Neuanschaffung Teleskop u.a. für Astrofotografie

white_lady

Mitglied
Moin zusammen,



Mein Name ist Meinrad und ich möchte nach sehr langer Abstinenz wieder vermehrt mit dem Sternegucken und auch fotografieren neu beginnen.



Ich habe vor 14 Jahren einen Baader 114/900 auf parallaktischer Montierung geschenkt bekommen. Damit habe ich erste Erfahrungen machen können sowohl visuell als auch mit der Philips ToYou Webcam.

Aus vielen Gründen mit etlichen Umzügen ist der Newton verstaubt / war nicht gut eingepackt und aktuell sind die Spiegel stark verstaubt und wohl auch klebrig.



Ich möchte mir also ein neues Teleskop zulegen.

Zur Erklärung, damit ihr mich evtl einschätzen könnt folgendes:



Ich fotografiere sehr gerne und bin da ganz gut aufgestellt (Nikon) und habe nun mit Deepsky begonnen, zuerst ohne Nachführung. Da ich mir nicht wahllos irgendeine Montierung kaufen wollte habe ich mir das Buch Astrofotografie von Katja Seidel gekauft.

Dort habe ich einiges lernen können, war allerdings bzgl der Montierungen immer noch ich schlauer, v.a. weil ich mir später auch ein Teleskop kaufen wollte - im Endeffekt bin ich bei der Mini Track LX2 gelandet als „Zwischenlösung“ und bin damit erstaunlich zufrieden. 2 Minuten Belichtung sind bei 105mm 2.8 sowohl an Vollformat als auch APSc möglich, das hätte ich nicht unbedingt erwartet.



Nun zum Teleskop, ich möchte visuell durchaus in unserem Sonnensystem unterwegs sein und dort auch fotografieren - wohlwissend dass das v.a. bzgl Foto/ Videografieren von Planeten in den nächsten Jahren nicht besonders einfach wird.

Weiterhin möchte ich DeepSky besser und länger ablichten können, aber auch beobachten können. Ohne dabei höchste Ansprüche zu stellen.



Jetzt kann ich mir vorstellen, dass ihr sagt, das geht nicht - jedenfalls nicht mit einem Teleskop.



Ich habe mir bisher folgendes vorgestellt und bitte diesbezüglich um eure Einschätzung:



  • Celestron C8 mit Zubehör u.a. Reducer T2 Adapter für unser Sonnensystem
  • Für DeepSky huckepack einen Triplet APO TS 72/432 oder 80/480 mit Dslr bzw. mit „Planetencam“ als Guider bzw die cam am C8 für die Planeten/Mond
  • Bzgl der Montierung habe ich an eine AVX gedacht, evtl CGEM



Ob die AVX das tragen kann, kann ich nicht einschätzen. Es muss auch nicht unbedingt huckepack sein, wäre aber schön. Allerdings spielt das Gewicht eine große Rolle, weil ich nur mobil unterwegs sein kann (ich wohne auf Norderney, muss in die Dünen/Inselende habe dann aber wenig Lichtverschmutzung).



Bzgl Budget kommt da schon einiges zusammen, ich bin auch gebrauchtem nicht abgeneigt- hab schon einiges im Biete Bereich in der letzten Zeit beobachtet.

Allzeit clear sky

Meinrad
 

wynnie

Mitglied
Hallo Meinrad,

erst mal Willkommen im Forum :). Mit der Mini Track LX2 hast Du bestimmt nix falsch gemacht, auch wenn man später mal dickeres Equipment hat ist eine Möglichkeit schnell und einfach zu fotografieren immer sehr zu begrüßen. Spätestens im Urlaub.

Das C8 zusammen mit dem APO dürfte zumindest fotografisch zuviel für die AVX sein. Für Planeten allein sollte das C8 auf der AVX schon gehen. Auch der APO allein sollte kein Problem sein. Zumindest von Gewicht her. Wie gut die AVX nachführt und sich (per PC oder vermutlich besser per RASPI/MGen) steuern lässt kann ich Dir mangels persönlicher Erfahrung nicht sagen.

Was den Gebrauchtkauf von Montierungen angeht empfehle ich Vorsichtig zu sein. Eine von mir gebraucht gekaufte Vixen GP erwies sich als mit zu hoher Last gequältes, kaum brauchbares Häufchen Elend, eine ebenfalls gerauchte erworbene EQ6-R als Glücksgriff. (ok, die war aber auch erst 4 Monate alt). Bei Teleskopen habe ich da deutlich bessere Erfahrungen gemacht. Mechanik ist halt nicht immer so leicht einzuschätzen.

Aber Du hast natürlich recht, es läppert sich. Gerade werden hier übrigens gleich zwei gebrauchte QHY5 Kameras für sehr kleines Geld angeboten. Als Nachführkamera sind die prima geeignet. Ich habe selbst eine am 9x50 Sucher und das klappt ganz ausgezeichnet.

Viele Grüße
Michael
 

Sodiac

Mitglied
Hallo Meinrad,

das wichtigste vorweg, ich will dir auf keinen Fall die Astrofotografie verleiden oder madigmachen, aber gerade wenn du mobil sein musst, hier ein paar Gedanken:

Neben dem ganzen Geraffel was du oben schon genannt hast, also C8, APO, Montierung, Kameras, Guider, fehlt definitiv schon mal eine Komponente, die extrem ins Gewicht gehen kann, die Stromversorgung! Je mehr du an Verbrauchern hast, desto größerund schwerer wird der Akku, der das ganze am leben halten muss.
Ich habe mir damals einen 33Ah-Bleigel-Akku besorgt, mit dem ich ein kleines Netbook, eine AZ-EQ6, eine Canon EOS 600D, Guidingcam und Heizbänder für eine Nacht mit Strom versorgen konnte. Gerade an einem C8 wirst du um ein solches Heizband nicht herum kommen, da dir sonst die Schmidtplatte schnell mal zutaut.
Darüber hinaus, je mehr du an Gewicht auf die Montierung packst umso mehr Gegengewichte brauchst du auch! Bei mir sind es für ein 8" ACF (vergleichbar mit einem C8) und einem 80/480er ED APO schon 15kg GG. Da kommen in Summe schnell mal 60-80kg Equipment inkl. Stromversorung zusammen...

Daher würde ich nicht versuchen immer alles auf einmal zu schleppen. Einen kleinen ED-APO kannst du wunderbar per 8x50 Sucher guiden, das ganze dann mit einem MGEN oder Raspi(Asiair, ...) und einem kleineren Bleigelakku ggf. auch LiFePo und du bist wunderbar mobil. Heizmanschette würde ich trotzdem mal einplanen, aber die fällt nicht so arg ins Gewicht. Das wäre dann für DSO schon mal eine Ausrüstung, die dich über Jahre hinweg begleiten/beschäftigen wird.

Wenn du unbedingt Planeten videografieren willst, brauchst du keinen Guider! Daher dann "nur" das C8 auf die Montierung und mit einem kleinen Netbook und Planetencam auf Jagd gehen. Das ganze kann man aber zeitlich betrachtet deutlich kürzer fassen als z.B. eine 6 oder gar 10h Belichtung schwacher DSO, entsprechend macht es auch den Kohl nicht fett, wenn das Netbook z.B. nach 3h keinen Saft mehr hat. Auch musst du bei der Videografie von Planeten keinen Autoguider einplanen, was ein zusätzliches Leitrohr für das C8 obsolet macht und neben den Nerven auch den Rücken/die Montierung schont.

Noch was zur Montierung, die AVX langt dicke für einen kleinen ED APO und auch wenn du das C8 nicht für Langzeitbelichtungen nutzen willst. Wenn du aber auf die Idee kommen solltest kleine Galaxien mit dem C8 und Einzelbelichtungen von 600s zu fotografieren, wirst du mit der AVX meiner Meinung nach nicht unbedingt glücklich, da würde ich da eher zu einer CGEM, EQ6, AZ-EQ6 greifen.

Aber auch da noch der Rat, schau dir die Montierungen am besten mal Live und in Farbe an! Die Wahrnehmung, was groß und schwer ist, ist da sehr subjektiv. Ihr habt doch auf Norderney auch ne Sternwarte, idR. empfehle ich immer mal an einer Solchen vorbeizuschauen, denn meist "tummeln" sich dort auch weitere Hobbyastronomen mit eigenem Equipment, damit du dir einen kleinen Überblick verschaffen kannst was so an Instrumentarium eingesetzt/geschleppt wird.
 

lacrimosa

Mitglied
Hallo Sodiac,
Wenn du aber auf die Idee kommen solltest kleine Galaxien mit dem C8 und Einzelbelichtungen von 600s zu fotografieren, wirst du mit der AVX meiner Meinung nach nicht unbedingt glücklich, da würde ich da eher zu einer CGEM, EQ6, AZ-EQ6 greifen.
was sind die Gründe? Ist eine EQ6 genauer bei größeren Brennweiten?
Würde eigentlich ein Starizona SCT Corrector II 0.63X Reducer am C8 samt Off Axis Guider und AVX oder HEQ-5 gute Ergebnisse bei der Fotografie von Galaxien bringen?

Gruß
Ronald
 

Sodiac

Mitglied
Hallo Ronald,

mein schwedischer "Astro-Brieffreund" betreibt ein 8" ACF auf einer HEQ5 und das mit guten Ergebnissen, allerdings hat er ordentlich an der Elektronik, den Lagern und damit auch der Genauigkeit gefeilt.
Die AVX und auch die HEQ5 sind auf dem Papier allemal stabil genug und werden auch definitiv nicht unter einem C8 zusammenbrechen, allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, dass das Gewicht des C8 allein nicht das Problem sein wird. Neben dem Teleskop selbst kommt bei mir eine Taukappe zum Einsatz, die effektiv Streulicht fernhält und in gewissen Grenzen auch vor dem zutauen der Schmidtplatte schützt, allerdings hat man dann nicht mehr ein kleines kompaktes C8 auf der Montierung sondern schon fast die gleiche riesen Röhre wie bei einem 8" Newton, der dann ggf. aber sogar leichter wäre... Durch den Hebel der großen Röhre und Wind und ... kommt es dann bei den kleineren Montierungen schnell zu Schwingungen, die sich in deformierten Sternen niederschlagen, daher die Empfehlung die Montierung eine Nummer größer zu wählen.
Die Genauigkeit der Motoren spielt dabei eine untergeordnete Rolle, denn die Fehler werden durch den Autoguider kompensiert.

Einen Reducer würde ich zur DSO-Fotografie auf jeden Fall verwenden, denn mit f/10 werden die Belichtungszeiten extrem lang.
 

lacrimosa

Mitglied
Hallo Markus,

danke für die Erklärung. Dann ist also wie so häufig der Hebel eines der Probleme.
Einen Reducer würde ich zur DSO-Fotografie auf jeden Fall verwenden, denn mit f/10 werden die Belichtungszeiten extrem lang.
Für das C8 habe ich bisher nur schlechtes über die Kombi mit einem Reducer gelesen. Entweder gibt es doch irgendwo eine gute Kombi oder es hat gar keinen Sinn, sich weiter damit zu beschäftigen.

Gruß
Ronald
 

felixthecat

Mitglied
Hallo Meinrad
auch ich würde Dir vom C 8 wegen Deepskyfotografie abraten. Das 38 mm weite Blendrohr läßt beim 6,3 Reducer nur etwa 17mm Feldausleuchtung zu.
Da die existierenden Reducer auch nicht wirklich gut korrigieren, wirst Du nie ein sauberes Ergebnis haben. Außerdem ist 1260 mm Brennweite für den Einstieg ein bißchen viel.
Es gibt bei Refraktoren und auch bei Newtons wesentlich bessere Lösungen. Newton sind zwar billiger aber auch zickiger in der Handhabung.
Bei sehr vielen Motiven brauchst Du auch keine so lange Brennweite.
Gruß Felix
 

white_lady

Mitglied
@Markus vielen Dank für deine ausführliche Stellungnahme. Das mit dem Gewicht inklusive Zubehör ist wahrscheinlich schon eine Hausnummer. Ich habe tatsächlich mal mit der Sternwarte auf der Insel Kontakt aufgenommen und der Ralf von dort erschien sehr nett, hat gleich mal eingeladen und ein tolles Bild vom Orionnebel von gestern geschickt. Wahrscheinlich macht es mehr Sinn sich erstmal dort mit einigen Dingen vertraut zu machen.

@all Ich werde wohl erst nach einem Besuch dort mich für eine Kombi entscheiden. Und vielleicht ist es erstmal mit einem APO getan mit guider, das kann ja die AVX sicher und Planeten bleiben doch erstmal außen vor.

Meinrad
 

Sodiac

Mitglied
Hallo Ronald,

Für das C8 habe ich bisher nur schlechtes über die Kombi mit einem Reducer gelesen. Entweder gibt es doch irgendwo eine gute Kombi oder es hat gar keinen Sinn, sich weiter damit zu beschäftigen.
Das C8 kenne ich nicht pers. und auch die Reducer dazu nicht, aber wenn du dich mal auf meiner Website umschaust, findest du eine Menge Bilder die mit einem 8" ACF und CCDT67 aufgenommen wurden.

 
Oben