Orion mit der Canon EOS Ra | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Orion mit der Canon EOS Ra

frasax

Mitglied
Hallo ihr lieben,

nach einem beruflich sehr turbulenten Jahresende 2019 wollte ich mir im Januar mal Urlaub gönnen. Also bin ich nach Teneriffa geflogen, aber ich konnte es nicht lassen dort Astrofotografie zu betreiben. Canon hatte mir freundlicherweise eine Canon EOS Ra zu Testzwecken zur Verfügung gestellt, und da bot es sich an diese auf Herz und Nieren zu prüfen. Ich habe insgesamt zwei Bilder gemacht, einmal mit meinem 200er EF 2.8 und mit einem RF 50mm 1.2 welches ich ebenfalls zur Verfügung gestellt bekommen habe. Außerdem liefen (zumindest zeitweise) eine Canon EOS R unmodifiziert und eine Canon 6D astromodifiziert mit, damit man mal einen Vergleich hat.
Hier die Bilder.

Orion_EOSRa_200mmFinal_Small.jpg


Größere Version

Canon EOS Ra
Canon EF 200mm EF 2.8 bei Blende 4 (mit Adapter für RF Mount)
117x120s bei ISO 800
IOptron SkyguiderPro auf Fotostativ

CanonEOSRa_Orion_50mm_Final_Small.jpg


Größere Auflösung

Canon EOS Ra
Canon RF 50mm 1.2 bei Blende 2.8
104x120s ISO800
IOptron SkyguiderPro

Ich habe das ganze dokumentiert, also wie die Aufnahmen entstanden sind, und alles was ich zu der EOS Ra sagen kann, habe ich auf meinen YouTube Kanal in einem Video zusammengefasst. Das Video verlinke ich euch, selbstverständlich beantworte ich aber gerne alle Fragen zur Kamera und bin natürlich auch gespannt wie euch die Bilder gefallen.


CS Frank
 

klausotisch

Mitglied
Moin Frank,

Du hast (natürlich!) das "Thema" technisch sauber abgefahren. Ich denke hier ist aus der Ausrüstung nicht mehr herauszuholen.

Schönes Beispiel, wie sauteure Objektive nicht gleich super Astro-Bilder erzeugen: Ich finde die roten Halos (bzw. Reflexe?) des 50er weniger ansprechend als die Bildfehler des 200er. Die Frage ist natürlich in wiefern das auch von der darunterliegenden Cam abhängt. Du hast nicht zufällig ein Frame des 50ers mit Offenblende geknipst?

Aber mal was anderes: Wie gut ist denn der Himmel bzw. das Klima im Winter auf der Insel?

Beste Grüße
Thomas
 

Optikus

Mitglied
Moin,

das sieht ja doch sehr achtbar aus. Das 50er macht wie alle hochlichtstarken Normalobjektive an den Rändern Verzerrungen, das 200er ist da selbstredend besser. Insgesamt sieht das aber wie ich finde sehr gut aus. Auch die Tiefe der Aufnahmen. Ich denke man kann mit der Performace der Ra durchaus zufrieden sein.

CS
Jörg
 

bernhardhubl

Mitglied
Hallo Frank,

Beide Aufnahmen dieser klassischen Regionen schauen sehr gut aus, wobei mich die rötlichen Reflexe bei den hellen Sternen schon ein wenig stören. Ansonsten alles sehr fein ausgearbeitet, wie von Dir gewohnt.

lg
Bernhard
 

frasax

Mitglied
Hallo Thomas, Jörg und Bernhard,

danke für eure Rückmeldungen zu den Bildern.
Achtbar ist ein schöner begriff, das sehe ich auch so. Was das 50mm angeht, ist das schon eine Klasse von Objektiv, die ich bisher noch nicht benutzen durfte. Das geht so in die Richtung Zeiss Otus. Was die Reflexe angeht, die kann ich nicht schönreden. Leider kann ich nicht mit Sicherheit sagen wo sie her kommen. Aber ich bleibe dran am Thema.

Zum Klima auf den Kanaren: Es ist herrlich im verregneten, dunklen Deutschland los zu fliegen und dann bei 22°C in der Sonne zu landen. Derzeit ist es sehr frühlingshaft, mit zum Teil sehr klarer Luft (leider nicht bei der Aufnahme mit dem 50er, aber das 200er hat davon profitiert.). Einfach sehr angenehm. je nachdem auf welcher Seite der Insel man ist, ist es klimatisch etwas unterschiedlich. Es gibt eine sehr karge Seite und eine sehr grüne. Beide haben ihren Reiz. Immer rechnen muss man mit Kalima, dem Sand und der Hitze aus der Sahara. Im Winter führt das zu recht sommerlichen Temperaturen, im Sommer ist es dann aber nicht auszuhalten. Für Astro ist das eine Katastrophe, und es kommt leider öfter vor als die Einheimischen es uns glauben machen wollen:) Geht aber nach ein paar Tagen auch wieder weg.

CS Frank
 

Optikus

Mitglied
Moin,

mit lag es auf den Fingerkuppen, das Stichwort Distagon 1.4/55 (Otus) habe ich mir dann aber gespart, vielleicht auch weil es etwas unfair ist, das Distagon hat durch die Retrofokus-Bauweise gegenüber dem Gauss-Typ, den das Canon wenn ich den richtigen Linsenschnitt gesehen habe, verschiedene Vorteile. Aber egal.
Ich denke wichtiger ist das Fazit, dass die Ra anders als die 60Da kein fauler Kompromiss ist sondern in der Tradition der 20Da wieder richtig rotempfindlich ist. Ich weiß nicht ob es OWB-Filter für die Ra schon als Clipfilter gibt, dann würde ich definitiv einen Finanzierungsantrag an die Haushaltführende Stelle richten...

Durch die EF-Adapter, die es ja für "R" und "M" gibt hat man anscheinend aus dem Bruch mit dem FD-System gelernt, Treppenwitz natürlich, dass an den Spiegellosen die alten FD-Linsen wieder funktionieren. Das 2.8/14L kann also wieder aus dem Schrank...

CS
Jörg
 

mfelsch

Mitglied
Hallo Frank,

wirklich sehr schöne Aufnahmen, bis auf die seltsamen Reflexe...
Hast Du Guiding gemacht oder konntest Du den Tracker einfach so laufen lassen?

Viele Grüße
Matthias
 

Stefan_Lilge

Mitglied
Hallo Frank,

da waren wir wohl zeitgleich mit Astro-Canon-Vollformat-Spiegellosen auf den Kanaren. Ich hatte meine EOS RP(a) mit auf La Palma. Einen kompletten Orion habe ich leider nicht, dafür ein paar Scheiben bei 135mm Brennweite.

Beide Bilder gefallen mir sehr gut, wie immer sehr gekonnt bearbeitet. Das Bild mit 200mm zeigt schon viele Details, da lohnt sich das genaue Hinschauen.

Das Video fand ich übrigens sehr gelungen. Was das Canon-Banding angeht (das ich auch von früheren Canons her kenne) ist das bei meiner EOS RP praktisch immer bei "unterbelichteten" Aufnahmen vorhanden. Man muss zusehen, dass man einen nennenswerten Bildhintergrund schafft, sei es durch längere Einzelbelichtungen oder durch höhere ISO. Dann ist es bei mir kein Problem.
 

frasax

Mitglied
Hallo Matthias und Stefan,

ich danke euch.
Die Ioptron habe ich so laufen gelassen, bei 200mm mit 2min ging das so gerade eben noch. Aber der nächste Schritt wird das aktive guiden sein. Hier suche ich aber noch nach einer einfachen, günstigen Stand Alone Lösung:)

Stefan, ich bin sehr gespannt auf deine RP Ergebnisse! Das mit dem Banding scheint immer die gleiche Beobachtung zu sein, alleine der Dunkelstrom überschwemmt dieses nach einiger Zeit. Im fertigen Bild sieht man dann nix mehr davon. Ich habe die Zusage bekommen ein Interview mit einem der Produktmanager von Canon führen zu dürfen, mal sehen was er dazu sagt.

CS Frank
 

MichaelDeger

Mitglied
Hallo Frank,

zwei sehr gute Widefields dieser wunderschönen Himmelsregionen. Die Canon EOS Ra scheint eine sehr interessante Kamera zu sein.

LG
Michael
 

DieterRei

Mitglied
Hallo Frank,
diese Reflexe kenne ich bei meinen Canonobjektiven (und eingen anderen) bei Tageslichtaufnahmen im Gegenlicht zur Genüge.
Eine Folge der zahlreichen Linsenoberflächen. Die Vergütungen haben in den letzten Jahrzehnten graduell etwas verbessert, gelöst ist das Problem noch lange nicht.
CS
Dieter
 

frasax

Mitglied
Hallo Michael und Dieter,

danke für eure Rückmeldungen.
Ja die Ra ist eine interessante Kamera, ich dachte ich brauche sie nicht, aber jetzt wo ich sie zurückgeben musste, spüre ich das Verlangen. Wenn ich demnächst meine 6Da verkaufe wisst ihr bescheid:)

Dieter, mir ist das bisher nie aufgefallen, ich hatte aber auch nur das 200er, alle anderen Objektive die ich besitze sind Sigmas.

CS Frank
 

franz1

Mitglied
Hallo Frank,

habe Deine Gegenüberstellungen und das Video zur EOS RA sehr informativ gefunden.
Kamera könnte interessant sein. Aber Weihnachten war erst.

lg
Franz
 

frasax

Mitglied
Hallo Franz und Okke,

auch euch einen herzlichen Dank für eure Kommentare.
Noch habe ich keine Rückmeldung von Canon auf meine Fragen, aber weitere Tests bezüglich ISO und Banding etc. gemacht. Dazu werde ich aber wohl ein weiteres Video machen:)
CS Frank
 

Astromusi

Mitglied
Hallo Frank,
habe hier schon länger nicht ´reingesehen. Mir gefällt das mit dem 200-Tele auch sehr gut!
Die Farben schön satt. Mir gefallen die Spikes, die mE von der IRIS-Blende stammen dürften. Wenn es zu viel ist oder stören sollte, könnte man mit Step-Ringen für Frontfilter (vor der Linse) auch die Blende verkleinern. Es wird dann zwar in den Bildeigenschaften "Blende 2.8" aufgeführt, ist aber je nach Filtergerwinde-Step-Down doch kleiner.
HG
Thomas
 

frasax

Mitglied
Wenn es zu viel ist oder stören sollte, könnte man mit Step-Ringen für Frontfilter (vor der Linse) auch die Blende verkleinern.

Hallo Thomas,

danke dir. Ja, das mit der Aperturblende habe ich vor vielen Jahren einmal ausprobiert. Ich finde mittlerweile die Spikes bei den Canons ganz hübsch. Ich zweifel auch ein wenig daran, dass eine Aperturblende wirklich genau so gut wirkt wie eine innenliegende. Aber das ist nur Bauchgefühl.

CS Frank
 
Oben