Komet Elenin in Auflösung begriffen? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Komet Elenin in Auflösung begriffen?

Burkard

Mitglied
Hallo Kometenfreunde,
wie weiter unten schon angedeutet - alle Beobachtungen der letzten Wochen deuten leider stark darauf hin, dass wir im Oktober keinen Kometen Elenin zu sehen bekommen werden :neinnein:
Aus heutiger Sicht scheint es unwahrscheinlich, dass Elenin sein Perihel am 11.9. überlebt. Er wird derzeit laufend schwächer, die Koma wird diffuser und in die Länge gezogen (erinnert stark an C/1999 S4)
Hier die sehr aussagekräftigen Bilder von M. Mattiazzo: Nach unten scrollen!
 

winnie

Mitglied
Oh-oh - das sieht echt übel aus... :eek:

Wobei 1999-S4 damals wenigstens noch eine Zeitlang mit +7m Helligkeit zu sehen war. Ein toller, kleiner Komet mit schönem Schweif - weiß ich noch wie heute... - Tja, das werden wir wohl bei X1 nicht erleben, schade.
 

maciej_mysik

Mitglied
Hallo.

Ja, das wird wohl nix.
Dabei sahen die Fotos vor 1-2 Wochen noch vielversprechend aus.
Auf der CML wird auch heftig darueber diskutiert.

BTW: Vom Kometen C/1999 S4 habe ich damals nichts mitbekommen. Das Aussehen Elenins hat mich aber spontan an den Kometen C/2009 O2 (Catalina) erinnert, als er sich damals in Aufloesung befand.

Gruesse
m.m.
 

winnie

Mitglied
Moin zusammen!

Heute kam noch ein neues Bild auf der von Burkhard oben verlinkten Seite. Komet Elenin löst sich weiter auf. Eine visuelle Helligkeitsschätzung geht von über einer Größenklasse Lichtverlust in 10 Tagen aus. X1 näherte sich schon der +8m-Grenze, ist aber mittlerweile bei +9m4, wo's dann auch für die australischen Sterngucker schwierig wird.
 

Comety

Mitglied
Genau so ist es...
Wenn man sich dagegen die zahlreichen Spinner-Videos auf Youtube ansieht, wo Elenin direkt neben der Sonne am Taghimmel gefilmt ist... Oha, wobei es sich teilweise auch um Nibiru handeln soll, da sind sich die Filmer ja nicht immer so sicher :totlach:

In Wirklichkeit sind es meist Kondensstreifen, die da zu sehen sind :neinnein:
 

Burkard

Mitglied
Hallo,

18.-19. Größe - Elenin kann man (als einfach augerüsteter Amateur) sicher abhaken.
M. Jäger hat es fotografisch auch schon versucht - keine Spur vom Kometen...
 

winnie

Mitglied
Moin Burkhard!

> keine Spur vom Kometen...

Das zeichnete sich aber schon vor Wochen ab, nachdem der australische Kollege die Fragmentation dieses Kometen so eindrucksvoll per Foto dokumentiert hatte.
Ich hoffe nur, der anstehende Draconiden-Sturm morgen Abend wird nicht irgendwie mit Elenin verwurstet. Aber man ist in der (auch: astronomischen) Presselandschaft ja schon einiges gewohnt.

Schönes WE - jetzt kommt sowieso erstmal der Mond! :cool:
 

Burkard

Mitglied
Nochmal zum von Comety verlinkten Foto:

Das ist schon etwas gewagt, den Kometen darauf erkennen zu wollen bei all dem Rauschen (zufällig wird das Bild auch nur in Briefmarkengröße abgebildet).
Ob da nicht auch etwas Wunschdenken des Entdeckers dabei gewesen ist...?? :gutefrage:
 

Burkard

Mitglied
Eine erste visueller Beobachtung (J.J.González) wird gemeldet!!

C/2010 X1: 2011 Oct. 9.20 UT: m1=10.7, Dia.=6', DC=1/,
Tail: 0.2 deg. in PA 310 deg, 20 cm SCT (77x).
[The coma appears large and very diffuse,
without central condensation]

Das passt nicht ganz mit den bisherigen negativen fotografischen Versuchen zusammen, also warten wir mal ab...
 

winnie

Mitglied
Moin Burkhard!

> 20 cm SCT (77x)

...ohne den Beobachter jetzt zu wissen: Das kann nur der Gonzales gewesen sein, richtig?! ;)

Nachgeguckt: Tatsache! Unglaublich... :eek: Was da wohl stimmt?! :gutefrage:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

tomfra

Mitglied
Moin Moin
Habe gerade gelesen das der Komet Elenin noch als diffuse Wolke zubeobachten ist aber nur mit lichtstarken Instrumenten undCCD Ein Spanier soll ihn visuell beobachtet haben Stand im Newsletter von Interstellarum
Gruss Thomas
 

winnie

Mitglied
Moin Thomas!

Die Geschichte ist für uns Normalsterbliche nur noch von theoretischem Interesse. Den Spanier hatten wir oben schon erwähnt, zudem gab es noch eine zweite vis. Sichtung der extrem diffusen Trümmerwolke vor gut 10 Tagen. Vor knapp einer Woche kursierten dann noch einige Fotos auf der Comets-ML von der schwachen, nebelhaften Aufhellung, die auf der ursprünglichen Kometenbahn unterwegs ist - alles hart an der Wahrnehmungsgrenze. Wenn die Wolke nur zwei Leute überhaupt vis. wahrgenommen haben, zeigt das, wie schwierig die Beobachtung ist. Das Foto beim IS-Newsletter ist noch das beste, aber auch hier wurde tief in die PS-Trickkiste gegriffen, um überhaupt etwas sichtbar werden zu lassen.
 

winnie

Mitglied
Tja, so schnell kann's gehen: Komet Elenins Überreste sind in Form einer länglichen Aufhellung gegen den dunklen Himmelshintergrund visuell tatsächlich sichtbar.

Bitte im Beobachtungsfred nebenan weiterlesen - Klick mich!
 
Oben