Opticron Oregon Observer 20x80

#1
Hallo zusammen!

Heute ist das Opticron Oregon Observer 20x80 aus Großbritanien angekommen. Es war ein Neuversuch, nachdem ich mir bei Amazon ein Celestron 15x70 Skymaster PRO bestellt hatte und es völlig verstellt war. Ich entschied mich dafür, diesmal auf Nummer sicher zu gehen und bei einer Firma zu bestellen, die mir zusichert, es vorher auf Fehler hin zu testen. Diese Firma war First Light Optics, kurz FLO. Ich arbeite nicht für die (traurig sowas immer extra erwähnen zu müssen) und habe auch kein kostenloses Exemplar bekommen. War ein ganz normaler Kauf :) Warum ich die Firma extra so hervorhebe? Weil Steve, ein Mitarbeiter im Lager bei FLO, sich wahnsinnig viel Zeit für Mails genommen hat und auch tatsächlich Gläser getestet hat. Das erste Exemplar war leicht verstellt, so dass er extra ein neues Glas bei Opticron bestellt hatte.

Da ich es bisher nur auf die Schnelle an entfernten Bäumen testen konnte hier mein erster Eindruck des Glases. Genauere Tests und Berichte werden folgen.

Das Glas wirkt sehr hochwertig verarbeitet und kommt in einem matten Schwarz daher und zwar komplett (inkl. Mittelstange). Die wahre Öffnung die ich mit dem Taschenlampentest ermittelt habe liegt bei 76mm. Damit bin ich sehr zufrieden, wurde auch schon bei einem Exemplar in einem Vergleichstest auf cloudy nights 70mm gemessen. Die Multivergütung ist deutlich sichtbar und scheint primär Grün mit lila Schimmer. Es ist keine Abschattung im Strahlengang zu sehen, was mich auch sehr freut.
Der erste Test an einem Baum gegen den weissen Himmel ergibt einen sehr geringen Blausaum an den Blättern. Eine winzige Schwierigkeit hatte ich damit, den Abstand zwischen den Objektiven so einzustellen, das ich auch wirklich auf der optischen Achse liege. Dann nämlich sieht man so gut wie keinen Farbsaum und den nur leicht am Rand. Bewegt man sich jedoch auch nur ganz leicht von der Achse weg kommt ein nun deutlicherer Blausaum. Gewöhnt man sich aber daran "richtig" reinzuschauen, hat man ein wundervoll scharfes Bild ohne Farbränder. Werde später, wenn es aufgehört hat zu nieseln, weitere Tests machen und hoffentlich auch am Mond und Sternen, sollte die Wolkendecke mal aufbrechen.
Erwähnt werden sollten auch die Schutzkappen der Objektive - der Hammer! Man presst sie auf die Objektive drauf uns sie sitzen wirklich bombenfest. Der Haltering sitzt am inneren Rand des Objektivs und saugt sich fest. Geniale Lösung. Der Okularschutz dagegen besteht aus einem Teil, dass man über beide zieht. Zwar auch stabil, aber nicht so wie die Objektivdeckel. Die mitgelieferte Tasche ist wirklich toll und wirkt wertig. Sie hat innen eine Art Aufhängung, so dass das Fernglas vor Stößen geschützt wird. Clever gemacht. Das obligatorische Linsenputztuch ist auch dabei, so dass man ein schönes Gesamtpaket hat, ähnlich wie beim Celestron Skymaster Pro.

Insgesamt bin ich schonmal begeistert und das SKymaster PRO ist längst vergessen. Kein Vergleich zum Opticron. Auch der Sweetspot ist beim Opticron deutlich größer als beim Celestron, wie angegeben um die 80°.

Liebe Grüße

Marco
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#2
Hallo zusammen,

da das Wetter nicht besser geworden ist, hab ich heute mal die Tauschutzkappen gebastelt. Wie man unschwer erkennen kann sind sie aus Rohren aus dem Baumarkt. Innen sind sie mit dc-fix Velourfolie ausgekleidet und das ganze wurde natürlich schwarz gesprayed - das Auge isst mit ;) Hier ein paar miese Bilder. Hab nur nen billig Handy, weil ich die Teile hasse :D













lG
Marco
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#3
Hallo zusammen,

auch wenn niemand auf den Thread reagiert, hier nun meine ersten Eindrücke am Sternenhimmel. Zwar ist es bewölkt, aber ich konnte zwischendrin immer wieder mal den Jupiter beobachten. Schöne Runde Scheibe und die 4 Monde klar und deutlich erkennbar und schön punktförmig scharf. Habe auf Grund der Helligkeit von Jupiter schnell ein paar Blenden mit 50mm Öffnung gebastelt - und siehe da, viel besser. Man konnte zumindest dunklere Stellen sehen auch wenn es viel Fantasie bedarf, sie als Wolkenbänder zu identifizieren. Aber insgesamt das schönere Seherlebnis. Sollten die Wolken nochmal aufbrechen versuche ich noch andere Objekte zu beobachten.

lg
Marco

PS: Jetzt weiss ich, warum 90° Einsicht so beliebt ist :D
 
#5
Danke für die Beiträge zum Opticron Oregon, Marco.

Das Ding scheint ja in UK fast so was wie ein Geheimtipp zu sein - kostet weniger als ein Skymaster, aber bietet ein besseres und für ein chinesisches „Billigglas“ erstaunlich gutes Bild, wenn man den Berichten glauben kann.

Wer führt das Glas in Deutschland?
 
#6
Sky at night magazine hat in ihrer April-Ausgabe 2018 ein langes Review veröffentlich und es hat auch erstaunlich gut abgeschnitten für ein Billigglas. Und im cloudy nights wurde ein Test veröffentlicht, in dem 6 verschiedene 20x80 getestet und verglichen wurden ( https://www.cloudynights.com/topic/607975-apm-ms-20x80-ed-a-brief-comparative-review/ ), in allen Preisklassen und auch hier machte das Oregon eine sehr gute Figur, deutlich besser als die Celestron SKymaster und Skymaster Pro.

Leider gibt es keinen deutschen Händler, der die vertreibt. Ich empfehle es bei First Light Optics zu bestellen ( https://www.firstlightoptics.com/all-binoculars/opticron-oregon-observation-20x80-binoculars.html ) und nach Steve zu fragen :) Dann bekommt man auch sicher ein gutes Exemplar.

Weniger als ein Skymaster nicht, aber billiger als das Skymaster Pro auf jeden Fall. Ich habe inkl. Versand für das mit 149 Pfund angegebene Glas 185€ bezahlt.

lG
Marco

PS: Man kann es in der Schweiz bestellen: http://www.opticron.ch/product.php?id_product=503
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#7
Schönes Glas, sicher spannende Test zum Lesen, danke.

Ich habe mein MM4-60 und allen weiteren Opticron-Kram von APM, der ist lt. Opticron-Deutschland gelisteter Händler. Der hat das zwar auch in GB bestellt (nicht lagernd), aber innerhalb einer Woche war das da.


Manfred
 
#8
Hallo

Konnte das Glas am Wochenende ein wenig ausgiebiger testen. Bei Tag war ich beeindruckt, was man mit 20facher Vergrößerung alles sehen kann. Der Wahnsinn. Aber leider ist das Bild zu hell, auch mit Blende auf 40 bzw. 50mm Öffnung (wird zwar besser, aber noch weniger Licht wäre schön). Jetzt habe ich überlegt, ob nicht ein Filter Abhilfe schaffen könnte. Aber welcher? Graufilter? Wenn ja mit wieviel Durchlass? Und wären da Graufilter vor der Frontlinse oder vorm Okular besser? Oder so ein Kontrastfilter https://www.teleskop-express.de/sho...Optics-Universeller-Kontrastfilter-1-25-.html ? Ein Filter der sowohl tagsüber das Bild dunkler und Kontrastreicher macht, als auch Nachts am Mond und Planeten wäre schön klasse. Einer Ideen?

Nachts konnte ich mal auf die Milchstrasse draufhalten. Ich habe noch nie so viele Sterne auf einem Fleck gesehen. Leider konnte ich Nachts nur kurz schauen. Ein beeindruckendes Glas. Bin mit der Abbildung mehr als zufrieden - ich bin beeindruckt. Mit solch einem Glas eröffnen sich einem neue Welten, sowohl am Tag als auch in der Nacht.

lG
Marco
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#9
Hallo

Auch wenn keiner mehr auf den Thread reagiert oder auf Fragen antwortet hier noch ein letztes Update. Der Mond ist eine Wucht in dem Glas. Wahnsinnig scharf, keine Farbränder - was will man mehr. Da sehnt man sich nach mehr Vergrößerung. Als nächstes überlege ich mir neben Filter anschaffen noch eine Spiegel Montierung zu bauen. Habe einen Händler aufgetan, der die passenden Oberflächenspiegel bezahlbar verkauft und das in einer Qualität die zumindest nach Hersteller für ein 20x80 geeignet ist. Der Hersteller meinte, dass sie schon an diverse Bino-Nutzer verkauft haben und alle zufrieden waren und sie ihre SPiegel selbst schon zumindest mit 15x70 getestet haben. Aber dieses Projekt kann sich noch hinziehen.

lG
Marco
 
#11
Hast Du überhaupt schon mal mit einem großen Fernglas beobachtet? ?)

Ich kann an meinem 25x100 nicht allzu viel "Unnützes" erkennen, wenn ich mir z. B. M42 oder M44 in einer klaren und dunklen Nacht anschaue! :super:

Clear skies,

Jörg
 
#12
"Unnütze Vergrößerung". Habe ich so auch noch nie gehört. Wusste nicht, dass es da eine vorgeschriebene Vergrößerung gibt und dass andere dabei unnütz sind. Leute kommen immer wieder auf die erstaunlichsten Ideen...
 
#13
Zitat von Vergil:
"Unnütze Vergrößerung". Habe ich so auch noch nie gehört. Wusste nicht, dass es da eine vorgeschriebene Vergrößerung gibt und dass andere dabei unnütz sind. Leute kommen immer wieder auf die erstaunlichsten Ideen...
Naja Vergil, erst beschwerst Du Dich über mangelnde Reaktion (weil diese Großferngläser ohne Wechselolkulare Geräte mit absolutem Grenznutzen sind, ich beschäftige mich bereits viele Jahre damit), und dann passt Dir die Reaktion nicht. Willst Du nur Follower und Jasager, oder eine Diskussion?

Man ist sehr festgelegt mit 20fach und für MICH ist diese Vergößerung weder Fisch noch Fleisch und daher uninteressant. Wenn Du damit zufrieden bist, fein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#14
Contenance bewahren. Zumindest in den Kreisen in denen ich verkehre reagiert man anders. Ist ja völlig ok, wenn Sie das für sich so empfinden. War zwar nicht das Thema, aber kann man ja mal so in den Raum werfen.
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben