Orestor vs 200L

#1
Hallo Sternenfreunde,

Bevor demnächst mein Orestor-Objektiv veräussert werden muss, wurde letzte Nacht ein Funktionscheck an NGC 7000 durchgeführt. Da vor etwa 2 Monaten selbiges Motiv mit dem Canon-200er ähnlich lang belichtet wurde, möchte ich Euch den Vergleich nicht vorenthalten, vielleicht ist er ja nützlich. Beide Aufnahmen entstanden mit der selben EOS 1000Da. Meine einfach gestrickte EBV bitte ich zu entschuldigen.

Bild 1:
Orestor 135 @f/4.0, ISO 800, 60 x 88 sec. LINK zur besseren Auflösung

Bild 2:
Canon EF 200L II @f/4.0, ISO 800, 25 x 180sec. LINK zur besseren Auflösung

CS

Markus
 

Anhänge

#3
Hallo Markus,

Danke für diesen Vergleich. Der geht ja mal ganz klar an das 200L. Für die EBV brauchst Du Dich nicht zu entschuldigen, die ist doch gar nicht mal schlecht ;-) Allerdings erscheinen mir die Sterne bei beiden beiden etwas "flatschig" obwohl sie schön rund sind. Da hätte ich beim 200L etwas mehr erwartet.

Aber die Details des Nebels kommen beim Canon deutlich besser raus, was nicht nur an der höheren Brennweite liegt. Auch die Ecken sind deutlich besser. Es lohnt sich also doch etwas mehr Geld auszugeben :-/ obwohl beide Bilder für sich schon ihren Reiz haben.

Viele Grüße
Michael
 
#4
Hallo Markus,

Ich sehe es ähnlich wie Michael - die Sterne sehen (auf beiden Bildern) etwas unscharf aus. Ich vermute, dass das am Fokussieren liegt, deshalb die Frage: Wie gehst Du genau beim Fokussieren vor? Ich habe ebenfalls mit dem Canon EF 200mm f/2.8L II USM bei Blende 4 fotografiert und fand anfangs die Einstellung des richtigen Fokus sehr schwierig. Mit der geeigneten Technik ging es dann aber sehr gut und auch gut reproduzierbar.

Bernd
 
#5
Hallo Markus,
Bin interessierter Mitleser und Anfänger!
Ich habe das baugleiche Canon EF 200mm f/2.8L II USM.
Könntest du mir besser erklären was du mit ...geeigneten Technik ... meinst?

Vielen Dank

Gruß
Wolfgang
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#6
Hallo Wolfgang,

Bernd wird das bestimmt noch genauer ausführen, aber vermutlich setzt er einen Mikrofokussierer oder etwas vergleichbares ein. Ich habe mir dazu auf Basis des Arduino Focuser Pro II eine (vermutlich) etwa genau so teure Lösung des Problems gebaut. Mit der kann vom Zuiko 50mm bis zum 500mm Rubinar arbeiten. Es gibt aber zahlreiche, zum Teil sehr einfallsreiche, Varianten. Manchmal reicht aber schon ein längerer Hebel.

Viele Grüße
Michael
 
#7
Danke Michael!
Natürlich meine ich Bernd, habe bissel "ausgeruht".
Deine Lösung ist natürlich etwas Handfestes!!
Mal sehen vielleicht meldet sich Bernd noch mal.

Vielen Dank.

Gruß
Wolfgang
 
#8
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Beiträge und Hinweise!

Ich muss gestehen, jeweils lediglich über Live-View fokussiert zu haben, so dass der perfekte Schärfepunkt nicht getroffen wurde. Gerade beim Canon-Objektiv ist hier subtiles Fingerspitzengefühl gefragt. Daher auch meine Bitte an Bernd, seine Vorgehensweise näher zu erläutern, per Mikrofokussierer, per Bahtinov-Maske?

CS

Markus
 
#9
Hallo Markus,

ich fand es bei diesem Objektiv besonders schwierig, den Fokus in kleinsten Schritten zu verändern. Meist war ich über den Schärfepunkt zu schnell hinweg.

Deshalb habe ich mir von der Fa. Astrotech den "FixFokus" zugelegt, das ist eine sehr einfache Vorrichtung mit zwei Spannbändern und einer Feineinstellschraube mit Skala. Jeweils ein Spannband wird am festen und drehbaren Teil des Objektivs befestigt, mit Hilfe der Feineinstellschraube kann man dann sehr feinfühlig (manuell) den Fokus einstellen. Die Vorrichtung ist leicht, und man kann sie problemlos am Objektiv belassen, sie muss also nicht für jeden Einsatz an- und wieder abgebaut werden. Dazu muss natürlich manueller Fokus am Objektiv eingestellt werden.

Zur Kontrolle des Fokus habe ich Aufnahmen gemacht und am Notebook-Bildschirm kontrolliert. Mit dem Kamera-Monitor habe ich das nicht hingekriegt. Manche schwören ja auf Fokussieren mit Livebild. Ich wollte das nicht machen, weil die Kamera sich dabei unverhältnismäßig stark erwärmt (und anschließend entsprechend stark rauscht).

Bedingungen: bei voll geöffneter Blende (2.8) habe ich einen hellen Stern durch eine Bahtinov-Maske mit meiner Canon 600D bei ISO 800 oder 1600 und bei Belichtungszeiten bis max. 8 s aufgenommen. Bei der Einstellung des Fokus immer in die gleiche Richtung drehen. Die Aufnahmen sollte man nicht überbelichten!

Da das EF 200mm f/2.8L II USM nach meiner Erfahrung keine große Temperaturdrift hat, habe ich auch jeweils nur zu Beginn der Session fokussiert und die Einstellung dann so belassen.

Bernd
 
#10
Hallo Zusammen,

Ich habe ebenfalls des 200er und dabei eine Gurke erwischt.
Ich muß auf f5 abblenden um ausreichend gute Sterne am Bildrand zu erzielen.
Noch bei f4 haben die Sterne in den Bildecken Flügelchen.

Was ich wirklich sehr schade finde.
Bilder Anderer mit deren 200er sind bei f4 und darunter besser als meine bei f5.

Abgesehen davon daß bei beiden Bildern der Fokus nicht getroffen ist, finde ich die Abbildung vom 200er etwas besser, da die nach innen zeigenden Blausäume nicht auftreten.

Daß es Bild mit dem Orestor weniger Details zeigt liegt meiner Ansicht nach nicht unbedingt an der optischen Qualität.
Ich denke es kommt vom verpassten Fokus und der geringeren Vergrößerung, wodurch die Auflösung natürlich geringer ausfällt.

Zum Fokussieren mit dem 200er.
Da der Fokusring so wunderbar feinfühlig zu bedienen geht, sehe ich keine Notwendigkeit eines Feinfokusierers.

Wenn man mit der Zeit das Objektiv kennengelernt hat, und im Hinterkopf hat, daß rot und grün nicht gemeinsam im Fokus sein werden, kann man das 200er sehr gut per Liveview fokussieren.

Ich denke, daß jeder für sich seine eigene Fokussiermethode entwickelt die ihm am besten liegt.

Liebe Grüße
Heiko
 
#12
Hallo,

mein 200er L ist auch eine Gurke, zumindest bin ich nicht alleine.

Fokussieren ist eine Katastrophe selbst mit Mikrofokussierer. Meins hat bei F/4 auch noch leichtes Coma in den Ecken.

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#13
Hallo,

bin mal bissel auf Suche gegangen und habe diesen gefunden:

Aputure V-Control für Canon

Habe das Video auf Traumflieger angeschaut und da waren einige Hakler was das Gerät betrifft.

Kennt jemand diesen Aputure V-Control für Canon? Und eventuell Erfahrung.
Gefallen hat mir hauptsächlich die sehr gute Feinfokusierung. Aber vielleicht sehe ich das ja nicht ganz so wie die Experten.

Gruß
Wolfgang
 
#15
Hallo,

man kann den Fokus auch mit APT steuern. Mut Liveview am hellen Stern geht sogar ein quasi Autofokus. Man braucht dann andere natürlich einen Laptop und die Vollversion von APT (was sich aber lohnt :).

Viele Grüße
Michael
 
#16
Hallo zusammen,

ich möchte mich noch für Eure Beiträge zum Fokussieren des 200er bedanken! Wie Heiko anmerkte, werde ich es wohl auch über den rot-grün Sprung versuchen und hoffentlich mit der Zeit lernen.

Mein 200er ist wohl eher durchschnittlich, bei Offenblende mangelhaft, ab f/4.0 ganz brauchbar, wenngleich Markus (Sodiac) in diesem Beitrag bei f/3.5 auf eine mögliche Verkippung hinweist. Man lebt damit ...

CS

Markus
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben