Helligkeitsschwankungen bei Spektroskopie

TobeyMaguire

Mitglied
Guten Abend werte Spektroskopie-Experten

Wie kann man die relative Sternhelligkeit trotz Verwendung eines Spektrographen in einer Bilderserie messen? Die Emissionslinien sind ja in jeder Aufnahme enthalten, aber deren Helligkeit könnte ja herangezogen werden, um z.B. einen variablen Stern und dessen Periode zu finden.
Besten Dank für Ausführungen und Gedankenexperimente.

CS

Tobey
 

TobeyMaguire

Mitglied
Könnte man nicht quer durch das Linienspektrum einen Streifen ausschneiden und dann eine, für eine bestimmte Photometrie Apertur passende Linie wählen und deren Helligkeit über eine gesamte Bilderserie von sagen wir 3 Stunden vermessen? Abhängig vom Auflösungsvermögen des Spektrographen müsste man natürlich bei höherer Auflösung und für schwächere Sterne immer länger belichten. Einzig dieser Umstand würde die zeitliche Auflösung z.B. für die Identifikation eines Veränderlichen verringern. Nicht?
 

Mischa

Mitglied
Hi Tobey,

ich wuerde in den jweiligen Spektren einfach den gesamten Fluss innerhalb eines definierten Wellenlaengenbereichs aufaddieren. Emissionslinien findest du nur in sehr wenigen Sternen.

Bei Spektren hast du das Problem, dass du im allg. keine Vergleichsobjekte hast, um z.B. Schwankungen der Transparenz (Cirrus etc.) herauszurechnen. Da koenntest du z.B. einen zweiten Stern auf den Spalt einstellen, aber dann stellt sich die Frage nach der Nachfuehrgenauigkeit und "slit losses".

mischa
 

Heute ist Dein Glücks- und Gewinntag. Mach mit!

Am 3. Adventswochenende könnt ihr von Samstag bis Sonntag ein Jahresabo der Zeitschrift Sterne & Weltraum gewinnen!
Alles, was Du dafür tun musst, ist drei Fragen zu beantworten!
Klicke auf das Bild mit der zweiten Kerze und gewinne unseren tollen Preis.

Advent- & Weihnachtsverlosung

Oben