Polarlicht am 10./11. November 2018 (Lofoten)

#1
In der Nacht vom 10. auf den 11. November 2018 trifft ein schneller Sonnenwind mit 624 km/s die Erde und ungeheure Energiemengen werden eingetragen. Der Sonnenwind stammt aus einem »Coronal Hole« und sorgt für viel Rot in den Lichtern.

Ich weilte in dieser Nacht in Mortsund, Lofoten, Norwegen. Erst regnete es, dann riss der Himmel auf und schon bald regnete es wieder!


104° diagonaler Bildwinkel!



Schon beim Landeanflug auf Tromsø (5.11.2018) gelingt mir ein Schuss aus dem Flugzeug:



Mehr:
Lofoten zur Nordlichtsaison 2018 [Blog]

Viele Grüße
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
#2
Hallo Stefan,

sind ja echt einmalige Aufnahmen, danke für´ s zeigen. Für Bilder solcher Eindrücklichkeit muss man aber schon vor Ort am Polarkreis sein und auch Glück mit dem "Sonnentiming" haben. Wohl dem, der dieses Glück hat und/oder sich bei einer solchen Gelegenheit kurzfristig freimachen kann für´ s Travelling.

Viele Grüße
Stefan
 
#6
Lieber Stefan, diese Aufnahme hagelt mit 624m/s auf meine Sinne ein! Sichtbar gewordene Urgewalt - der Kosmos beschenkt uns doch tag täglich mit Materie wie es scheint.
War vor 8 Jahren im Februar am Polarkreis und hatte auch einfach nur Glück, denn mit mir waren Leute, die seit 8 Jahren immer wieder fuhren und keine Sichtungen hatten, das war meine erste Reise und ich wurde auch überhäuft mit Sichtungen, nur leider war ich mit dem Umgang meiner geliehenen Kamera damals sehr tollpatschig und es kam ein matschiges Ergebnis heraus. Aber was Du da nun bietest, sowas habe ich noch nie zuvor gesehen - 624m/s total brainwash!!!
LG
Anette
 
#7
Liebe Anette.

Danke für Deine Zeilen. Du verstehst es in wunderbarer Weise, die emotionale Seite des Geschehens zum Ausdruck zu bringen. Das gefällt mir. :)

Freilich, so ein Sonnensturm als 'Pauschaltourist' zu erleben, ist reine Glücksache. Wer aber in 8 Jahren keine Sichtung zustande bringt, macht definitiv etwas falsch. :rolleyes:

Ich erlebe es immer wieder, dass Reisegäste zu früh ins Bett gehen und die Nacht 'abhaken'. Das oberste Bild entstand in einer solchen, eigentlich 'hoffnungslosen' Nacht, als der Himmel völlig unerwartet für 1,5 Stunden aufklarte...

Schöne Grüße
Stefan
 
#8
Lieber Stefan,
ja, dazu gehört die Disziplin und Erfahrung eines echten Astronomen und auch professionellen Fotografen. Wer hier schon öfters hartgesotten durchgehalten hat, weis was noch passieren kann. Solche Momente zu erwischen lässt man sich nicht entgehen und zahlt manchmal einen hohen Preis, dafür kommen dann Werke heraus die einzigartig sind. So ein Tourist will was erleben, schnell, sofort mit Spaßfaktor - aber Leute wie Du arbeiten richtig hart an der Sache, da kreuzen sich dann zwei ganz verschiedene Beweggründe und Geister. So ne Reisegruppe ist eh ein Roman für sich, gell?
LG
Anette
 
#11
Hallo,

ja, diese Nordlichter sind schon eine ziemliche Lichtverschmutzung :confused:. Da kann man sich gescheite Deep-Sky-Bilder wohl abschminken.


Aber im Ernst, die Bilder sind sehr eindrucksvoll. Das konnte ich selber bis jetzt leider noch nicht erleben.

Gruß

Heiko
 
#12
Danke, Heiko.

Plane es mal ein, denn Polarlichter gehören - zusammen mit totalen Sonnenfinsternissen - zum Eindrucksvollsten, was man am Himmel sehen kann (IMHO).

Und Du hast recht: Wegen regelmäßigem Erscheinen von Polarlicht und Skyglow macht 'Deep-Sky' in den nördlichen Breiten praktisch keinen Sinn. Dementsprechend klein ist in den jeweiligen Ländern dann auch die 'Szene'.

Viele Grüße
Stefan
 

Diese Seite empfehlen

Oben