen Galaxien aber kaum bis gar nicht. So ein bisschen hätte mich noch interessiert, ob du die NGC4490 (sicherlich) mit der schwachen NGC4485 (sehr schwierig) auch im 90mm Refraktor erreichen konntest. War nicht im BB erwähnt, aber vielleicht enthält dieser ja nicht alle Objekte ...

Die schwache 4485 ist für mich im 4" Mak (f/10) unter unserem Vorstadthimmel (ca. 5mag) nicht zu sehen. Habe vom optimistischen 11mm Plössl bis 32mm Plössl alles probiert. Erst in größerem Gerät, aber hier geht es ja ums handliche Equipment.

Dein Bereicht motiviert aber hoffentlich alle, mal Richtung Zenit in die Jagdhunde zu schauen, auch (oder vor allem) mit kleinerem Gerät.

Grüße,
Stefan
 

winnie

Mitglied
Moin Stefan!

Danke für Deine Rückmeldung!

> Da scheint eine 90mm Linse vor allem beim Kontrast so viel Vorsprung zu haben, dass einige Galaxien mehr gehen.

Tja, den 4" Mak habe ich in der Vergangenheit auch besessen - insgesamt 3 Russentonnen im Laufe der Jahre. Bei diesem Teleskoptyp ist es leider so, daß die Reflexionsverluste hoch sind. Wenn du Pech hast, sind zwischen Himmel und Okular der dicke Meniskus und drei Spiegeloberflächen (HS, FS, ZS). Da kann man sich schnell ausrechnen, wieviel effektive Öffnung übrig bleibt. Ich hatte mal einen 90er Mak, der mir weniger zeigte als ein 70-mm-Skylux bei gleicher Vergrößerung. Seitdem sind Maks bei mir unten durch. Ich setze am liebsten Refraktoren mit hochreflektivem ZS und Okulare mit guter Transmission ein, die ich ja sowieso zur Kometenbeobachtung brauche, wo's fast immer ans Limit geht.

> NGC 4490, NGC 4485

Die beiden waren knapp außerhalb meines Suchbereichs von letzter Nacht. Ich werde drauf achten - vielleicht gibt's schon morgen Rückmeldung, wenn ich da heute Nacht rankomme. Ich hatte im Übrigen alle Objekte der letzten Nacht erwähnt. Zwei Stunden sind nicht viel, wenn man sich auf diese kleinen Fussel konzentrieren muß und eine Zeit braucht, bis man sie sieht.
 

winnie

Mitglied
Moin zusammen!

Nochmal zu den Galaxien NGC 4490 und 4485, die ja nahe bei Beta CVn stehen. 4490 (+10m2) ist bei 45x gut als längliches, unregelmäßiges Objekt zu sehen, das einen asymmetrischen Kernbereich besitzt, der sehr auffällig ist.
Der Begleiter 4485 (+12m3) ist dagegen eine wirklich harte Nuß mit dem 90er. Bei 45x und 2 mm AP ist Himmelshintergrund zu hell und das Feld zu groß, da Beta CVn (+4m3) mit im Feld ist, was natürlich stört.
Gesehen habe ich den kleinen Begleiter, der sich von 4490 aus in Richtung eines kleinen auffälligen Sterndreiecks befindet, schließlich knapp in meinem TS-WA 15 bei 60fach - besser allerdings noch in einem alten Fernglas-Okular mit 24,5 mm Steckmaß, das eigentlich für meinen 60-mm-Japan-Refraktor gedacht ist und ca. 17 mm Brennweite besitzt (53x). Das ist auch nur ein einfaches Kellner, aber mit einer sehr guten Transmission.
Also: Sowohl im 15er als auch im 17er war der Begleiter indirekt zu erkennen, und das bei mehreren Anläufen. Man muß hier aber sehr genau die AP treffen, sonst sieht man gar nichts. Selbst der helle Kern der Hauptgalaxie kann hier schon stören. Beobachtung ca. gegen 00:45.
 

winnie

Mitglied
Moin zusammen!

So hier hier jetzt zum Abschluß noch ein paar Galaxien aus der Gegend Jagdhunde, westlich Alpha CVn. nach den beiden schwierigen Kandidaten (siehe voriges Post) hatte ich noch gut eine Stunde ab 01:00, um mir was anzuschauen.
NGC 4618 (+11m2) ist eine kleinere Aufhellung, die höhere Vergrößerung braucht (V: 60x). NGC 4449 (+10m0) ist dagegen gößer und leicht zu sehen. An NGC 4460 (+12m3) war ich die Nacht zuvor. Wieder war die kleine, längliche Form zu sehen - nahebei der bereits erwähnte 10"-Doppelstern. Da ich jetzt schon wieder M106 zu nahe kam, bin ich Richtung SW ausgewichen.

NGC 4145 besitzt zwar +11m5 Helligkeit, doch die Flächenhelligkeit ist sehr gering. Somit war die Galaxie auch mit indirektem Sehen kaum auszumachen. Einfacher ist NGC 4151 in unmittelbarer Nähe - eine elliptische Struktur mit einem Stern genau vor der Galaxie. Kann man schnell übersehen. Etwa 2° entfernt steht die "edge-on"-Galaxie NGC 4244 (+10m7). Von der Kantenlage sehe ich nur einen länglichen, sehr zarten Strich. Kurz daneben liegt noch die einfacher zu erkennende NGC 4214 (+10m2), die wiederum rund ist.

Das soll's gewesen sein, es war schon wieder 2 Uhr durch und wurde hell. Noch ein kurzer Blick auf M51 zum Abschluß und eingepackt. In wenigen Nächten stört der Mond und ich wollte eigentlich auch noch was anderes als diffuse Lichtwolken in den Jagdhunden sehen. Aber die Aktion der letzten Nächte war als Abwechslung doch mal ganz nett und hat Spaß gemacht.
 

Lots

Mitglied
Hi Michael,

toll die Jagdhunde sind auch einer meiner Lieblingssternbilder für die Galaxienjagd, kommt gleich hinter Ursa Majoris.

In den Jagdhunden findet man viele schönsten Galaxien M106, M51, M63, NGC4244, NGC4490, M94 um nur ein paar zu nennen.


Na, das ist aber sportlich.Für diese Galaxie sind deutlich mehr Öffnung vonnöten. Mit 8" unter Bortle 4 war ich immer erfolglos. Mit 12" unter Bortle 4 ist zumindest ein Hauch zu erahnen.

Gruß
Lots
 

winnie

Mitglied
Moin Lothar!

Ja, das habe ich gemerkt, daß dieser Kandidat mit der Öffnung nicht zu knacken ist. Ich bin bei der Auswahl einfach nach SkyMap vorgegangen, was mir so vor die Flinte kam: da steht zwar in der Kurzinformation bspw. "+11m7", aber nichts von der Flächenhelligkeit. Deshalb auch dieser Fehlschuß - Versuch macht kluch. ;) Die Info über die geringe Flächenhelligkeit hatte ich erst im Nachhinein beim genaueren Nachlesen in der ausführlichen Objektbeschreibung entdeckt. (Man merkt, ich bin kein Galaxien-Spezi.)
 

Anette_Aslan

Mitglied
Lieber Winnie,

auf wieviel Mag schätzt Du Deinen Himmel ein? Da bekomme ich ja bei meinem 10ner Dob schier Komplexe, wenn ich lese, was Du mit einem 90er schaffst! Bestenfalls habe ich einen 5,5 mag Himmel, mehr geht nicht, so 30Km südöstlich vor Wien.

Gruss von Anette
 

winnie

Mitglied
Moin Anette!

> auf wieviel Mag schätzt Du Deinen Himmel ein?

Ich hab' wirklich keinen blassen Schimmer, weil mich das überhaupt nicht interessiert. Nur soviel: Ich beobachte mitten aus Kiel heraus, etwa 2 km vom Stadtzentrum entfernt. Die Richtung, in der ich im Juni die Beobachtungen gemacht habe, ist relativ dunkel, weil da schon weniger beleuchtete Vororte kommen. Doll ist das noch nicht, denn wenn man nur ein paar Kilometer ins Land fährt, ist der Himmel gleich deutlich besser.

> 30 Km südöstlich vor Wien

Wieviele Einwohner hat Wien?
(Ich glaube, da wohnen alle Österreicher, oder?! ;) )
Kiel kommt gerade mal mit 239.000 Piepels aus... - plus zersiedeltes Umland natürlich. Die Einwohnerdichte ich halb so hoch wie die von Wien.
 

Anette_Aslan

Mitglied
Hi Micha,

so, nun habe ich mir alle von Dir erwähnten Galaxien in den Jagdhunden aufgeschrieben und muss die abgrasen, sonst find ich keine Ruhe mehr....aus dem Stadtzentrum heraus...schreibst du...ich schätze da wirst Du nicht mehr als 4.0 haben, die Milchstrasse erahnbar, wenn überhaupt sichtbar? Kannst den Kleien Wagen sehen? Von dem kann ich in extrem guten Zeiten die 5.5mag STerne ausmachen, aber höchst selten.

Wien ist eine Millionenstadt und der LIchtkegel erstreckt sich von uns aus über NNW-NNO, dieses Himmelsareal kann ich total streichen, da läuft ausser Planeten nichts. Habe das Glück dass die Südrichtung in dunklere Regionenen fällt, im Vergleich zu Wien natürlich. Mein Garten schattet aber alle STrassenlampen ab, das ist was wert.

So, für heute Nacht habe ich ernsthaft Hausaufgaben zu machen und werde Dich informieren...mit nem 90er Refraktor....das kann ich nicht auf mich sitzen lassen..bin nun sowas von angespornt...
Tschüssle bis dann von Anette
 

wurzelwaerk

Mitglied
Hi Anette,
viel Glück, denn die Jagdhunde liegen genau in der von Dir genannten Richtung - NNW-NNO. Erst im Frühjahr wandern die weiter in den Zenit...
 

winnie

Mitglied
Moin Anette!

Die Milchstraße ist hier in 1/3 der klaren Nächte zu sehen, auch der Kl. Wagen mit seinen Hauptsternen. Wenn ich dran denke, werde ich in den nächsten DS-Nächten eine Grenzgrößenbestimmung machen. Ich orientiere mich aber eher an der Helligkeit der Sterne des Gr. Wagens. Da habe ich es gut im Griff, wann es sich überhaupt lohnt, ein Teleskop in den Garten zu stellen.

Wie Ralf schon richtig schrieb: Ideale Beobachtungszeit für Galaxien im Bereich Jagdhunde / Coma / Jungfrau ist das Frühjahr. Jetzt Ende Sommer geht das Gebiet abends Richtung Nordpunkt, lohnt sich also nicht mehr.
 

ErikJe

Mitglied
Moin!

Ich weiß garnicht ob der Thread noch angezeigt wir, wenn ich da jetzt was reinschreibe. Schon ganz schön gut, was du mit so einem kleinen Refraktor sichtbar machen kannst :y: Ich bin auch Kieler und beobachte auch aus dem Zentrum raus. Beim Bahnhof quasi und dann aber in richtung SO.
Auf jeden Fall sieht man bei dir was wohl Beobachtungserfahrung bringt. Bei meinem 8" war die dunkelste Galaxie +9m5 (Flächenhälligkeit) und mit meinem 20x80 Bino +8mag9. Da muss ich wohl noch einige Stunden sammeln (was bei dem Wetter gerade ja nicht so leicht ist).
Gibt es eigendlich einen Grund warum du mit dem 90F10 Refraktor und nicht mit deinem Kometensucher SW120 F5 beobachtet hast? Also hat der 90er Vorteile an Galaxien gegenüber dem 120er? Ich habe immer gedacht, Galaxien mit mehr Öffnung, und bei einer Ap von 2,5 bis 3,5 mm.

CS Erik
 
Oben