Motorisierung Azimuth und Höhe | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Motorisierung Azimuth und Höhe

Marty_McFly

Mitglied
Hallo Zusammen,

hat schon mal jemand die Einstellung vom Azimuth und Höhe bei normalen EQ-Montierungen motorisiert? Gibt es für sowas Anleitungen?

Viele Grüße
Marty
 

SkyBob

Mitglied
Meinst du eine normale AZ Montierung oder tatsächlich die AZ und Polhöhen schrauben zum Einnorden/Einscheinern?

Das wäre in der Tat interessant.
 

Marty_McFly

Mitglied
Meinst du eine normale AZ Montierung oder tatsächlich die AZ und Polhöhen schrauben zum Einnorden/Einscheinern?

Das wäre in der Tat interessant.

Ich frage mich ja seit erstem Tag, warum es das nicht gibt. Jeder Anfänger hat Probleme damit, jeder Erfahrene benötigt dennoch seine Zeit bis es eingenordet ist, jedes Mal ist es eine Fummelei. Warum dann nicht automatisch?

Das CPC-System kommt dem ja nahe. Mit dem Drehteller wäre Azimuth eingestellt. Dann noch ein Motor auf die Polhöhenwiege und fertig.

Das verlinkte Avalon-System macht das tatsächlich aber sündhaft teuer.
 

Kerste

Mitarbeiter
Hi!

Es ist ja nicht damit getan, einfach nur einen – möglichst getriebespielfreien – Motor in AZ und Polhöhe anzuflanschen. Der muss auch noch wissen, wohin er drehen muss. Das bedeutet, du brauchst eine Kamera, die entweder Scheinern kann (Webcam-Scheinern gibt's tatsächlich seit schätzungsweise Ende der 90er), oder eine Lösung wie Polemaster oder StarAid, die eine Kamera mit Platesolving bieten und beim Einnorden helfen, oder Platesolving-Software wie SharpCap oder PHD, zusammen mit Kamera, Optik und Rechner. Das gibt's vielleicht seit einem Jahrzehnt.

Am nächsten kommt dem noch das StarSense-Modul von Celestron, das zumindest die Referenzsterne automatisch erkennt und das Goto-Alignment macht. Liegt bei rund 450 Euro, dazu würden dann noch Motoren kommen, um die Achsen einzustellen. Sagen wir mal, dass sich ein Hersteller das dann 700-800 Euro kosten lassen würde – dann ist das bei den ganzen transportablen Montierungen ein nennenswerter Teil vom aktuellen Gesamtpreis. Ich weiß nicht, wie vielen das den Aufpreis wert wäre, wenn sie mit AllStar Polar Align und einem Fadenkreuz auch schnell gute Ergebnisse erzielen.

Und bei stationären Montierungen, bei denen der Aufpreis nicht mehr so sehr ins Gewicht fallen würde, ist es uninteressant, weil die ohnehin nur selten neu eingenordet werden.

Die Technik ist mittlerweile vorhanden, aber bis das bezahlbar wird, dauert noch. Vor allem, weil ambitionierte Fotografen ohnehin einen Laptop und eine Guidingkamera haben, auf der dann auch Sharpcap mit Platesoving beim Einnorden helfen kann, ohne Zusatzkosten. Ob ich an den Schrauben drehe oder der Computer ist egal, wenn mir der Laptop genau sagt, wo ich die Sterne positionieren muss. Damit ist in 5 Minuten eingenordet (und die Guidingkamera gleich mit eingerichtet).

Um damit zu konkurrieren, müsste die Montierung gleich mit eingebauter, zukunftssicherer Guidingkamera angeboten werden, ohne wesentlich teurer zu sein. Meade Starlock könnte in die Richtung gehen, macht aber wiederum soweit ich weiß kein Platesolving.

Beste Grüße,
Alex
 

SkyBob

Mitglied
Vor allem müssten die Motoren/Getriebe ja nicht nur einstellen können, sondern auch danach die Stellung/das Gewicht halten können ohne daß sich das durch Hebelwirkung wieder verstellt.
Also auch ganz schöne Brummer.

Dabei ist z.B. Einscheinern gar nicht so schwer. Es ist halt nur Zeitaufwendig.
Für Mal ebend schnell nicht geeignet^^

Auch ein Guidingsystem braucht eine gewisse Grundgenauigkeit beim aufstellen.
Oft Mals liest man "das ist genau genug, den Rest macht das Guiding".
Wenn sowas ein ungeübter liest, kann das halt schief gehen.
 

Marty_McFly

Mitglied
Hallo,

ich kann mir wahrlich nicht vorstellen, dass das Anflanschen eines (Linear-) Motors für das, was es tun soll, so schwer sein soll. Bei meiner EQ5 (natürlich auch anderen) stellt man ja Azimuth allein mit zwei Stellschrauben ein. Das ist ja kein Kraftakt, die Montierung lässt sich leicht drehen und einstellen. Dann klemmt man von beiden Seiten die Schrauben fest und fertig. Danach die Höhe, deren Schrauben von meinem Gefühl her schwerer zu drehen sind, aber auch da braucht man ja keinen großen leistungsstarken schweren Motor.

Für Azimuth müsste man durch den Bock bohren, so dass man nur einen Motor braucht. Bei der Höheneinstellung sind die Schrauben im Winkel zueinander. Wie und ob das da funktioniert, ist sehr fraglich.

Mir ist schon klar, dass man mindestens die Aufnahmekamera braucht, um dann mit Phd2 o.ä. zu scheinern. Es geht mir ja nur um das Motorisieren und Ansteuern.

Aber wäre es denn nicht chic, das gesamte Setup draußen ungefähr eingenordet hinzustellen und den Rest komplett per Fernsteuerung von der Couch aus zu machen?! :cool:

Gibt es eigentlich CAD-Daten von den Montierungen im Netz zu finden?
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Marty,

ich glaube nicht, daß das technisch schwierig wäre. Ich denke nur, daß in dem Preissegment der typischen Amateurmontierungen die Nachfrage den Aufpreis für ein solches System nicht rechtfertigen würde. Die meisten drehen am Anfang der Nacht lieber mehrere Minuten lang an ein paar Schrauben zum Einnorden, anstatt noch ein paar hundert Euro oder mehr für eine automatische Einnordung zu zahlen. Und die automatische Montierung, ob visuell genutzt oder nicht, braucht auf jeden Fall noch eine Kamera mit Optik, um über Platesolving zu sehen wo sie hinzeigt. Und wahrscheinlich würde der Zeitaufwand für einen Selbstbau die Zeitersparnis durch automatisches Einnorden bei normaler Nutzung über Jahre deutlich übersteigen.
Einnorden geht bei mir mit Sharpcap mittlerweile so schnell, daß das im Vergleich zum Rest des Aufbauens gar nicht so sehr ins Gewicht fällt.

Gruß

Heiko
 

SkyBob

Mitglied
Die Höheneinstellungen währen wahrscheinlich über eine Schwinge und drehbar gelagerten Schraubenblock zu realisieren.
Aber wie gesagt, das HALTEN der Position ist dann wieder etwas anderes.

Du brauchst aber immer einen Drehpunkt und eine Drehbar/gelagerte Schraubenführung.
Da sich bei jeder Positionsveränderung der Winkel der Gewindestange ändert.
Deswegen sind die Einstellungen bei einfachen Montierungen ja so ruckelig.
Da man sich die Drehpunkte gespart hat und alles aneinander Scharbt beim hin und her schieben.
Desweiteren müste der Montierungskopf dann auch Gelagert sein.

Bei meiner NEQ5 zum beispiel muss ich ja auch nach der Justierung unten die Schraube am Dreibein nachziehen,
damit alles fest bleibt und nicht wackelt.
 

Marty_McFly

Mitglied
Hey Doc,

da widerspreche ich mal. Der Polmaster beispielsweise kostet derzeit 340€. Der ist schließlich auch nur zum Einnorden da, und kann es nur bei Sicht auf Polaris, trotzdem wird es gekauft. Die einfache, steuerbare(!) Motorisierung der beiden Achsen (DEC/RA) kostet beim EQ5 110€.

Mehr brauchen die AZ/Höhe-Achsen ja auch nicht, nur eine einfache steuerbare Motorisierung. Man müsste die Montierung "nur" adaptierfähig bauen und dann den Kunden entscheiden lassen, ob 300-400€(?) für eine so eine Option ausgeben will. Ehrlich gesagt, ich bin sicher, dass es viele kaufen würden.

Skybob, du hast recht mit der Schraube am Dreibein, an die habe ich nicht gedacht. Aber auch da gäbe es sicherlich Lösungen.

Das Halten der Position: Ein Fixierschraube? Ein Magnetstift?

Die mit einer Säule brauchen das vielleicht nicht. Aber die meisten, nehme ich an, schleppen ihre Montierung raus und norden immer neu ein. Klar geht es auch so, aber alles per PC unter Kontrolle zu haben, ist doch was feines.

Naja, bei Erstellung des Beitrags hatte ich auf einen DIY-Link gehofft. Aber gut, scheint es wohl nicht zu geben. Wenn jemand Kontakte zu den Herstellern hat, kann er es ja mal vorschlagen. :coffee:
 

Cyyrex

Mitglied
es wäre eine Erleichterung diese zu Motorisieren.. keine Verwackelten Bilder mehr, keine frusttration wenn man zu viel eingestellt hat :(
 

SkyBob

Mitglied
185€ ist mit der roten Box.
Stellar, lunar, solar, Nachführung.
St4 guider Port.

Die schwarze box.nur stellar ohne Port liegt bei 150€

Beides 6v Systeme.
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Marty,

vielleicht liest ein Hersteller- oder Händlervertreter hier mit und erhört Dich und bietet irgendwann motorisierte Einnordungsautomatiken für seine parallaktischen Montierungen an. Das wird nur eine Frage von Kosten, Preis und Nachfrage sein. Ich verlasse mit hier auf Nachfrage und Angebot. Wenn genügend Leute den Leidensdruck haben motorisiert einzunorden, dann wir das sicher jemand etwas anbieten - sonst nicht.
Zur motorisierten Nachführung gibt es z.B. nicht wirklich eine Alternative, wenn man die ganze Nacht Astrofotografie betreiben will. Da ist Nachfrage sicher da. Eine manuelle Einnordung funktioniert aber sehr gut, dauert nur ein paar Minuten und hält die ganze Nacht - mit Polemaster oder ohne. Ich weiß außerdem nicht, wie weit verbreitet so ein Polmaster ist und ob sich das wirklich viele Leute kaufen. Ich denke, da geht mehr darum, daß die die sich das kaufen das tun, um beim durch-den-Polsucher-schauen nicht im Dreck liegen zu müssen oder sich den Nacken zu verrenken. :)

Gruß

Heiko
 
Oben