IC 1805 "Herznebel" in HA 10 Std

Skorpi79

Mitglied
Hallo Zusammen,


anbei möchte ich Euch meinen IC 1805 vorstellen.

zum verwendeten Equipment:

- Takahashi FSQ 106 EDX
- Takahashi Reducer QE x0,73
- Öffnungsverhältnis f 3,65
- Brennweite 385mm
- Moravian 8300M
- Astrodon 5nm Ha - Filter
- Gemini 41
- Lacerta MGEN
- Lacerta Motorfocus ( MFOC )

Anfang November habe ich in 2 Nächten Bildmaterial sammeln können.
Insgesamt habe ich 60 x 600sek, also 10 Std, an Bilddaten gewonnen.

Durch den Tak Reducer sammelt der FSQ ordentlich Licht
und man kommt schnell auf eine große Anzahl an Bildern.
Dies macht dann die Bearbeitung relativ einfach.


Maxim DL diente hier zur Steuerung der Kamera.
In der Bearbeitung habe ich Pixinsight, Straton, Photoshop und Fitswork verwendet.

für eine bessere Auflösung:
https://www.astrobin.com/327091/


Viele Grüße
Matthias
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

GalaxieFinder

Mitglied
Re: IC 1805 "Herznebe"l in HA 10 Std

Hallo Matthias,

das Feld ist schön groß, nahezu perfekt für dieses Objekt.
Du hast auch eine schöne Tiefe erreicht, die Details sind klasse - einfach ein tolles Bild!

Verwendest du am MFOC die Temperaturkompensation?

LG, Markus
 

Skorpi79

Mitglied
Re: IC 1805 "Herznebe"l in HA 10 Std

Hallo Markus,


danke für Deinen positiven Kommentar, bzgl. des IC 1805.

Zu Deiner Anfrage ob ich die Temperaturkompensation nutze am MFOC?

JA...

Dies garantiert mir, dass der Fokus während der ganzen Nacht gehalten wird. Er misst auf 0,01C° genau. Er gleicht dabei die Materialbewegung, aufgrund von kälte und wärme, des Takahashi´s aus.

Dies hat einen enormen Vorteil.
Der Fokus muss nicht mehr nach korrigiert werden.
Realisiert wird das durch eine Eingabe im Menü des MFOC.
Hier gibt man einen Korrekturfaktor ein und zwar (Schritt pro Grad).
Bei meinen Takahashi entspricht das 240 Schritte pro Grad.

Also bei 1.00 Grad macht er 240 Schritt.
Teilt man die 240 durch 100 ergibt das pro 0.01 Grad rechnerisch 2,4 Schritte.

Und die führt er auch aus....


Die Kontroll erfolgt über den FWHM-Wert der Sterne aus Maxim DL.
Zusätzlich prüfe ich alle Stunde den Fokus mit einer Czudi Maske am Stern.
Nachstellen brauche ich aber nicht.
Da der MFOC sehr präzise arbeitet.

Ich hoffe ich konnte Dir etwas damit helfen.

Viele Grüße
Matthias
 

klausotisch

Mitglied
Re: IC 1805 "Herznebe"l in HA 10 Std

Moin Matthias,

Belichtungszeit ist einfach nur durch noch mehr Belichtungszeit zu ersetzen :)

Sehr stimmig abgemischt!

Ich sehe, der MFOC leistet gute Arbeit. Gibt es einen Grund, wieso Du nicht die AF-Funktionalität der Aufnahmesoftware nutzt?

Ansonsten denke ich, dass sich der FSQ doch bestimmt ein wenig mit dem 8300er "langweilt" :)

Gruß
Thomas
 

ReiFu

Mitglied
Re: IC 1805 "Herznebe"l in HA 10 Std

Hallo Matthias,

Die Details die du da einfangen konntest sind schon sehr fein - mir gefällt dein Bild sehr gut!
 

Skorpi79

Mitglied
Re: IC 1805 "Herznebe"l in HA 10 Std

Hallo Thomas,

bzgl. Deiner Anfrage "ob es einen Grund wieso ich nicht die AF-Funktionalität nicht nutze."

Ich verstehe Deine Frage. Und erkenne das ich mich nicht komplett geäußert habe.


Die AF-Funktionalität der Aufnahmesoftware nutze ich natürlich.
Bei der Fokussierung nutze ich drei Wege.

Der erste Weg, der Fokussierung, ist die grobe Fokussierung über einen ermittelten und bekannten Wert aus den Erfahrungen der vielen Nächte davor.


Der zweite Weg, der Fokussierung, läuft dann über eine speziell hergestellte "Cuzdi Maske" , angepasst für den FSQ 106, bezogen auf seine reduzierte Brennweite durch den Reducer unter Berücksichtigung der Öffnung und der Pixelgrößen.

Jetzt notiere ich mir schon die Schritte und die Temperatur am Tubus die auf dem Display des MFOC stehen. Dieses notieren der Schritte und Temperatur führe ich in gewissen Zeitabschnitten durch.
Damit kann ich verfolgen was für ein Temperaturdelta und welche Spannweite an Schritten der FSQ 106 ausführt.
Wichtig ist, dass bei einer eventuellen Fehleranalyse während der Nacht oder bei der darauffolgenden Bildanalyse/Bearbeitung

Insgesamt erreiche ich schon einen sehr sehr guten Fokuspunkt. Hierbei notiere ich mir schon denn

Der dritte und letzte Weg der Fokussierung ist dann das anfahren einer V - Kurve über AF-Funktionalität der Aufnahmesoftware.
Dies erledige ich entweder über Maxim DL oder die Software des MFOC´s.

Wichtig ist, dass ich den FWHM - Wert vergleiche mit den aktuellen Schrittwerten im Display des MFOC´s und der Vergleich der notierten Werte aus dem zweiten Weg und ob es hierbei große Abweichungen gibt.

Alles im allen kann ich dann sicher sein, dass ich zu 99,99% richtig fokussiert habe, unter den aktuellen Bedingungen.

Die stündliche Kontrolle erfolgt deshalb:
"Sicher ist die Mutter der Porzellankiste"
Falls die Technik mal versagt oder streikt muss ich keinen großen Verlust hinnehmen.
Dann kann ich noch korrigierend eingreifen.

Viele Grüße
Matthias
 

Frank_

Mitglied
Re: IC 1805 "Herznebe"l in HA 10 Std

Hallo Matthias,

Tolle Tiefe ist in deinem Bild, der Nebel zeigt all seine schönen Details. Da zahlt sich die lange Belichtungslänge aus, gratuliere.

Grüße

Frank
 

Flo2910

Mitglied
Moin Matthias

Eine schöne sw Darstellen des Hebels zeigst du hier! Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Was mich interessiert, wie hast du die Backlash Kompensation hin bekommen? Hab am meinem kleinen FSQ damit immer noch Probleme :(
Wenn ich die Drehrichtung wechsel versaut es mir den Fokus. Weshalb ich immer noch jeden Filter einzelne Fokussiere. Und an der Temperaturkompensation ist noch nicht zu denken wenn das nicht funktioniert. Hatte das mit einer Messuhr eingestellt, aber am realen Stern passt da nix mehr.
Hättest du vielleicht einen Tip für mich wie ich das endlich eingestellt bekomme?

LG Flo
 

tommy_nawratil

Mitglied
hallo Matthias,

super, ein schön kontrastreiches und tiefes Herz das einem höher schlagen lässt - äh, hm, ja du weisst schon was ich meine.

Muss etwas korrigieren: Ich hab bei meinem MFOC am FSQ106 auch -240 Schritte/ 10° eingestellt - nicht pro 1°!. Wirds kühler, muss der Fokuser reinfahren, deshalb minus. Ein Schritt sind 1,4µm am FSQ, also sind es pro Grad 34µm. Funzt superb!

lg Tommy
 
Oben