Jupiter am 17./22.01.2014 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Jupiter am 17./22.01.2014

Hallo,

Hier wieder ein paar aktuelle Aufnahmen. Am 17. und 22.01. gabs hier das bisher beste Seeing der Saison. Am 22. wars noch einen Tick besser. Leider blieb an diesem Abend gerade genug Zeit für eine verkürzte Sequenz, bevor der Hochnebel kam. Dann noch ein schneller, wirklich phantastischer Blick durchs C9 und der Himmel war zu. Hoffen wir, dass es in den nächsten Wochen so weitergeht (mit dem Seeing natürlich, nicht mit dem Nebel :) )

Link zur Grafik: http://www.wonderplanets.de/Jupiter/2014/jup_220114_rgb_web.jpg

Link zur Grafik: http://www.wonderplanets.de/Jupiter/2014/jup_220114_grgb_web.jpg

Link zur Grafik: http://www.wonderplanets.de/Jupiter/2014/jup_170114_rgb_web.jpg

Link zur Grafik: http://www.wonderplanets.de/Jupiter/2014/jup_170114_rgb2_web.jpg

Und noch als Gegenüberstellung G und IR Kanal vom 22.1. Ich weiss nicht worans liegt aber ich tue mich mit der Schärfung von IR immer recht schwer...

Link zur Grafik: http://www.wonderplanets.de/Jupiter/2014/jup_220114_g+ir_web.jpg

Jeweils 1000 Bilder mit AS2 addiert. Schärfung mit DStation und Fitswork.

Danke fürs Schauen und viele Grüße,
Torsten
 

Saturntobi

Mitglied
Hallo Torsten,

das sind durch die Bank grandiose Aufnahmen. Farblich sehr gut getroffen.
Die Mühe hat sich voll ausgezahlt. Wie du sagst, dass Seeing hält uns diese Saison sehr kurz :-(
ein Frage habe ich noch: Warum sind deine Jupiter im Randbereich recht weich, hast du derotiert oder liegt das am Schärfen mit Dstation?

Viele Grüße
Tobias
 
Hallo Tobias,

Danke für Deine Antwort.
Woran das beim Randbereich liegt kann ich nicht sagen. Eigentlich sieht der bei mir immer so aus. Die Bilder vom 17.1. wurden mit dem FireCapture-Tool derotiert, jeweils 2min pro Kanal. Nach meinen Tests mit dem Tool gibt es im Randbereich bei kurzen Videos (ca. 5min) keine oder nur minimalste Artefakte. Das Derotieren langer Videos funktioniert damit allerdings nicht mehr so gut.
Beim 22.1. wurde nicht derotiert, da die Sequenz sehr kurz war.

Hoffen wir es geht so weiter mit dem Seeing.

Viele Grüße,
Torsten
 

moers_47

Mitglied
Hallo Torsten,

tolle Aufnahmen! Mich interessiert auch sehr, wie Du das so weich hinbekommst! Machst Du eine Entrauschung?

Grüße und die besten Wünsche für gutes Seeing ;-)
Michael
 
Hallo Michael,
Vielen Dank für Deine Antwort.
Ich verwende zur finalen Schärfung den Wavelet-Rauschfilter in Fitswork. Dort kann man sehr gut das Restrauschen kontrollieren. Ich habe diesmal viel mit den verschiedenen Parametern in DStation probiert. Das grundlegende Prpblem der Deconvolution ist ja, dass man die exakte PSF des Systems, die alle optischen und athmosphärischen Störungen, beschreibt nicht kennt. So ist das eben viel Probiererei bis man sich der optimalen PSF annähert. Das in DStation vorgeschärfte Bild habe ich dann wie beschrieben in Fitsworks geschärft. Der NLM-Rauschfilter in Fitswork funktioniert auch sehr gut, allerdings muß man mit Stärke und Radius sehr vorsichtig sein, da die Details sonst schnell "klumpig" werden.

Viele Grüße,
Torsten
 

moers_47

Mitglied
Hallo Torsten,

danke für die Infos. Die Wavelet-Rauschfilterung in Fitswork nutze ich auch gerne. Aber das muss man schon sehr genau beobachten, sonst macht man sich da Details kaputt.
DStation nutze ich testweise auch momentan. Aber bisher habe ich hier keine brauchbaren, bzw. besseren Ergebnisse bekommen als mit der Avistach-Schärfung. Kennst Du eine Anleitung für DStation?

Grüße und Dank
Michael
 
Hallo Michael,
Eine Anleitung kenne ich nicht. Ich habe einfach verschiedene Parameterwerte durchprobiert und im Dateinamen gespeichert. Danach mittels Batch-Bearbeitung in Fitswork alle Dateien geschärft und das Ergebnis geprüft. So kriegt man langsam ein Gefühl welche Parameterwerte passen. Ist halt alles sehr mühsam und das Ergebnis eigentlich nur minimal besser als meine Standardprozedur in Fitswork.
Gruß, Torsten
 
Oben