PixInsight Youtube Workshop

#1
Hallo liebe Astrofotografen,

ich erstelle einen PixInsight Workshop auf meinem YouTube Kanal. Er richtet sich an Anfänger oder auch fortgeschrittene, und behandelt alle Schritte die nötig sind, um von den Rohbildern zum fertigen Bild zu gelangen.
Im Prinzip ist das mein eigener PixInsight Workflow und ihr dürft zuschauen. Ich erkläre die Schritte sehr ausführlich und hoffentlich leicht verständlich.
Die ersten drei Teile sind nun online, und im Laufe der nächsten Wochen kommt der Rest hinzu.
Ich hoffe das gefällt euch. Wenn ja, bitte teilen und verbreiten und vergesst nicht den Kanal zu abonnieren:)


PixInsight Playlist

Fragen und Anregungen immer gerne!
CS Frank
 
#2
Hallo Frank,

habe neulich PI erworben. Da dieses Programm sehr gewöhnungsbedürftig ist,
ist man auf derartig geschätzte Arbeiten angewiesen.

Auf jeden Fall recht herzlichen Dank für deinen Aufwand und das du dein Wissen so professionell teilst.

Gruss und CS
Stefan
 
#3
Hallo Frank,

auch ich möchte mich, als Neuling, ganz besonders bei dir bedanken, dass du die Zeit und Mühe auf dich nimmst dein Wissen mit uns zu teilen!

Es gibt im Internet zwar viele Anleitungen, aber das Filtern ist als Lehrling nicht immer ganz einfach.
Deine anderen Videos haben mich bereits sehr viel weiter gebracht in der EBV.

Von deinem PixInsight Workshop erhoffe ich mir u.a. auch eine Kaufentscheidung fällen zu können.
Das dieses Tool mächtig ist liest und sieht man an jeder Ecke; leider aber auch das es extrem komplex und kompliziert ist.

Gruß
Dennis
 
#4
Hallo Stefan und Dennis,

der Teil 2b ist jetzt online. Da erkläre ich die Registrierung und das Stacking und warum das mittlerweile alles im Batch mache.

@Raumfisch , Dennis die Investition lohnt sich. Mit meinen Videos will ich ja gerade die Angst vor der Komplexität nehmen. Ich weiß selber nur einen Bruchteil über die Software, aber mache ganz ok Bilder damit:)

CS Frank
 
#6
Hallo Frank,
mit Interesse und Vergnügen habe ich mir Deine drei Teile des PI-Workshops angeschaut. Wie immer in solchen Fällen, habe ich wieder etwas dazugelernt. Was mir sehr gut gefällt, ist Deine Aussage, dass Du das BatchPreprocessing-Script jetzt komplett benutzt. Ich mache das schon immer und es ist mir ein Rätsel, warum es Experten gibt, die seine Funktionen und Einstellungen nicht gut und umfassend genug finden. Hier habe ich den Eindruck, es geht nach der Devise "Warum einfach, wenn es auch umständlich geht."
Es freut und ehrt mich sehr, dass Du meine M45-Aufnahme als Referenz genommen hast. Das finde ich ganz toll :)(y).
Ich benutze für meine DSLR-Aufnahmen in PixInsight neben dem BatchPreprocessing-Script und DBE noch die Background Neutralisation, die Color Calibration, SCNR, den Masked Stretch und die Histogram Transformation.
Das Blink-Modul benutze ich eher nicht, da ich das "Blinken" mit ACDsee bereits während der Aufnahmesession mache und meist da schon die Faulen herauslese.
Das StarAlignment und die ImageIntegration kann dann notwendig werden, wenn Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungszeiten (z.B. von M42 oder von Kugelsternhaufen) erstellt werden, um anschließend HDR-Aufnahmen daraus zu erstellen.
Nach dem Strecken der Bilder bearbeite ich sie in Photoshop weiter, weil ich mit den Ebenen und Masken und dem Entrauschen in PS einfach vertrauter bin.
Auf jeden Fall gefällt mir Dein Workshop sehr gut und ich hoffe, er nimmt manchem Einsteiger ein bisschen die Schwellenangst vor PixInsight. Ich bin gespannt auf die weiteren Folgen Deines Workshops.
Viele Grüße
Hermann
 
#7
Hallo Hermann,

freut mich dass dir die Videos gefallen und du sogar noch was lernen konntest. Das geht mir auch oft so, und sogar beim erstellen der Videos habe ich noch dazugelernt.
Ja, es ist schon so, dass PI anfällig ist für übertriebenen Umgang. Ich schmunzel auch immer etwas wenn Leute auflisten welche Prozesse sie alle auf ihr Bild losgelassen haben, klingt ja auch alles so toll in PI. Pauschalaussagen sind zwar immer schwierig, aber in einem Großteil der Fälle reicht das Batchpreprocessing Script völlig aus.
Auch ist das Internet voll von recht komplexen Anleitungen zu PI und sehr speziellen Anwendungen. Will ich auch nicht pauschal verurteilen, aber ich denke doch die allermeisten wollen mit der Software von a nach b kommen und das ohne Sturz:) Für diejenigen ist meine Serie gedacht.

Ja, nach dem stretchen geht es bei mir auch rüber zu Photoshop, ich benutze exakt die gleichen Prozesse wie du in PI. Wobei das nur für meine DSLR Bilder gilt. Die CCD Aufnahmen werden in Theli gestackt, so das ich PI eigentlich nur für die DBE brauche:)

Dein M45 fiel mir gleich auf bei der Google Bildersuche. Eine tolle Aufnahme und zu Recht ein APOD!

CS Frank
 
#10
Hallo Frank,

Ein großes Lob an Dich, daß Du Dir die Mühe machst.
Es ist eine Menge Arbeit.
Ich bin zwar kein PI Anfänger mehr, freue mich aber immer, wenn ich Anderen über die Schulter schauen kann.
Man lernt nie aus und es gibt immer wieder tolle Ideen und Vorgehensweisen, die ich in meine Arbeitsweise in PI einfließen lassen kann.

Vielen Dank für Deine Tutorials, die ich sogleich in die Favoriten gebabbt habe.

Liebe Grüße
Heiko
 
#11
Hallo Heiko,

freut mich dass es gut ankommt, und ja ich sehe das genauso wie du.

Und damit kommen wir zum Finale der Serie:

Pixinsight Teil6 Finale Bearbeitung

Morgen gibt es noch den letzten Teil zu den verschiedenen Dateiformaten und dem Annotation Script, aber das Bild ist bereits fertig. Ich werde in den nächsten Tagen noch die Links zu den Rohdaten unter den Bildern posten, dann könnt ihr das Bild nachkochen.

CS Frank
 
#12
Hallo Frank,

Man kann die Arbeit, die es macht ein Tutorial zu erstellen, nicht genug loben.

Ich werde in den nächsten Tagen noch die Links zu den Rohdaten unter den Bildern posten, dann könnt ihr das Bild nachkochen.
Das wollte ich noch vorschlagen.
Es viel mir erst ein, nachdem ich meinen Beitrag verfasst hatte.

Dann kann man auch noch zusätzlich selbst in den jeweiligen Einstellungen der einzelnen Schritte (Ausserhalb von der Kalibration) herumspielen und sehen, wie es sich auswirkt.

Liebe Grüße
Heiko
 
#13
Hi,

der letzte Teil ist jetzt online.
PixInsight Teil7

Downloadlinks zu den Rohdaten jeweils unter den einzelnen Videos.
Es hat sehr viel Spaß gemacht aber war auch sehr viel Arbeit. Wenn ihr mir was gutes tun wollt, dann teilt die Videos und liked und abonniert den Kanal.

CS Frank
 
#14
Hallo Frank,

vielen Dank das du diese Reihe so zeitnah am Stück durchgezogen hast!
Mich hat deine Vorgehensweise auf jeden Fall überzeugt diese Software zu kaufen.

Meine Wünsche und Anregungen für weitere Videos von dir wären definitiv die Verarbeitung von Linienfilter-Bildern, Masken (Sterne kleiner machen) und "Darum kann PixInsight Photoshop nicht ersetzen".
Dein Bild war, für meinen Geschmack, am Ende fertig. Was genau müsste/könnte/sollte man mit Photoshop an den Bildern noch bearbeiten ?

Gruß & CS
Dennis
 
#15
Hallo Dennis,

danke für deine Rückmeldung, eigentlich müsste ich jetzt Provision von den Entwicklern bekommen hehe:)

Die Idee Photohop vs. PixInsight finde ich ganz interessant! Das lass ich mir mal durch den Kopf gehen.
Ja, für mich ist das Bild auch fertig so wie es jetzt ist. Das kann man aber aus beiden Richtungen durchlässig sehen. Ich hätte das Bild so auch in Photoshop bearbeiten können. Viele Handgriffe sind einfach irgendwie drin, und ein paar spezielle Dinge fehlen mir in PixInsight, andersherum aber auch!

Linienfilter mache ich mal. Wobei ich da definitiv ohne Photoshop nicht auskomme. Es benötigt dazu die selektive Farbkorrektur, die quasi die Basis für die modifizierte Hubble Palette darstellt.

Masken werde ich ein Video zu machen, Sterne verkleinern tu ich definitiv in Photoshop, werde mir das aber aus Interesse in PI drauf schaffen.

CS Frank
 

Diese Seite empfehlen

Oben