Mondmosaik vom 10.04.2011

Attalar

Mitglied
Hallo,

endlich habe auch ich mein erstes Mondmosaik fertiggestellt:
Link zur Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/big/bkxv-6k.jpg
75%-Version durch Rechtsklick+Anzeigen oder im Antwortmodus

100%-Version hier:
http://www.sky-photos.de/app/download/5062909111/2011_04_10+-+Mond-Panorama.jpg?t=1302635675

Das war ein hartes Stück Arbeit:
28 Videos mit jeweils 800/1500 Frames mit der Basler scA1300 am C9.25 @f/10 mit Avistack2 bearbeitet und dann mit Photoshop und iMerge zu einem Mosaik zusammengefasst. Die 100%-Version ist 6000x6000 Pixel :)

Probleme hatte ich vor allem mit den unterschiedlichen Belichtungen. Da werde ich nächstens eine mittlere Belichtung für die ganze Fläche verwenden.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich jetzt die Helligkeit richtig gewählt habe. Schaut es Euch einfach einmal an und wandert über den Mond.

gruß,

Michael
 

stuchlik

Mitglied
Hallo Michael,

ein geniales Bild. Die große Version ist so gut, daß man sie am liebsten 3 meter-groß ausdrucken,und an die Wand hängen möchte. Die viele Arbeit hat sich wirklich gelohnt.
Ich finde Du hast die Helligkeit sehr gut getroffen.
Eventuell könnte man ganz vorsichtig durch Maskierung den Bereich um den Terminator etwas aufhellen, aber das ist wirklich nur reine Geschmacksfrage.

gruß,
Andreas
 

juri1

Mitglied
Moin Michael,

ein tolles Ergebnis! Das steckt schon eine enorme Arbeit
drin. Schärfe über das gesamte Feld.
Was mir auffällt ist der obere Mondrand. Am Rand selber
sind tolle Details sichtbar, ohne Frage. Allerdings
meine ich zu sehen das dafür der Kontrast ein kleines Stück
nach Mondeinwärts gelitten hat. Aber auch nur auf dem benannten
kleinen Teilstück.
Trotzdem schmälert das nicht im geringsten den Gesamteindruck.
Wirklich schön. Das in Postergröße auf Leinwand o.ä.
Mit dickem Passepartout und schlichtem schwarzen Rahmen
ein Verkaufsschlager, bestimmt!.

CS,

Arne
 

Attalar

Mitglied
Hallo liebe Kollegen,

schönen Dank für die netten Worte.

Nach Betrachten und Vergleich mit Arnes Mosaik, muss ich dringend korriegieren:

Die Aufnahmen sind natürlich vom 09.04.2011!!! :augenrubbel:

Ich werde langsam alt :krank:


@Arne:
Mit dem Kontrast hast Du völlig recht. Ich habe ewig lange überlegt, wie ich helle Überschwinger am Mondrand wegbekomme, ohne die Gebirge am Horizont zu verlieren. Da blieb nur, den Schwarzpunkt beim Histogramm zu verschieben. Das verursacht wohl diesen Effekt.

Gruß,

Michael
 

juri1

Mitglied
Moin Michael,

diese Abwägungen haben auch bei mir haben auch bei
mir gedauert. Im Ergebnis hast Du in mein em Thread schon richtig erkannt das autostitch dadurch Probleme
beim Zusammenfügen bekam.
Trotzdem ist Dein Ergebnis wirklich Erhaben.

CS,

Arne
 

Maciek

Mitglied
Hallo Michael,

ein sehr imposantes Ergebnis, Hut ab! :super: Ich finde, dass Du die Kontraste/ Dynamik sehr gut hinbekommen hast, auch alles andere im Bild erscheint sehr stimmig und es macht Spaß, darüber spazieren zu gehen. Das Seeing scheint gut mitgespielt zu haben, was sich in den tollen Details/ Schärfe zeigt. Wie hast Du denn geschärft?

28 Videos ist schon nicht schlecht, konntest Du die ganzen 20fps nutzen? Damit läge der Zeitaufwand bei ca. 35-40 Min, richtig?

Viele Grüße,
Maciek
 

Attalar

Mitglied
Hi Maciek,

anfangs war das Seeing grandios und wurde dann aber schlechter. Als wenn Frau Holle das Bild schüttelt :D

Ja. Zwischen 18-20fps. Und in Etwa eine Stunde habe ich gebraucht, mußte aber zwischendurch auch immer einmal meinen Hund kraueln ;)

Schärfung nach Avistack2: Lucy-Richardsson-Decon mit PSF:0,7 und 6-7 Iterationen.

Gruß,

Michael
 

herwig

Mitglied
Hallo Michael,

Da kann man wirklich mit Genuss spazierenschauen und das Teleskop eingepackt lassen. Ich kann mir gut vorstellen, wieviel Arbeit dahintersteckt. Aber es ist ein wunderbares Ergebnis geworden.

Glückwunsch!

cs Herwig
 

Jan_Fremerey

Mitglied
Hallo Michael,

Gratulation zu diesem beeindruckenden Ergebnis! Es macht wirklich Freude, auf solch einem großflächigen Panorama die landschaftlichen Zusammenhänge kennenzulernen und - bei der hohen Abbildungsschärfe - gleichzeitig viele kleinere Entdeckungen zu machen.

Ich freue mich auch, wie gut die Scout mit dem ICX445-Chip, d.h. mit 3,75 µm Pixelweite in der Lage ist, die Leistungsfähigkeit Deines C9 bei f/10, d.h. ohne optische Nachvergrößerung auszureizen.

Zitat von Attalar:
Probleme hatte ich vor allem mit den unterschiedlichen Belichtungen. Da werde ich nächstens eine mittlere Belichtung für die ganze Fläche verwenden.
Dieses Problem ist mir wohlbekannt! Die Lichtverhältnisse auf dem Mond sind eben krass, und wir können auf dem Bildschirm nur 256 Graustufen darstellen.

Interessehalber habe ich mit einem Ausschnitt Deines Bildes ein wenig experimentiert, um insbesondere etwas mehr von der erstaunlichen Vielfalt an Bilddetails sichtbar zu machen, die gerade in den Schattenpartien Deines Mosaiks steckt. Dazu habe ich in Fitswork 3.94 die unscharfe Maskierung mit Radius 30 und Stärke 60 (Defaultwerte) angewendet und die Gammaeinstellung auf 2 heraufgesetzt. Das sieht dann so aus. Unschön erscheinen mir hier lediglich die mit der Aufhellungs-Maßnahme eingehandelten Lichtsäume am Rand des Mondes.

Im Hinblick auf die Anhebung des Gammawerts muss ich Dich bei dieser Gelegenheit gleich fragen, welchen Gammawert Du bei der Aufnahme eingestellt hattest? Ich nehme an, Du arbeitest mit FireCapture?

Gruß, Jan
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Attalar

Mitglied
Hallo Jan,

wie kommst Du darauf, daa ich FireCapture verwende ? :D

Gamma schalte ich grundsätzlich aus.

Auf meinem Monitor erscheint das Bild jetzt insgesamt zu hell. Der Bursche ist aber auch sehr lichtstark. Darum bin ich häufig unsicher, ob ich die richtige Helligkeit für eine Veröffentlichung eingestellt habe.

Gruß,

Michael

 

Jan_Fremerey

Mitglied
Zitat von Attalar:
wie kommst Du darauf, daa ich FireCapture verwende ? :D
Hallo Michael,

Bei Deiner reichhaltigen Ausstattung könnte es ja auch mal etwas anderes sein. Deinem Gelächter darf ich dann wohl entnehmen, dass es FireCapture war ...

Zitat von Attalar:
Wenn ich die Gammafunktion richtig verstehe, dann bildet sie das kamerainterne 12-Bit-Aufnahmeformat auf das kameraseitige 8-Bit-Ausgabeformat in der Weise ab, dass den dunkleren Grautönen mehr Zwischentöne zugeordnet werden, als den helleren. Wenn man später bei der Bildbearbeitung den Schattenbereich anhebt und damit die Graustufen spreizt, bekommt man dort immer noch eine relativ saubere Durchzeichnung.

Aufgrund dieser Überlegungen arbeite ich bei der Aufzeichnung bevorzugt mit Gamma, gerade am Mond.

Falls Torsten hier mitliest, kann er vielleicht etwas zum Thema sagen.

Zitat von Attalar:
Auf meinem Monitor erscheint das Bild jetzt insgesamt zu hell. Der Bursche ist aber auch sehr lichtstark. Darum bin ich häufig unsicher, ob ich die richtige Helligkeit für eine Veröffentlichung eingestellt habe.
Gerade habe ich meinen Bildschirm nochmal mit Graukeil eingerichtet und muss Dir Recht geben: Meine Version ist an der Schattengrenze entschieden zu hell. Nach Anhebung des Schwarzwerts kann man den Unterschied zum Originalbild jetzt anhand dieser Animation (2 MB) im unmittelbaren Vergleich beurteilen.

Dank und Gruß, Jan
 

Attalar

Mitglied
Hallo Jan,

das mit dem Gamma ist interessant. Vielleicht sollte ich am Mond doch ein wenig damit herumexperimentieren.

Vielleicht klappt das heute Abend noch. Allerdings nicht durch's C9 sondern an meinem neuesten Spielzeug, einem 140mm TEC-APO (***Platz-vor-Stolz***)

Gruß,

Michael
 

Schlafwandler

Mitglied
Hallo Michael,

ich kann es nur wiederholen, ganz großes Kino.

Schade ist nur das die 100%-Version von Deiner Web-Seite nicht ereichbar ist.
Oder habe ich etwas übersehen?

Clear skies and perfect seeing
Volker
 

Zyklop

Mitglied
Hm, so einen guten Mond habe ich noch nicht gesehen, das war nicht billig ;-)
Wie hast du es denn geschafft den Überblick nicht zu verlieren was du schon gefilmt hast und was nicht?
Wieviel Überlappung hast du jeweils gehabt?
Was heisst das genau? Schärfung nach Avistack2: Lucy-Richardsson-Decon mit PSF:0,7 und 6-7 Iterationen.

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Attalar

Mitglied
Hallo,

na, dann will ich einmal antworten:
Zitat von Zyklop:
Wie hast du es denn geschafft den Überblick nicht zu verlieren was du schon gefilmt hast und was nicht?
Wieviel Überlappung hast du jeweils gehabt?[/i]
Man arbeitet sich systematisch durch und orientiert sich an bekannten Kratern. Ich fange in der Regel am Terminator von Norden nach Süden an. Überlappung schwankt, meistens wähle ich an jedem Bildrand einen markanten Krater oder Formation, die auf den Nachbaraufnahmen wieder verwende.

... und so ein klen weinig kennt man sich in der Landschaft ja aus.


Zitat von Zyklop:
Was heisst das genau? Schärfung nach Avistack2: Lucy-Richardsson-Decon mit PSF:0,7 und 6-7 Iterationen.
Das sind die Einstellungen bei der Schärfung mit dem Lucy-Richardsson-Algorithmus. Sind hier bereits ein paar Mal erklärt worden (notfalls googeln) ;)

Zitat von Zyklop:
Was soll ich dazu sagen? ?)

Das Teleskop ist ein Serien-SC. Die Kamera ist gut und sicherlich nicht billig, aber auch nicht sooo teuer im Vergleich zu einer DSLR. Meine Zeit und mein Hobby sind es mir wert.

Gruß,

Michael
 

Merchator

Mitglied
Hallo,
ich kann mich meinen Vorrednern echt nur anschließen! Ein klasse Mondfoto! Ich verstehe zwar nicht viel von der (Astro-)Fotografie, kann aber die Arbeit, die dahinter steckt, verstehen. Es sind unglaublich viele Details zu erkennen, von der scharfen Abbildung ganz zu schweigen.

Eigentlich wollte ich mir demnächst auch mal unseren Trabanten visuell vornehmen, allerdings werd ich mit bloßem Auge nicht so viel erkennen können wie auf deinem Mosaik (jedenfalls was die Bildschärfe angeht, spielt ja immer das Seeing mit hinein). Großes Kino!
 

Zyklop

Mitglied
Hi Michael,
mittlerweile hab ich herausgefunden, dass du das mit einem PS plugin machst.
Das sieht alles sehr gut aus.
Ich schärfe derzeit nur mit dem Linsen-unschärfe Filter in Photoshop über zwei Stufen.
Schärfen ist wirklich eine eigene Wissenschaft...
Hast du mal Erfahrungen sammeln können mit dieser Kamera?
http://www.opticstar.com/Run/Astronomy/Astro-Imagers-Opticstar.asp?p=0_10_0_50_81

Bis auf die niedrige Bildrate scheint mir das eine preisgünstige Alternative zu sein.
 

Attalar

Mitglied
Hallo Peter,

ich kenne den Chip nicht. Es scheint ein CMOS-Chip zu sein, ähnlich dem der ALCCD5. Wie empfindlich der ist, aknn ich nicht sagen. Er ist monochrom, was sicherlich kein Nachteil ist. Die Kühlung halte ich für Planeten/Mnd-Aufnahmen für nicht so entscheident. Pixelgröße habe ich da jetzt nicht gefunden.Die angegebene Framerate ist doch deutlich niedriger als beiner DMK oder Basler/Point Grey. Auch hier ist eine Parallele zur ALCCD5 zu sehen. Mit der kann man schon ganz ordentliche Bilder machen, unterliegt aber mehr dem Sssing als bei Kameras die 30+ fps erzielen.

Mit der ALCCD5 konnte ich schon ganz ordentliche Aufnahmen machen. Sie war auf jeden Fall ein Fortschritt zur SPC900NC.

Versuche doch, Dich einmal nach Referenzbildern zu erkundigen und sprich mit Leuten, die so eine Kamera haben.

Und immer dran denken: Trotz bester Technik, wenn die Bedingungen nicht mitspielen...

Gruß,

Michael
 

Zyklop

Mitglied
Hi Michael,
ich habe sogar ein Originalfile - sieht sehr rauscharm aus.
Die framerate ist leider etwas niedrig, aber man kann nicht alles haben.

Könntest du mal einen Vergleich machen mit deinen Schärfungstools? Weiss nicht ob es sowas schon gibt, wäre sicher interessant mit welchen Einstellungen und Algorithmen man welches Ergebnis erhält.
 
Oben