Meade 127 NT Newton - "Renovieren" oder nicht? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Meade 127 NT Newton - "Renovieren" oder nicht?

Oakman

Mitglied
Hallo Zusammen,

ich habe einen mittlerweile 20 Jahre alten Meade 127 NT Newton, in einem altersgemäßen, aber durchaus brauchbarem Zustand. Die Spiegel sind mittlerweile deutlich sichtbar verstaubt und der Okularauzug war nie gut und ist gefühlt über die Jahre noch "matschiger" geworden. Die Ansprüche passen grundsätzlich zum Gerät (und zum Wohnort, 20 km NO von Köln mit entsprechend mittelmäßigem Seeing). Diesbezüglich stellen sich mir zwei Fragen:

1. Ist es für einen handwerklich normal begabten Laien realistisch, die Spiegel auszubauen, zu säubern und dann wieder einzubauen und zu justieren?

2. Lohnt es sich, für ca. 200 € einen anständigen Okularauszug zu kaufen und mir vom örtlichen Metallbauer einen Adapter fräsen zu lassen - oder spare ich das Geld besser für eine Neuanschaffung?

Besten Dank!
 
Zuletzt bearbeitet:

wynnie

Mitglied
Hallo,

den Spiegel auszubauen und zu reinigen ist, denke ich, für jeden der einen Schraubenzieher oder einen Schraubenschlüssel sicher bedienen kann, kein Problem. Anleitungen gibt es in Netz zuhauf. Bei altem Schmutz sollte man etwas Zeit mitbringen und den Spiegel etwas einweichen lassen. Das klappt in der Regel sehr gut und der Spiegel sieht nachher wieder aus wie neu.

Ob sich ein 200€ OAZ an diesem Teleskop lohnt? Ich denke nicht. Es gibt aber auch deutlich günstiger Alternativen die auch nicht unbedingt schlecht sind. Auch auf dem Gebraucht Markt kam man oft etwas passendes für kleines Geld finden. Da würde ich mal die Augen aufhalten.

Viele Grüße
Michael
 
Hallo @Oakman ,

Was ich im Netz über Dein Teleskop finden konnte lieferte folgende Fakten zu Tage:
Verkaufszeitraum 1997/1998
Brennweite: 1050mm
parabolischer Spiegel: 5" - 127mm
Öffnungsverhältnis: f/8

Vermutlich handelt es sich bei dem Spiegel um einen hochwertigen parabolischen Spiegel mit sehr guter Abbildungsqualität. Alles was ich im Netz finden konnte beschreibt Dein Instrument als einen echten Klassiker aus den 1997/1998 Jahren mit hervorragender Abbildungsqualität. Ich würde es im Originalzustand belassen. Natürlich kann man versuchen die Spiegel zu reinigen, aber falls sich nicht massiver, verkrusteter Schmutz auf den Spiegel befindet, würde ich die Finger davon lassen und den wichtigsten Grundsatz für Newton Teleskop beachten, niemals nicht mit einer Taschenlampe auf den Spiegel schauen ... das bisschen Staub wird vermutlich in keiner Weise die Abbildung beeinflussen und Du machst Dir an dieser Stelle vermutlich unnötige Arbeit.

Zum Oularauszug, OAZ ein paar Gedanken. Ich habe kürzlich auch für ein modernes 5" Teleskop aus aktueller Fertigung, nach einem neuen OAZ geschaut und am Ende aufgegeben. Denn der Umbau wäre einfach mechanisch zu aufwändig und von den Kosten in der Größenordnung eines neuen Teleskops samt hochwertigen 2" OAZs gewesen. Stell Doch mal Fotos vom OAZ ein. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man den OAZ nachstellen und justieren kann. Vielleicht kann jemand hier oder im blauen Forum helfen.

Fast noch wichtiger als alles rund um den Newton selbst zu wissen, wäre zu erfahren was für eine Montierung ist vorhanden? Nur unter Beurteilung zur vorhandenen Montierung kann man sinnvoll darüber nachdenken ob eine Um-/Aufrüstung überhaupt Sinn macht. Fotos?

Ich denke Du hast, falls im Originalzustand von 1997/1998 einen Klassiker und ein Sammlerstück, das sicher so wie es ist Freude machen kann. Falls Du andere astronomische Herausforderungen suchst, als Du mit diesem Teleskop lösen und sinnvoll machen kannst, würde ich es einfach so wie es ist behalten oder versuchen es als Sammlerstück im Originalzustand zu verkaufen.

Viele Grüße - MünchenBeiNacht - Ewald
 

Oakman

Mitglied
@MünchenBeiNacht

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Mir war gar nicht bewusst, dass ich da optisch ein richtiges kleines "Schätzchen" besitze. Die Montierung ist eine "LXD 500 A" (Bedienungsanleitung Meade LXD 500A - ManualsBase.com- Lösen Sie Ihr Problem), ebenfalls von Meade, die bis jetzt weder positiv noch negativ aufgefallen ist - sie trägt den Tubus mit einem absolut erträglichen Maß an Vibrationen.

Zunächst werde ich werde zukünftig einfach aufhören, mir die Spiegel mit einer Taschenlampe anzuschauen und den Staub vergessen.

Ein Bild des OAZ habe ich angehängt - der komplette Auszug lässt sich mit 4 Schrauben reversibel demontieren bzw. wieder montieren - ich werde mir in Anbetracht der Lobeshyhmnen, die du auf die Optik gesungen hast, einmal die Arbeit machen einen Adapter zu zeichnen und den örtlichen Metallbauer fragen, was er dafür haben will.

Nochmals besten Dank!
 

Anhänge

  • 20210704_165858.jpg
    20210704_165858.jpg
    265,3 KB · Aufrufe: 40
Hallo @Oakman ,

ich werde mir in Anbetracht der Lobeshyhmnen, die du auf die Optik gesungen hast
ich kenne das Instrument nicht selber, aber wenn Du mal googelst findest Du einige Beiträge die sich durchaus sehr positiv äußern, besonders in den USA, Cloudy Nights und Co. Der OAZ schaut nach 1,25" aus oder ist es doch 2"? Wie beschrieben, ich habe für einen Celestron 5" | 130mm, 650 mm Newton versucht den dort verbauten "Plastik"-OAZ zu ersetzen und bin dann kostenmäßig bei gut € 300 verendet. Deshalb habe ich für € 300 einen Skywatcher Newton 130 PDS ( 5" | 130 mm, 650 mm ) neu gekauft. Dein Newton ist aber mit gut 1.000mm Brennweite ein ganz anderes Instrument und sicher gerade für visuelle Planeten und Mond Beobachtungen ein tolles Teleskop. Für DSO mit f/8 ist es leider nicht so wirklich Licht-stark.

Wenn Du Freude an dem Instrument hast, könntest Du über eine EQ-Plattform nachdenken, dann kannst Du über eine gute Stunde ohne noch Mal an der Montierung zu hantieren, Unterbrechungsfrei das ein Mal eingestellte Objekt anschauen und sogar in Richtung EAA überlegen.

Was willst Du denn mit dem Newton anschauen? Was hast Du bisher mit dem Newton angeschaut? Was interessiert Dich? Wohin willst Du?

MünchenBeiNacht - Ewald
 
Oben